Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

eine so günstige Lage gekommen, daß dadurch ihr Kör-
per oder einzelne Theile desselben, statt zu verwesen,
seine Bildung weht oder minder vollkommen erhalten,
und mehrentheils noch überdies; mit fremden steinarti-
gen oder metallischen Stoffen, oder aber mit Erdhar-
zen durchzogen worden.

Anm. Also muß eine Menge Zeugs streng davon ab-
gesondert werden, was weiland damit vermengt ward.
Vor allen die bloßen sogenannten Naturspiele,
lusus naturae, an denen sich ehedem die Einbildungs-
kraft übte, und die Unwissenheit und der Aberglaube
sich weideten. Z. B. der leibhafte Dr. Luther im Maus-
selber Kupferschiefer, den Val. Alberti 1675 beschrie-
ben; des alten Dr. Nic. Lange zu Luzern lapicidina
sacra
u. dgl. m. Ferner offenbare Artefacten, wie z.
B. die Badner Würfelchen; oder vollends absichtliche
Betriegereyen, wie die sogenannten Würzburger Ver-
steinerungen, womit einst der ehrliche Beringer an-
geführt worden S. Dess. lithographia Wirceburgen-
sis
1726. Fol. zumahl S. 5.

§. 263.

Von der verschiedenen Weise dieser Conservation
pflegt man folgende viererley Auen zu unterscheiden.
Die Versteinerungen finden sich nähmlich:

1) Bloß calcinirt, wenn Knochen, Conchy-
lien etc. ihren thierischen Leim und mit demselben einen
großen Theil ihrer sonstigen Festigkeit verloren haben*),
da sie statt desselben nur höchstens mit Kalksinter,

*) Ja zuweilen finden sich sogar noch weiche Theile meist un-
verändert an thierischen Stücken erhalten, die dessen ungeach-
tet wessen ihrer Lage, worein sie durch große Erdrevolu-
tionen
der Vorzeit gerathen sind, ohne Widerrede zu den
Versteinerungen im weitläufigen Sinne gezählt werden müs-
sen. So zu einem Beyspiele statt vieler das 1806 am Ausfluß
der Lena ins Eismeer noch mit Haut und Haar ausgegrabene
Mammut der alten Welt (Elephas primigenius), dessen aus-
gestopftes Fell so wie sein Skelet im Museum der Akad. der
Wiss. zu St. Petersburg aufgestellt ist.

eine so günstige Lage gekommen, daß dadurch ihr Kör-
per oder einzelne Theile desselben, statt zu verwesen,
seine Bildung weht oder minder vollkommen erhalten,
und mehrentheils noch überdies; mit fremden steinarti-
gen oder metallischen Stoffen, oder aber mit Erdhar-
zen durchzogen worden.

Anm. Also muß eine Menge Zeugs streng davon ab-
gesondert werden, was weiland damit vermengt ward.
Vor allen die bloßen sogenannten Naturspiele,
lusus naturae, an denen sich ehedem die Einbildungs-
kraft übte, und die Unwissenheit und der Aberglaube
sich weideten. Z. B. der leibhafte Dr. Luther im Maus-
selber Kupferschiefer, den Val. Alberti 1675 beschrie-
ben; des alten Dr. Nic. Lange zu Luzern lapicidina
sacra
u. dgl. m. Ferner offenbare Artefacten, wie z.
B. die Badner Würfelchen; oder vollends absichtliche
Betriegereyen, wie die sogenannten Würzburger Ver-
steinerungen, womit einst der ehrliche Beringer an-
geführt worden S. Dess. lithographia Wirceburgen-
sis
1726. Fol. zumahl S. 5.

§. 263.

Von der verschiedenen Weise dieser Conservation
pflegt man folgende viererley Auen zu unterscheiden.
Die Versteinerungen finden sich nähmlich:

1) Bloß calcinirt, wenn Knochen, Conchy-
lien ꝛc. ihren thierischen Leim und mit demselben einen
großen Theil ihrer sonstigen Festigkeit verloren haben*),
da sie statt desselben nur höchstens mit Kalksinter,

