Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
B.) Ferae.

Mit spitzen oder zackigen Vorderzähnen, und meist
nur einem Eckzahn auf jeder Seite, der aber bey den
mehrsten von ansehnlicher Größe und Stärke ist. - Die
eigentlich so genannten reißenden Thiere und einige an-
dere Geschlechter mit ähnlichem Gebiß.

16. Erinaceus. Corpus spinis tectum. Den-
tes
primores utrinque 6*); laniarii supra 3, in-
fra
1. molares 4.

1. +. Europaeus, der Igel. (Fr. le herisson. Engl.
the hedge-hog.) E auriculis rotundatis, naribus cri-
siatis
.

Fast in der ganzen alten Welt. Ein animal noctur-
num
. Nährt sich aus beyden Reichen. Mauset wie eine
Katze. Kann Spanische Fliegen in Menge fressen. Spießt
allerdings (wie die Alten sagen, von den Neuern hinge-
gen ohne allen Grund bezweifelt, mir aber nun schon
von drey ganz zuverlässigen Augenzeugen versichert wor-
den) Früchte an seine Rücken-Stacheln, um sie so in
sein Lager zu tragen**).

17. Sorex. Nasus rostratus, auriculae breves.
Dentes primores superiores 6***), bifidi; infe-
riores
2 - 4 intermediis brevioribus; laniarii
utrinque plures.

1. +. Araneus, die Spitzmaus. (Fr. la musaraigne,
Engl. the shrew,) S. cauda mediocri, abdomine
albido.

v. Schreber tab. 160.

In Europa und Nord-Asien etc. Daß sie giftig sey,
oder den Pferden in den Leib krieche etc. sind ungegrün-
dete Sagen. Selten finden sich weiße Spitzmäuse.

2. +. Fodiens, die Wasserspitzmaus. S. abdomi-
mine cinereo, digitis ciliatis
.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 72.

An kleinen Gewässern. Statt einer Schwimmhaut ist
jede Zehe zu beyden Seiten mit steifen Härchen besetzt,

*) Schwerlich nur 2, wie Linne weinte. Denn obere Vor-
derzähne sind doch wohl alle die, so im Os intermaxillare (-
S. 52. Not * -) sitzen; und untere alle die vorn im Un-
terkiefer, auf welche jene obern passen.
**) Es bezeugt es auch Dr. Patr. Russel in der neuen Aus-
gabe von seines Bruders nat. hist. of Aleppo T. II. p. 419.
***) So ist es wenigstens bey der Wasserspitzmaus.
B.) Ferae.

Mit spitzen oder zackigen Vorderzähnen, und meist
nur einem Eckzahn auf jeder Seite, der aber bey den
mehrsten von ansehnlicher Größe und Stärke ist. – Die
eigentlich so genannten reißenden Thiere und einige an-
dere Geschlechter mit ähnlichem Gebiß.

16. Erinaceus. Corpus spinis tectum. Den-
tes
primores utrinque 6*); laniarii supra 3, in-
fra
1. molares 4.

1. †. Europaeus, der Igel. (Fr. le hérisson. Engl.
the hedge-hog.) E auriculis rotundatis, naribus cri-
siatis
.

Fast in der ganzen alten Welt. Ein animal noctur-
num
. Nährt sich aus beyden Reichen. Mauset wie eine
Katze. Kann Spanische Fliegen in Menge fressen. Spießt
allerdings (wie die Alten sagen, von den Neuern hinge-
gen ohne allen Grund bezweifelt, mir aber nun schon
von drey ganz zuverlässigen Augenzeugen versichert wor-
den) Früchte an seine Rücken-Stacheln, um sie so in
sein Lager zu tragen**).

17. Sorex. Nasus rostratus, auriculae breves.
Dentes primores superiores 6***), bifidi; infe-
riores
2 – 4 intermediis brevioribus; laniarii
utrinque plures.

1. †. Araneus, die Spitzmaus. (Fr. la musaraigne,
Engl. the shrew,) S. cauda mediocri, abdomine
albido.

v. Schreber tab. 160.

