Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

tzen in einer besondern Tasche am Bauche, worein sich
die saugenden Jungen verkriechen.

§. 49.

Manche Säugethiere, wie z. B. die mehresten
größten grasfressenden, sind gewöhnlich nur mit Einem
Jungen auf einmahl trächtig; andere hingegen,
wie z. B. die Rauvthiere, und die Schweine mit
mehreren zugleich.

Die Leibesfrucht steht mit der Mutter durch
die sogenannte Nachgeburt (secundinae) in Verbin-
dung, welche aber von verschiedener Gestaltung ist;
da sie z. P. im Menschengeschlecht einen einfachen grö-
ßern Mutterkuchen (placenta) bildet, hingegen
bey den wiederkauenden Thieren mit gespaltenen Klauen
(bisulca) in mehrere, theils sehr zahlreiche, zer-
streute kleine solche Verbindungsorgane (cotyledones)
vertheilt ist u. s. w.

§. 50.

Die Wichtigkeit der Thiere überhaupt läßt
sich hauptsächlich aus einem zweyfachen Gesichtspuncte
bestimmen; entweder nähmlich, in so fern sie auf die
Haushaltung der Natur im Großen auf den ganzen
Gang der Schöpfung Einfluß haben; oder in so fern
sie dem Menschen unmittelbar nutzbar werden. Aus
jener Rücksicht sind, wie wir unten sehen werden, die
Insecten und Gewürme die bey weiten wichtigsten
Geschöpfe; aus dieser hingegen die Säugethiere; und
zwar sowohl wegen der Größe als der Vielartig-
keit
ihrer Benutzung. Die Verschiedenheit in ihrer
Bildung, ihre große Gelehrigkeit, ihre Stärke u. s.
w. machen sie für den Menschen auf die mannigfaltig-

tzen in einer besondern Tasche am Bauche, worein sich
die saugenden Jungen verkriechen.

§. 49.

Manche Säugethiere, wie z. B. die mehresten
größten grasfressenden, sind gewöhnlich nur mit Einem
Jungen auf einmahl trächtig; andere hingegen,
wie z. B. die Rauvthiere, und die Schweine mit
mehreren zugleich.

Die Leibesfrucht steht mit der Mutter durch
die sogenannte Nachgeburt (secundinae) in Verbin-
dung, welche aber von verschiedener Gestaltung ist;
da sie z. P. im Menschengeschlecht einen einfachen grö-
ßern Mutterkuchen (placenta) bildet, hingegen
bey den wiederkauenden Thieren mit gespaltenen Klauen
(bisulca) in mehrere, theils sehr zahlreiche, zer-
streute kleine solche Verbindungsorgane (cotyledones)
vertheilt ist u. s. w.

§. 50.

