Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

In Westindien. Das Thier selbst ähnelt den
Steinbohrern. Bewohnt ausgehöhlte Gänge in
großen Madreporen.

63. Teredo. Darmröhre. Testa teres,
flexuosa, lignum penetrans.

1. Navalis. der Schiffwurm, Pfahlwurm,
Bohrwurm. (Fr. le taret.) T. corpore
tereti elongato, ore attenuato, extremitate
postica pholadiformi, quadrivalvi.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 89.

Das gefährliche Thier wird ungefähr Fußlang.
Wohnt in Eichen-Ellern-Tannen- u. a. Holz,
worin es sich fingersweite Gänge bohrt, die es
mit einer zarten Kalkschale auskleidet. Hat, zu-
mahl 1730, für Holland groß Unglück gedroht,
da es die Dämme in Seeland und Frießland so
durchwühlte, daß sie der Gewalt der Wellen nicht
widerstehen konnten: richtet auch noch jetzt, zu-
mahl im Westkappler Damm, zuweilen arge
Verwüstungen an.



IV. CRUSTACEA.

Ich habe die nachstehenden Thiere unter eine
besondere Ordnung gebracht, da sie zu
sehr von andern Würmern abweichen, und im
Ganzen hingegen viel Uebereinstimmendes un-
ter einander zeigen.

Sie halten sich bloß in der See auf: - so wie
überhaupt kein Thier der noch übrigen Ordnun-
gen im Trocknen zu leben bestimmt ist.

In Westindien. Das Thier selbst ähnelt den
Steinbohrern. Bewohnt ausgehöhlte Gänge in
großen Madreporen.

63. Teredo. Darmröhre. Testa teres,
flexuosa, lignum penetrans.

1. Navalis. der Schiffwurm, Pfahlwurm,
Bohrwurm. (Fr. le taret.) T. corpore
tereti elongato, ore attenuato, extremitate
postica pholadiformi, quadrivalvi.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 89.

Das gefährliche Thier wird ungefähr Fußlang.
Wohnt in Eichen-Ellern-Tannen- u. a. Holz,
worin es sich fingersweite Gänge bohrt, die es
mit einer zarten Kalkschale auskleidet. Hat, zu-
mahl 1730, für Holland groß Unglück gedroht,
da es die Dämme in Seeland und Frießland so
durchwühlte, daß sie der Gewalt der Wellen nicht
widerstehen konnten: richtet auch noch jetzt, zu-
mahl im Westkappler Damm, zuweilen arge
Verwüstungen an.



IV. CRUSTACEA.

Ich habe die nachstehenden Thiere unter eine
besondere Ordnung gebracht, da sie zu
sehr von andern Würmern abweichen, und im
Ganzen hingegen viel Uebereinstimmendes un-
ter einander zeigen.

Sie halten sich bloß in der See auf: – so wie
überhaupt kein Thier der noch übrigen Ordnun-
gen im Trocknen zu leben bestimmt ist.

<TEI>
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000032">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0508" xml:id="pb486_0001" n="486"/>
              <p rendition="#l1em">In Westindien. Das Thier selbst ähnelt den<lb/>
Steinbohrern. Bewohnt ausgehöhlte Gänge in<lb/>
großen Madreporen.</p>
              <p rendition="#indent-1">63. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Teredo</hi></hi></hi>. Darmröhre. <hi rendition="#aq">Testa teres,<lb/>
flexuosa, lignum penetrans.</hi></p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Navalis.</hi></hi> der Schiffwurm, Pfahlwurm,<lb/>
Bohrwurm. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le taret.</hi></hi>) <hi rendition="#aq">T. corpore<lb/>
tereti elongato, ore attenuato, extremitate<lb/>
postica <hi rendition="#i">pholadiformi</hi>, quadrivalvi.</hi></p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Abbild. n. h. Gegenst</hi>. tab.</hi> 89.</p>
              <p rendition="#l1em">Das gefährliche Thier wird ungefähr Fußlang.<lb/>
Wohnt in Eichen-Ellern-Tannen- u. a. Holz,<lb/>
worin es sich fingersweite Gänge bohrt, die es<lb/>
mit einer zarten Kalkschale auskleidet. Hat, zu-<lb/>
mahl 1730, für Holland groß Unglück gedroht,<lb/>
da es die Dämme in Seeland und Frießland so<lb/>
durchwühlte, daß sie der Gewalt der Wellen nicht<lb/>
widerstehen konnten: richtet auch noch jetzt, zu-<lb/>
mahl im Westkappler Damm, zuweilen arge<lb/>
Verwüstungen an.</p>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">IV. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CRUSTACEA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Ich habe die nachstehenden Thiere unter eine<lb/>
besondere Ordnung gebracht, da sie zu<lb/>
sehr von andern Würmern abweichen, und im<lb/>
Ganzen hingegen viel Uebereinstimmendes un-<lb/>
ter einander zeigen.</p>
            <p rendition="#l1em">Sie halten sich bloß in der See auf: &#x2013; so wie<lb/>
überhaupt kein Thier der noch übrigen Ordnun-<lb/>
gen im Trocknen zu leben bestimmt ist.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[486/0508] In Westindien. Das Thier selbst ähnelt den Steinbohrern. Bewohnt ausgehöhlte Gänge in großen Madreporen. 63. Teredo. Darmröhre. Testa teres, flexuosa, lignum penetrans. 1. Navalis. der Schiffwurm, Pfahlwurm, Bohrwurm. (Fr. le taret.) T. corpore tereti elongato, ore attenuato, extremitate postica pholadiformi, quadrivalvi. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 89. Das gefährliche Thier wird ungefähr Fußlang. Wohnt in Eichen-Ellern-Tannen- u. a. Holz, worin es sich fingersweite Gänge bohrt, die es mit einer zarten Kalkschale auskleidet. Hat, zu- mahl 1730, für Holland groß Unglück gedroht, da es die Dämme in Seeland und Frießland so durchwühlte, daß sie der Gewalt der Wellen nicht widerstehen konnten: richtet auch noch jetzt, zu- mahl im Westkappler Damm, zuweilen arge Verwüstungen an. IV. CRUSTACEA. Ich habe die nachstehenden Thiere unter eine besondere Ordnung gebracht, da sie zu sehr von andern Würmern abweichen, und im Ganzen hingegen viel Uebereinstimmendes un- ter einander zeigen. Sie halten sich bloß in der See auf: – so wie überhaupt kein Thier der noch übrigen Ordnun- gen im Trocknen zu leben bestimmt ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/508
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821, S. 486. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/508>, abgerufen am 17.05.2022.