Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 225.

Und mehr als bloß wahrscheinlich ist es, daß jenes
Primordialfluidum auch als Universalsolution die Stoffe
der nachher daraus niedergeschlagenen Fossilien in sich
aufgelöst enthalten hat.

§. 226.

Durch die successiven Niederschläge und
andere chemische Prozesse, die dann allgemach in jenem
Fluidum erfolgt sind, haben folglich die verschiedenen
Arten von Gebirgs- und Erdlagern ihre Entstehung
erhalten, die sich im Ganzen aus chronologischer
Rücksicht unter zwey Hauptabtheilungen brin-
gen lassen: nähmlich.

A) die primitiven, so vor der organisirten
Schöpfung gebildet worden: und

B) die secundären, so erst seit der Zeit, da
Thiere und Pflanzen existirt, entstanden sind.

Jede von beyden zerfällt wieder in zwey
Classen
:

Die der primitiven nähmlich in

a) die Granitgebirge; und in

b) die Ganggebirge.

Die der secundären aber in

c) die Flötzgebirge; und in

b) die aufgeschwemmten Erdlager.

Von jeder dieser vier Classen ein Wort insbesondere.

§. 227.

Der erste große und allgemeine Niederschlag,
von welchem wir die unverkennbarsten Spuren finden,
gab wohl dem echten Granit seine Entstehung, als
welcher nur die selbstständige, uranfängliche, feste

§. 225.

Und mehr als bloß wahrscheinlich ist es, daß jenes
Primordialfluidum auch als Universalsolution die Stoffe
der nachher daraus niedergeschlagenen Fossilien in sich
aufgelöst enthalten hat.

§. 226.

Durch die successiven Niederschläge und
andere chemische Prozesse, die dann allgemach in jenem
Fluidum erfolgt sind, haben folglich die verschiedenen
Arten von Gebirgs- und Erdlagern ihre Entstehung
erhalten, die sich im Ganzen aus chronologischer
Rücksicht unter zwey Hauptabtheilungen brin-
gen lassen: nähmlich.

A) die primitiven, so vor der organisirten
Schöpfung gebildet worden: und

B) die secundären, so erst seit der Zeit, da
Thiere und Pflanzen existirt, entstanden sind.

Jede von beyden zerfällt wieder in zwey
Classen
:

Die der primitiven nähmlich in

a) die Granitgebirge; und in

b) die Ganggebirge.

Die der secundären aber in

c) die Flötzgebirge; und in

b) die aufgeschwemmten Erdlager.

Von jeder dieser vier Classen ein Wort insbesondere.

§. 227.

Der erste große und allgemeine Niederschlag,
von welchem wir die unverkennbarsten Spuren finden,
gab wohl dem echten Granit seine Entstehung, als
welcher nur die selbstständige, uranfängliche, feste

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_2" n="2">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <pb facs="#f0475" xml:id="pb102_02_0001" n="102"/>
              <head rendition="#c">§. 225.</head><lb/>
              <p>Und mehr als bloß wahrscheinlich ist es, daß jenes<lb/>
Primordialfluidum auch als Universalsolution die Stoffe<lb/>
der nachher daraus niedergeschlagenen Fossilien in sich<lb/>
aufgelöst enthalten hat.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 226.</head><lb/>
              <p>Durch die successiven <hi rendition="#g">Niederschläge</hi> und<lb/>
andere chemische Prozesse, die dann allgemach in jenem<lb/>
Fluidum erfolgt sind, haben folglich die verschiedenen<lb/>
Arten von Gebirgs- und Erdlagern ihre Entstehung<lb/>
erhalten, die sich im Ganzen aus <hi rendition="#g">chronologischer</hi><lb/>
Rücksicht unter <hi rendition="#g">zwey Hauptabtheilungen</hi> brin-<lb/>
gen lassen: nähmlich.</p>
              <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">A</hi>) die <hi rendition="#g">primitiven, so vor der</hi> organisirten<lb/>
Schöpfung gebildet worden: und</p>
              <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">B</hi>) die <hi rendition="#g">secundären</hi>, so erst seit der Zeit, da<lb/>
Thiere und Pflanzen existirt, entstanden sind.</p>
              <p rendition="#l1em"><hi rendition="#g">Jede</hi> von beyden zerfällt wieder in <hi rendition="#g">zwey<lb/>
Classen</hi>:</p>
              <p rendition="#l1em">Die der primitiven nähmlich in</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">a</hi>) die <hi rendition="#g">Granitgebirge</hi>; und in</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">b</hi>) die <hi rendition="#g">Ganggebirge</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Die der secundären aber in</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">c</hi>) die <hi rendition="#g">Flötzgebirge</hi>; und in</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">b</hi>) die <hi rendition="#g">aufgeschwemmten Erdlager</hi>.</p>
              <p>Von jeder dieser vier Classen ein Wort insbesondere.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 227.</head><lb/>
              <p>Der erste große und allgemeine Niederschlag,<lb/>
von welchem wir die unverkennbarsten Spuren finden,<lb/>
gab wohl dem echten <hi rendition="#g">Granit</hi> seine Entstehung, als<lb/>
welcher nur die selbstständige, uranfängliche, feste<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[102/0475] §. 225. Und mehr als bloß wahrscheinlich ist es, daß jenes Primordialfluidum auch als Universalsolution die Stoffe der nachher daraus niedergeschlagenen Fossilien in sich aufgelöst enthalten hat. §. 226. Durch die successiven Niederschläge und andere chemische Prozesse, die dann allgemach in jenem Fluidum erfolgt sind, haben folglich die verschiedenen Arten von Gebirgs- und Erdlagern ihre Entstehung erhalten, die sich im Ganzen aus chronologischer Rücksicht unter zwey Hauptabtheilungen brin- gen lassen: nähmlich. A) die primitiven, so vor der organisirten Schöpfung gebildet worden: und B) die secundären, so erst seit der Zeit, da Thiere und Pflanzen existirt, entstanden sind. Jede von beyden zerfällt wieder in zwey Classen: Die der primitiven nähmlich in a) die Granitgebirge; und in b) die Ganggebirge. Die der secundären aber in c) die Flötzgebirge; und in b) die aufgeschwemmten Erdlager. Von jeder dieser vier Classen ein Wort insbesondere. §. 227. Der erste große und allgemeine Niederschlag, von welchem wir die unverkennbarsten Spuren finden, gab wohl dem echten Granit seine Entstehung, als welcher nur die selbstständige, uranfängliche, feste

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/475
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/475>, abgerufen am 27.05.2022.