Die Wichtigkeit der Thiere überhaupt läßt
sich hauptsächlich aus einem zweyfachen Gesichtspuncte
bestimmen; entweder nähmlich, in so fern sie auf die
Haushaltung der Natur im Großen auf den ganzen
Gang der Schöpfung Einfluß haben; oder in so fern
sie dem Menschen unmittelbar nutzbar werden. Aus
jener Rücksicht sind, wie wir unten sehen werden, die
Insecten und Gewürme die bey weiten wichtigsten
Geschöpfe; aus dieser hingegen die Säugethiere; und
zwar sowohl wegen der Größe als der Vielartig-
keit
ihrer Benutzung. Die Verschiedenheit in ihrer
Bildung, ihre große Gelehrigkeit, ihre Stärke u. s.
w. machen sie für den Menschen auf die mannigfaltig-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0067" xml:id="pb048_01_0001" n="48"/>
tzen in einer besondern Tasche am Bauche, worein sich<lb/>
die saugenden Jungen verkriechen.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 49.</head><lb/>
              <p>Manche Säugethiere, wie z. B. die mehresten<lb/>
größten grasfressenden, sind gewöhnlich nur mit Einem<lb/>
Jungen auf einmahl <hi rendition="#g">trächtig</hi>; andere hingegen,<lb/>
wie z. B. die Rauvthiere, und die Schweine mit<lb/>
mehreren zugleich.</p>
              <p>Die <hi rendition="#g">Leibesfrucht</hi> steht mit der Mutter durch<lb/>
die sogenannte Nachgeburt (<hi rendition="#aq">secundinae</hi>) in Verbin-<lb/>
dung, welche aber von verschiedener Gestaltung ist;<lb/>
da sie z. P. im Menschengeschlecht einen einfachen grö-<lb/>
ßern <hi rendition="#g">Mutterkuchen</hi> (<hi rendition="#aq">placenta</hi>) bildet, hingegen<lb/>
bey den wiederkauenden Thieren mit gespaltenen Klauen<lb/>
(<hi rendition="#aq">bisulca</hi>) in mehrere, theils sehr zahlreiche, zer-<lb/>
streute kleine solche Verbindungsorgane (<hi rendition="#aq">cotyledones</hi>)<lb/>
vertheilt ist u. s. w.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 50.</head><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#g">Wichtigkeit</hi> der Thiere überhaupt läßt<lb/>
sich hauptsächlich aus einem zweyfachen Gesichtspuncte<lb/>
bestimmen; entweder nähmlich, in so fern sie auf die<lb/>
Haushaltung der Natur im Großen auf den ganzen<lb/>
Gang der Schöpfung Einfluß haben; oder in so fern<lb/>
sie dem Menschen unmittelbar nutzbar werden. Aus<lb/>
jener Rücksicht sind, wie wir unten sehen werden, die<lb/>
Insecten und Gewürme die bey weiten wichtigsten<lb/>
Geschöpfe; aus dieser hingegen die Säugethiere; und<lb/>
zwar sowohl wegen der Größe als der <hi rendition="#g">Vielartig-<lb/>
keit</hi> ihrer Benutzung. Die Verschiedenheit in ihrer<lb/>
Bildung, ihre große Gelehrigkeit, ihre Stärke u. s.<lb/>
w. machen sie für den Menschen auf die mannigfaltig-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[48/0067] tzen in einer besondern Tasche am Bauche, worein sich die saugenden Jungen verkriechen. §. 49. Manche Säugethiere, wie z. B. die mehresten größten grasfressenden, sind gewöhnlich nur mit Einem Jungen auf einmahl trächtig; andere hingegen, wie z. B. die Rauvthiere, und die Schweine mit mehreren zugleich. Die Leibesfrucht steht mit der Mutter durch die sogenannte Nachgeburt (secundinae) in Verbin- dung, welche aber von verschiedener Gestaltung ist; da sie z. P. im Menschengeschlecht einen einfachen grö- ßern Mutterkuchen (placenta) bildet, hingegen bey den wiederkauenden Thieren mit gespaltenen Klauen (bisulca) in mehrere, theils sehr zahlreiche, zer- streute kleine solche Verbindungsorgane (cotyledones) vertheilt ist u. s. w. §. 50. Die Wichtigkeit der Thiere überhaupt läßt sich hauptsächlich aus einem zweyfachen Gesichtspuncte bestimmen; entweder nähmlich, in so fern sie auf die Haushaltung der Natur im Großen auf den ganzen Gang der Schöpfung Einfluß haben; oder in so fern sie dem Menschen unmittelbar nutzbar werden. Aus jener Rücksicht sind, wie wir unten sehen werden, die Insecten und Gewürme die bey weiten wichtigsten Geschöpfe; aus dieser hingegen die Säugethiere; und zwar sowohl wegen der Größe als der Vielartig- keit ihrer Benutzung. Die Verschiedenheit in ihrer Bildung, ihre große Gelehrigkeit, ihre Stärke u. s. w. machen sie für den Menschen auf die mannigfaltig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/67
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/67>, abgerufen am 27.05.2022.