Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

**). Er ist der härteste aller be-
kannten Körper, der von keiner Feile angegriffen
wird, hingegen alle andere Edelsteine ritzt, und
daher nur mit seinem eigenen Pulver dem Demant-
Boord, geschliffen werden kann. Gewicht = 3521.
Er ist stark idioelektrisch; und manche saugen beson-
ders leicht Lichtstoff ein. Was Newton aus der aus-
nehmend starken Strahlenbrechung des Demanten
a priori geahnet*), daß er eine brennbare Sub-
stanz sey, ist nun durch Erfahrung aufs vollkommen-
ste bestätigt, und dadurch erwiesen, daß er ein wun-
derbar verdichteter Kohlenstoff ist, so daß man sogar
aus Stabeisen durch Verbrennen von zugesetztem
Demant, Gußstahl gemacht hat. - Fundort Ost-
indien (zumahl Hindustan und Borneo)**) und
Brasilien.

**) caedrischen, ergibt sich deutlich in einer Folge von Demanten
in meiner Sammlung, die ich dem berühmten Demantschleifer
emelmann in Amsterdam verdanke, der sie nach den ver-
schiedenen Richtungen geklovt hat.
*) Optice pag. 270. 272. der oben angeführten Ausgabe.
**) S. Hrn. Hofr. Osiander's Nachricht in den Götting. gel.
Anzeigen vom J. 1805. S. 1777. u. f.

**). Er ist der härteste aller be-
kannten Körper, der von keiner Feile angegriffen
wird, hingegen alle andere Edelsteine ritzt, und
daher nur mit seinem eigenen Pulver dem Demant-
Boord, geschliffen werden kann. Gewicht = 3521.
Er ist stark idioelektrisch; und manche saugen beson-
ders leicht Lichtstoff ein. Was Newton aus der aus-
nehmend starken Strahlenbrechung des Demanten
a priori geahnet*), daß er eine brennbare Sub-
stanz sey, ist nun durch Erfahrung aufs vollkommen-
ste bestätigt, und dadurch erwiesen, daß er ein wun-
derbar verdichteter Kohlenstoff ist, so daß man sogar
aus Stabeisen durch Verbrennen von zugesetztem
Demant, Gußstahl gemacht hat. – Fundort Ost-
indien (zumahl Hindustan und Borneo)**) und
Brasilien.

**) caëdrischen, ergibt sich deutlich in einer Folge von Demanten
in meiner Sammlung, die ich dem berühmten Demantschleifer
emelmann in Amsterdam verdanke, der sie nach den ver-
schiedenen Richtungen geklovt hat.
*) Optice pag. 270. 272. der oben angeführten Ausgabe.
**) S. Hrn. Hofr. Osiander's Nachricht in den Götting. gel.
Anzeigen vom J. 1805. S. 1777. u. f.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_2" n="2">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <p rendition="#l1em"><note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><pb facs="#f0592" xml:id="pb219_02_0001" n="219"/>
caëdrischen, ergibt sich deutlich in einer Folge von Demanten<lb/>
in meiner Sammlung, die ich dem berühmten Demantschleifer<lb/><unclear reason="problem"><hi rendition="#g">emelmann</hi></unclear> in Amsterdam verdanke, der sie nach den ver-<lb/>
schiedenen Richtungen geklovt hat.</p></note>. Er ist der härteste aller be-<lb/>
kannten Körper, der von keiner Feile angegriffen<lb/>
wird, hingegen alle andere Edelsteine ritzt, und<lb/>
daher nur mit seinem eigenen Pulver dem Demant-<lb/>
Boord, geschliffen werden kann. Gewicht = 3521.<lb/>
Er ist stark idioelektrisch; und manche saugen beson-<lb/>
ders leicht Lichtstoff ein. Was Newton aus der aus-<lb/>
nehmend starken Strahlenbrechung des Demanten<lb/><hi rendition="#aq">a priori</hi> geahnet<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Optice</hi></hi><hi rendition="#aq">pag</hi>. 270. 272. der oben angeführten Ausgabe.</p></note>, daß er eine brennbare Sub-<lb/>
stanz sey, ist nun durch Erfahrung aufs vollkommen-<lb/>
ste bestätigt, und dadurch erwiesen, daß er ein wun-<lb/>
derbar verdichteter Kohlenstoff ist, so daß man sogar<lb/>
aus Stabeisen durch Verbrennen von zugesetztem<lb/>
Demant, Gußstahl gemacht hat. &#x2013; Fundort Ost-<lb/>
indien (zumahl Hindustan und Borneo)<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>S. Hrn. Hofr. <hi rendition="#g">Osiander's</hi> Nachricht in den Götting. gel.<lb/>
Anzeigen vom J. 1805. S. 1777. u. f.</p></note> und<lb/>
Brasilien.</p>
              </div>
            </div>
          </div>
          <div n="1">
</div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[219/0592] **). Er ist der härteste aller be- kannten Körper, der von keiner Feile angegriffen wird, hingegen alle andere Edelsteine ritzt, und daher nur mit seinem eigenen Pulver dem Demant- Boord, geschliffen werden kann. Gewicht = 3521. Er ist stark idioelektrisch; und manche saugen beson- ders leicht Lichtstoff ein. Was Newton aus der aus- nehmend starken Strahlenbrechung des Demanten a priori geahnet *), daß er eine brennbare Sub- stanz sey, ist nun durch Erfahrung aufs vollkommen- ste bestätigt, und dadurch erwiesen, daß er ein wun- derbar verdichteter Kohlenstoff ist, so daß man sogar aus Stabeisen durch Verbrennen von zugesetztem Demant, Gußstahl gemacht hat. – Fundort Ost- indien (zumahl Hindustan und Borneo) **) und Brasilien. **) caëdrischen, ergibt sich deutlich in einer Folge von Demanten in meiner Sammlung, die ich dem berühmten Demantschleifer emelmann in Amsterdam verdanke, der sie nach den ver- schiedenen Richtungen geklovt hat. *) Optice pag. 270. 272. der oben angeführten Ausgabe. **) S. Hrn. Hofr. Osiander's Nachricht in den Götting. gel. Anzeigen vom J. 1805. S. 1777. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/592
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/592>, abgerufen am 25.06.2022.