Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Ordnungen gelegt, aber zweye derselben, welche viel-
artige Geschöpfe begreifen, wieder nach der Verschie-
denheit ihres Gebisses in einige Familien unterabge-
theilt, und diese mit den bekannten Nahmen einiger
Linneischen Ordnungen bezeichnet: und so die ganze
Classe folgender Maßen geordnet:

I. Ordn. Bimanus. Der Mensch mit zwey Händen.

II. Quadrumana. Thiere mit vier Händen. Affen,
Paviane, Meerkatzen und Makis.

III. Chiroptera. Die Säugethiere, deren Vorder-
füße Flatterhäute bilden (§. 43.). Die Fledermäuse.

IV. Digitata. Säugethiere mit freyen Zehen an allen
vier Füßen. - Diese Ordnung zerfällt nach der
Verschiedenheit des Gebisses in folgende drey Fa-
milien:

A) Glires. Mit mauseähnlichem Gebiß. Eichhörn-
chen, Hasel- und andere Mäuse, Murmelthie-
re, Meerschweinchen etc., Springmäuse, Hasen,
Stachelschweine.

B) Ferae. Die eigentlich so genannten reißenden
Thiere und einige andere Geschlechter mit ähn-
lichem Gebiß. Löwen etc., Hunde etc., Bären,
Wiesel, Viverren, Beutelthiere, Igel, Spitz-
mäuse, Maulwürfe.

C) Bruta. Ohne Gebiß, oder wenigstens ohne Vor-
derzähne etc. Faulthiere, Ameisenbären, Schup-
penthiere, Panzerthiere.

V. Solidungula. Pferd etc.

VI. Bisulca. Die wiederkauenden Thiere mit gespal-
tenen Klauen.

Ordnungen gelegt, aber zweye derselben, welche viel-
artige Geschöpfe begreifen, wieder nach der Verschie-
denheit ihres Gebisses in einige Familien unterabge-
theilt, und diese mit den bekannten Nahmen einiger
Linnéischen Ordnungen bezeichnet: und so die ganze
Classe folgender Maßen geordnet:

I. Ordn. Bimanus. Der Mensch mit zwey Händen.

II. Quadrumana. Thiere mit vier Händen. Affen,
Paviane, Meerkatzen und Makis.

III. Chiroptera. Die Säugethiere, deren Vorder-
füße Flatterhäute bilden (§. 43.). Die Fledermäuse.

IV. Digitata. Säugethiere mit freyen Zehen an allen
vier Füßen. – Diese Ordnung zerfällt nach der
Verschiedenheit des Gebisses in folgende drey Fa-
milien:

A) Glires. Mit mauseähnlichem Gebiß. Eichhörn-
chen, Hasel- und andere Mäuse, Murmelthie-
re, Meerschweinchen ꝛc., Springmäuse, Hasen,
Stachelschweine.

B) Ferae. Die eigentlich so genannten reißenden
Thiere und einige andere Geschlechter mit ähn-
lichem Gebiß. Löwen ꝛc., Hunde ꝛc., Bären,
Wiesel, Viverren, Beutelthiere, Igel, Spitz-
mäuse, Maulwürfe.

C) Bruta. Ohne Gebiß, oder wenigstens ohne Vor-
derzähne ꝛc. Faulthiere, Ameisenbären, Schup-
penthiere, Panzerthiere.

