Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

tigen Thiere von doppelter Verschiedenheit. Bey den
einen (nähmlich bey den Amphibien und Fischen) hält
es meist ungefähr die Temperatur des Mediums, in
welchem sie sich befinden, daher sie kaltblütig ge-
nannt werden. Bey den andern aber, die deßhalb
warmblütig heißen (den Saugethieren und Vö-
geln), zeigt es in ihrem vollkommen belebten Zustan-
de immer eine Wärme von ungef. 100 Gr. Fahrenh.
mehr oder weniger. Der Saft hingegen, welcher bey
den sogenannten weißblütigen Thieren (nähmlich
bey den Insecten und Gewürmen) die Stelle des Bluts
vertritt, unterscheidet sich besonders durch den Mangel
der rothen Kügelchen, von jenem eigentlich so genann-
ten Blute.

§. 24.

Das Blut der Thiere mag nun aber weiß oder
roth, kalt oder warm seyn, so muß es im gesunden
Zustande immer mit frischen Portionen eines zum Le-
ben nothwendigen Stoffes - (des sogenannten Sau-
erstoffs oder Oxygens) - aus der atmosphärischen Luft
oder aus dem Wasser geschwängert werden, wogegen
es gleiche Portionen eines andern Stoffes - (des
Kohlenstoffes) - aus dem Körper wiederum fortschafft.
Zu diesem merkwürdigen lebenswierigen Proceß in
dem belebten thierischen Laboratorium dient vorzüg-
lichst das Athemhohlen; welches die rothblütigen
Thiere entweder durch Lungen, oder wie die Fische
durch Kiemen; die weißblütigen aber mittelst man-
cherley anderer analogen Organe verrichten.

§. 25.

Nur diejenigen Thiere, die mit Lungen versehen
sind, können auch Stimme (vox) von sich geben.

tigen Thiere von doppelter Verschiedenheit. Bey den
einen (nähmlich bey den Amphibien und Fischen) hält
es meist ungefähr die Temperatur des Mediums, in
welchem sie sich befinden, daher sie kaltblütig ge-
nannt werden. Bey den andern aber, die deßhalb
warmblütig heißen (den Sáugethieren und Vö-
geln), zeigt es in ihrem vollkommen belebten Zustan-
de immer eine Wärme von ungef. 100 Gr. Fahrenh.
mehr oder weniger. Der Saft hingegen, welcher bey
den sogenannten weißblütigen Thieren (nähmlich
bey den Insecten und Gewürmen) die Stelle des Bluts
vertritt, unterscheidet sich besonders durch den Mangel
der rothen Kügelchen, von jenem eigentlich so genann-
ten Blute.

§. 24.

Das Blut der Thiere mag nun aber weiß oder
roth, kalt oder warm seyn, so muß es im gesunden
Zustande immer mit frischen Portionen eines zum Le-
ben nothwendigen Stoffes – (des sogenannten Sau-
erstoffs oder Oxygens) – aus der atmosphärischen Luft
oder aus dem Wasser geschwängert werden, wogegen
es gleiche Portionen eines andern Stoffes – (des
Kohlenstoffes) – aus dem Körper wiederum fortschafft.
Zu diesem merkwürdigen lebenswierigen Proceß in
dem belebten thierischen Laboratorium dient vorzüg-
lichst das Athemhohlen; welches die rothblütigen
Thiere entweder durch Lungen, oder wie die Fische
durch Kiemen; die weißblütigen aber mittelst man-
cherley anderer analogen Organe verrichten.

§. 25.

