Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

geschaffen hat*): welches sich freylich mit der Lehre von
vermeinten präformirten Keimen schlechterdings nicht,
aber wo ich nicht irre, ganz wohl mit der vom Bil-
dungstriebe (§. 9.) reimen läßt.

Anm. So können auch durch Zufall Bastardpflanzen in
Gärten entstehen; wenn zwey verschiedene, aber doch
verwandte Gattungen zur Blüthezeit nahe beysammen
waren.

§. 204.

Auch die Mißgeburten (§. 12.) sind im Ge-
wüchsreiche ungleich zahlreicher, als unter den Thieren
und zwar bekanntlich bey den cultivirten Gewächsen
ohne Vergleich häufiger als bey den wildwachsenden.
(- s. oben §. 12. Anm. -) Es ist kein Theil der
Pflanze, an welchem man nicht zuweilen, an einigen
aber sehr häufig, Monstrositäten bemerkte. Am meisten
sind es überzählige, wuchernde Theile (monstra per-
excessum
); doppelte an einander gewachsene Stäm-
me, doppelte oder vielfache Früchte etc. vielfache Korn-
ähren; Rosen, aus deren Mitte andere kleine Rosen
hervorschießen u. s. w.

§. 205.

Das Alter der Gewächse ist so verschieden, daß
es sich bey manchen kaum über eine Stunde, und bey
andern hingegen auf lange Jahrhunderte erstreckt**).
Überhaupt aber theilt man die Pflanzen in perenni-
rende
und Sommergewächse, welche letztere

*) Dritte Fortsetzung der vorläufigen Nachricht. S. 51 u. f.
**) S. Hrn. Staats-Rath Hufeland's Makrobiotik. I. Th.
S. 58 u. f. der dritten Aufl.

geschaffen hat*): welches sich freylich mit der Lehre von
vermeinten präformirten Keimen schlechterdings nicht,
aber wo ich nicht irre, ganz wohl mit der vom Bil-
dungstriebe (§. 9.) reimen läßt.

Anm. So können auch durch Zufall Bastardpflanzen in
Gärten entstehen; wenn zwey verschiedene, aber doch
verwandte Gattungen zur Blüthezeit nahe beysammen
waren.

§. 204.

Auch die Mißgeburten (§. 12.) sind im Ge-
wüchsreiche ungleich zahlreicher, als unter den Thieren
und zwar bekanntlich bey den cultivirten Gewächsen
ohne Vergleich häufiger als bey den wildwachsenden.
(– s. oben §. 12. Anm. –) Es ist kein Theil der
Pflanze, an welchem man nicht zuweilen, an einigen
aber sehr häufig, Monstrositäten bemerkte. Am meisten
sind es überzählige, wuchernde Theile (monstra per-
excessum
); doppelte an einander gewachsene Stäm-
me, doppelte oder vielfache Früchte ꝛc. vielfache Korn-
ähren; Rosen, aus deren Mitte andere kleine Rosen
hervorschießen u. s. w.

§. 205.

Das Alter der Gewächse ist so verschieden, daß
es sich bey manchen kaum über eine Stunde, und bey
andern hingegen auf lange Jahrhunderte erstreckt**).
Überhaupt aber theilt man die Pflanzen in perenni-
rende
und Sommergewächse, welche letztere

*) Dritte Fortsetzung der vorläufigen Nachricht. S. 51 u. f.
**) S. Hrn. Staats-Rath Hufeland's Makrobiotik. I. Th.
S. 58 u. f. der dritten Aufl.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_2" n="2">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0462" xml:id="pb089_02_0001" n="89"/>
geschaffen hat<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Dritte Fortsetzung der vorläufigen Nachricht. S. 51 u. f.</p></note>: welches sich freylich mit der Lehre von<lb/>
vermeinten präformirten Keimen schlechterdings nicht,<lb/>
aber wo ich nicht irre, ganz wohl mit der vom Bil-<lb/>
dungstriebe (§. 9.) reimen läßt.</p>
              <p rendition="#indent-1 #small">Anm. So können auch durch Zufall Bastardpflanzen in<lb/>
Gärten entstehen; wenn zwey verschiedene, aber doch<lb/>
verwandte Gattungen zur Blüthezeit nahe beysammen<lb/>
waren.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 204.</head><lb/>
              <p>Auch die <hi rendition="#g">Mißgeburten</hi> (§. 12.) sind im Ge-<lb/>
wüchsreiche ungleich zahlreicher, als unter den Thieren<lb/>
und zwar bekanntlich bey den cultivirten Gewächsen<lb/>
ohne Vergleich häufiger als bey den wildwachsenden.<lb/>
(&#x2013; s. oben §. 12. Anm. &#x2013;) Es ist kein Theil der<lb/>
Pflanze, an welchem man nicht zuweilen, an einigen<lb/>
aber sehr häufig, Monstrositäten bemerkte. Am meisten<lb/>
sind es überzählige, wuchernde Theile (monstra <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">per-<lb/>
excessum</hi></hi>); doppelte an einander gewachsene Stäm-<lb/>
me, doppelte oder vielfache Früchte &#xA75B;c. vielfache Korn-<lb/>
ähren; Rosen, aus deren Mitte andere kleine Rosen<lb/>
hervorschießen u. s. w.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 205.</head><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#g">Alter</hi> der Gewächse ist so verschieden, daß<lb/>
es sich bey manchen kaum über eine Stunde, und bey<lb/>
andern hingegen auf lange Jahrhunderte erstreckt<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>S. Hrn. Staats-Rath <hi rendition="#g">Hufeland's</hi> Makrobiotik. I. Th.<lb/>
S. 58 u. f. der dritten Aufl.</p></note>.<lb/>
Überhaupt aber theilt man die Pflanzen in <hi rendition="#g">perenni-<lb/>
rende</hi> und <hi rendition="#g">Sommergewächse</hi>, welche letztere<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[89/0462] geschaffen hat *): welches sich freylich mit der Lehre von vermeinten präformirten Keimen schlechterdings nicht, aber wo ich nicht irre, ganz wohl mit der vom Bil- dungstriebe (§. 9.) reimen läßt. Anm. So können auch durch Zufall Bastardpflanzen in Gärten entstehen; wenn zwey verschiedene, aber doch verwandte Gattungen zur Blüthezeit nahe beysammen waren. §. 204. Auch die Mißgeburten (§. 12.) sind im Ge- wüchsreiche ungleich zahlreicher, als unter den Thieren und zwar bekanntlich bey den cultivirten Gewächsen ohne Vergleich häufiger als bey den wildwachsenden. (– s. oben §. 12. Anm. –) Es ist kein Theil der Pflanze, an welchem man nicht zuweilen, an einigen aber sehr häufig, Monstrositäten bemerkte. Am meisten sind es überzählige, wuchernde Theile (monstra per- excessum); doppelte an einander gewachsene Stäm- me, doppelte oder vielfache Früchte ꝛc. vielfache Korn- ähren; Rosen, aus deren Mitte andere kleine Rosen hervorschießen u. s. w. §. 205. Das Alter der Gewächse ist so verschieden, daß es sich bey manchen kaum über eine Stunde, und bey andern hingegen auf lange Jahrhunderte erstreckt **). Überhaupt aber theilt man die Pflanzen in perenni- rende und Sommergewächse, welche letztere *) Dritte Fortsetzung der vorläufigen Nachricht. S. 51 u. f. **) S. Hrn. Staats-Rath Hufeland's Makrobiotik. I. Th. S. 58 u. f. der dritten Aufl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/462
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/462>, abgerufen am 26.05.2022.