Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

tungszeit kein anderes Geschöpf ihrer Art wieder zu
sehen kriegen.

§. 132.

Der überaus merkwürdigen Gebäude, Woh-
nungen
etc., die sich so viele Insecten zu verfertigen
wissen, ist schon oben bey Anlaß der Kunsttriebe (§. 36)
Erwähnung geschehen. Es sind wenige Thiere dieser
Classe, die nicht wenigstens ein Mahl, in einer ge-
wissen Periode ihres Lebens Proben dieser natürlichen
Kunstfähigkeit ablegen sollten, indem sie entweder,
wie die Kleidermotten und Frühlingsfliegen, in ihrer
unvollendeten Gestalt, als Larven sich ein Gehäuse
zum Aufenthalte und zum Schutze verfertigen; oder
sich, um die Verwandlung und den langen Todes-
schlaf zu bestehen, ein Lager bereiten, sich einspin-
nen etc., oder die, sich wie die Ameisenlöwen Fallen,
und wie die Spinnen Netze für ihren Raub verferti-
gen; oder die wie manche Masserkäfer und Spinnen,
zur Sicherheit für ihre Nachkommenschaft, Säcke oder
Nester zubereiten, denen sie ihre Eyer anvertrauen
können. Manche von denen, die in gesellschaftlicher
Verbindung leben, bauen sich mit vereinten Kräften,
und nach den Gesetzen einer äußerst regelmäßigen, ih-
nen angebornen Meßkunst, gemeinschaftliche Woh-
nungen u. s. w.

§. 133.

Bey der Ernährungsart der Insecten sieht
man offenbar, daß dieselbe nicht, wie bey den aller-
mehrsten rothblütigen Thieren, bloß auf ihre Selbst-
erhaltung, sondern hauptsächlich darauf abzweckt, daß
sie organisirte Materie consumiren sollen. Sie

tungszeit kein anderes Geschöpf ihrer Art wieder zu
sehen kriegen.

§. 132.

Der überaus merkwürdigen Gebäude, Woh-
nungen
ꝛc., die sich so viele Insecten zu verfertigen
wissen, ist schon oben bey Anlaß der Kunsttriebe (§. 36)
Erwähnung geschehen. Es sind wenige Thiere dieser
Classe, die nicht wenigstens ein Mahl, in einer ge-
wissen Periode ihres Lebens Proben dieser natürlichen
Kunstfähigkeit ablegen sollten, indem sie entweder,
wie die Kleidermotten und Frühlingsfliegen, in ihrer
unvollendeten Gestalt, als Larven sich ein Gehäuse
zum Aufenthalte und zum Schutze verfertigen; oder
sich, um die Verwandlung und den langen Todes-
schlaf zu bestehen, ein Lager bereiten, sich einspin-
nen ꝛc., oder die, sich wie die Ameisenlöwen Fallen,
und wie die Spinnen Netze für ihren Raub verferti-
gen; oder die wie manche Masserkäfer und Spinnen,
zur Sicherheit für ihre Nachkommenschaft, Säcke oder
Nester zubereiten, denen sie ihre Eyer anvertrauen
können. Manche von denen, die in gesellschaftlicher
Verbindung leben, bauen sich mit vereinten Kräften,
und nach den Gesetzen einer äußerst regelmäßigen, ih-
nen angebornen Meßkunst, gemeinschaftliche Woh-
nungen u. s. w.

§. 133.

Bey der Ernährungsart der Insecten sieht
man offenbar, daß dieselbe nicht, wie bey den aller-
mehrsten rothblütigen Thieren, bloß auf ihre Selbst-
erhaltung, sondern hauptsächlich darauf abzweckt, daß
sie organisirte Materie consumiren sollen. Sie

