Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

auch manche von diesen, wie z. B. der Sieben-
schläfer etc., besonders aber viele Raubthiere,
wohin zumahl die mehresten Fische gehören,
auch manche Insecten und Gewürme, am Tage
verborgen und gehen des Nachts ihren Ge-
schäften nach, weshalb sie animalia nocturna
genannt werden.

§. 32.

Außer diesem Erhohlungsschlaf findet sich
in der Oeconomie vieler Thiere noch die sehr
bequeme Einrichtung, daß sie einen beträcht-
lichen Theil des Jahrs, und zwar gerade die
rauhesten Monate, da es ihnen schwer wer-
den würde, für ihre Erhaltung zu sorgen*),
in einem tiefen Winterschlaf zubringen. Sie
verkriechen sich, wenn diese Zeit kommt an
sichere, schaurige Orte; und fallen mit ein-
brechender Kälte in eine Art von Erstarrung,
aus der sie erst durch die erwärmende Früh-
lingssonne wieder erweckt werden. Diese Er-
starrung ist so stark, daß die warmblütigen
Thiere während dieses Todtenschlafs nur un-
merkliche Wärme übrig behalten (- s. oben
S. 7. -), und daß die Puppen vieler In-
secten, die zu gleicher Zeit ihre Verwandlung
bestehen, im Winter oft so durchfroren sind,
daß sie, dem Leben des darin schlafenden Thie-

*) "Ergo in hiemes aliis provisum pabulum,
aliis pro cibo somnus
."
Plinius.

auch manche von diesen, wie z. B. der Sieben-
schläfer ꝛc., besonders aber viele Raubthiere,
wohin zumahl die mehresten Fische gehören,
auch manche Insecten und Gewürme, am Tage
verborgen und gehen des Nachts ihren Ge-
schäften nach, weshalb sie animalia nocturna
genannt werden.

§. 32.

Außer diesem Erhohlungsschlaf findet sich
in der Oeconomie vieler Thiere noch die sehr
bequeme Einrichtung, daß sie einen beträcht-
lichen Theil des Jahrs, und zwar gerade die
rauhesten Monate, da es ihnen schwer wer-
den würde, für ihre Erhaltung zu sorgen*),
in einem tiefen Winterschlaf zubringen. Sie
verkriechen sich, wenn diese Zeit kommt an
sichere, schaurige Orte; und fallen mit ein-
brechender Kälte in eine Art von Erstarrung,
aus der sie erst durch die erwärmende Früh-
lingssonne wieder erweckt werden. Diese Er-
starrung ist so stark, daß die warmblütigen
Thiere während dieses Todtenschlafs nur un-
merkliche Wärme übrig behalten (– s. oben
S. 7. –), und daß die Puppen vieler In-
secten, die zu gleicher Zeit ihre Verwandlung
bestehen, im Winter oft so durchfroren sind,
daß sie, dem Leben des darin schlafenden Thie-

*) Ergo in hiemes aliis provisum pabulum,
aliis pro cibo somnus
.”
Plinius.
<TEI>
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000032">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0063" xml:id="pb041_0001" n="41"/>
auch manche von diesen, wie z. B. der Sieben-<lb/>
schläfer &#xA75B;c., besonders aber viele Raubthiere,<lb/>
wohin zumahl die mehresten Fische gehören,<lb/>
auch manche Insecten und Gewürme, am Tage<lb/>
verborgen und gehen des Nachts ihren Ge-<lb/>
schäften nach, weshalb sie <hi rendition="#aq">animalia nocturna</hi><lb/>
genannt werden.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 32.</head><lb/>
          <p>Außer diesem Erhohlungsschlaf findet sich<lb/>
in der Oeconomie vieler Thiere noch die sehr<lb/>
bequeme Einrichtung, daß sie einen beträcht-<lb/>
lichen Theil des Jahrs, und zwar gerade die<lb/>
rauhesten Monate, da es ihnen schwer wer-<lb/>
den würde, für ihre Erhaltung zu sorgen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><q>&#x201E;<hi rendition="#aq">Ergo in hiemes aliis provisum pabulum,<lb/>
aliis <hi rendition="#i">pro cibo somnus</hi></hi>.&#x201D;</q><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Plinius</hi></hi>.</p></note>,<lb/>
in einem tiefen Winterschlaf zubringen. Sie<lb/>
verkriechen sich, wenn diese Zeit kommt an<lb/>
sichere, schaurige Orte; und fallen mit ein-<lb/>
brechender Kälte in eine Art von Erstarrung,<lb/>
aus der sie erst durch die erwärmende Früh-<lb/>
lingssonne wieder erweckt werden. Diese Er-<lb/>
starrung ist so stark, daß die warmblütigen<lb/>
Thiere während dieses Todtenschlafs nur un-<lb/>
merkliche Wärme übrig behalten (&#x2013; s. oben<lb/>
S. 7. &#x2013;), und daß die Puppen vieler In-<lb/>
secten, die zu gleicher Zeit ihre Verwandlung<lb/>
bestehen, im Winter oft so durchfroren sind,<lb/>
daß sie, dem Leben des darin schlafenden Thie-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0063] auch manche von diesen, wie z. B. der Sieben- schläfer ꝛc., besonders aber viele Raubthiere, wohin zumahl die mehresten Fische gehören, auch manche Insecten und Gewürme, am Tage verborgen und gehen des Nachts ihren Ge- schäften nach, weshalb sie animalia nocturna genannt werden. §. 32. Außer diesem Erhohlungsschlaf findet sich in der Oeconomie vieler Thiere noch die sehr bequeme Einrichtung, daß sie einen beträcht- lichen Theil des Jahrs, und zwar gerade die rauhesten Monate, da es ihnen schwer wer- den würde, für ihre Erhaltung zu sorgen *), in einem tiefen Winterschlaf zubringen. Sie verkriechen sich, wenn diese Zeit kommt an sichere, schaurige Orte; und fallen mit ein- brechender Kälte in eine Art von Erstarrung, aus der sie erst durch die erwärmende Früh- lingssonne wieder erweckt werden. Diese Er- starrung ist so stark, daß die warmblütigen Thiere während dieses Todtenschlafs nur un- merkliche Wärme übrig behalten (– s. oben S. 7. –), und daß die Puppen vieler In- secten, die zu gleicher Zeit ihre Verwandlung bestehen, im Winter oft so durchfroren sind, daß sie, dem Leben des darin schlafenden Thie- *) „Ergo in hiemes aliis provisum pabulum, aliis pro cibo somnus.” Plinius.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/63
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/63>, abgerufen am 17.05.2022.