Nur diejenigen Thiere, die mit Lungen versehen
sind, können auch Stimme (vox) von sich geben.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0051" xml:id="pb032_01_0001" n="32"/><hi rendition="#g">tigen</hi> Thiere von doppelter Verschiedenheit. Bey den<lb/>
einen (nähmlich bey den Amphibien und Fischen) hält<lb/>
es meist ungefähr die Temperatur des Mediums, in<lb/>
welchem sie sich befinden, daher sie <hi rendition="#g">kaltblütig</hi> ge-<lb/>
nannt werden. Bey den andern aber, die deßhalb<lb/>
warmblütig heißen (den Sáugethieren und Vö-<lb/>
geln), zeigt es in ihrem vollkommen belebten Zustan-<lb/>
de immer eine Wärme von ungef. 100 Gr. <hi rendition="#g">Fahrenh</hi>.<lb/>
mehr oder weniger. Der Saft hingegen, welcher bey<lb/>
den sogenannten <hi rendition="#g">weißblütigen</hi> Thieren (nähmlich<lb/>
bey den Insecten und Gewürmen) die Stelle des Bluts<lb/>
vertritt, unterscheidet sich besonders durch den Mangel<lb/>
der rothen Kügelchen, von jenem eigentlich so genann-<lb/>
ten Blute.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 24.</head><lb/>
              <p>Das Blut der Thiere mag nun aber weiß oder<lb/>
roth, kalt oder warm seyn, so muß es im gesunden<lb/>
Zustande immer mit frischen Portionen eines zum Le-<lb/>
ben nothwendigen Stoffes &#x2013; (des sogenannten Sau-<lb/>
erstoffs oder Oxygens) &#x2013; aus der atmosphärischen Luft<lb/>
oder aus dem Wasser geschwängert werden, wogegen<lb/>
es gleiche Portionen eines andern Stoffes &#x2013; (des<lb/>
Kohlenstoffes) &#x2013; aus dem Körper wiederum fortschafft.<lb/>
Zu diesem merkwürdigen lebenswierigen Proceß in<lb/>
dem belebten thierischen Laboratorium dient vorzüg-<lb/>
lichst das <hi rendition="#g">Athemhohlen</hi>; welches die rothblütigen<lb/>
Thiere entweder durch Lungen, oder wie die Fische<lb/>
durch Kiemen; die weißblütigen aber mittelst man-<lb/>
cherley anderer analogen Organe verrichten.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 25.</head><lb/>
              <p>Nur diejenigen Thiere, die mit Lungen versehen<lb/>
sind, können auch <hi rendition="#g">Stimme</hi> (<hi rendition="#aq">vox</hi>) von sich geben.<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[32/0051] tigen Thiere von doppelter Verschiedenheit. Bey den einen (nähmlich bey den Amphibien und Fischen) hält es meist ungefähr die Temperatur des Mediums, in welchem sie sich befinden, daher sie kaltblütig ge- nannt werden. Bey den andern aber, die deßhalb warmblütig heißen (den Sáugethieren und Vö- geln), zeigt es in ihrem vollkommen belebten Zustan- de immer eine Wärme von ungef. 100 Gr. Fahrenh. mehr oder weniger. Der Saft hingegen, welcher bey den sogenannten weißblütigen Thieren (nähmlich bey den Insecten und Gewürmen) die Stelle des Bluts vertritt, unterscheidet sich besonders durch den Mangel der rothen Kügelchen, von jenem eigentlich so genann- ten Blute. §. 24. Das Blut der Thiere mag nun aber weiß oder roth, kalt oder warm seyn, so muß es im gesunden Zustande immer mit frischen Portionen eines zum Le- ben nothwendigen Stoffes – (des sogenannten Sau- erstoffs oder Oxygens) – aus der atmosphärischen Luft oder aus dem Wasser geschwängert werden, wogegen es gleiche Portionen eines andern Stoffes – (des Kohlenstoffes) – aus dem Körper wiederum fortschafft. Zu diesem merkwürdigen lebenswierigen Proceß in dem belebten thierischen Laboratorium dient vorzüg- lichst das Athemhohlen; welches die rothblütigen Thiere entweder durch Lungen, oder wie die Fische durch Kiemen; die weißblütigen aber mittelst man- cherley anderer analogen Organe verrichten. §. 25. Nur diejenigen Thiere, die mit Lungen versehen sind, können auch Stimme (vox) von sich geben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/51
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/51>, abgerufen am 25.05.2022.