Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

curva apicem versus. Ante femora lamina lata
ad basin abdominis
.

Kleine Käferchen. Das ganze Geschlecht begreift
nur wenige Gattungen, die sich noch dazu wenig zu
vermehren scheinen.

1. +. Aculeata. M. atra, ano spina terminato.

Sulzers Kennz. tab. 7. fig. 46.

29. Staphylinus.*) Antennae monilifor-
mes. Elytra dimidiata. Alae tectae. Cauda sim-
plex exserens duas vesiculas oblongas
.

Sind besonders wegen der kleinen Blasen werk-
würdig, die sie, so bald sie Gefahr merken, aus
dem Hinterleibe treiben; deren Nutzen aber noch
unbestimmt ist.

1. +. Maxillosus. S. pubescens niger, fasciis
cinereis, maxillis longitudine capitis
.

30. Forficula. Antennae setaceae. Elytra di-
midiata. Alae tectae. Cauda forcipata
.

1. +. Auricularia, der Ohrvurm, Öhrling,
Ohrhöhler
. (Fr. le perce-oreille. Engl. the
car-wig
.) F. elytris apice albis.

Frisch P. VIII. tab. 15. fig. 1, 2.

An der ungegründeten Sage, daß dieß Thier
gern den Menschen in die Ohren kröche, ist nur so
viel, daß sich irgend etwa ein Mahl eins dahin so
gut wie jedes andere Insect, verirren kann. Aber
dem jungen Gemüse, den Nelkenknofpen etc. sind
sie nachtheilig, so wie da, wo sie sich in Menge ver-
mehren, dem Grundholz der Gebäude und den Fen-
sterfutterungen.



*) J. L. C. Gravenhorst coleoptera microptero etc. Brunsv.
1802. 8. Ej. monographia coleopterorum micropterorum,
Geotting. 1806. 8.

curva apicem versus. Ante femora lamina lata
ad basin abdominis
.

Kleine Käferchen. Das ganze Geschlecht begreift
nur wenige Gattungen, die sich noch dazu wenig zu
vermehren scheinen.

1. †. Aculeata. M. atra, ano spina terminato.

Sulzers Kennz. tab. 7. fig. 46.

29. Staphylinus.*) Antennae monilifor-
mes. Elytra dimidiata. Alae tectae. Cauda sim-
plex exserens duas vesiculas oblongas
.

Sind besonders wegen der kleinen Blasen werk-
würdig, die sie, so bald sie Gefahr merken, aus
dem Hinterleibe treiben; deren Nutzen aber noch
unbestimmt ist.

1. †. Maxillosus. S. pubescens niger, fasciis
cinereis, maxillis longitudine capitis
.

30. Forficula. Antennae setaceae. Elytra di-
midiata. Alae tectae. Cauda forcipata
.

1. †. Auricularia, der Ohrvurm, Öhrling,
Ohrhöhler
. (Fr. le perce-oreille. Engl. the
car-wig
.) F. elytris apice albis.

Frisch P. VIII. tab. 15. fig. 1, 2.

An der ungegründeten Sage, daß dieß Thier
gern den Menschen in die Ohren kröche, ist nur so
viel, daß sich irgend etwa ein Mahl eins dahin so
gut wie jedes andere Insect, verirren kann. Aber
dem jungen Gemüse, den Nelkenknofpen ꝛc. sind
sie nachtheilig, so wie da, wo sie sich in Menge ver-
mehren, dem Grundholz der Gebäude und den Fen-
sterfutterungen.



