Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
B. Versteinerungen des Pflanzen-
reichs*).

Überhaupt sind diese zwar selten so vollständig
und deutlich erhalten, daß man ihre specifischen Cha-
raktere daran erkennen könnte, was zumahl bey ge-
wissen einzelnen Theilen der Gewächse, wie z. E.
bey den fossilen Hölzern kaum möglich ist; indeß fin-
det doch im Ganzen der nähmliche dreyfache Unter-
schied Statt, den ich bey der Eintheilung der thie-
rischen Versteinerungen zum Grunde gelegt habe.

I. Abdrücke von Pflanzen und Blättern**).
A) Bestimmbare.

So z. B. die im Öninger Stinkschiefer etc.

B) Zweifelhafte.

Dahin scheinen z. B. vor der Hand wohl noch
die mehrsten Farrenkräuter etc. im Schieferthon und
Thoneisenstein zu gehören.

C) Unbekannte.

Von diesen nur zu einem Beyspiele statt aller die
äußerst merkwürdigen, ganz räthselhaften, theils
ästigen, oft ungeheuer großen schuppigen Abdrücke,
die hin und wieder, zumahl auf Steinkohlengruben,
in Schieferthon (Kohlenschiefer); aber auch bey Edin-

*) Jam. Parkinson's organic Remains of a former world. T. I.
Lond. 1804. 4.
**) J. Jac. Scheuchzer herbarium diluvianum. Lugd. Batav.
1723. Fol.E. F. von Schlotheim Beschreibung merkwürdiger
Kräuterabdrücke und Pflanzenversteinerungen 1ste Abthl. Gotha.
1804. 4.
B. Versteinerungen des Pflanzen-
reichs*).

Überhaupt sind diese zwar selten so vollständig
und deutlich erhalten, daß man ihre specifischen Cha-
raktere daran erkennen könnte, was zumahl bey ge-
wissen einzelnen Theilen der Gewächse, wie z. E.
bey den fossilen Hölzern kaum möglich ist; indeß fin-
det doch im Ganzen der nähmliche dreyfache Unter-
schied Statt, den ich bey der Eintheilung der thie-
rischen Versteinerungen zum Grunde gelegt habe.

I. Abdrücke von Pflanzen und Blättern**).
A) Bestimmbare.

So z. B. die im Öninger Stinkschiefer ꝛc.

B) Zweifelhafte.

Dahin scheinen z. B. vor der Hand wohl noch
die mehrsten Farrenkräuter ꝛc. im Schieferthon und
Thoneisenstein zu gehören.

C) Unbekannte.

Von diesen nur zu einem Beyspiele statt aller die
äußerst merkwürdigen, ganz räthselhaften, theils
ästigen, oft ungeheuer großen schuppigen Abdrücke,
die hin und wieder, zumahl auf Steinkohlengruben,
in Schieferthon (Kohlenschiefer); aber auch bey Edin-

*) Jam. Parkinson's organic Remains of a former world. T. I.
Lond. 1804. 4.
**) J. Jac. Scheuchzer herbarium diluvianum. Lugd. Batav.
1723. Fol.E. F. von Schlotheim Beschreibung merkwürdiger
Kräuterabdrücke und Pflanzenversteinerungen 1ste Abthl. Gotha.
1804. 4.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_2" n="2">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <pb facs="#f0661" xml:id="pb288_02_0001" n="288"/>
              <head rendition="#c">B. Versteinerungen des Pflanzen-<lb/>
reichs<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Jam. Parkinson's</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">organic Remains of a former world</hi></hi>. <hi rendition="#aq">T</hi>. I.<lb/><hi rendition="#aq">Lond</hi>. 1804. 4.</p></note>.</head><lb/>
              <p>Überhaupt sind diese zwar selten so vollständig<lb/>
und deutlich erhalten, daß man ihre specifischen Cha-<lb/>
raktere daran erkennen könnte, was zumahl bey ge-<lb/>
wissen einzelnen Theilen der Gewächse, wie z. E.<lb/>
bey den fossilen Hölzern kaum möglich ist; indeß fin-<lb/>
det doch im Ganzen der nähmliche dreyfache Unter-<lb/>
schied Statt, den ich bey der Eintheilung der thie-<lb/>
rischen Versteinerungen zum Grunde gelegt habe.</p>
              <div n="3">
                <head rendition="#c">I. Abdrücke von Pflanzen und Blättern<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">J. Jac. Scheuchzer</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">herbarium diluvianum.</hi></hi><hi rendition="#aq">Lugd. Batav</hi>.<lb/>
1723. <hi rendition="#aq">Fol</hi>.</p><p>E. F. <hi rendition="#g">von Schlotheim</hi> Beschreibung merkwürdiger<lb/>
Kräuterabdrücke und Pflanzenversteinerungen 1ste Abthl. Gotha.<lb/>
1804. 4.</p></note>.</head><lb/>
                <div n="4">
                  <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">A</hi>) Bestimmbare.</head><lb/>
                  <p>So z. B. die im Öninger Stinkschiefer &#xA75B;c.</p>
                </div>
                <div n="4">
                  <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B</hi>) Zweifelhafte.</head><lb/>
                  <p>Dahin scheinen z. B. vor der Hand wohl noch<lb/>
die mehrsten Farrenkräuter &#xA75B;c. im Schieferthon und<lb/>
Thoneisenstein zu gehören.</p>
                </div>
                <div n="4">
                  <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">C</hi>) Unbekannte.</head><lb/>
                  <p>Von diesen nur zu einem Beyspiele statt aller die<lb/>
äußerst merkwürdigen, ganz räthselhaften, theils<lb/>
ästigen, oft ungeheuer großen schuppigen Abdrücke,<lb/>
die hin und wieder, zumahl auf Steinkohlengruben,<lb/>
in Schieferthon (Kohlenschiefer); aber auch bey Edin-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[288/0661] B. Versteinerungen des Pflanzen- reichs *). Überhaupt sind diese zwar selten so vollständig und deutlich erhalten, daß man ihre specifischen Cha- raktere daran erkennen könnte, was zumahl bey ge- wissen einzelnen Theilen der Gewächse, wie z. E. bey den fossilen Hölzern kaum möglich ist; indeß fin- det doch im Ganzen der nähmliche dreyfache Unter- schied Statt, den ich bey der Eintheilung der thie- rischen Versteinerungen zum Grunde gelegt habe. I. Abdrücke von Pflanzen und Blättern **). A) Bestimmbare. So z. B. die im Öninger Stinkschiefer ꝛc. B) Zweifelhafte. Dahin scheinen z. B. vor der Hand wohl noch die mehrsten Farrenkräuter ꝛc. im Schieferthon und Thoneisenstein zu gehören. C) Unbekannte. Von diesen nur zu einem Beyspiele statt aller die äußerst merkwürdigen, ganz räthselhaften, theils ästigen, oft ungeheuer großen schuppigen Abdrücke, die hin und wieder, zumahl auf Steinkohlengruben, in Schieferthon (Kohlenschiefer); aber auch bey Edin- *) Jam. Parkinson's organic Remains of a former world. T. I. Lond. 1804. 4. **) J. Jac. Scheuchzer herbarium diluvianum. Lugd. Batav. 1723. Fol. E. F. von Schlotheim Beschreibung merkwürdiger Kräuterabdrücke und Pflanzenversteinerungen 1ste Abthl. Gotha. 1804. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/661
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/661>, abgerufen am 27.05.2022.