Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

man mit den, für die thierische Ökonomie so wichtigen,
eigentlich sogenannten Eingeweiden, noch auch mit
Nerven oder mit wahren Muskeln, mit Knochen etc.
vergleichen könnte: sondern es reducirt sich ihre Organi-
sation am Ende nur auf eigentlich sogenannte Gefäße
(Adern) und auf das dazwischen liegende Zellge-
webe
*).

§. 161.

Dieses, das Zellgewebe, hat seinen Nahmen
mit mehrerem Rechte als das ihm übrigens ziemlich
analoge Schleimgewebe der Thiere, da es, wenigstens
in vielen Theilen der Gewächse, ein wirklich zellulöses,
theils Luft theils Säfte haltendes Gefüge zeigt. Es ist
zumahl in der Borke und im sogenannten Mark mancher
Gewächse deutlich zu erkennen, und enthält häufig
einzelne dazwischen vertheilte größere Bläschen (utri-
culi
), und bildet auch theils lange röhrenförmige
Höhlen.

§. 162.

Die eigentlich sogenannten Gefäße (die übrigens
manchen Familien und Geschlechtern von cryptogami-
schen Gewächsen - so wie im Thierreich den Zoophyten
und auch wohl manchen Mollusken - gänzlich abzugehen

*) S. hierüber vorzüglich die beyden Göttingischen Preisschriften,
von Rudolphi (Berlin, 1807. 8.), und Link (Götting 1807,
mit Nachträgen 1809. 8.). So wie auch L. C. T. Trevira-
nus
vom inwendigen Bau der Gewächse. Götting. 1806. 8.
welche Schrift das Accessit erhalten; und von frübern Abhand-
lungen J. J. Bernhardi's Beobachtungen über die Pflan-
zengefäße. Erf. 1805. 8.

Von Hrn. Hofr. Osiander's glücklichen Versuchen Pflanzen
mit Quecksilber einzuspritzen s. Commentat. Societat. Reg.
scientiar. Göttingens
. vol. XVI. pag. 100 u. f.

man mit den, für die thierische Ökonomie so wichtigen,
eigentlich sogenannten Eingeweiden, noch auch mit
Nerven oder mit wahren Muskeln, mit Knochen ꝛc.
vergleichen könnte: sondern es reducirt sich ihre Organi-
sation am Ende nur auf eigentlich sogenannte Gefäße
(Adern) und auf das dazwischen liegende Zellge-
webe
*).

§. 161.

Dieses, das Zellgewebe, hat seinen Nahmen
mit mehrerem Rechte als das ihm übrigens ziemlich
analoge Schleimgewebe der Thiere, da es, wenigstens
in vielen Theilen der Gewächse, ein wirklich zellulöses,
theils Luft theils Säfte haltendes Gefüge zeigt. Es ist
zumahl in der Borke und im sogenannten Mark mancher
Gewächse deutlich zu erkennen, und enthält häufig
einzelne dazwischen vertheilte größere Bläschen (utri-
culi
), und bildet auch theils lange röhrenförmige
Höhlen.

§. 162.

Die eigentlich sogenannten Gefäße (die übrigens
manchen Familien und Geschlechtern von cryptogami-
schen Gewächsen – so wie im Thierreich den Zoophyten
und auch wohl manchen Mollusken – gänzlich abzugehen

*) S. hierüber vorzüglich die beyden Göttingischen Preisschriften,
von Rudolphi (Berlin, 1807. 8.), und Link (Götting 1807,
mit Nachträgen 1809. 8.). So wie auch L. C. T. Trevira-
nus
vom inwendigen Bau der Gewächse. Götting. 1806. 8.
welche Schrift das Accessit erhalten; und von frübern Abhand-
lungen J. J. Bernhardi's Beobachtungen über die Pflan-
zengefäße. Erf. 1805. 8.