V. Solidungula. Pferd ꝛc.

VI. Bisulca. Die wiederkauenden Thiere mit gespal-
tenen Klauen.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0071" xml:id="pb052_01_0001" n="52"/>
Ordnungen gelegt, aber zweye derselben, welche viel-<lb/>
artige Geschöpfe begreifen, wieder nach der Verschie-<lb/>
denheit ihres Gebisses in einige Familien unterabge-<lb/>
theilt, und diese mit den bekannten Nahmen einiger<lb/>
Linnéischen Ordnungen bezeichnet: und so die ganze<lb/>
Classe folgender Maßen geordnet:</p>
              <p rendition="#indent-1">I. Ordn. <hi rendition="#aq">Bimanus</hi>. Der Mensch mit zwey Händen.</p>
              <p rendition="#indent-1">II. <hi rendition="#aq">Quadrumana</hi>. Thiere mit vier Händen. Affen,<lb/>
Paviane, Meerkatzen und Makis.</p>
              <p rendition="#indent-1">III. <hi rendition="#aq">Chiroptera</hi>. Die Säugethiere, deren Vorder-<lb/>
füße Flatterhäute bilden (§. 43.). Die Fledermäuse.</p>
              <p rendition="#indent-1">IV. <hi rendition="#aq">Digitata</hi>. Säugethiere mit freyen Zehen an allen<lb/>
vier Füßen. &#x2013; Diese Ordnung zerfällt nach der<lb/>
Verschiedenheit des Gebisses in folgende drey Fa-<lb/>
milien:</p>
              <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">A</hi>) <hi rendition="#aq">Glires</hi>. Mit mauseähnlichem Gebiß. Eichhörn-<lb/>
chen, Hasel- und andere Mäuse, Murmelthie-<lb/>
re, Meerschweinchen &#xA75B;c., Springmäuse, Hasen,<lb/>
Stachelschweine.</p>
              <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#aq">Ferae</hi>. Die eigentlich so genannten reißenden<lb/>
Thiere und einige andere Geschlechter mit ähn-<lb/>
lichem Gebiß. Löwen &#xA75B;c., Hunde &#xA75B;c., Bären,<lb/>
Wiesel, Viverren, Beutelthiere, Igel, Spitz-<lb/>
mäuse, Maulwürfe.</p>
              <p rendition="#indent-2">C) <hi rendition="#aq">Bruta</hi>. Ohne Gebiß, oder wenigstens ohne Vor-<lb/>
derzähne &#xA75B;c. Faulthiere, Ameisenbären, Schup-<lb/>
penthiere, Panzerthiere.</p>
              <p rendition="#indent-1">V. <hi rendition="#aq">Solidungula</hi>. Pferd &#xA75B;c.</p>
              <p rendition="#indent-1">VI. <hi rendition="#aq">Bisulca</hi>. Die wiederkauenden Thiere mit gespal-<lb/>
tenen Klauen.</p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[52/0071] Ordnungen gelegt, aber zweye derselben, welche viel- artige Geschöpfe begreifen, wieder nach der Verschie- denheit ihres Gebisses in einige Familien unterabge- theilt, und diese mit den bekannten Nahmen einiger Linnéischen Ordnungen bezeichnet: und so die ganze Classe folgender Maßen geordnet: I. Ordn. Bimanus. Der Mensch mit zwey Händen. II. Quadrumana. Thiere mit vier Händen. Affen, Paviane, Meerkatzen und Makis. III. Chiroptera. Die Säugethiere, deren Vorder- füße Flatterhäute bilden (§. 43.). Die Fledermäuse. IV. Digitata. Säugethiere mit freyen Zehen an allen vier Füßen. – Diese Ordnung zerfällt nach der Verschiedenheit des Gebisses in folgende drey Fa- milien: A) Glires. Mit mauseähnlichem Gebiß. Eichhörn- chen, Hasel- und andere Mäuse, Murmelthie- re, Meerschweinchen ꝛc., Springmäuse, Hasen, Stachelschweine. B) Ferae. Die eigentlich so genannten reißenden Thiere und einige andere Geschlechter mit ähn- lichem Gebiß. Löwen ꝛc., Hunde ꝛc., Bären, Wiesel, Viverren, Beutelthiere, Igel, Spitz- mäuse, Maulwürfe. C) Bruta. Ohne Gebiß, oder wenigstens ohne Vor- derzähne ꝛc. Faulthiere, Ameisenbären, Schup- penthiere, Panzerthiere. V. Solidungula. Pferd ꝛc. VI. Bisulca. Die wiederkauenden Thiere mit gespal- tenen Klauen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/71
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/71>, abgerufen am 06.07.2022.