Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

theils schimmernd; meist in zarten Nadeln, oder wol-
licht; theils stalactitisch. Gewicht = 1920. Geschmack
bitterlich und kältend. Im Feuer schmilzt er und auf
glühenden Kohlen verpufft er; mehrentheils ist er
mit Kalkerde gemischt (als sogenannte Salpetererde).
Fundort vorzüglichst in Ludamar (im Innern von
Afrika), in Hindustan, außerdem auch hin und wie-
der in Europa, z. B. in Ungarn, Apulien etc., bey
Homburg im Würzburgischen, und auch bey Göt-
tingen am Rheinhauser-Sandstein etc.*). Hauptge-
brauch bekanntlich zu Schießpulver, zu Scheide-
wasser etc.



IV. Boraxsaures Geschlecht.

1. Tinkal, roher Borax, boraxsaure So-
da. Swaga
der Tibbetaner. Soude boratee.

Meist grünlichgrau; durchscheinend: wachsglän-
zend; krummblätteriger Bruch; krystallisirt in sechs-
seitigen platten Säulen mit schräg zugeschärften
Enden. Geschmack anfangs süßlich, hintennach
brennend; schmilzt leicht im Feuer. Fundort an ei-
nigen alpinischen Seen in den Schneegebirgen
von Tibbet und Nepal. Gebrauch besonders zum
Löthen etc.

2. Sassolin, natürliches Sedativsalz.

In gelblich weißen fast silberglänzenden schuppi-
gen oder glimmerähnlichen Blättchen. Gehalt (nach
Klaproth) = 86 Boraxsäure, 11 schwefelsaurer
Braunstein, 3 Gyps. Fundort an den heißen Quel-
len (Lagoni) bey Sasso im Florentinischen.

*) S. C. F. Becker's Anleitung zur künstlichen Erzeugung des
Salpeters. Braunschw. 1814. 8. S. 8.

theils schimmernd; meist in zarten Nadeln, oder wol-
licht; theils stalactitisch. Gewicht = 1920. Geschmack
bitterlich und kältend. Im Feuer schmilzt er und auf
glühenden Kohlen verpufft er; mehrentheils ist er
mit Kalkerde gemischt (als sogenannte Salpetererde).
Fundort vorzüglichst in Ludamar (im Innern von
Afrika), in Hindustan, außerdem auch hin und wie-
der in Europa, z. B. in Ungarn, Apulien ꝛc., bey
Homburg im Würzburgischen, und auch bey Göt-
tingen am Rheinhauser-Sandstein ꝛc.*). Hauptge-
brauch bekanntlich zu Schießpulver, zu Scheide-
wasser ꝛc.



IV. Boraxsaures Geschlecht.

1. Tinkal, roher Borax, boraxsaure So-
da. Swaga
der Tibbetaner. Soude boratée.

Meist grünlichgrau; durchscheinend: wachsglän-
zend; krummblätteriger Bruch; krystallisirt in sechs-
seitigen platten Säulen mit schräg zugeschärften
Enden. Geschmack anfangs süßlich, hintennach
brennend; schmilzt leicht im Feuer. Fundort an ei-
nigen alpinischen Seen in den Schneegebirgen
von Tibbet und Nepal. Gebrauch besonders zum
Löthen ꝛc.

2. Sassolin, natürliches Sedativsalz.

In gelblich weißen fast silberglänzenden schuppi-
gen oder glimmerähnlichen Blättchen. Gehalt (nach
Klaproth) = 86 Boraxsäure, 11 schwefelsaurer
Braunstein, 3 Gyps. Fundort an den heißen Quel-
len (Lagoni) bey Sasso im Florentinischen.

