Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

die die Füße zum Rudern ungemein geschickt machen.
Die Oeffnung des Gehörganges kann das Thier durch
eine Klappe zuschließen, so lange es unter Wasser ist.

3. Exilis. S. minimus, cauda crassissima tereti.

Am Jenisei und Ob. Das kleinste der bis jetzt be-
kannten Säugethiere. Wiegt nur 1/2 Quentchen.

18. Talpa. Caput rostratum, palmae fossoriae.
Dentes primores superiores 6, inferiores 8; la-
niarii
maior 1, minores 4.

1. +. Europaea, der Maulwurf, die Schermaus.
(Fr. la taupe. Engl. the mole.) T. cauda breviore,
auriculis nullis.

Fast in der ganzen alten Welt. Ist ein vollkomme-
nes animal subterraneum, wozu ihm außer andern Ei-
genheiten seines Körperbaues, besonders die Schaufel-
pfoten zu Staaten kommen. Er hat sehr kleine Augen,
kann geschickt schwimmen und bey Überschwemmung auf
die Bäume klettern. Eine erbsengelbe Spielart findet
sich mitunter in der hiestgen Gegend.

2. Versicolor, (s. aurata). T. ecaudata, palmis tridactylis.

Vosmaer's monogr. 1787.

Bloß am Cap. Kann also nicht (nach Linne) asiati-
ca
heißen. Ihr Haar schillert, zumahl wenn es naß ist,
mit farbigem Goldglanz.

19. Didelphis. (plerisque) Hallux muticus. Fe-
minis folliculus abdominalis mammarum
.

Auch bey dieses Geschlechts so zahlreichen und einan-
der im Ganzen so verwandten Gattungen variirt doch
das Gebiß so mannigfaltig, daß dieselben nach dem Lin-
neischen System in ganz verschiedene Geschlechter ver-
theilt werden müßten.

1. Marsupialis, das Beutelthier, Opossum.
D. albida, auriculis, antibrachiis et tibiis nigris, cau-
da squamosa longitudine corporis. Dentes
primores
superiores 10, inferiores 8, laniarii elongati.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 54.

Zumahl im wärmern Nord-Amerika*). Das Weib-
chen von dieser und den mehresten übrigen Gattungen
dieses Geschlechts hat eine große Tasche am Bauche,
die durch besondere Muskeln geschlossen und geöffnet

*) Beobachtungen an einem Beutelthier, das ich leßendig beses-
sen, habe ich in Voigt's neuent Magazin mitgetheilt, im z.
B. S. 683. u. f.

die die Füße zum Rudern ungemein geschickt machen.
Die Oeffnung des Gehörganges kann das Thier durch
eine Klappe zuschließen, so lange es unter Wasser ist.

3. Exilis. S. minimus, cauda crassissima tereti.

Am Jenisei und Ob. Das kleinste der bis jetzt be-
kannten Säugethiere. Wiegt nur 1/2 Quentchen.

18. Talpa. Caput rostratum, palmae fossoriae.
Dentes primores superiores 6, inferiores 8; la-
niarii
maior 1, minores 4.

1. †. Europaea, der Maulwurf, die Schermaus.
(Fr. la taupe. Engl. the mole.) T. cauda breviore,
auriculis nullis.

Fast in der ganzen alten Welt. Ist ein vollkomme-
nes animal subterraneum, wozu ihm außer andern Ei-
genheiten seines Körperbaues, besonders die Schaufel-
pfoten zu Staaten kommen. Er hat sehr kleine Augen,
kann geschickt schwimmen und bey Überschwemmung auf
die Bäume klettern. Eine erbsengelbe Spielart findet
sich mitunter in der hiestgen Gegend.

2. Versicolor, (s. aurata). T. ecaudata, palmis tridactylis.

Vosmaer's monogr. 1787.

Bloß am Cap. Kann also nicht (nach Linné) asiati-
ca
heißen. Ihr Haar schillert, zumahl wenn es naß ist,
mit farbigem Goldglanz.