*) J. L. C. Gravenhorst coleoptera microptero etc. Brunsv.
1802. 8. Ej. monographia coleopterorum micropterorum,
Geotting. 1806. 8.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <p rendition="#indent-1"><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0303" xml:id="pb284_01_0001" n="284"/>
curva apicem versus. Ante femora lamina lata<lb/>
ad basin abdominis</hi>.</p>
                <p rendition="#l1em">Kleine Käferchen. Das ganze Geschlecht begreift<lb/>
nur wenige Gattungen, die sich noch dazu wenig zu<lb/>
vermehren scheinen.</p>
                <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aculeata</hi></hi>. <hi rendition="#aq">M. atra, ano spina terminato</hi>.</p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Sulzers</hi> Kennz. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 7. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 46.</p>
                <p rendition="#indent-1">29. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Staphylinus</hi></hi></hi>.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq">J. L. C. <hi rendition="#k">Gravenhorst</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">coleoptera microptero etc</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Brunsv</hi>.<lb/>
1802. 8. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Ej</hi></hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">monographia coleopterorum micropterorum</hi></hi>,<lb/><hi rendition="#aq">Geotting</hi>. 1806. 8.</p></note> <hi rendition="#aq">Antennae monilifor-<lb/>
mes. Elytra dimidiata. Alae tectae. Cauda sim-<lb/>
plex exserens duas vesiculas oblongas</hi>.</p>
                <p rendition="#l1em">Sind besonders wegen der kleinen Blasen werk-<lb/>
würdig, die sie, so bald sie Gefahr merken, aus<lb/>
dem Hinterleibe treiben; deren Nutzen aber noch<lb/>
unbestimmt ist.</p>
                <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maxillosus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">S. pubescens niger, fasciis<lb/>
cinereis, maxillis longitudine capitis</hi>.</p>
                <p rendition="#indent-1">30. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Forficula</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Antennae setaceae. Elytra di-<lb/>
midiata. Alae tectae. Cauda forcipata</hi>.</p>
                <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Auricularia</hi></hi>, <hi rendition="#g">der Ohrvurm, Öhrling,<lb/>
Ohrhöhler</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le perce-oreille</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the<lb/>
car-wig</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">F. elytris apice albis</hi>.</p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">P</hi>. VIII. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 15. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1, 2.</p>
                <p rendition="#l1em">An der ungegründeten Sage, daß dieß Thier<lb/>
gern den Menschen in die Ohren kröche, ist nur so<lb/>
viel, daß sich irgend etwa ein Mahl eins dahin so<lb/>
gut wie jedes andere Insect, verirren kann. Aber<lb/>
dem jungen Gemüse, den Nelkenknofpen &#xA75B;c. sind<lb/>
sie nachtheilig, so wie da, wo sie sich in Menge ver-<lb/>
mehren, dem Grundholz der Gebäude und den Fen-<lb/>
sterfutterungen.</p>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              </div>
              <div n="3">
</div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[284/0303] curva apicem versus. Ante femora lamina lata ad basin abdominis. Kleine Käferchen. Das ganze Geschlecht begreift nur wenige Gattungen, die sich noch dazu wenig zu vermehren scheinen. 1. †. Aculeata. M. atra, ano spina terminato. Sulzers Kennz. tab. 7. fig. 46. 29. Staphylinus. *) Antennae monilifor- mes. Elytra dimidiata. Alae tectae. Cauda sim- plex exserens duas vesiculas oblongas. Sind besonders wegen der kleinen Blasen werk- würdig, die sie, so bald sie Gefahr merken, aus dem Hinterleibe treiben; deren Nutzen aber noch unbestimmt ist. 1. †. Maxillosus. S. pubescens niger, fasciis cinereis, maxillis longitudine capitis. 30. Forficula. Antennae setaceae. Elytra di- midiata. Alae tectae. Cauda forcipata. 1. †. Auricularia, der Ohrvurm, Öhrling, Ohrhöhler. (Fr. le perce-oreille. Engl. the car-wig.) F. elytris apice albis. Frisch P. VIII. tab. 15. fig. 1, 2. An der ungegründeten Sage, daß dieß Thier gern den Menschen in die Ohren kröche, ist nur so viel, daß sich irgend etwa ein Mahl eins dahin so gut wie jedes andere Insect, verirren kann. Aber dem jungen Gemüse, den Nelkenknofpen ꝛc. sind sie nachtheilig, so wie da, wo sie sich in Menge ver- mehren, dem Grundholz der Gebäude und den Fen- sterfutterungen. *) J. L. C. Gravenhorst coleoptera microptero etc. Brunsv. 1802. 8. Ej. monographia coleopterorum micropterorum, Geotting. 1806. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/303
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/303>, abgerufen am 24.05.2022.