Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

des andern; z. B. weibliche Weichlichkeit in der To-
talform des männlichen.*).

§. 14.

Wenn ein weibliches Geschöpf der einen Gattung
von einem männlichen einer andern Gattung befruch-
tet worden, so entstehen daraus Bastarde, deren
Bildung aus der beyderley Ältern ihrer gleichsam zu-
sammengeschmolzen ist**). Da aber von der bestimmten
Bildung der organisirten Körper, besonders der
Thiere, die behörige und für den Gang der Schö-
pfung so äußerst wichtige Vollziehung ihrer Geschäfte
abhängt, so ist es eine weise Einrichtung in der Na-
tur, daß erstens, wenigstens unter den rothblütigen
Thieren, in ihrem freyen Natur-Zustande meines
Wissens niemahls eine Paarung und Vermischung un-
ter zweyerley Gattungen bemerkt worden; zweytens
aber die Bastarde überhaupt meistentheils unfruchtbar,
und nur sehr selten im Stande sind, ihr Geschlecht
weiter fortzupflanzen. Daher gehört es zu den selt-
nern Ausnahmen, wenn Maulthiere, oder die Ba-
starde von Hänflingen und Canarienvögeln zuweilen
fruchtbar sind. Bey den Pflanzen gelingt es leichter,
daß durch künstliche Befruchtung verschiedener Gat-
tungen Bastarde hervorgebracht werden können, die
fruchtbaren Samen tragen (s. oben S. 15.). Hingegen

*) Mehr hierüber s. in meinem Specimen historiae naturalis an-
tiquae artis operibus illustratae eaque vicissim illustrantis
.
Gott. 1808. 4. Mit Kupf. S. 14. u. f.
**) Blendlinge hingegen heißen zwar ebenfalls bastardartige
Geschöpfe, die nur nicht aus der Vermischung von zweyerley
specifisch verschiedenen Ältern, sondern nur aus den von
verschiedenen Racen der nähmlichen Gattung, erzeugt wer-
den; wie z. B. selbst im Menschen-Geschlechte die Mulat-
ten
etc. (§. 15.)

des andern; z. B. weibliche Weichlichkeit in der To-
talform des männlichen.*).

§. 14.

Wenn ein weibliches Geschöpf der einen Gattung
von einem männlichen einer andern Gattung befruch-
tet worden, so entstehen daraus Bastarde, deren
Bildung aus der beyderley Ältern ihrer gleichsam zu-
sammengeschmolzen ist**). Da aber von der bestimmten
Bildung der organisirten Körper, besonders der
Thiere, die behörige und für den Gang der Schö-
pfung so äußerst wichtige Vollziehung ihrer Geschäfte
abhängt, so ist es eine weise Einrichtung in der Na-
tur, daß erstens, wenigstens unter den rothblütigen
Thieren, in ihrem freyen Natur-Zustande meines
Wissens niemahls eine Paarung und Vermischung un-
ter zweyerley Gattungen bemerkt worden; zweytens
aber die Bastarde überhaupt meistentheils unfruchtbar,
und nur sehr selten im Stande sind, ihr Geschlecht
weiter fortzupflanzen. Daher gehört es zu den selt-
nern Ausnahmen, wenn Maulthiere, oder die Ba-
starde von Hänflingen und Canarienvögeln zuweilen
fruchtbar sind. Bey den Pflanzen gelingt es leichter,
daß durch künstliche Befruchtung verschiedener Gat-
tungen Bastarde hervorgebracht werden können, die
fruchtbaren Samen tragen (s. oben S. 15.). Hingegen

