Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
III. TESTACEA.
Die Conchylien.


Man unterscheidet bey diesen äußerst zahlreichen
Geschöpfen zwey Haupttheile, nähmlich die Schalen,
und die darin befindlichen Thiere. Die letztern sind
von sehr mannigfaltiger Bildung; doch großentheils
den Würmern der vorigen Ordnung ähnlich. Die
Schalen bestehen anfänglich aus einer häutigen,
theils fast hornartigen Grundlage, die ihre nachhe-
rige Festigkeit durch die allgemach in sie abgesetzte
Kalkerde erhält. Die neugebornen Schneckenhäuser
haben aber (nach Reaumur's, Kämmerer's u. a.
Beobachtungen) noch nicht ihre vollzähligen Win-
dungen, sondern diese werden mit zunehmendem
Wachsthume des Thieres allgemach nacherzeugt und
an dem Mündungssaume der Schale abgesetzt.
(- Bey weiten nicht etwa aus der jugendlichen
Schale als Keime entwickelt. -) Und bey den
Muscheln ist ceteris paribus die gleiche Einrichtung.
Viele dieser Schalen sind wegen ihres wunderbaren
Baues*), andere wegen ihres porzellanartigen
glänzenden Schmelzes, wegen ihrer vortrefflichen
Farben**), regelmäßigen, saubern Zeichnung u. a.
dergl. Schönheiten, merkwürdig***)

*) S. J. Sam. Schröter über den innern Bau der See-
u. a. Schnecken. Frankf. 1783. 4.
**) Viele zeigen auch, wenn sie angeschliffen werden, eine ganz
andere Farbe, als die von ihrer sonstigen natürlichen Ober-
fläche.
***) Zu den vorzüglichern Werken über diesen (- nach der ge-
meinen sonstigen Behandlungsweise, freylich nicht eben aller-
fruchtbarsten -) Theil der N. G. gehören unter andern:
III. TESTACEA.
Die Conchylien.


Man unterscheidet bey diesen äußerst zahlreichen
Geschöpfen zwey Haupttheile, nähmlich die Schalen,
und die darin befindlichen Thiere. Die letztern sind
von sehr mannigfaltiger Bildung; doch großentheils
den Würmern der vorigen Ordnung ähnlich. Die
Schalen bestehen anfänglich aus einer häutigen,
theils fast hornartigen Grundlage, die ihre nachhe-
rige Festigkeit durch die allgemach in sie abgesetzte
Kalkerde erhält. Die neugebornen Schneckenhäuser
haben aber (nach Reaumur's, Kämmerer's u. a.
Beobachtungen) noch nicht ihre vollzähligen Win-
dungen, sondern diese werden mit zunehmendem
Wachsthume des Thieres allgemach nacherzeugt und
an dem Mündungssaume der Schale abgesetzt.
(– Bey weiten nicht etwa aus der jugendlichen
Schale als Keime entwickelt. –) Und bey den
Muscheln ist ceteris paribus die gleiche Einrichtung.
Viele dieser Schalen sind wegen ihres wunderbaren
Baues*), andere wegen ihres porzellanartigen
glänzenden Schmelzes, wegen ihrer vortrefflichen
Farben**), regelmäßigen, saubern Zeichnung u. a.
dergl. Schönheiten, merkwürdig***)

