Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ganze Geschlecht bloß im wärmern Südamerika,
zumahl in Brasilien.

1. Porcellus, das Meerschweinchen. Cobaya, (Fr.
le cochon d'Inde. Engl. the Guinea pig.) S. ecau-
data, corpore variegato
.

v. Schreber tab. 173.

Kommt auch in Europa leicht fort, variirt in der
Farbe, und ist wohl das fruchtbarste von allen Säuge-
thieren.

2. Aguti, (Piculi) das Ferkelkaninchen S. cau-
data, corpore ex rufo fusco, abdomine flavescente
.

v. Schreber tab. 172.

Größer als ein Kaninchen.

13. Lepvs. Dentes primores utrinque 2. superio-
res duplicati
.

1. +. Timidus, der Hase, (Fr. le lievre, Engl. the
hare
.) auriculis apice nigris, corpore et pedibus
posticis longioribus.

v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1798.

Fast in der ganzen alten Welt, und auch in Nord-Ameri-
ka Ist unter den Fußsohlen, und sogar zum Theil im
Munde, behaart. Beyde, Hase nd Kaninchen, scheinen
wieder zu kauen*).

Sonderbar ist die wundersame, von so vielen braven
Naturforschern für wahr angenommene Sage, daß man
schon oft und in ganz verschiedenen Gegenden und Zei-
ten einzelne gehörnte Hasen mit kleinen Rehgeweihchen
gefunden habe**).

Der Berghase (Lepus variabilis) in manchen nörd-
lichen und Alpinischen Gegenden, unterscheidet sich schon
in der Bildung vom gemeinen durch einen dickeren Kopf,
kürzere Ohren, und kürzern Schwanz, längere Hinter-
beine mit auffallend breiten Pfoten, paart sich auch nicht
mit jenem. Im äußersten Norden, wie in Grönland etc.
ist er Jahr aus Jahr ein, in den Schweizer- und Ty-
roler Alpen etc. aber nur im Winter weiß***).

2. +. Cuniculus, das Kaninchen. (Fr. le lapin.
Engl. the rabbet.) L. auriculis nudatis, corpore et
pedibus posticis brevioribus
.

von Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1799.

*) III. B. Mosis, C. XI. V. 5. u. f.
**) Meine Zweifel gegen die Echtheit derselben habe ich im
Handbuche der vergleichenden Anatomie S. 34,
u. f. angegeben.
***) s. Meisners Museum der Naturgesch. Helvetiens Nro. 4.

Das ganze Geschlecht bloß im wärmern Südamerika,
zumahl in Brasilien.

1. Porcellus, das Meerschweinchen. Cobaya, (Fr.
le cochon d'Inde. Engl. the Guinea pig.) S. ecau-
data, corpore variegato
.

v. Schreber tab. 173.

Kommt auch in Europa leicht fort, variirt in der
Farbe, und ist wohl das fruchtbarste von allen Säuge-
thieren.

2. Aguti, (Piculi) das Ferkelkaninchen S. cau-
data, corpore ex rufo fusco, abdomine flavescente
.

v. Schreber tab. 172.

Größer als ein Kaninchen.

13. Lepvs. Dentes primores utrinque 2. superio-
res duplicati
.

1. †. Timidus, der Hase, (Fr. le liévre, Engl. the
hare
.) auriculis apice nigris, corpore et pedibus
posticis longioribus.

v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1798.

Fast in der ganzen alten Welt, und auch in Nord-Ameri-
ka Ist unter den Fußsohlen, und sogar zum Theil im
Munde, behaart. Beyde, Hase nd Kaninchen, scheinen
wieder zu kauen*).

Sonderbar ist die wundersame, von so vielen braven
Naturforschern für wahr angenommene Sage, daß man
schon oft und in ganz verschiedenen Gegenden und Zei-
ten einzelne gehörnte Hasen mit kleinen Rehgeweihchen
gefunden habe**).

