Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Behälter gewisser Maßen mit dem Eyerstock der Thiere
vergleichen kann. Der hohle Griffel sitzt auf diesem
Samenbehälter, und die Narbe endlich zu oberst auf
dem Griffel, so daß sie durch den Griffel mit dem
Fruchtknoten verbunden ist, und alle drey eine gemein-
schaftliche Höhlung ausmachen.

§. 191.

Um diese weiblichen Theile sitzen nun die männ-
lichen
oder die Staubfäden (stamina) herum:
und bestehen aus dem Faden (filamentum), und
dem darauf ruhenden Staubbeutel (anthera). Die-
ser letztere ist mit einem mehligen häufigst gelben Staube
(pollen) überzogen, der aber (wie man unter einer
starken Vergrößerung sieht) eigentlich aus zarten Bläs-
chen besteht, die bey vielen Pflanzen eine überaus son-
derbare Bildung haben, und ein unendlich feineres, duf-
tiges Pulver enthalten, welches seiner Bestimmung
nach mit dem männlichen Samen der Thiere verglichen
zu werden pflegt*).

§. 192.

Bey der Befruchtung fällt jener Blumen-
staub
auf die weibliche Narbe: scheint da sich zu öff-
nen, und sein duftiges Pulver zu verschütten, welches
dann vermuthlich durch den Griffel in den Fruchtkno-
ten dringt und die daselbst vorräthig liegenden, bis da-
hin aber unfruchtbar gewesenen Samenkörner fecundirt.

*) Der gelbe Blumenstaub mancher Gewächse wird zuweilen zur
Blüthen zeit und zwar zumahl bey Gewitterregen in Menge ab-
geweht und abgeschwemmt, wo er sich dann besonders auf ste-
henden Wassern, Gossen etc. zeigt, und wohl ehe zur Sage
von ver meinten Schwefelregen Anlaß gegeben.

Behälter gewisser Maßen mit dem Eyerstock der Thiere
vergleichen kann. Der hohle Griffel sitzt auf diesem
Samenbehälter, und die Narbe endlich zu oberst auf
dem Griffel, so daß sie durch den Griffel mit dem
Fruchtknoten verbunden ist, und alle drey eine gemein-
schaftliche Höhlung ausmachen.

§. 191.

Um diese weiblichen Theile sitzen nun die männ-
lichen
oder die Staubfäden (stamina) herum:
und bestehen aus dem Faden (filamentum), und
dem darauf ruhenden Staubbeutel (anthera). Die-
ser letztere ist mit einem mehligen häufigst gelben Staube
(pollen) überzogen, der aber (wie man unter einer
starken Vergrößerung sieht) eigentlich aus zarten Bläs-
chen besteht, die bey vielen Pflanzen eine überaus son-
derbare Bildung haben, und ein unendlich feineres, duf-
tiges Pulver enthalten, welches seiner Bestimmung
nach mit dem männlichen Samen der Thiere verglichen
zu werden pflegt*).

§. 192.

Bey der Befruchtung fällt jener Blumen-
staub
auf die weibliche Narbe: scheint da sich zu öff-
nen, und sein duftiges Pulver zu verschütten, welches
dann vermuthlich durch den Griffel in den Fruchtkno-
ten dringt und die daselbst vorräthig liegenden, bis da-
hin aber unfruchtbar gewesenen Samenkörner fecundirt.

