Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
C) Völlig unbekannte.

Nur wenige von vielen:

So 1) das colossale Land-Ungeheuer der Vor-
welt, das Nordamerikanische Mammut (Mam-
mut
ohioticum, - Mastodonte Cuv.), dessen Ge-
beine besonders am Ohio etc. in Menge ausgegraben
werden; und das sich unter andern schon durch die
eigene auffallende Form seiner enormen Backzähne
(Abbild. n. h. Gegenst. tab. 19) von der übrigen
thierischen Schöpfung der Vorwelt auszeichnet*).

2) Das besonders durch die abenteuerliche Miß-
gestalt des Kopfs, Beckens, der Beine und Kral-
len auffallende Megatherium americanum, dessen
Gebeine hin und wieder in Südamerika ausgegra-
ben werden**).

3) Das ganze Geschlecht der Paläotherien,
wovon Hr. Cüvier im Gypsflötz von Montmartre
schon mehrere Gattungen entdeckt hat; unbekannte
Mittelgeschöpfe zwischen den Nashorn-, Tapir- und
Schweinegeschlechtern***).

4) Der wundersame, vom Hrn. Geh. R. von
Sömmerring genau beschriebene+), und in diese
Thierclasse gesetzte Ornithocephalus im Pappenhei-
mer Kalkschiefer.



II. Von Vögeln++).

Überhaupt nur wenige, doch z. B. im Öninger

*) Rembr. Peale's. Account of the Skeleton of the Mam-
moth
Lond. 1802. 4. Cuvier. a. a. und A. C. Bonn in den
natuurlyke Verhandel. der Maatsch. der Wetensch. te Haar-
lem.
IV. B. 2. St.
**) D. Jos. Garrica Descripcion del Esqueleto de un quadrupe-
do muy corpulento y raro
. Madr. 1796. 4. und Cuvier. a. a. O.
***) Hr. Cuvier a. a. O.
+) In den Denkschriften der königl. Akad. der Wissensch. zu
München, für die Jahre 1811 und 1812. S. 89. tab. 5.
++) S. Hrn. Geh. Assist. Rath von Hoff in s. Magaz. über die ge-
sammte Mineralogie. I. B. S. 283. und Hrn. Cüvier a. a. O.
C) Völlig unbekannte.

Nur wenige von vielen:

So 1) das colossale Land-Ungeheuer der Vor-
welt, das Nordamerikanische Mammut (Mam-
mut
ohioticum, – Mastodonte Cuv.), dessen Ge-
beine besonders am Ohio ꝛc. in Menge ausgegraben
werden; und das sich unter andern schon durch die
eigene auffallende Form seiner enormen Backzähne
(Abbild. n. h. Gegenst. tab. 19) von der übrigen
thierischen Schöpfung der Vorwelt auszeichnet*).

2) Das besonders durch die abenteuerliche Miß-
gestalt des Kopfs, Beckens, der Beine und Kral-
len auffallende Megatherium americanum, dessen
Gebeine hin und wieder in Südamerika ausgegra-
ben werden**).

3) Das ganze Geschlecht der Paläotherien,
wovon Hr. Cüvier im Gypsflötz von Montmartre
schon mehrere Gattungen entdeckt hat; unbekannte
Mittelgeschöpfe zwischen den Nashorn-, Tapir- und
Schweinegeschlechtern***).

4) Der wundersame, vom Hrn. Geh. R. von
Sömmerring genau beschriebene†), und in diese
Thierclasse gesetzte Ornithocephalus im Pappenhei-
mer Kalkschiefer.



