Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

3. +. Urinator. (Fr. la grebe.) C. capite
laevi, palpebra inferiore lutea, macula
alarum alba
.

Edwards tab. 306. fig. 2.

Im wärmern Europa. Sein am Unterleibe
silberweißes Fell wird, so wie das vom C.
cristatus, zu Feder-Muffen, Verbrämungen etc.
verarbeitet.

71. Larus. Möve. (Fr. mouette. Engl.
gull.) Rostrum edentulum, rectum,
cultratum, apice subadunco. Mandi-
bula inferior infra apicem gibba
.

Meist an den Küsten der nördlichen Erde,
doch finden sich auch welche auf der Südsee und
zwar theils in ungeheuren Scharen.

1. +. Tridactylus. (Engl. the tarrock.) L.
albicans, dorso canescente, rectricum apici-
bus, excepto extremo, nigris, pedibus
tridactylis
.

Brisson T. VI. tab. 17. fig. 2.

Am nördlichen Ocean.

72. Plotus. Rostrum rectum, acumi-
natum, denticulatum. Facies tecta,
pedes palmati omnibus digitis connexis
.

1. Anhinga. P. ventre albo.

Willoughby tab. 72.

In Brasilien etc. Am Leibe von der Größe
einer Ente, aber mit einem sehr langen Halse,
den das Thier spiralförmig zusammen rollen und
so den Kopf gegen die Fische, die es erschnappen
will, los schnellen soll.

3. †. Urinator. (Fr. la grébe.) C. capite
laevi, palpebra inferiore lutea, macula
alarum alba
.

Edwards tab. 306. fig. 2.

Im wärmern Europa. Sein am Unterleibe
silberweißes Fell wird, so wie das vom C.
cristatus, zu Feder-Muffen, Verbrämungen ꝛc.
verarbeitet.

71. Larus. Möve. (Fr. mouette. Engl.
gull.) Rostrum edentulum, rectum,
cultratum, apice subadunco. Mandi-
bula inferior infra apicem gibba
.

Meist an den Küsten der nördlichen Erde,
doch finden sich auch welche auf der Südsee und
zwar theils in ungeheuren Scharen.

1. †. Tridactylus. (Engl. the tarrock.) L.
albicans, dorso canescente, rectricum apici-
bus, excepto extremo, nigris, pedibus
tridactylis
.

Brisson T. VI. tab. 17. fig. 2.

Am nördlichen Ocean.

72. Plotus. Rostrum rectum, acumi-
natum, denticulatum. Facies tecta,
pedes palmati omnibus digitis connexis
.

1. Anhinga. P. ventre albo.

Willoughby tab. 72.

In Brasilien ꝛc. Am Leibe von der Größe
einer Ente, aber mit einem sehr langen Halse,
den das Thier spiralförmig zusammen rollen und
so den Kopf gegen die Fische, die es erschnappen
will, los schnellen soll.

<TEI>
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000032">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0247" xml:id="pb225_0001" n="225"/>
            <p rendition="#indent-2">3. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Urinator</hi></hi>. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">la grébe</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">C. capite<lb/>
laevi, palpebra inferiore lutea, macula<lb/>
alarum alba</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Edwards</hi> tab</hi>. 306. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2.</p>
            <p rendition="#l1em">Im wärmern Europa. Sein am Unterleibe<lb/>
silberweißes Fell wird, so wie das vom <hi rendition="#aq">C</hi>.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cristatus</hi></hi>, zu Feder-Muffen, Verbrämungen &#xA75B;c.<lb/>
verarbeitet.</p>
            <p rendition="#indent-1">71. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Larus</hi></hi></hi>. Möve. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mouette</hi></hi>. Engl.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">gull</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">Rostrum edentulum, rectum,<lb/>
cultratum, apice subadunco. Mandi-<lb/>
bula inferior infra apicem gibba</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Meist an den Küsten der nördlichen Erde,<lb/>
doch finden sich auch welche auf der Südsee und<lb/>
zwar theils in ungeheuren Scharen.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tridactylus</hi></hi>. (Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the tarrock</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">L.<lb/>
albicans, dorso canescente, rectricum apici-<lb/>
bus, excepto extremo, nigris, pedibus<lb/>
tridactylis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Brisson T</hi></hi>. VI. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 17. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2.</p>
            <p rendition="#l1em">Am nördlichen Ocean.</p>
            <p rendition="#indent-1">72. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Plotus</hi></hi>. Rostrum rectum, acumi-<lb/>
natum, denticulatum. Facies tecta,<lb/>
pedes palmati omnibus digitis connexis</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anhinga</hi>. P. ventre albo</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Willoughby</hi> tab</hi>. 72.</p>
            <p rendition="#l1em">In Brasilien &#xA75B;c. Am Leibe von der Größe<lb/>
einer Ente, aber mit einem sehr langen Halse,<lb/>
den das Thier spiralförmig zusammen rollen und<lb/>
so den Kopf gegen die Fische, die es erschnappen<lb/>
will, los schnellen soll.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0247] 3. †. Urinator. (Fr. la grébe.) C. capite laevi, palpebra inferiore lutea, macula alarum alba. Edwards tab. 306. fig. 2. Im wärmern Europa. Sein am Unterleibe silberweißes Fell wird, so wie das vom C. cristatus, zu Feder-Muffen, Verbrämungen ꝛc. verarbeitet. 71. Larus. Möve. (Fr. mouette. Engl. gull.) Rostrum edentulum, rectum, cultratum, apice subadunco. Mandi- bula inferior infra apicem gibba. Meist an den Küsten der nördlichen Erde, doch finden sich auch welche auf der Südsee und zwar theils in ungeheuren Scharen. 1. †. Tridactylus. (Engl. the tarrock.) L. albicans, dorso canescente, rectricum apici- bus, excepto extremo, nigris, pedibus tridactylis. Brisson T. VI. tab. 17. fig. 2. Am nördlichen Ocean. 72. Plotus. Rostrum rectum, acumi- natum, denticulatum. Facies tecta, pedes palmati omnibus digitis connexis. 1. Anhinga. P. ventre albo. Willoughby tab. 72. In Brasilien ꝛc. Am Leibe von der Größe einer Ente, aber mit einem sehr langen Halse, den das Thier spiralförmig zusammen rollen und so den Kopf gegen die Fische, die es erschnappen will, los schnellen soll.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/247
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/247>, abgerufen am 10.08.2022.