Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite


II. BRANCHIOSTEGI.

Die mit Kiemendeckeln versehenen Knorpelfische.

8. Acipenser. Spiracula lateralia solitaria, li-
nearia. Os sub capite, retractile, edentulum.
Cirri quatuor sub rostro ante os.

1. +. Sturio, der Stör. (Fr. l'esturgeon. Engl.
the sturgeon.) A. squamis dorsalibus 11.

Bloch tab. 88.

In allen Europäischen Meeren, auch im Caspi-
schen etc. in der Wolga, im Nil etc. Macht nebst
den übrigen Gattungen dieses Geschlechtes sowohl
wegen des Fleisches, als des aus dem Rogen berei-
teten Caviars, für viele Völker einen wichtigen
Fang aus, und kann gegen tausend Pfund schwer
werden. Oft ziehen ihrer eine Menge in schmalen
aber langen Zügen hinter einander, und das soll
Anlaß zu der fabelhaften Sage von ungeheuren nor-
dischen Seeschlangen gegeben haben.

2. Ruthenus, der Sterlet. A. squamis dor-
salibus
15.

Bloch tab. 89.

Dieser vorzüglich schmackhafte Fisch findet sich
am häufigsten im Caspischen Meere und in der Wolga,
aber selten über 30 Pfund schwer.

3. Huso, der Hausen, Beluga. (Antacaeus).
A. squamis dorsalibus 13. caudalibus 43.

Bloch tab. 129.

Hat gleiches Vaterland mit dem vorigen. Ist
vorzüglich wegen des Fischleims oder Hausenblase
merkwürdig, die man besonders aus der Schwimm-
blase desselben, doch auch aus dem Stör und noch
aus einer andern Gattung dieses Geschlechts, nähm-
lich der Sewruge (Acipenser stellatus), die auch
den besten Caviar gibt, ja theils auch aus der
Schwimmblase des Wels, bereitet.



II. BRANCHIOSTEGI.

Die mit Kiemendeckeln versehenen Knorpelfische.

8. Acipenser. Spiracula lateralia solitaria, li-
nearia. Os sub capite, retractile, edentulum.
Cirri quatuor sub rostro ante os.

1. †. Sturio, der Stör. (Fr. l'esturgeon. Engl.
the sturgeon.) A. squamis dorsalibus 11.

Bloch tab. 88.

In allen Europäischen Meeren, auch im Caspi-
schen ꝛc. in der Wolga, im Nil ꝛc. Macht nebst
den übrigen Gattungen dieses Geschlechtes sowohl
wegen des Fleisches, als des aus dem Rogen berei-
teten Caviars, für viele Völker einen wichtigen
Fang aus, und kann gegen tausend Pfund schwer
werden. Oft ziehen ihrer eine Menge in schmalen
aber langen Zügen hinter einander, und das soll
Anlaß zu der fabelhaften Sage von ungeheuren nor-
dischen Seeschlangen gegeben haben.

2. Ruthenus, der Sterlet. A. squamis dor-
salibus
15.

Bloch tab. 89.

Dieser vorzüglich schmackhafte Fisch findet sich
am häufigsten im Caspischen Meere und in der Wolga,
aber selten über 30 Pfund schwer.

3. Huso, der Hausen, Beluga. (Antacaeus).
A. squamis dorsalibus 13. caudalibus 43.

Bloch tab. 129.