19. Didelphis. (plerisque) Hallux muticus. Fe-
minis folliculus abdominalis mammarum
.

Auch bey dieses Geschlechts so zahlreichen und einan-
der im Ganzen so verwandten Gattungen variirt doch
das Gebiß so mannigfaltig, daß dieselben nach dem Lin-
néischen System in ganz verschiedene Geschlechter ver-
theilt werden müßten.

1. Marsupialis, das Beutelthier, Opossum.
D. albida, auriculis, antibrachiis et tibiis nigris, cau-
da squamosa longitudine corporis. Dentes
primores
superiores 10, inferiores 8, laniarii elongati.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 54.

Zumahl im wärmern Nord-Amerika*). Das Weib-
chen von dieser und den mehresten übrigen Gattungen
dieses Geschlechts hat eine große Tasche am Bauche,
die durch besondere Muskeln geschlossen und geöffnet

*) Beobachtungen an einem Beutelthier, das ich leßendig beses-
sen, habe ich in Voigt's neuent Magazin mitgetheilt, im z.
B. S. 683. u. f.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <div n="4">
                  <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0092" xml:id="pb073_01_0001" n="73"/>
die die Füße zum Rudern ungemein geschickt machen.<lb/>
Die Oeffnung des Gehörganges kann das Thier durch<lb/>
eine Klappe zuschließen, so lange es unter Wasser ist.</p>
                  <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Exilis</hi></hi>. <hi rendition="#aq">S. minimus, cauda crassissima tereti</hi>.</p>
                  <p rendition="#l1em">Am Jenisei und Ob. Das kleinste der bis jetzt be-<lb/>
kannten Säugethiere. Wiegt nur 1/2 Quentchen.</p>
                  <p rendition="#indent-1">18. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Talpa</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Caput rostratum, palmae fossoriae</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Dentes</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primores</hi></hi> <hi rendition="#aq">superiores</hi> 6, <hi rendition="#aq">inferiores</hi> 8; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">la-<lb/>
niarii</hi></hi> <hi rendition="#aq">maior</hi> 1, <hi rendition="#aq">minores</hi> 4.</p>
                  <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Europaea</hi></hi>, der <hi rendition="#g">Maulwurf, die Schermaus</hi>.<lb/>
(<hi rendition="#g">Fr</hi>. la <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">taupe</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the mole</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">T. cauda breviore</hi>,<lb/><hi rendition="#aq">auriculis nullis</hi>.</p>
                  <p rendition="#l1em">Fast in der ganzen alten Welt. Ist ein vollkomme-<lb/>
nes <hi rendition="#aq">animal subterraneum</hi>, wozu ihm außer andern Ei-<lb/>
genheiten seines Körperbaues, besonders die Schaufel-<lb/>
pfoten zu Staaten kommen. Er hat sehr kleine Augen,<lb/>
kann geschickt schwimmen und bey Überschwemmung auf<lb/>
die Bäume klettern. Eine erbsengelbe Spielart findet<lb/>
sich mitunter in der hiestgen Gegend.</p>
                  <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Versicolor</hi></hi>, (<hi rendition="#aq">s.</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">aurata</hi></hi>). <hi rendition="#aq">T. ecaudata, palmis tridactylis</hi>.</p>
                  <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vosmaer's</hi> monogr.</hi> 1787.</p>
                  <p rendition="#l1em">Bloß am Cap. Kann also nicht (nach <hi rendition="#g">Linné</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">asiati-<lb/>
ca</hi></hi> heißen. Ihr Haar schillert, zumahl wenn es naß ist,<lb/>
mit farbigem Goldglanz.</p>
                  <p rendition="#indent-1">19. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Didelphis</hi></hi></hi>. (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">plerisque</hi></hi>) <hi rendition="#aq">Hallux muticus. Fe-<lb/>