Der Berghase (Lepus variabilis) in manchen nörd-
lichen und Alpinischen Gegenden, unterscheidet sich schon
in der Bildung vom gemeinen durch einen dickeren Kopf,
kürzere Ohren, und kürzern Schwanz, längere Hinter-
beine mit auffallend breiten Pfoten, paart sich auch nicht
mit jenem. Im äußersten Norden, wie in Grönland ꝛc.
ist er Jahr aus Jahr ein, in den Schweizer- und Ty-
roler Alpen ꝛc. aber nur im Winter weiß***).

2. †. Cuniculus, das Kaninchen. (Fr. le lapin.
Engl. the rabbet.) L. auriculis nudatis, corpore et
pedibus posticis brevioribus
.

von Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1799.

*) III. B. Mosis, C. XI. V. 5. u. f.
**) Meine Zweifel gegen die Echtheit derselben habe ich im
Handbuche der vergleichenden Anatomie S. 34,
u. f. angegeben.
***) s. Meisners Museum der Naturgesch. Helvetiens Nro. 4.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <div n="4">
                  <pb facs="#f0089" xml:id="pb070_01_0001" n="70"/>
                  <p rendition="#l1em">Das ganze Geschlecht bloß im wärmern Südamerika,<lb/>
zumahl in Brasilien.</p>
                  <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Porcellus</hi></hi>, <hi rendition="#g">das Meerschweinchen</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cobaya</hi></hi>, (<hi rendition="#g">Fr</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le cochon d'Inde</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the Guinea pig</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">S. ecau-<lb/>
data, corpore variegato</hi>.</p>
                  <p rendition="#l2em">v. <hi rendition="#g">Schreber</hi> <hi rendition="#aq">tab.</hi> 173.</p>
                  <p rendition="#l1em">Kommt auch in Europa leicht fort, variirt in der<lb/>
Farbe, und ist wohl das fruchtbarste von allen Säuge-<lb/>
thieren.</p>
                  <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aguti</hi></hi>, (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Piculi</hi></hi>) <hi rendition="#g">das Ferkelkaninchen</hi> <hi rendition="#aq">S. cau-<lb/>
data, corpore ex rufo fusco, abdomine flavescente</hi>.</p>
                  <p rendition="#l2em">v. <hi rendition="#g">Schreber</hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. 172.</p>
                  <p rendition="#l1em">Größer als ein Kaninchen.</p>
                  <p rendition="#indent-1">13. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Lepvs</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Dentes</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primores</hi></hi> <hi rendition="#aq">utrinque</hi> 2. <hi rendition="#aq">superio-<lb/>
res duplicati</hi>.</p>
                  <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Timidus</hi></hi>, <hi rendition="#g">der Hase</hi>, (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le liévre</hi></hi>, <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the<lb/>
hare</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">auriculis apice nigris, corpore et pedibus<lb/>
posticis longioribus.</hi></p>
                  <p rendition="#l2em">v. <hi rendition="#g">Wildungen</hi> Taschenbuch f. d. J. 1798.</p>
                  <p rendition="#l1em">Fast in der ganzen alten Welt, und auch in Nord-Ameri-<lb/>
ka Ist unter den Fußsohlen, und sogar zum Theil im<lb/>
Munde, behaart. Beyde, Hase nd Kaninchen, scheinen<lb/>
wieder zu kauen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>III. B. <hi rendition="#g">Mosis</hi>, C. XI. V. 5. u. f.</p></note>.</p>
                  <p rendition="#l1em">Sonderbar ist die wundersame, von so vielen braven<lb/>
Naturforschern für wahr angenommene Sage, daß man<lb/>
schon oft und in ganz verschiedenen Gegenden und Zei-<lb/>