*) S. C. F. Becker's Anleitung zur künstlichen Erzeugung des
Salpeters. Braunschw. 1814. 8. S. 8.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_2" n="2">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0581" xml:id="pb208_02_0001" n="208"/>
theils schimmernd; meist in zarten Nadeln, oder wol-<lb/>
licht; theils stalactitisch. Gewicht = 1920. Geschmack<lb/>
bitterlich und kältend. Im Feuer schmilzt er und auf<lb/>
glühenden Kohlen verpufft er; mehrentheils ist er<lb/>
mit Kalkerde gemischt (als sogenannte Salpetererde).<lb/>
Fundort vorzüglichst in Ludamar (im Innern von<lb/>
Afrika), in Hindustan, außerdem auch hin und wie-<lb/>
der in Europa, z. B. in Ungarn, Apulien &#xA75B;c., bey<lb/>
Homburg im Würzburgischen, und auch bey Göt-<lb/>
tingen am Rheinhauser-Sandstein &#xA75B;c.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>S. C. F. <hi rendition="#g">Becker's</hi> Anleitung zur künstlichen Erzeugung des<lb/>
Salpeters. Braunschw. 1814. 8. S. 8.</p></note>. Hauptge-<lb/>
brauch bekanntlich zu Schießpulver, zu Scheide-<lb/>
wasser &#xA75B;c.</p>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              </div>
              <div n="3">
                <head rendition="#c">IV. Boraxsaures Geschlecht.</head><lb/>
                <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#g">Tinkal, roher Borax</hi>, <hi rendition="#g">boraxsaure So-<lb/>
da. Swaga</hi> der Tibbetaner. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Soude boratée</hi></hi>.</p>
                <p rendition="#l1em">Meist grünlichgrau; durchscheinend: wachsglän-<lb/>
zend; krummblätteriger Bruch; krystallisirt in sechs-<lb/>
seitigen platten Säulen mit schräg zugeschärften<lb/>
Enden. Geschmack anfangs süßlich, hintennach<lb/>
brennend; schmilzt leicht im Feuer. Fundort an ei-<lb/>
nigen alpinischen Seen in den Schneegebirgen<lb/>
von Tibbet und Nepal. Gebrauch besonders zum<lb/>
Löthen &#xA75B;c.</p>
                <p rendition="#indent-1">2. <hi rendition="#g">Sassolin, natürliches Sedativsalz</hi>.</p>
                <p rendition="#l1em">In gelblich weißen fast silberglänzenden schuppi-<lb/>
gen oder glimmerähnlichen Blättchen. Gehalt (nach<lb/>
Klaproth) = 86 Boraxsäure, 11 schwefelsaurer<lb/>
Braunstein, 3 Gyps. Fundort an den heißen Quel-<lb/>
len (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lagoni</hi></hi>) bey Sasso im Florentinischen.</p>
              </div>
              <div n="3">
</div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[208/0581] theils schimmernd; meist in zarten Nadeln, oder wol- licht; theils stalactitisch. Gewicht = 1920. Geschmack bitterlich und kältend. Im Feuer schmilzt er und auf glühenden Kohlen verpufft er; mehrentheils ist er mit Kalkerde gemischt (als sogenannte Salpetererde). Fundort vorzüglichst in Ludamar (im Innern von Afrika), in Hindustan, außerdem auch hin und wie- der in Europa, z. B. in Ungarn, Apulien ꝛc., bey Homburg im Würzburgischen, und auch bey Göt- tingen am Rheinhauser-Sandstein ꝛc. *). Hauptge- brauch bekanntlich zu Schießpulver, zu Scheide- wasser ꝛc. IV. Boraxsaures Geschlecht. 1. Tinkal, roher Borax, boraxsaure So- da. Swaga der Tibbetaner. Soude boratée. Meist grünlichgrau; durchscheinend: wachsglän- zend; krummblätteriger Bruch; krystallisirt in sechs- seitigen platten Säulen mit schräg zugeschärften Enden. Geschmack anfangs süßlich, hintennach brennend; schmilzt leicht im Feuer. Fundort an ei- nigen alpinischen Seen in den Schneegebirgen von Tibbet und Nepal. Gebrauch besonders zum Löthen ꝛc. 2. Sassolin, natürliches Sedativsalz. In gelblich weißen fast silberglänzenden schuppi- gen oder glimmerähnlichen Blättchen. Gehalt (nach Klaproth) = 86 Boraxsäure, 11 schwefelsaurer Braunstein, 3 Gyps. Fundort an den heißen Quel- len (Lagoni) bey Sasso im Florentinischen. *) S. C. F. Becker's Anleitung zur künstlichen Erzeugung des Salpeters. Braunschw. 1814. 8. S. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/581
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/581>, abgerufen am 21.05.2022.