II. Von Vögeln††).

Überhaupt nur wenige, doch z. B. im Öninger

*) Rembr. Peale's. Account of the Skeleton of the Mam-
moth
Lond. 1802. 4. Cuvier. a. a. und A. C. Bonn in den
natuurlyke Verhandel. der Maatsch. der Wetensch. te Haar-
lem.
IV. B. 2. St.
**) D. Jos. Garrica Descripcion del Esqueleto de un quadrupe-
do muy corpulento y raro
. Madr. 1796. 4. und Cuvier. a. a. O.
***) Hr. Cuvier a. a. O.
†) In den Denkschriften der königl. Akad. der Wissensch. zu
München, für die Jahre 1811 und 1812. S. 89. tab. 5.
††) S. Hrn. Geh. Assist. Rath von Hoff in s. Magaz. über die ge-
sammte Mineralogie. I. B. S. 283. und Hrn. Cüvier a. a. O.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_2" n="2">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <div n="4">
                  <pb facs="#f0651" xml:id="pb278_02_0001" n="278"/>
                  <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">C</hi>) Völlig unbekannte.</head><lb/>
                  <p>Nur wenige von vielen:</p>
                  <p>So 1) das colossale Land-Ungeheuer der Vor-<lb/>
welt, das Nordamerikanische <hi rendition="#g">Mammut</hi> (<hi rendition="#aq">Mam-<lb/>
mut</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ohioticum</hi></hi>, &#x2013; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mastodonte</hi></hi> <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Cuv</hi></hi>.), dessen Ge-<lb/>
beine besonders am Ohio &#xA75B;c. in Menge ausgegraben<lb/>
werden; und das sich unter andern schon durch die<lb/>
eigene auffallende Form seiner enormen Backzähne<lb/>
(<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. h. Gegenst.</hi></hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. 19) von der übrigen<lb/>
thierischen Schöpfung der Vorwelt auszeichnet<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Rembr. Peale's</hi></hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Account of the Skeleton of the</hi></hi><hi rendition="#g">Mam-<lb/>
moth</hi><hi rendition="#aq">Lond</hi>. 1802. 4. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Cuvier</hi></hi>. a. a. und <hi rendition="#aq">A. C. <hi rendition="#k">Bonn</hi></hi> in den<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">natuurlyke Verhandel. der Maatsch. der Wetensch. te Haar-<lb/>
lem.</hi></hi> IV. <hi rendition="#aq">B</hi>. 2. <hi rendition="#aq">St</hi>.</p></note>.</p>
                  <p>2) Das besonders durch die abenteuerliche Miß-<lb/>
gestalt des Kopfs, Beckens, der Beine und Kral-<lb/>
len auffallende <hi rendition="#aq">Megatherium</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">americanum</hi></hi>, dessen<lb/>
Gebeine hin und wieder in Südamerika ausgegra-<lb/>
ben werden<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#aq">D. <hi rendition="#k">Jos. Garrica</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Descripcion del Esqueleto de un quadrupe-<lb/>
do muy corpulento y raro</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Madr</hi>. 1796. 4. und <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Cuvier</hi></hi>. a. a. O.</p></note>.</p>
                  <p>3) Das ganze Geschlecht der <hi rendition="#g">Paläotherien</hi>,<lb/>
wovon Hr. Cüvier im Gypsflötz von Montmartre<lb/>
schon mehrere Gattungen entdeckt hat; unbekannte<lb/>
Mittelgeschöpfe zwischen den Nashorn-, Tapir- und<lb/>
Schweinegeschlechtern<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p>Hr. <hi rendition="#g">Cuvier</hi> a. a. O.</p></note>.</p>
                  <p>4) Der wundersame, vom Hrn. Geh. R. von<lb/>
Sömmerring genau beschriebene<note anchored="true" place="foot" n="&#x2020;)"><p>In den Denkschriften der königl. Akad. der Wissensch. zu<lb/>
München, für die Jahre 1811 und 1812. S. 89. tab. 5.</p></note>, und in diese<lb/>
Thierclasse gesetzte <hi rendition="#aq">Ornithocephalus</hi> im Pappenhei-<lb/>
mer Kalkschiefer.</p>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                </div>
              </div>
              <div n="3">
                <head rendition="#c">II. Von Vögeln<note anchored="true" place="foot" n="&#x2020;&#x2020;)"><p>S. Hrn. Geh. Assist. Rath <hi rendition="#g">von Hoff</hi> in s. Magaz. über die ge-<lb/>
sammte Mineralogie. I. B. S. 283. und Hrn. <hi rendition="#g">Cüvier</hi> a. a. O.</p></note>.</head><lb/>
                <p>Überhaupt nur wenige, doch z. B. im Öninger<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[278/0651] C) Völlig unbekannte. Nur wenige von vielen: So 1) das colossale Land-Ungeheuer der Vor- welt, das Nordamerikanische Mammut (Mam- mut ohioticum, – Mastodonte Cuv.), dessen Ge- beine besonders am Ohio ꝛc. in Menge ausgegraben werden; und das sich unter andern schon durch die eigene auffallende Form seiner enormen Backzähne (Abbild. n. h. Gegenst. tab. 19) von der übrigen thierischen Schöpfung der Vorwelt auszeichnet *). 2) Das besonders durch die abenteuerliche Miß- gestalt des Kopfs, Beckens, der Beine und Kral- len auffallende Megatherium americanum, dessen Gebeine hin und wieder in Südamerika ausgegra- ben werden **). 3) Das ganze Geschlecht der Paläotherien, wovon Hr. Cüvier im Gypsflötz von Montmartre schon mehrere Gattungen entdeckt hat; unbekannte Mittelgeschöpfe zwischen den Nashorn-, Tapir- und Schweinegeschlechtern ***). 4) Der wundersame, vom Hrn. Geh. R. von Sömmerring genau beschriebene †), und in diese Thierclasse gesetzte Ornithocephalus im Pappenhei- mer Kalkschiefer. II. Von Vögeln ††). Überhaupt nur wenige, doch z. B. im Öninger *) Rembr. Peale's. Account of the Skeleton of the Mam- moth Lond. 1802. 4. Cuvier. a. a. und A. C. Bonn in den natuurlyke Verhandel. der Maatsch. der Wetensch. te Haar- lem. IV. B. 2. St. **) D. Jos. Garrica Descripcion del Esqueleto de un quadrupe- do muy corpulento y raro. Madr. 1796. 4. und Cuvier. a. a. O. ***) Hr. Cuvier a. a. O. †) In den Denkschriften der königl. Akad. der Wissensch. zu München, für die Jahre 1811 und 1812. S. 89. tab. 5. ††) S. Hrn. Geh. Assist. Rath von Hoff in s. Magaz. über die ge- sammte Mineralogie. I. B. S. 283. und Hrn. Cüvier a. a. O.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/651
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/651>, abgerufen am 06.07.2022.