*) Mehr hierüber s. in meinem Specimen historiae naturalis an-
tiquae artis operibus illustratae eaque vicissim illustrantis
.
Gott. 1808. 4. Mit Kupf. S. 14. u. f.
**) Blendlinge hingegen heißen zwar ebenfalls bastardartige
Geschöpfe, die nur nicht aus der Vermischung von zweyerley
specifisch verschiedenen Ältern, sondern nur aus den von
verschiedenen Racen der nähmlichen Gattung, erzeugt wer-
den; wie z. B. selbst im Menschen-Geschlechte die Mulat-
ten
ꝛc. (§. 15.)
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0040" xml:id="pb021_01_0001" n="21"/>
des andern; z. B. weibliche Weichlichkeit in der To-<lb/>
talform des männlichen.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Mehr hierüber s. in meinem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Specimen historiae naturalis an-<lb/>
tiquae artis operibus illustratae eaque vicissim illustrantis</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Gott</hi>. 1808. 4. Mit Kupf. S. 14. u. f.</p></note>.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 14.</head><lb/>
              <p>Wenn ein weibliches Geschöpf der einen Gattung<lb/>
von einem männlichen einer andern Gattung befruch-<lb/>
tet worden, so entstehen daraus <hi rendition="#g">Bastarde</hi>, deren<lb/>
Bildung aus der beyderley Ältern ihrer gleichsam zu-<lb/>
sammengeschmolzen ist<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#g">Blendlinge</hi> hingegen heißen zwar ebenfalls bastardartige<lb/>
Geschöpfe, die nur nicht aus der Vermischung von zweyerley<lb/><hi rendition="#g">specifisch</hi> verschiedenen Ältern, sondern nur aus den von<lb/>
verschiedenen <hi rendition="#g">Racen</hi> der nähmlichen Gattung, erzeugt wer-<lb/>
den; wie z. B. selbst im Menschen-Geschlechte die <hi rendition="#g">Mulat-<lb/>
ten</hi> &#xA75B;c. (§. 15.)</p></note>. Da aber von der bestimmten<lb/><hi rendition="#g">Bildung</hi> der organisirten Körper, besonders der<lb/>
Thiere, die behörige und für den Gang der Schö-<lb/>
pfung so äußerst wichtige Vollziehung ihrer Geschäfte<lb/>
abhängt, so ist es eine weise Einrichtung in der Na-<lb/>
tur, daß erstens, wenigstens unter den rothblütigen<lb/>
Thieren, in ihrem freyen Natur-Zustande meines<lb/>
Wissens niemahls eine Paarung und Vermischung un-<lb/>
ter zweyerley Gattungen bemerkt worden; zweytens<lb/>
aber die Bastarde überhaupt meistentheils unfruchtbar,<lb/>
und nur sehr selten im Stande sind, ihr Geschlecht<lb/>
weiter fortzupflanzen. Daher gehört es zu den selt-<lb/>
nern Ausnahmen, wenn Maulthiere, oder die Ba-<lb/>
starde von Hänflingen und Canarienvögeln zuweilen<lb/>
fruchtbar sind. Bey den Pflanzen gelingt es leichter,<lb/>
daß durch künstliche Befruchtung verschiedener Gat-<lb/>
tungen Bastarde hervorgebracht werden können, die<lb/>
fruchtbaren Samen tragen (s. oben S. 15.). Hingegen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[21/0040] des andern; z. B. weibliche Weichlichkeit in der To- talform des männlichen. *). §. 14. Wenn ein weibliches Geschöpf der einen Gattung von einem männlichen einer andern Gattung befruch- tet worden, so entstehen daraus Bastarde, deren Bildung aus der beyderley Ältern ihrer gleichsam zu- sammengeschmolzen ist **). Da aber von der bestimmten Bildung der organisirten Körper, besonders der Thiere, die behörige und für den Gang der Schö- pfung so äußerst wichtige Vollziehung ihrer Geschäfte abhängt, so ist es eine weise Einrichtung in der Na- tur, daß erstens, wenigstens unter den rothblütigen Thieren, in ihrem freyen Natur-Zustande meines Wissens niemahls eine Paarung und Vermischung un- ter zweyerley Gattungen bemerkt worden; zweytens aber die Bastarde überhaupt meistentheils unfruchtbar, und nur sehr selten im Stande sind, ihr Geschlecht weiter fortzupflanzen. Daher gehört es zu den selt- nern Ausnahmen, wenn Maulthiere, oder die Ba- starde von Hänflingen und Canarienvögeln zuweilen fruchtbar sind. Bey den Pflanzen gelingt es leichter, daß durch künstliche Befruchtung verschiedener Gat- tungen Bastarde hervorgebracht werden können, die fruchtbaren Samen tragen (s. oben S. 15.). Hingegen *) Mehr hierüber s. in meinem Specimen historiae naturalis an- tiquae artis operibus illustratae eaque vicissim illustrantis. Gott. 1808. 4. Mit Kupf. S. 14. u. f. **) Blendlinge hingegen heißen zwar ebenfalls bastardartige Geschöpfe, die nur nicht aus der Vermischung von zweyerley specifisch verschiedenen Ältern, sondern nur aus den von verschiedenen Racen der nähmlichen Gattung, erzeugt wer- den; wie z. B. selbst im Menschen-Geschlechte die Mulat- ten ꝛc. (§. 15.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/40
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/40>, abgerufen am 27.05.2022.