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0274" xml:id="pb255_01_0001" n="255"/>
tungszeit kein anderes Geschöpf ihrer Art wieder zu<lb/>
sehen kriegen.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 132.</head><lb/>
              <p>Der überaus merkwürdigen Gebäude, <hi rendition="#g">Woh-<lb/>
nungen</hi> &#xA75B;c., die sich so viele Insecten zu verfertigen<lb/>
wissen, ist schon oben bey Anlaß der Kunsttriebe (§. 36)<lb/>
Erwähnung geschehen. Es sind wenige Thiere dieser<lb/>
Classe, die nicht wenigstens ein Mahl, in einer ge-<lb/>
wissen Periode ihres Lebens Proben dieser natürlichen<lb/>
Kunstfähigkeit ablegen sollten, indem sie <hi rendition="#g">entweder</hi>,<lb/>
wie die Kleidermotten und Frühlingsfliegen, in ihrer<lb/>
unvollendeten Gestalt, als Larven sich ein Gehäuse<lb/>
zum Aufenthalte und zum Schutze verfertigen; <hi rendition="#g">oder</hi><lb/>
sich, um die Verwandlung und den langen Todes-<lb/>
schlaf zu bestehen, ein Lager bereiten, sich einspin-<lb/>
nen &#xA75B;c., <hi rendition="#g">oder</hi> die, sich wie die Ameisenlöwen Fallen,<lb/>
und wie die Spinnen Netze für ihren Raub verferti-<lb/>
gen; <hi rendition="#g">oder</hi> die wie manche Masserkäfer und Spinnen,<lb/>
zur Sicherheit für ihre Nachkommenschaft, Säcke oder<lb/>
Nester zubereiten, denen sie ihre Eyer anvertrauen<lb/>
können. Manche von denen, die in gesellschaftlicher<lb/>
Verbindung leben, bauen sich mit vereinten Kräften,<lb/>
und nach den Gesetzen einer äußerst regelmäßigen, ih-<lb/>
nen angebornen Meßkunst, gemeinschaftliche Woh-<lb/>
nungen u. s. w.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 133.</head><lb/>
              <p>Bey der <hi rendition="#g">Ernährungsart</hi> der Insecten sieht<lb/>
man offenbar, daß dieselbe nicht, wie bey den aller-<lb/>
mehrsten rothblütigen Thieren, bloß auf ihre Selbst-<lb/>
erhaltung, sondern hauptsächlich darauf abzweckt, daß<lb/>
sie organisirte Materie <hi rendition="#g">consumiren</hi> sollen. Sie<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[255/0274] tungszeit kein anderes Geschöpf ihrer Art wieder zu sehen kriegen. §. 132. Der überaus merkwürdigen Gebäude, Woh- nungen ꝛc., die sich so viele Insecten zu verfertigen wissen, ist schon oben bey Anlaß der Kunsttriebe (§. 36) Erwähnung geschehen. Es sind wenige Thiere dieser Classe, die nicht wenigstens ein Mahl, in einer ge- wissen Periode ihres Lebens Proben dieser natürlichen Kunstfähigkeit ablegen sollten, indem sie entweder, wie die Kleidermotten und Frühlingsfliegen, in ihrer unvollendeten Gestalt, als Larven sich ein Gehäuse zum Aufenthalte und zum Schutze verfertigen; oder sich, um die Verwandlung und den langen Todes- schlaf zu bestehen, ein Lager bereiten, sich einspin- nen ꝛc., oder die, sich wie die Ameisenlöwen Fallen, und wie die Spinnen Netze für ihren Raub verferti- gen; oder die wie manche Masserkäfer und Spinnen, zur Sicherheit für ihre Nachkommenschaft, Säcke oder Nester zubereiten, denen sie ihre Eyer anvertrauen können. Manche von denen, die in gesellschaftlicher Verbindung leben, bauen sich mit vereinten Kräften, und nach den Gesetzen einer äußerst regelmäßigen, ih- nen angebornen Meßkunst, gemeinschaftliche Woh- nungen u. s. w. §. 133. Bey der Ernährungsart der Insecten sieht man offenbar, daß dieselbe nicht, wie bey den aller- mehrsten rothblütigen Thieren, bloß auf ihre Selbst- erhaltung, sondern hauptsächlich darauf abzweckt, daß sie organisirte Materie consumiren sollen. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/274
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/274>, abgerufen am 25.06.2022.