Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Mehlbeeren (vaccinium vitis idaea), das Heidekraut,
der Buchsbaum u. s. w. dasselbe den Winter über grün
behalten.

Anm. So wie es aber hinwiederum Thiere gibt, die ge-
rade im Winter am lebhaftesten sind, sich da paaren etc.
so gibt es auch manche Pflanzen, die dann am stärk-
sten vegetiren, wie die schwarze Nieswurzel, die Zeit-
losen, Schneeglöckchen etc.

§. 175.

Bey vielen Gewächsen ist es auffallend, wie sich
ihre Blätter und bey manchen die Blüthen des Abends
zusammen legen oder doch niedersenken, und sich gleich-
sam zur Ruhe begeben, und fast wie in eine Art von
Schlaf fallen; der übrigens nicht etwa bloß von der
kühlen Abendluft herrührt, da er im Treibhause eben
so gut wie im Freyen erfolgt: auch schwerlich bloß von
der Dunkelheit, denn manche Pflanzen schlafen schon
im Sommer des Nachmittags ein: ja, so wie die
animalia nocturna (§. 31.) den Tag zum Schlaf ver-
wenden, so ist dieß auch der Fall mit den Blüthen
einiger Pflanzen, z. B. des cactus grandiflorus,
mesembryanthemum noctiflorum, der hesperis
tristis etc.

§. 176.

Außerdem zeigen auch noch viele Pflanzen ver-
schiedene andere Arten von eigenthümlicher Bewe-
gung
; wohin z. B. meist bey allen ihr Zug nach dem
ihnen auf so vielfache Weise so äußerst wohlthätigen
Lichte*) gehört, als welcher Zug bey weitem nicht

*) s. Placid. Heinrich's Petersburgische Preisschrift von der
Natur und den Eigenschaften des Lichts. 1806. 4.

Mehlbeeren (vaccinium vitis idaea), das Heidekraut,
der Buchsbaum u. s. w. dasselbe den Winter über grün
behalten.

Anm. So wie es aber hinwiederum Thiere gibt, die ge-
rade im Winter am lebhaftesten sind, sich da paaren ꝛc.
so gibt es auch manche Pflanzen, die dann am stärk-
sten vegetiren, wie die schwarze Nieswurzel, die Zeit-
losen, Schneeglöckchen ꝛc.

§. 175.

Bey vielen Gewächsen ist es auffallend, wie sich
ihre Blätter und bey manchen die Blüthen des Abends
zusammen legen oder doch niedersenken, und sich gleich-
sam zur Ruhe begeben, und fast wie in eine Art von
Schlaf fallen; der übrigens nicht etwa bloß von der
kühlen Abendluft herrührt, da er im Treibhause eben
so gut wie im Freyen erfolgt: auch schwerlich bloß von
der Dunkelheit, denn manche Pflanzen schlafen schon
im Sommer des Nachmittags ein: ja, so wie die
animalia nocturna (§. 31.) den Tag zum Schlaf ver-
wenden, so ist dieß auch der Fall mit den Blüthen
einiger Pflanzen, z. B. des cactus grandiflorus,
mesembryanthemum noctiflorum, der hesperis
tristis ꝛc.

§. 176.

Außerdem zeigen auch noch viele Pflanzen ver-
schiedene andere Arten von eigenthümlicher Bewe-
gung
; wohin z. B. meist bey allen ihr Zug nach dem
ihnen auf so vielfache Weise so äußerst wohlthätigen
Lichte*) gehört, als welcher Zug bey weitem nicht