Hat gleiches Vaterland mit dem vorigen. Ist
vorzüglich wegen des Fischleims oder Hausenblase
merkwürdig, die man besonders aus der Schwimm-
blase desselben, doch auch aus dem Stör und noch
aus einer andern Gattung dieses Geschlechts, nähm-
lich der Sewruge (Acipenser stellatus), die auch
den besten Caviar gibt, ja theils auch aus der
Schwimmblase des Wels, bereitet.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <pb facs="#f0240" xml:id="pb221_01_0001" n="221"/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <head rendition="#c">II. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BRANCHIOSTEGI</hi></hi>.</head><lb/>
                <p rendition="#l1em">Die mit Kiemendeckeln versehenen Knorpelfische.</p>
                <p rendition="#indent-1">8. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Acipenser</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Spiracula lateralia solitaria, li-<lb/>
nearia. Os sub capite, retractile, edentulum.<lb/>
Cirri quatuor sub rostro ante os.</hi></p>
                <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sturio</hi></hi>, <hi rendition="#g">der Stör</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l'esturgeon</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the sturgeon</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">A. squamis dorsalibus</hi> 11.</p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Bloch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 88.</p>
                <p rendition="#l1em">In allen Europäischen Meeren, auch im Caspi-<lb/>
schen &#xA75B;c. in der Wolga, im Nil &#xA75B;c. Macht nebst<lb/>
den übrigen Gattungen dieses Geschlechtes sowohl<lb/>
wegen des Fleisches, als des aus dem Rogen berei-<lb/>
teten Caviars, für viele Völker einen wichtigen<lb/>
Fang aus, und kann gegen tausend Pfund schwer<lb/>
werden. Oft ziehen ihrer eine Menge in schmalen<lb/>
aber langen Zügen hinter einander, und das soll<lb/>
Anlaß zu der fabelhaften Sage von ungeheuren nor-<lb/>
dischen Seeschlangen gegeben haben.</p>
                <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ruthenus</hi></hi>, <hi rendition="#g">der Sterlet</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">A. squamis dor-<lb/>
salibus</hi></hi> 15.</p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Bloch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 89.</p>
                <p rendition="#l1em">Dieser vorzüglich schmackhafte Fisch findet sich<lb/>
am häufigsten im Caspischen Meere und in der Wolga,<lb/>
aber selten über 30 Pfund schwer.</p>
                <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Huso</hi></hi>, <hi rendition="#g">der Hausen, Beluga</hi>. (<hi rendition="#aq">Antacaeus</hi>).<lb/><hi rendition="#aq">A. squamis dorsalibus 13. caudalibus 43.</hi></p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Bloch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 129.</p>
                <p rendition="#l1em">Hat gleiches Vaterland mit dem vorigen. Ist<lb/>
vorzüglich wegen des Fischleims oder Hausenblase<lb/>
merkwürdig, die man besonders aus der Schwimm-<lb/>
blase desselben, doch auch aus dem Stör und noch<lb/>
aus einer andern Gattung dieses Geschlechts, nähm-<lb/>
lich der <hi rendition="#g">Sewruge</hi> (<hi rendition="#aq">Acipenser</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">stellatus</hi></hi>), die auch<lb/>
den besten Caviar gibt, ja theils auch aus der<lb/>
Schwimmblase des Wels, bereitet.</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[221/0240] II. BRANCHIOSTEGI. Die mit Kiemendeckeln versehenen Knorpelfische. 8. Acipenser. Spiracula lateralia solitaria, li- nearia. Os sub capite, retractile, edentulum. Cirri quatuor sub rostro ante os. 1. †. Sturio, der Stör. (Fr. l'esturgeon. Engl. the sturgeon.) A. squamis dorsalibus 11. Bloch tab. 88. In allen Europäischen Meeren, auch im Caspi- schen ꝛc. in der Wolga, im Nil ꝛc. Macht nebst den übrigen Gattungen dieses Geschlechtes sowohl wegen des Fleisches, als des aus dem Rogen berei- teten Caviars, für viele Völker einen wichtigen Fang aus, und kann gegen tausend Pfund schwer werden. Oft ziehen ihrer eine Menge in schmalen aber langen Zügen hinter einander, und das soll Anlaß zu der fabelhaften Sage von ungeheuren nor- dischen Seeschlangen gegeben haben. 2. Ruthenus, der Sterlet. A. squamis dor- salibus 15. Bloch tab. 89. Dieser vorzüglich schmackhafte Fisch findet sich am häufigsten im Caspischen Meere und in der Wolga, aber selten über 30 Pfund schwer. 3. Huso, der Hausen, Beluga. (Antacaeus). A. squamis dorsalibus 13. caudalibus 43. Bloch tab. 129. Hat gleiches Vaterland mit dem vorigen. Ist vorzüglich wegen des Fischleims oder Hausenblase merkwürdig, die man besonders aus der Schwimm- blase desselben, doch auch aus dem Stör und noch aus einer andern Gattung dieses Geschlechts, nähm- lich der Sewruge (Acipenser stellatus), die auch den besten Caviar gibt, ja theils auch aus der Schwimmblase des Wels, bereitet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/240
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/240>, abgerufen am 06.07.2022.