Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Multungula. Meist sehr große, aber unförm-
liche, borstige oder dünnbehaarte Säugethiere mit
mehr als zwey Klauen an jedem Fuß. Schweine
(denn auch diese haben im Grunde vier Klauen),
Tapir, Elephanten, Nashörner, Nilpferd.

VIII. Palmata. Säugethiere mit Schwimmfüßen.
Wieder nach der Verschiedenheit ihres Gebisses in
obgedachte drey Familien getheilt:

A) Glires. Biber.

B) Ferae. Seehunde etc., Ottern.

C) Bruta. Das Schnabelthier, Wallroß, der
Manate.

Letzterer macht von hier den schicklichsten Über-
gang zur letzten Ordnung.

IX. Cetacea. Wallfische. Warmblütige Thiere, die
mit den kaltblütigen Fischen fast nichts als den un-
schicklichen Nahmen gemein haben, und deren na-
türliche Verbindung mit den übrigen Säugethieren
schon Ray vollkommen richtig eingesehen hat*).



Zur N. G. der Säugethiere.
Conr. Gesneri historiae animalium L. I. de quadrupedi-
bus viuiparis
. Basil. 1551. fol.
Ul. Aldrovandi de quadrudedibus digitatis viuiparis. L. III.
Bonon. 1627. fol.
Id. de quadrupedibus solidipedibus ib. 1616. fol. Id. de quadrupedibus bisulcis. ib. 1613. fol. Ej. de cetis. L. I. (am Ende seines Werks de piscibus ib.)
eod. fol.
*) "Cetacea quadrupedum modo pulmonibus respirant, coe-
unt, vivos foetus pariunt, eosdem que lacte alunt, partium
denique omnium internarum structura et vsu cum iis con-
veniunt
."
Raius.

VII. Multungula. Meist sehr große, aber unförm-
liche, borstige oder dünnbehaarte Säugethiere mit
mehr als zwey Klauen an jedem Fuß. Schweine
(denn auch diese haben im Grunde vier Klauen),
Tapir, Elephanten, Nashörner, Nilpferd.

VIII. Palmata. Säugethiere mit Schwimmfüßen.
Wieder nach der Verschiedenheit ihres Gebisses in
obgedachte drey Familien getheilt:

A) Glires. Biber.

B) Ferae. Seehunde ꝛc., Ottern.

C) Bruta. Das Schnabelthier, Wallroß, der
Manate.

Letzterer macht von hier den schicklichsten Über-
gang zur letzten Ordnung.

IX. Cetacea. Wallfische. Warmblütige Thiere, die
mit den kaltblütigen Fischen fast nichts als den un-
schicklichen Nahmen gemein haben, und deren na-
türliche Verbindung mit den übrigen Säugethieren
schon Ray vollkommen richtig eingesehen hat*).