*) s. Placid. Heinrich's Petersburgische Preisschrift von der
Natur und den Eigenschaften des Lichts. 1806. 4.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_2" n="2">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0448" xml:id="pb075_02_0001" n="75"/>
Mehlbeeren (<hi rendition="#aq">vaccinium</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">vitis idaea</hi></hi>), das Heidekraut,<lb/>
der Buchsbaum u. s. w. dasselbe den Winter über grün<lb/>
behalten.</p>
              <p rendition="#indent-1 #small">Anm. So wie es aber hinwiederum Thiere gibt, die ge-<lb/>
rade im Winter am lebhaftesten sind, sich da paaren &#xA75B;c.<lb/>
so gibt es auch manche Pflanzen, die dann am stärk-<lb/>
sten vegetiren, wie die schwarze Nieswurzel, die Zeit-<lb/>
losen, Schneeglöckchen &#xA75B;c.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 175.</head><lb/>
              <p>Bey vielen Gewächsen ist es auffallend, wie sich<lb/>
ihre Blätter und bey manchen die Blüthen des Abends<lb/>
zusammen legen oder doch niedersenken, und sich gleich-<lb/>
sam zur Ruhe begeben, und fast wie in eine Art von<lb/><hi rendition="#g">Schlaf</hi> fallen; der übrigens nicht etwa bloß von der<lb/>
kühlen Abendluft herrührt, da er im Treibhause eben<lb/>
so gut wie im Freyen erfolgt: auch schwerlich bloß von<lb/>
der Dunkelheit, denn manche Pflanzen schlafen schon<lb/>
im Sommer des Nachmittags ein: ja, so wie die<lb/><hi rendition="#aq">animalia nocturna</hi> (§. 31.) den Tag zum Schlaf ver-<lb/>
wenden, so ist dieß auch der Fall mit den Blüthen<lb/>
einiger Pflanzen, z. B. des <hi rendition="#aq">cactus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">grandiflorus</hi></hi>,<lb/><hi rendition="#aq">mesembryanthemum</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">noctiflorum</hi></hi>, der <hi rendition="#aq">hesperis</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tristis</hi></hi> &#xA75B;c.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 176.</head><lb/>
              <p>Außerdem zeigen auch noch viele Pflanzen ver-<lb/>
schiedene andere Arten von eigenthümlicher <hi rendition="#g">Bewe-<lb/>
gung</hi>; wohin z. B. meist bey allen ihr Zug nach dem<lb/>
ihnen auf so vielfache Weise so äußerst wohlthätigen<lb/>
Lichte<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. <hi rendition="#g">Placid. Heinrich's</hi> Petersburgische Preisschrift von der<lb/>
Natur und den Eigenschaften des Lichts. 1806. 4.</p></note> gehört, als welcher Zug bey weitem nicht<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[75/0448] Mehlbeeren (vaccinium vitis idaea), das Heidekraut, der Buchsbaum u. s. w. dasselbe den Winter über grün behalten. Anm. So wie es aber hinwiederum Thiere gibt, die ge- rade im Winter am lebhaftesten sind, sich da paaren ꝛc. so gibt es auch manche Pflanzen, die dann am stärk- sten vegetiren, wie die schwarze Nieswurzel, die Zeit- losen, Schneeglöckchen ꝛc. §. 175. Bey vielen Gewächsen ist es auffallend, wie sich ihre Blätter und bey manchen die Blüthen des Abends zusammen legen oder doch niedersenken, und sich gleich- sam zur Ruhe begeben, und fast wie in eine Art von Schlaf fallen; der übrigens nicht etwa bloß von der kühlen Abendluft herrührt, da er im Treibhause eben so gut wie im Freyen erfolgt: auch schwerlich bloß von der Dunkelheit, denn manche Pflanzen schlafen schon im Sommer des Nachmittags ein: ja, so wie die animalia nocturna (§. 31.) den Tag zum Schlaf ver- wenden, so ist dieß auch der Fall mit den Blüthen einiger Pflanzen, z. B. des cactus grandiflorus, mesembryanthemum noctiflorum, der hesperis tristis ꝛc. §. 176. Außerdem zeigen auch noch viele Pflanzen ver- schiedene andere Arten von eigenthümlicher Bewe- gung; wohin z. B. meist bey allen ihr Zug nach dem ihnen auf so vielfache Weise so äußerst wohlthätigen Lichte *) gehört, als welcher Zug bey weitem nicht *) s. Placid. Heinrich's Petersburgische Preisschrift von der Natur und den Eigenschaften des Lichts. 1806. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/448
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/448>, abgerufen am 15.08.2022.