Von Hrn. Hofr. Osiander's glücklichen Versuchen Pflanzen
mit Quecksilber einzuspritzen s. Commentat. Societat. Reg.
scientiar. Göttingens
. vol. XVI. pag. 100 u. f.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_2" n="2">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0441" xml:id="pb068_02_0001" n="68"/>
man mit den, für die thierische Ökonomie so wichtigen,<lb/>
eigentlich sogenannten Eingeweiden, noch auch mit<lb/>
Nerven oder mit wahren Muskeln, mit Knochen &#xA75B;c.<lb/>
vergleichen könnte: sondern es reducirt sich ihre Organi-<lb/>
sation am Ende nur auf eigentlich sogenannte <hi rendition="#g">Gefäße</hi><lb/>
(Adern) und auf das dazwischen liegende <hi rendition="#g">Zellge-<lb/>
webe</hi><note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>S. hierüber vorzüglich die beyden Göttingischen Preisschriften,<lb/>
von <hi rendition="#g">Rudolphi</hi> (Berlin, 1807. 8.), und <hi rendition="#g">Link</hi> (Götting 1807,<lb/>
mit Nachträgen 1809. 8.). So wie auch L. C. T. <hi rendition="#g">Trevira-<lb/>
nus</hi> vom inwendigen Bau der Gewächse. Götting. 1806. 8.<lb/>
welche Schrift das Accessit erhalten; und von frübern Abhand-<lb/>
lungen J. J. <hi rendition="#g">Bernhardi's</hi> Beobachtungen über die Pflan-<lb/>
zengefäße. Erf. 1805. 8.</p><p><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></p><p>Von Hrn. Hofr. <hi rendition="#g">Osiander's</hi> glücklichen Versuchen Pflanzen<lb/>
mit Quecksilber einzuspritzen s. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commentat. Societat. Reg.<lb/>
scientiar. Göttingens</hi></hi>. <hi rendition="#aq">vol</hi>. XVI. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 100 u. f.</p></note>.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 161.</head><lb/>
              <p>Dieses, das Zellgewebe, hat seinen Nahmen<lb/>
mit mehrerem Rechte als das ihm übrigens ziemlich<lb/>
analoge Schleimgewebe der Thiere, da es, wenigstens<lb/>
in vielen Theilen der Gewächse, ein wirklich zellulöses,<lb/>
theils Luft theils Säfte haltendes Gefüge zeigt. Es ist<lb/>
zumahl in der Borke und im sogenannten Mark mancher<lb/>
Gewächse deutlich zu erkennen, und enthält häufig<lb/>
einzelne dazwischen vertheilte größere Bläschen (<hi rendition="#aq">utri-<lb/>
culi</hi>), und bildet auch theils lange röhrenförmige<lb/>
Höhlen.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 162.</head><lb/>
              <p>Die eigentlich sogenannten Gefäße (die übrigens<lb/>
manchen Familien und Geschlechtern von cryptogami-<lb/>
schen Gewächsen &#x2013; so wie im Thierreich den Zoophyten<lb/>
und auch wohl manchen Mollusken &#x2013; gänzlich abzugehen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[68/0441] man mit den, für die thierische Ökonomie so wichtigen, eigentlich sogenannten Eingeweiden, noch auch mit Nerven oder mit wahren Muskeln, mit Knochen ꝛc. vergleichen könnte: sondern es reducirt sich ihre Organi- sation am Ende nur auf eigentlich sogenannte Gefäße (Adern) und auf das dazwischen liegende Zellge- webe *). §. 161. Dieses, das Zellgewebe, hat seinen Nahmen mit mehrerem Rechte als das ihm übrigens ziemlich analoge Schleimgewebe der Thiere, da es, wenigstens in vielen Theilen der Gewächse, ein wirklich zellulöses, theils Luft theils Säfte haltendes Gefüge zeigt. Es ist zumahl in der Borke und im sogenannten Mark mancher Gewächse deutlich zu erkennen, und enthält häufig einzelne dazwischen vertheilte größere Bläschen (utri- culi), und bildet auch theils lange röhrenförmige Höhlen. §. 162. Die eigentlich sogenannten Gefäße (die übrigens manchen Familien und Geschlechtern von cryptogami- schen Gewächsen – so wie im Thierreich den Zoophyten und auch wohl manchen Mollusken – gänzlich abzugehen *) S. hierüber vorzüglich die beyden Göttingischen Preisschriften, von Rudolphi (Berlin, 1807. 8.), und Link (Götting 1807, mit Nachträgen 1809. 8.). So wie auch L. C. T. Trevira- nus vom inwendigen Bau der Gewächse. Götting. 1806. 8. welche Schrift das Accessit erhalten; und von frübern Abhand- lungen J. J. Bernhardi's Beobachtungen über die Pflan- zengefäße. Erf. 1805. 8. Von Hrn. Hofr. Osiander's glücklichen Versuchen Pflanzen mit Quecksilber einzuspritzen s. Commentat. Societat. Reg. scientiar. Göttingens. vol. XVI. pag. 100 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/441
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/441>, abgerufen am 28.05.2022.