Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

lichen Cocospalme. Andere berauschende Getränke,
Branntwein, Arak, Rum, Kirschwasser etc. etc.

Die gegohrenen Getränke aus gekauten Wurzeln,
wie z. B. bey den Brasilianern etc. aus ihrem Caßawi-
Brot; bey den Insulanern der Südsee aus piper,
latifolium etc.

Auch zu gleichem Zweck Opium.

Und der Rauchtabak; und der auf gleiche
Weise genossene Hanf etc.

Endlich unsere dreyerley warmen Getränke.
Und dann in Süd-Amerika der Paraguay-Thee (von
einigen Gattungen des Cassine-Geschlechts, und bey
den Mongolen der Schinesische Ziegel-Thee (von vogel-
kirschähnlichen Blättern eines noch nicht genau bestimm-
ten wilden Strauchs).

§. 214.

Zur Kleidung vorzüglich Baumwolle (die wol-
lichten Faden, womit die Samenhaut in den Fruchtkap-
seln bewachsen ist) von den verschiedenen Gattungen
gossypium und bombax; die zu Leinewand präparir-
ten Saftgefäße des Flachses, Hanfs, mehrerer Gat-
tungen von Nesseln etc. Der treffliche neu-Seeländische
Seidenflachs vom phormium tenax; die südländischen
Zeuge vom Baste der morus papyrifera und des
Brothaums etc.

§. 215.

Zur Feuerung außer dem vielerley gemeinen
Brennholze in manchen Gegenden besondere Arten;
wie z. B. auf den Alpen rhododendron ferrugineum,
auf den Heiden erica vulgaris etc.

Der Torf (großen Theils von conserva rivularis,

lichen Cocospalme. Andere berauschende Getränke,
Branntwein, Arak, Rum, Kirschwasser ꝛc. ꝛc.

Die gegohrenen Getränke aus gekauten Wurzeln,
wie z. B. bey den Brasilianern ꝛc. aus ihrem Caßawi-
Brot; bey den Insulanern der Südsee aus piper,
latifolium etc.

Auch zu gleichem Zweck Opium.

Und der Rauchtabak; und der auf gleiche
Weise genossene Hanf ꝛc.

Endlich unsere dreyerley warmen Getränke.
Und dann in Süd-Amerika der Paraguay-Thee (von
einigen Gattungen des Cassine-Geschlechts, und bey
den Mongolen der Schinesische Ziegel-Thee (von vogel-
kirschähnlichen Blättern eines noch nicht genau bestimm-
ten wilden Strauchs).

§. 214.

Zur Kleidung vorzüglich Baumwolle (die wol-
lichten Faden, womit die Samenhaut in den Fruchtkap-
seln bewachsen ist) von den verschiedenen Gattungen
gossypium und bombax; die zu Leinewand präparir-
ten Saftgefäße des Flachses, Hanfs, mehrerer Gat-
tungen von Nesseln ꝛc. Der treffliche neu-Seeländische
Seidenflachs vom phormium tenax; die südländischen
Zeuge vom Baste der morus papyrifera und des
Brothaums ꝛc.

§. 215.

Zur Feuerung außer dem vielerley gemeinen
Brennholze in manchen Gegenden besondere Arten;
wie z. B. auf den Alpen rhododendron ferrugineum,
auf den Heiden erica vulgaris etc.