*) S. J. Sam. Schröter über den innern Bau der See-
u. a. Schnecken. Frankf. 1783. 4.
**) Viele zeigen auch, wenn sie angeschliffen werden, eine ganz
andere Farbe, als die von ihrer sonstigen natürlichen Ober-
fläche.
***) Zu den vorzüglichern Werken über diesen (– nach der ge-
meinen sonstigen Behandlungsweise, freylich nicht eben aller-
fruchtbarsten –) Theil der N. G. gehören unter andern:
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_2" n="2">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <pb facs="#f0396" xml:id="pb023_02_0001" n="23"/>
                <head rendition="#c">III. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TESTACEA</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#g">Die Conchylien</hi>.</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <p>Man unterscheidet bey diesen äußerst zahlreichen<lb/>
Geschöpfen zwey Haupttheile, nähmlich die Schalen,<lb/>
und die darin befindlichen Thiere. Die letztern sind<lb/>
von sehr mannigfaltiger Bildung; doch großentheils<lb/>
den Würmern der vorigen Ordnung ähnlich. Die<lb/>
Schalen bestehen anfänglich aus einer häutigen,<lb/>
theils fast hornartigen Grundlage, die ihre nachhe-<lb/>
rige Festigkeit durch die allgemach in sie abgesetzte<lb/>
Kalkerde erhält. Die neugebornen Schneckenhäuser<lb/>
haben aber (nach Reaumur's, Kämmerer's u. a.<lb/>
Beobachtungen) noch nicht ihre vollzähligen Win-<lb/>
dungen, sondern diese werden mit zunehmendem<lb/>
Wachsthume des Thieres allgemach nacherzeugt und<lb/>
an dem Mündungssaume der Schale abgesetzt.<lb/>
(&#x2013; Bey weiten nicht etwa aus der jugendlichen<lb/>
Schale als Keime entwickelt. &#x2013;) Und bey den<lb/>
Muscheln ist <hi rendition="#aq">ceteris paribus</hi> die gleiche Einrichtung.<lb/>
Viele dieser Schalen sind wegen ihres wunderbaren<lb/>
Baues<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#g">S. J. Sam. Schröter</hi> über den innern Bau der See-<lb/>
u. a. Schnecken. Frankf. 1783. 4.</p></note>, andere wegen ihres porzellanartigen<lb/>
glänzenden Schmelzes, wegen ihrer vortrefflichen<lb/>
Farben<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Viele zeigen auch, wenn sie angeschliffen werden, eine ganz<lb/>
andere Farbe, als die von ihrer sonstigen natürlichen Ober-<lb/>
fläche.</p></note>, regelmäßigen, saubern Zeichnung u. a.<lb/>
dergl. Schönheiten, merkwürdig<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p>Zu den vorzüglichern Werken über diesen (&#x2013; nach der ge-<lb/>
meinen sonstigen Behandlungsweise, freylich nicht eben aller-<lb/>
fruchtbarsten &#x2013;) Theil der N. G. gehören unter andern:<lb/></p></note></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[23/0396] III. TESTACEA. Die Conchylien. Man unterscheidet bey diesen äußerst zahlreichen Geschöpfen zwey Haupttheile, nähmlich die Schalen, und die darin befindlichen Thiere. Die letztern sind von sehr mannigfaltiger Bildung; doch großentheils den Würmern der vorigen Ordnung ähnlich. Die Schalen bestehen anfänglich aus einer häutigen, theils fast hornartigen Grundlage, die ihre nachhe- rige Festigkeit durch die allgemach in sie abgesetzte Kalkerde erhält. Die neugebornen Schneckenhäuser haben aber (nach Reaumur's, Kämmerer's u. a. Beobachtungen) noch nicht ihre vollzähligen Win- dungen, sondern diese werden mit zunehmendem Wachsthume des Thieres allgemach nacherzeugt und an dem Mündungssaume der Schale abgesetzt. (– Bey weiten nicht etwa aus der jugendlichen Schale als Keime entwickelt. –) Und bey den Muscheln ist ceteris paribus die gleiche Einrichtung. Viele dieser Schalen sind wegen ihres wunderbaren Baues *), andere wegen ihres porzellanartigen glänzenden Schmelzes, wegen ihrer vortrefflichen Farben **), regelmäßigen, saubern Zeichnung u. a. dergl. Schönheiten, merkwürdig ***) *) S. J. Sam. Schröter über den innern Bau der See- u. a. Schnecken. Frankf. 1783. 4. **) Viele zeigen auch, wenn sie angeschliffen werden, eine ganz andere Farbe, als die von ihrer sonstigen natürlichen Ober- fläche. ***) Zu den vorzüglichern Werken über diesen (– nach der ge- meinen sonstigen Behandlungsweise, freylich nicht eben aller- fruchtbarsten –) Theil der N. G. gehören unter andern:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/396
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/396>, abgerufen am 07.07.2022.