Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

**)

§. 234.

Ueberhaupt aber ergibt sich aus dem geneti-
schen Character von der Entstehungsweise der
unorganischen Körpern oder Fossilien, im Ge-
gensatz der durch Zeugung fortgepflanzten orga-
nisirten, von selbst, daß, wenn man etwa die
einfachsten Fossilien ausnimmt (wie z. B. Dia-
mant, Schwefel, gediegene Metalle etc.) bey
den übrigen keine so scharf bestimmbare Cha-
racteristik der Gattungen (species)*) als bey
den organisirten Körpern; mithin aber weit
mehr Willkürliches in der Vertheilung dersel-
ben unter ihre Geschlechter (genera) ja sogar
unter ihre Classen Statt hat, so daß z. B.
Chlorit, Röthel etc. von manchen Minera-
logen unter die Erze, von andern unter die
Steinarten gebracht werden können.

**) und besonders den orologischen Theil der
systematisch-tabellarischen Uebersicht der Mine-
ralkörper von Leonhard, Merz und Kopp.
Frankf. 1806. Fol.Vergl. auch G. S. O. Lasius's Beobachtun-
gen über die Harzgebirge. Hannover 1789. 8.
nebst der dazu gehörigen petrographischen Charte
des Harzgebirges, und dem Cabinet der har-
zischen Gebirgsarten.Aehnliche Sammlungen von deutschen Ge-
birgsarten sind z. B. die Voigtischen, die Char-
pentierische, und die des Hrn. Past. Heim zu
Gumpelstadt im Meiningischen.
*) Deod. Dolomieu sur la philosophie mineralogi-
que, et sur l'espece mineraloqique.
Par.
1801. 8.

**)

§. 234.

Ueberhaupt aber ergibt sich aus dem geneti-
schen Character von der Entstehungsweise der
unorganischen Körpern oder Fossilien, im Ge-
gensatz der durch Zeugung fortgepflanzten orga-
nisirten, von selbst, daß, wenn man etwa die
einfachsten Fossilien ausnimmt (wie z. B. Dia-
mant, Schwefel, gediegene Metalle ꝛc.) bey
den übrigen keine so scharf bestimmbare Cha-
racteristik der Gattungen (species)*) als bey
den organisirten Körpern; mithin aber weit
mehr Willkürliches in der Vertheilung dersel-
ben unter ihre Geschlechter (genera) ja sogar
unter ihre Classen Statt hat, so daß z. B.
Chlorit, Röthel ꝛc. von manchen Minera-
logen unter die Erze, von andern unter die
Steinarten gebracht werden können.

**) und besonders den orologischen Theil der
systematisch-tabellarischen Uebersicht der Mine-
ralkörper von Leonhard, Merz und Kopp.
Frankf. 1806. Fol.Vergl. auch G. S. O. Lasius's Beobachtun-
gen über die Harzgebirge. Hannover 1789. 8.
nebst der dazu gehörigen petrographischen Charte
des Harzgebirges, und dem Cabinet der har-
zischen Gebirgsarten.Aehnliche Sammlungen von deutschen Ge-
birgsarten sind z. B. die Voigtischen, die Char-
pentierische, und die des Hrn. Past. Heim zu
Gumpelstadt im Meiningischen.
*) Deod. Dolomieu sur la philosophie minéralogi-
que, et sur l'espece minéraloqique.
Par.
1801. 8.
<TEI>
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000032">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <note anchored="true" place="foot" n="**)">
              <pb facs="#f0578" xml:id="pb556_0002" n="556"/>
              <p>und besonders den orologischen Theil der<lb/>
systematisch-tabellarischen Uebersicht der Mine-<lb/>
ralkörper von Leonhard, Merz und Kopp.<lb/>
Frankf. 1806. Fol.</p>
              <p>Vergl. auch G. S. O. Lasius's Beobachtun-<lb/>
gen über die Harzgebirge. Hannover 1789. 8.<lb/>
nebst der dazu gehörigen petrographischen Charte<lb/>
des Harzgebirges, und dem Cabinet der har-<lb/>
zischen Gebirgsarten.</p>
              <p>Aehnliche Sammlungen von deutschen Ge-<lb/>
birgsarten sind z. B. die Voigtischen, die Char-<lb/>
pentierische, und die des Hrn. Past. Heim zu<lb/>
Gumpelstadt im Meiningischen.</p>
            </note>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 234.</head><lb/>
          <p>Ueberhaupt aber ergibt sich aus dem geneti-<lb/>
schen Character von der Entstehungsweise der<lb/>
unorganischen Körpern oder Fossilien, im Ge-<lb/>
gensatz der durch Zeugung fortgepflanzten orga-<lb/>
nisirten, von selbst, daß, wenn man etwa die<lb/>
einfachsten Fossilien ausnimmt (wie z. B. Dia-<lb/>
mant, Schwefel, gediegene Metalle &#xA75B;c.) bey<lb/>
den übrigen keine so scharf bestimmbare Cha-<lb/>
racteristik der Gattungen (<hi rendition="#aq">species</hi>)<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Deod. Dolomieu</hi><hi rendition="#i">sur la philosophie minéralogi-<lb/>
que, et sur l'espece minéraloqique.</hi> Par.</hi> 1801. 8.</p></note> als bey<lb/>
den organisirten Körpern; mithin aber weit<lb/>
mehr Willkürliches in der Vertheilung dersel-<lb/>
ben unter ihre Geschlechter (<hi rendition="#aq">genera</hi>) ja sogar<lb/>
unter ihre Classen Statt hat, so daß z. B.<lb/>
Chlorit, Röthel &#xA75B;c. von manchen Minera-<lb/>
logen unter die Erze, von andern unter die<lb/>
Steinarten gebracht werden können.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[556/0578] **) §. 234. Ueberhaupt aber ergibt sich aus dem geneti- schen Character von der Entstehungsweise der unorganischen Körpern oder Fossilien, im Ge- gensatz der durch Zeugung fortgepflanzten orga- nisirten, von selbst, daß, wenn man etwa die einfachsten Fossilien ausnimmt (wie z. B. Dia- mant, Schwefel, gediegene Metalle ꝛc.) bey den übrigen keine so scharf bestimmbare Cha- racteristik der Gattungen (species) *) als bey den organisirten Körpern; mithin aber weit mehr Willkürliches in der Vertheilung dersel- ben unter ihre Geschlechter (genera) ja sogar unter ihre Classen Statt hat, so daß z. B. Chlorit, Röthel ꝛc. von manchen Minera- logen unter die Erze, von andern unter die Steinarten gebracht werden können. **) und besonders den orologischen Theil der systematisch-tabellarischen Uebersicht der Mine- ralkörper von Leonhard, Merz und Kopp. Frankf. 1806. Fol. Vergl. auch G. S. O. Lasius's Beobachtun- gen über die Harzgebirge. Hannover 1789. 8. nebst der dazu gehörigen petrographischen Charte des Harzgebirges, und dem Cabinet der har- zischen Gebirgsarten. Aehnliche Sammlungen von deutschen Ge- birgsarten sind z. B. die Voigtischen, die Char- pentierische, und die des Hrn. Past. Heim zu Gumpelstadt im Meiningischen. *) Deod. Dolomieu sur la philosophie minéralogi- que, et sur l'espece minéraloqique. Par. 1801. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/578
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821, S. 556. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/578>, abgerufen am 05.07.2022.