minis folliculus abdominalis mammarum</hi>.</p>
                  <p rendition="#l1em">Auch bey dieses Geschlechts so zahlreichen und einan-<lb/>
der im Ganzen so verwandten Gattungen variirt doch<lb/>
das Gebiß so mannigfaltig, daß dieselben nach dem Lin-<lb/>
néischen System in ganz verschiedene Geschlechter ver-<lb/>
theilt werden müßten.</p>
                  <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marsupialis</hi></hi>, <hi rendition="#g">das Beutelthier, Opossum</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">D. albida, auriculis, antibrachiis et tibiis nigris, cau-<lb/>
da squamosa longitudine corporis. Dentes</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primores</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">superiores</hi> 10<hi rendition="#aq">, inferiores</hi> 8<hi rendition="#aq">,</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">laniarii</hi></hi> <hi rendition="#aq">elongati.</hi></p>
                  <p rendition="#l2em"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. h. Gegenst</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 54.</p>
                  <p rendition="#l1em">Zumahl im wärmern Nord-Amerika<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Beobachtungen an einem Beutelthier, das ich leßendig beses-<lb/>
sen, habe ich in <hi rendition="#g">Voigt's</hi> neuent Magazin mitgetheilt, im z.<lb/>
B. S. 683. u. f.</p></note>. Das Weib-<lb/>
chen von dieser und den mehresten übrigen Gattungen<lb/>
dieses Geschlechts hat eine große Tasche am Bauche,<lb/>
die durch besondere Muskeln geschlossen und geöffnet<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[73/0092] die die Füße zum Rudern ungemein geschickt machen. Die Oeffnung des Gehörganges kann das Thier durch eine Klappe zuschließen, so lange es unter Wasser ist. 3. Exilis. S. minimus, cauda crassissima tereti. Am Jenisei und Ob. Das kleinste der bis jetzt be- kannten Säugethiere. Wiegt nur 1/2 Quentchen. 18. Talpa. Caput rostratum, palmae fossoriae. Dentes primores superiores 6, inferiores 8; la- niarii maior 1, minores 4. 1. †. Europaea, der Maulwurf, die Schermaus. (Fr. la taupe. Engl. the mole.) T. cauda breviore, auriculis nullis. Fast in der ganzen alten Welt. Ist ein vollkomme- nes animal subterraneum, wozu ihm außer andern Ei- genheiten seines Körperbaues, besonders die Schaufel- pfoten zu Staaten kommen. Er hat sehr kleine Augen, kann geschickt schwimmen und bey Überschwemmung auf die Bäume klettern. Eine erbsengelbe Spielart findet sich mitunter in der hiestgen Gegend. 2. Versicolor, (s. aurata). T. ecaudata, palmis tridactylis. Vosmaer's monogr. 1787. Bloß am Cap. Kann also nicht (nach Linné) asiati- ca heißen. Ihr Haar schillert, zumahl wenn es naß ist, mit farbigem Goldglanz. 19. Didelphis. (plerisque) Hallux muticus. Fe- minis folliculus abdominalis mammarum. Auch bey dieses Geschlechts so zahlreichen und einan- der im Ganzen so verwandten Gattungen variirt doch das Gebiß so mannigfaltig, daß dieselben nach dem Lin- néischen System in ganz verschiedene Geschlechter ver- theilt werden müßten. 1. Marsupialis, das Beutelthier, Opossum. D. albida, auriculis, antibrachiis et tibiis nigris, cau- da squamosa longitudine corporis. Dentes primores superiores 10, inferiores 8, laniarii elongati. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 54. Zumahl im wärmern Nord-Amerika *). Das Weib- chen von dieser und den mehresten übrigen Gattungen dieses Geschlechts hat eine große Tasche am Bauche, die durch besondere Muskeln geschlossen und geöffnet *) Beobachtungen an einem Beutelthier, das ich leßendig beses- sen, habe ich in Voigt's neuent Magazin mitgetheilt, im z. B. S. 683. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/92
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/92>, abgerufen am 15.08.2022.