ten einzelne gehörnte Hasen mit kleinen Rehgeweihchen<lb/>
gefunden habe<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Meine Zweifel gegen die Echtheit derselben habe ich im<lb/><hi rendition="#g">Handbuche</hi> der <hi rendition="#g">vergleichenden Anatomie</hi> S. 34,<lb/>
u. f. angegeben.</p></note>.</p>
                  <p rendition="#l1em">Der <hi rendition="#g">Berghase</hi> (<hi rendition="#aq">Lepus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">variabilis</hi></hi>) in manchen nörd-<lb/>
lichen und Alpinischen Gegenden, unterscheidet sich schon<lb/>
in der Bildung vom gemeinen durch einen dickeren Kopf,<lb/>
kürzere Ohren, und kürzern Schwanz, längere Hinter-<lb/>
beine mit auffallend breiten Pfoten, paart sich auch nicht<lb/>
mit jenem. Im äußersten Norden, wie in Grönland &#xA75B;c.<lb/>
ist er Jahr aus Jahr ein, in den Schweizer- und Ty-<lb/>
roler Alpen &#xA75B;c. aber nur im Winter weiß<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p>s. <hi rendition="#g">Meisners</hi> Museum der Naturgesch. Helvetiens <hi rendition="#aq">Nro</hi>. 4.</p></note>.</p>
                  <p rendition="#indent-2">2. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cuniculus</hi></hi>, <hi rendition="#g">das Kaninchen</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le lapin</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the rabbet</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">L. auriculis nudatis, corpore et<lb/>
pedibus posticis brevioribus</hi>.</p>
                  <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">von Wildungen</hi> Taschenbuch f. d. J. 1799.</p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[70/0089] Das ganze Geschlecht bloß im wärmern Südamerika, zumahl in Brasilien. 1. Porcellus, das Meerschweinchen. Cobaya, (Fr. le cochon d'Inde. Engl. the Guinea pig.) S. ecau- data, corpore variegato. v. Schreber tab. 173. Kommt auch in Europa leicht fort, variirt in der Farbe, und ist wohl das fruchtbarste von allen Säuge- thieren. 2. Aguti, (Piculi) das Ferkelkaninchen S. cau- data, corpore ex rufo fusco, abdomine flavescente. v. Schreber tab. 172. Größer als ein Kaninchen. 13. Lepvs. Dentes primores utrinque 2. superio- res duplicati. 1. †. Timidus, der Hase, (Fr. le liévre, Engl. the hare.) auriculis apice nigris, corpore et pedibus posticis longioribus. v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1798. Fast in der ganzen alten Welt, und auch in Nord-Ameri- ka Ist unter den Fußsohlen, und sogar zum Theil im Munde, behaart. Beyde, Hase nd Kaninchen, scheinen wieder zu kauen *). Sonderbar ist die wundersame, von so vielen braven Naturforschern für wahr angenommene Sage, daß man schon oft und in ganz verschiedenen Gegenden und Zei- ten einzelne gehörnte Hasen mit kleinen Rehgeweihchen gefunden habe **). Der Berghase (Lepus variabilis) in manchen nörd- lichen und Alpinischen Gegenden, unterscheidet sich schon in der Bildung vom gemeinen durch einen dickeren Kopf, kürzere Ohren, und kürzern Schwanz, längere Hinter- beine mit auffallend breiten Pfoten, paart sich auch nicht mit jenem. Im äußersten Norden, wie in Grönland ꝛc. ist er Jahr aus Jahr ein, in den Schweizer- und Ty- roler Alpen ꝛc. aber nur im Winter weiß ***). 2. †. Cuniculus, das Kaninchen. (Fr. le lapin. Engl. the rabbet.) L. auriculis nudatis, corpore et pedibus posticis brevioribus. von Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1799. *) III. B. Mosis, C. XI. V. 5. u. f. **) Meine Zweifel gegen die Echtheit derselben habe ich im Handbuche der vergleichenden Anatomie S. 34, u. f. angegeben. ***) s. Meisners Museum der Naturgesch. Helvetiens Nro. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/89
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/89>, abgerufen am 06.07.2022.