Der Torf (großen Theils von conserva rivularis,

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_2" n="2">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0467" xml:id="pb094_02_0001" n="94"/>
lichen Cocospalme. Andere berauschende Getränke,<lb/>
Branntwein, Arak, Rum, Kirschwasser &#xA75B;c. &#xA75B;c.</p>
              <p>Die gegohrenen Getränke aus gekauten Wurzeln,<lb/>
wie z. B. bey den Brasilianern &#xA75B;c. aus ihrem Caßawi-<lb/>
Brot; bey den Insulanern der Südsee aus <hi rendition="#aq">piper</hi>,<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">latifolium</hi></hi> <hi rendition="#aq">etc</hi>.</p>
              <p>Auch zu gleichem Zweck Opium.</p>
              <p>Und der <hi rendition="#g">Rauchtabak</hi>; und der auf gleiche<lb/>
Weise genossene Hanf &#xA75B;c.</p>
              <p>Endlich unsere dreyerley <hi rendition="#g">warmen</hi> Getränke.<lb/>
Und dann in Süd-Amerika der Paraguay-Thee (von<lb/>
einigen Gattungen des <hi rendition="#aq">Cassine-</hi>Geschlechts, und bey<lb/>
den Mongolen der Schinesische Ziegel-Thee (von vogel-<lb/>
kirschähnlichen Blättern eines noch nicht genau bestimm-<lb/>
ten wilden Strauchs).</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 214.</head><lb/>
              <p>Zur <hi rendition="#g">Kleidung</hi> vorzüglich Baumwolle (die wol-<lb/>
lichten Faden, womit die Samenhaut in den Fruchtkap-<lb/>
seln bewachsen ist) von den verschiedenen Gattungen<lb/><hi rendition="#aq">gossypium</hi> und <hi rendition="#aq">bombax</hi>; die zu Leinewand präparir-<lb/>
ten Saftgefäße des Flachses, Hanfs, mehrerer Gat-<lb/>
tungen von Nesseln &#xA75B;c. Der treffliche neu-Seeländische<lb/>
Seidenflachs vom <hi rendition="#aq">phormium</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tenax</hi></hi>; die südländischen<lb/>
Zeuge vom Baste der <hi rendition="#aq">morus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">papyrifera</hi></hi> und des<lb/>
Brothaums &#xA75B;c.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 215.</head><lb/>
              <p>Zur <hi rendition="#g">Feuerung</hi> außer dem vielerley gemeinen<lb/>
Brennholze in manchen Gegenden besondere Arten;<lb/>
wie z. B. auf den Alpen <hi rendition="#aq">rhododendron</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ferrugineum</hi></hi>,<lb/>
auf den Heiden <hi rendition="#aq">erica</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">vulgaris</hi></hi> <hi rendition="#aq">etc</hi>.</p>
              <p>Der <hi rendition="#g">Torf</hi> (großen Theils von conserva <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">rivularis</hi></hi>,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[94/0467] lichen Cocospalme. Andere berauschende Getränke, Branntwein, Arak, Rum, Kirschwasser ꝛc. ꝛc. Die gegohrenen Getränke aus gekauten Wurzeln, wie z. B. bey den Brasilianern ꝛc. aus ihrem Caßawi- Brot; bey den Insulanern der Südsee aus piper, latifolium etc. Auch zu gleichem Zweck Opium. Und der Rauchtabak; und der auf gleiche Weise genossene Hanf ꝛc. Endlich unsere dreyerley warmen Getränke. Und dann in Süd-Amerika der Paraguay-Thee (von einigen Gattungen des Cassine-Geschlechts, und bey den Mongolen der Schinesische Ziegel-Thee (von vogel- kirschähnlichen Blättern eines noch nicht genau bestimm- ten wilden Strauchs). §. 214. Zur Kleidung vorzüglich Baumwolle (die wol- lichten Faden, womit die Samenhaut in den Fruchtkap- seln bewachsen ist) von den verschiedenen Gattungen gossypium und bombax; die zu Leinewand präparir- ten Saftgefäße des Flachses, Hanfs, mehrerer Gat- tungen von Nesseln ꝛc. Der treffliche neu-Seeländische Seidenflachs vom phormium tenax; die südländischen Zeuge vom Baste der morus papyrifera und des Brothaums ꝛc. §. 215. Zur Feuerung außer dem vielerley gemeinen Brennholze in manchen Gegenden besondere Arten; wie z. B. auf den Alpen rhododendron ferrugineum, auf den Heiden erica vulgaris etc. Der Torf (großen Theils von conserva rivularis,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/467
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/467>, abgerufen am 27.05.2022.