*) Der gelbe Blumenstaub mancher Gewächse wird zuweilen zur
Blüthen zeit und zwar zumahl bey Gewitterregen in Menge ab-
geweht und abgeschwemmt, wo er sich dann besonders auf ste-
henden Wassern, Gossen ꝛc. zeigt, und wohl ehe zur Sage
von ver meinten Schwefelregen Anlaß gegeben.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_2" n="2">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0456" xml:id="pb083_02_0001" n="83"/>
Behälter gewisser Maßen mit dem Eyerstock der Thiere<lb/>
vergleichen kann. Der hohle Griffel sitzt auf diesem<lb/>
Samenbehälter, und die Narbe endlich zu oberst auf<lb/>
dem Griffel, so daß sie durch den Griffel mit dem<lb/>
Fruchtknoten verbunden ist, und alle drey eine gemein-<lb/>
schaftliche Höhlung ausmachen.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 191.</head><lb/>
              <p>Um diese weiblichen Theile sitzen nun die <hi rendition="#g">männ-<lb/>
lichen</hi> oder die <hi rendition="#g">Staubfäden</hi> (<hi rendition="#aq">stamina</hi>) herum:<lb/>
und bestehen aus dem <hi rendition="#g">Faden</hi> (<hi rendition="#aq">filamentum</hi>), und<lb/>
dem darauf ruhenden <hi rendition="#g">Staubbeutel</hi> (<hi rendition="#aq">anthera</hi>). Die-<lb/>
ser letztere ist mit einem mehligen häufigst gelben Staube<lb/>
(<hi rendition="#aq">pollen</hi>) überzogen, der aber (wie man unter einer<lb/>
starken Vergrößerung sieht) eigentlich aus zarten Bläs-<lb/>
chen besteht, die bey vielen Pflanzen eine überaus son-<lb/>
derbare Bildung haben, und ein unendlich feineres, duf-<lb/>
tiges Pulver enthalten, welches seiner Bestimmung<lb/>
nach mit dem männlichen Samen der Thiere verglichen<lb/>
zu werden pflegt<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Der gelbe Blumenstaub mancher Gewächse wird zuweilen zur<lb/>
Blüthen zeit und zwar zumahl bey Gewitterregen in Menge ab-<lb/>
geweht und abgeschwemmt, wo er sich dann besonders auf ste-<lb/>
henden Wassern, Gossen &#xA75B;c. zeigt, und wohl ehe zur Sage<lb/>
von ver meinten <hi rendition="#g">Schwefelregen</hi> Anlaß gegeben.</p></note>.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 192.</head><lb/>
              <p>Bey der <hi rendition="#g">Befruchtung</hi> fällt jener <hi rendition="#g">Blumen-<lb/>
staub</hi> auf die weibliche Narbe: scheint da sich zu öff-<lb/>
nen, und sein duftiges Pulver zu verschütten, welches<lb/>
dann vermuthlich durch den Griffel in den Fruchtkno-<lb/>
ten dringt und die daselbst vorräthig liegenden, bis da-<lb/>
hin aber unfruchtbar gewesenen Samenkörner fecundirt.<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[83/0456] Behälter gewisser Maßen mit dem Eyerstock der Thiere vergleichen kann. Der hohle Griffel sitzt auf diesem Samenbehälter, und die Narbe endlich zu oberst auf dem Griffel, so daß sie durch den Griffel mit dem Fruchtknoten verbunden ist, und alle drey eine gemein- schaftliche Höhlung ausmachen. §. 191. Um diese weiblichen Theile sitzen nun die männ- lichen oder die Staubfäden (stamina) herum: und bestehen aus dem Faden (filamentum), und dem darauf ruhenden Staubbeutel (anthera). Die- ser letztere ist mit einem mehligen häufigst gelben Staube (pollen) überzogen, der aber (wie man unter einer starken Vergrößerung sieht) eigentlich aus zarten Bläs- chen besteht, die bey vielen Pflanzen eine überaus son- derbare Bildung haben, und ein unendlich feineres, duf- tiges Pulver enthalten, welches seiner Bestimmung nach mit dem männlichen Samen der Thiere verglichen zu werden pflegt *). §. 192. Bey der Befruchtung fällt jener Blumen- staub auf die weibliche Narbe: scheint da sich zu öff- nen, und sein duftiges Pulver zu verschütten, welches dann vermuthlich durch den Griffel in den Fruchtkno- ten dringt und die daselbst vorräthig liegenden, bis da- hin aber unfruchtbar gewesenen Samenkörner fecundirt. *) Der gelbe Blumenstaub mancher Gewächse wird zuweilen zur Blüthen zeit und zwar zumahl bey Gewitterregen in Menge ab- geweht und abgeschwemmt, wo er sich dann besonders auf ste- henden Wassern, Gossen ꝛc. zeigt, und wohl ehe zur Sage von ver meinten Schwefelregen Anlaß gegeben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/456
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/456>, abgerufen am 27.05.2022.