*) Ja zuweilen finden sich sogar noch weiche Theile meist un-
verändert an thierischen Stücken erhalten, die dessen ungeach-
tet wessen ihrer Lage, worein sie durch große Erdrevolu-
tionen
der Vorzeit gerathen sind, ohne Widerrede zu den
Versteinerungen im weitläufigen Sinne gezählt werden müs-
sen. So zu einem Beyspiele statt vieler das 1806 am Ausfluß
der Lena ins Eismeer noch mit Haut und Haar ausgegrabene
Mammut der alten Welt (Elephas primigenius), dessen aus-
gestopftes Fell so wie sein Skelet im Museum der Akad. der
Wiss. zu St. Petersburg aufgestellt ist.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_2" n="2">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0642" xml:id="pb269_02_0001" n="269"/>
eine so günstige Lage gekommen, daß dadurch ihr Kör-<lb/>
per oder einzelne Theile desselben, statt zu verwesen,<lb/>
seine Bildung weht oder minder vollkommen erhalten,<lb/>
und mehrentheils noch überdies; mit fremden steinarti-<lb/>
gen oder metallischen Stoffen, oder aber mit Erdhar-<lb/>
zen durchzogen worden.</p>
              <p rendition="#indent-1 #small"><hi rendition="#g">Anm</hi>. Also muß eine Menge Zeugs streng davon ab-<lb/>
gesondert werden, was weiland damit vermengt ward.<lb/>
Vor allen die bloßen sogenannten <hi rendition="#g">Naturspiele</hi>,<lb/><hi rendition="#aq">lusus naturae</hi>, an denen sich ehedem die Einbildungs-<lb/>
kraft übte, und die Unwissenheit und der Aberglaube<lb/>
sich weideten. Z. B. der leibhafte <hi rendition="#aq">Dr</hi>. Luther im Maus-<lb/>
selber Kupferschiefer, den <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Val. Alberti</hi></hi> 1675 beschrie-<lb/>
ben; des alten <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Nic. Lange zu Luzern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lapicidina<lb/>
sacra</hi></hi> u. dgl. m. Ferner offenbare Artefacten, wie z.<lb/>
B. die Badner Würfelchen; oder vollends absichtliche<lb/>
Betriegereyen, wie die sogenannten Würzburger Ver-<lb/>
steinerungen, womit einst der ehrliche Beringer an-<lb/>
geführt worden S. <hi rendition="#g">Dess</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lithographia Wirceburgen-<lb/>
sis</hi></hi> 1726. <hi rendition="#aq">Fol</hi>. zumahl S. 5.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 263.</head><lb/>
              <p>Von der verschiedenen Weise dieser Conservation<lb/>
pflegt man folgende viererley Auen zu unterscheiden.<lb/>
Die Versteinerungen finden sich nähmlich:</p>
              <p>1) <hi rendition="#g">Bloß calcinirt</hi>, wenn Knochen, Conchy-<lb/>
lien &#xA75B;c. ihren thierischen Leim und mit demselben einen<lb/>
großen Theil ihrer sonstigen Festigkeit verloren haben<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Ja zuweilen finden sich sogar noch <hi rendition="#g">weiche</hi> Theile meist un-<lb/>
verändert an thierischen Stücken erhalten, die dessen ungeach-<lb/>
tet wessen ihrer Lage, worein sie durch <hi rendition="#g">große Erdrevolu-<lb/>
tionen</hi> der Vorzeit gerathen sind, ohne Widerrede zu den<lb/>
Versteinerungen im weitläufigen Sinne gezählt werden müs-<lb/>
sen. So zu einem Beyspiele statt vieler das 1806 am Ausfluß<lb/>
der Lena ins Eismeer noch mit Haut und Haar ausgegrabene<lb/>
Mammut der alten Welt (<hi rendition="#aq">Elephas</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primigenius</hi></hi>), dessen aus-<lb/>
gestopftes Fell so wie sein Skelet im Museum der Akad. der<lb/>
Wiss. zu St. Petersburg aufgestellt ist.</p></note>,<lb/>
da sie statt desselben nur höchstens mit Kalksinter,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[269/0642] eine so günstige Lage gekommen, daß dadurch ihr Kör- per oder einzelne Theile desselben, statt zu verwesen, seine Bildung weht oder minder vollkommen erhalten, und mehrentheils noch überdies; mit fremden steinarti- gen oder metallischen Stoffen, oder aber mit Erdhar- zen durchzogen worden. Anm. Also muß eine Menge Zeugs streng davon ab- gesondert werden, was weiland damit vermengt ward. Vor allen die bloßen sogenannten Naturspiele, lusus naturae, an denen sich ehedem die Einbildungs- kraft übte, und die Unwissenheit und der Aberglaube sich weideten. Z. B. der leibhafte Dr. Luther im Maus- selber Kupferschiefer, den Val. Alberti 1675 beschrie- ben; des alten Dr. Nic. Lange zu Luzern lapicidina sacra u. dgl. m. Ferner offenbare Artefacten, wie z. B. die Badner Würfelchen; oder vollends absichtliche Betriegereyen, wie die sogenannten Würzburger Ver- steinerungen, womit einst der ehrliche Beringer an- geführt worden S. Dess. lithographia Wirceburgen- sis 1726. Fol. zumahl S. 5. §. 263. Von der verschiedenen Weise dieser Conservation pflegt man folgende viererley Auen zu unterscheiden. Die Versteinerungen finden sich nähmlich: 1) Bloß calcinirt, wenn Knochen, Conchy- lien ꝛc. ihren thierischen Leim und mit demselben einen großen Theil ihrer sonstigen Festigkeit verloren haben *), da sie statt desselben nur höchstens mit Kalksinter, *) Ja zuweilen finden sich sogar noch weiche Theile meist un- verändert an thierischen Stücken erhalten, die dessen ungeach- tet wessen ihrer Lage, worein sie durch große Erdrevolu- tionen der Vorzeit gerathen sind, ohne Widerrede zu den Versteinerungen im weitläufigen Sinne gezählt werden müs- sen. So zu einem Beyspiele statt vieler das 1806 am Ausfluß der Lena ins Eismeer noch mit Haut und Haar ausgegrabene Mammut der alten Welt (Elephas primigenius), dessen aus- gestopftes Fell so wie sein Skelet im Museum der Akad. der Wiss. zu St. Petersburg aufgestellt ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/642
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/642>, abgerufen am 21.05.2022.