In Europa und Nord-Asien ꝛc. Daß sie giftig sey,
oder den Pferden in den Leib krieche ꝛc. sind ungegrün-
dete Sagen. Selten finden sich weiße Spitzmäuse.

2. †. Fodiens, die Wasserspitzmaus. S. abdomi-
mine cinereo, digitis ciliatis
.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 72.

An kleinen Gewässern. Statt einer Schwimmhaut ist
jede Zehe zu beyden Seiten mit steifen Härchen besetzt,

*) Schwerlich nur 2, wie Linné weinte. Denn obere Vor-
derzähne sind doch wohl alle die, so im Os intermaxillare (–
S. 52. Not * –) sitzen; und untere alle die vorn im Un-
terkiefer, auf welche jene obern passen.
**) Es bezeugt es auch Dr. Patr. Russel in der neuen Aus-
gabe von seines Bruders nat. hist. of Aleppo T. II. p. 419.
***) So ist es wenigstens bey der Wasserspitzmaus.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <div n="4">
                  <pb facs="#f0091" xml:id="pb072_01_0001" n="72"/>
                  <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B</hi>.) <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Ferae</hi></hi></hi>.</head><lb/>
                  <p rendition="#l1em">Mit spitzen oder zackigen Vorderzähnen, und meist<lb/>
nur einem Eckzahn auf jeder Seite, der aber bey den<lb/>
mehrsten von ansehnlicher Größe und Stärke ist. &#x2013; Die<lb/>
eigentlich so genannten reißenden Thiere und einige an-<lb/>
dere Geschlechter mit ähnlichem Gebiß.</p>
                  <p rendition="#indent-1">16. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Erinaceus</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Corpus spinis tectum. Den-<lb/>
tes</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primores</hi></hi> <hi rendition="#aq">utrinque</hi> 6<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Schwerlich nur 2, wie <hi rendition="#g">Linné</hi> weinte. Denn <hi rendition="#g">obere</hi> Vor-<lb/>
derzähne sind doch wohl alle die, so im <hi rendition="#aq">Os intermaxillare</hi> (&#x2013;<lb/>
S. 52. Not * &#x2013;) sitzen; und <hi rendition="#g">untere</hi> alle die vorn im Un-<lb/>
terkiefer, auf welche jene obern passen.</p></note>; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">laniarii</hi></hi> <hi rendition="#aq">supra</hi> 3, <hi rendition="#aq">in-<lb/>
fra</hi> 1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">molares</hi></hi> 4.</p>
                  <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Europaeus</hi></hi>, <hi rendition="#g">der Igel</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le hérisson</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the hedge-hog</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">E auriculis rotundatis, naribus cri-<lb/>
siatis</hi>.</p>
                  <p rendition="#l1em">Fast in der ganzen alten Welt. Ein <hi rendition="#aq">animal noctur-<lb/>
num</hi>. Nährt sich aus beyden Reichen. Mauset wie eine<lb/>
Katze. Kann Spanische Fliegen in Menge fressen. Spießt<lb/>
allerdings (wie die Alten sagen, von den Neuern hinge-<lb/>
gen ohne allen Grund bezweifelt, mir aber nun schon<lb/>
von drey ganz zuverlässigen Augenzeugen versichert wor-<lb/>
den) Früchte an seine Rücken-Stacheln, um sie so in<lb/>
sein Lager zu tragen<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Es bezeugt es auch <hi rendition="#aq">Dr</hi>. <hi rendition="#g">Patr. Russel</hi> in der neuen Aus-<lb/>
gabe von seines Bruders <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">nat. hist. of Aleppo</hi></hi> <hi rendition="#aq">T</hi>. II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 419.</p></note>.</p>
                  <p rendition="#indent-1">17. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Sorex</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Nasus rostratus, auriculae breves</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Dentes</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primores</hi></hi> <hi rendition="#aq">superiores</hi> 6<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p>So ist es wenigstens bey der Wasserspitzmaus.</p></note>, <hi rendition="#aq">bifidi; infe-<lb/>