Zur N. G. der Säugethiere.
Conr. Gesneri historiae animalium L. I. de quadrupedi-
bus viuiparis
. Basil. 1551. fol.
Ul. Aldrovandi de quadrudedibus digitatis viuiparis. L. III.
Bonon. 1627. fol.
Id. de quadrupedibus solidipedibus ib. 1616. fol. Id. de quadrupedibus bisulcis. ib. 1613. fol. Ej. de cetis. L. I. (am Ende seines Werks de piscibus ib.)
eod. fol.
*) Cetacea quadrupedum modo pulmonibus respirant, coë-
unt, vivos foetus pariunt, eosdem que lacte alunt, partium
denique omnium internarum structura et vsu cum iis con-
veniunt
.“
Raius.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <pb facs="#f0072" xml:id="pb053_01_0001" n="53"/>
              <p rendition="#indent-1">VII. <hi rendition="#aq">Multungula</hi>. Meist sehr große, aber unförm-<lb/>
liche, borstige oder dünnbehaarte Säugethiere mit<lb/>
mehr als zwey Klauen an jedem Fuß. Schweine<lb/>
(denn auch diese haben im Grunde vier Klauen),<lb/>
Tapir, Elephanten, Nashörner, Nilpferd.</p>
              <p rendition="#indent-1">VIII. <hi rendition="#aq">Palmata.</hi> Säugethiere mit Schwimmfüßen.<lb/>
Wieder nach der Verschiedenheit ihres Gebisses in<lb/>
obgedachte drey Familien getheilt:</p>
              <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">A</hi>) <hi rendition="#aq">Glires</hi>. Biber.</p>
              <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#aq">Ferae</hi>. Seehunde &#xA75B;c., Ottern.</p>
              <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">C</hi>) <hi rendition="#aq">Bruta</hi>. Das Schnabelthier, Wallroß, der<lb/>
Manate.</p>
              <p>Letzterer macht von hier den schicklichsten Über-<lb/>
gang zur letzten Ordnung.</p>
              <p rendition="#indent-1">IX. <hi rendition="#aq">Cetacea</hi>. Wallfische. Warmblütige Thiere, die<lb/>
mit den kaltblütigen Fischen fast nichts als den un-<lb/>
schicklichen Nahmen gemein haben, und deren na-<lb/>
türliche Verbindung mit den übrigen Säugethieren<lb/>
schon <hi rendition="#g">Ray</hi> vollkommen richtig eingesehen hat<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><q>&#x201E;<hi rendition="#aq">Cetacea quadrupedum modo pulmonibus respirant, coë-<lb/>
unt, vivos foetus pariunt, eosdem que lacte alunt, partium<lb/>
denique omnium internarum structura et vsu cum iis con-<lb/>
veniunt</hi>.&#x201C;</q><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Raius</hi></hi>.</p></note>.</p>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">Zur N. G. der Säugethiere.</head><lb/>
              <listBibl>
                <bibl><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Conr. Gesneri</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">historiae animalium</hi></hi><hi rendition="#aq">L.</hi> I. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de quadrupedi-<lb/>
bus viuiparis</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Basil</hi>. 1551. <hi rendition="#aq">fol</hi>.</bibl>
                <bibl><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Ul. Aldrovandi</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de quadrudedibus digitatis viuiparis</hi></hi>. <hi rendition="#aq">L</hi>. III.<lb/><hi rendition="#aq">Bonon</hi>. 1627. <hi rendition="#aq">fol</hi>.</bibl>
                <bibl><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Id</hi></hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de quadrupedibus solidipedibus</hi></hi><hi rendition="#aq">ib</hi>. 1616. <hi rendition="#aq">fol</hi>.</bibl>
                <bibl><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Id</hi></hi>. de <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">quadrupedibus bisulcis</hi></hi>. <hi rendition="#aq">ib</hi>. 1613. <hi rendition="#aq">fol</hi>.</bibl>
                <bibl><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Ej</hi></hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de cetis</hi></hi>. <hi rendition="#aq">L.</hi> I. (am Ende seines Werks <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de piscibus</hi></hi> <hi rendition="#aq">ib</hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">eod. fol</hi>.</bibl>
              </listBibl>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[53/0072] VII. Multungula. Meist sehr große, aber unförm- liche, borstige oder dünnbehaarte Säugethiere mit mehr als zwey Klauen an jedem Fuß. Schweine (denn auch diese haben im Grunde vier Klauen), Tapir, Elephanten, Nashörner, Nilpferd. VIII. Palmata. Säugethiere mit Schwimmfüßen. Wieder nach der Verschiedenheit ihres Gebisses in obgedachte drey Familien getheilt: A) Glires. Biber. B) Ferae. Seehunde ꝛc., Ottern. C) Bruta. Das Schnabelthier, Wallroß, der Manate. Letzterer macht von hier den schicklichsten Über- gang zur letzten Ordnung. IX. Cetacea. Wallfische. Warmblütige Thiere, die mit den kaltblütigen Fischen fast nichts als den un- schicklichen Nahmen gemein haben, und deren na- türliche Verbindung mit den übrigen Säugethieren schon Ray vollkommen richtig eingesehen hat *). Zur N. G. der Säugethiere. Conr. Gesneri historiae animalium L. I. de quadrupedi- bus viuiparis. Basil. 1551. fol. Ul. Aldrovandi de quadrudedibus digitatis viuiparis. L. III. Bonon. 1627. fol. Id. de quadrupedibus solidipedibus ib. 1616. fol. Id. de quadrupedibus bisulcis. ib. 1613. fol. Ej. de cetis. L. I. (am Ende seines Werks de piscibus ib.) eod. fol. *) „Cetacea quadrupedum modo pulmonibus respirant, coë- unt, vivos foetus pariunt, eosdem que lacte alunt, partium denique omnium internarum structura et vsu cum iis con- veniunt.“ Raius.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/72
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/72>, abgerufen am 28.05.2022.