riores</hi> 2 &#x2013; 4 <hi rendition="#aq">intermediis brevioribus</hi>; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">laniarii</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">utrinque plures.</hi></p>
                  <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Araneus</hi></hi>, <hi rendition="#g">die Spitzmaus</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">la musaraigne</hi></hi>,<lb/><hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the shrew</hi></hi>,) <hi rendition="#aq">S. cauda mediocri, abdomine<lb/>
albido.</hi></p>
                  <p rendition="#l2em">v. <hi rendition="#g">Schreber</hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. 160.</p>
                  <p rendition="#l1em">In Europa und Nord-Asien &#xA75B;c. Daß sie giftig sey,<lb/>
oder den Pferden in den Leib krieche &#xA75B;c. sind ungegrün-<lb/>
dete Sagen. Selten finden sich weiße Spitzmäuse.</p>
                  <p rendition="#indent-2">2. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fodiens</hi></hi>, <hi rendition="#g">die Wasserspitzmaus</hi>. <hi rendition="#aq">S. abdomi-<lb/>
mine cinereo, digitis ciliatis</hi>.</p>
                  <p rendition="#l2em"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. h. Gegenst</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 72.</p>
                  <p rendition="#l1em">An kleinen Gewässern. Statt einer Schwimmhaut ist<lb/>
jede Zehe zu beyden Seiten mit steifen Härchen besetzt,<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[72/0091] B.) Ferae. Mit spitzen oder zackigen Vorderzähnen, und meist nur einem Eckzahn auf jeder Seite, der aber bey den mehrsten von ansehnlicher Größe und Stärke ist. – Die eigentlich so genannten reißenden Thiere und einige an- dere Geschlechter mit ähnlichem Gebiß. 16. Erinaceus. Corpus spinis tectum. Den- tes primores utrinque 6 *); laniarii supra 3, in- fra 1. molares 4. 1. †. Europaeus, der Igel. (Fr. le hérisson. Engl. the hedge-hog.) E auriculis rotundatis, naribus cri- siatis. Fast in der ganzen alten Welt. Ein animal noctur- num. Nährt sich aus beyden Reichen. Mauset wie eine Katze. Kann Spanische Fliegen in Menge fressen. Spießt allerdings (wie die Alten sagen, von den Neuern hinge- gen ohne allen Grund bezweifelt, mir aber nun schon von drey ganz zuverlässigen Augenzeugen versichert wor- den) Früchte an seine Rücken-Stacheln, um sie so in sein Lager zu tragen **). 17. Sorex. Nasus rostratus, auriculae breves. Dentes primores superiores 6 ***), bifidi; infe- riores 2 – 4 intermediis brevioribus; laniarii utrinque plures. 1. †. Araneus, die Spitzmaus. (Fr. la musaraigne, Engl. the shrew,) S. cauda mediocri, abdomine albido. v. Schreber tab. 160. In Europa und Nord-Asien ꝛc. Daß sie giftig sey, oder den Pferden in den Leib krieche ꝛc. sind ungegrün- dete Sagen. Selten finden sich weiße Spitzmäuse. 2. †. Fodiens, die Wasserspitzmaus. S. abdomi- mine cinereo, digitis ciliatis. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 72. An kleinen Gewässern. Statt einer Schwimmhaut ist jede Zehe zu beyden Seiten mit steifen Härchen besetzt, *) Schwerlich nur 2, wie Linné weinte. Denn obere Vor- derzähne sind doch wohl alle die, so im Os intermaxillare (– S. 52. Not * –) sitzen; und untere alle die vorn im Un- terkiefer, auf welche jene obern passen. **) Es bezeugt es auch Dr. Patr. Russel in der neuen Aus- gabe von seines Bruders nat. hist. of Aleppo T. II. p. 419. ***) So ist es wenigstens bey der Wasserspitzmaus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/91
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/91>, abgerufen am 05.07.2022.