Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

Kalk enthält eine eigene Säure und bildet mit
Ammoniac (dem flüchtigen Alkali) ein eigenes
Mittelsalz.

1. Tungstein, Schwerstein, irrig so ge-
nannte weiße Zinngraupen. Scheelin
calcaire
.

Meist milchweiß oder gelblichweiß; durchschei-
nend; fettglänzend; fast muscheliger Bruch; un-
geformt; oder in doppelt vierseitigen Pyramiden
krystallisirt. Gewicht = 6066. Gehalt des
Schlackenwalder (nach Klaproth) = 77,75
Scheelkalk, 17,60 Kalkerde, 3 Kieselerde,
Scheelsäure und Kalkerde. Fundort vorzüglich
an gedachtem Orte in Böhmen.

2. Wolfram. Spuma lupi. Scheelin fer-
rugine
.

Bräunlichschwarz; gibt rostfarbenen Strich;
mattglänzend; blätteriger Bruch; meist schalig;
ungeformt; oder krystallisirt, zumahl in platten
sechsseitigen Säulen und vierseitigen Tafeln. Ge-
wicht = 7130. Gehalt = Scheelsäure mit
Eisen und etwas Braunstein. Fundort zumahl im
Erzgebirge und in größter Menge auf Dolcoath
in Cornwall. Ueberhaupt (so wie auch der
Tungstein) meist bey Zinnstein.



XVIII. Urangeschlecht.

Das Urangeschlecht, das 1789 von
Klaproth entdeckt worden, ist dunkelgrau, von
mattem, metallischem Glanze; weich; spröde;

Kalk enthält eine eigene Säure und bildet mit
Ammoniac (dem flüchtigen Alkali) ein eigenes
Mittelsalz.

1. Tungstein, Schwerstein, irrig so ge-
nannte weiße Zinngraupen. Schéelin
calcaire
.

Meist milchweiß oder gelblichweiß; durchschei-
nend; fettglänzend; fast muscheliger Bruch; un-
geformt; oder in doppelt vierseitigen Pyramiden
krystallisirt. Gewicht = 6066. Gehalt des
Schlackenwalder (nach Klaproth) = 77,75
Scheelkalk, 17,60 Kalkerde, 3 Kieselerde,
Scheelsäure und Kalkerde. Fundort vorzüglich
an gedachtem Orte in Böhmen.

2. Wolfram. Spuma lupi. Schéelin fer-
ruginé
.

Bräunlichschwarz; gibt rostfarbenen Strich;
mattglänzend; blätteriger Bruch; meist schalig;
ungeformt; oder krystallisirt, zumahl in platten
sechsseitigen Säulen und vierseitigen Tafeln. Ge-
wicht = 7130. Gehalt = Scheelsäure mit
Eisen und etwas Braunstein. Fundort zumahl im
Erzgebirge und in größter Menge auf Dolcoath
in Cornwall. Ueberhaupt (so wie auch der
Tungstein) meist bey Zinnstein.



XVIII. Urangeschlecht.

Das Urangeschlecht, das 1789 von
Klaproth entdeckt worden, ist dunkelgrau, von
mattem, metallischem Glanze; weich; spröde;

<TEI>
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000032">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0756" xml:id="pb734_0001" n="734"/>
Kalk enthält eine eigene Säure und bildet mit<lb/>
Ammoniac (dem flüchtigen Alkali) ein eigenes<lb/>
Mittelsalz.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. Tungstein, Schwerstein, irrig so ge-<lb/>
nannte weiße Zinngraupen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Schéelin<lb/>
calcaire</hi></hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Meist milchweiß oder gelblichweiß; durchschei-<lb/>
nend; fettglänzend; fast muscheliger Bruch; un-<lb/>
geformt; oder in doppelt vierseitigen Pyramiden<lb/>
krystallisirt. Gewicht = 6066. Gehalt des<lb/>
Schlackenwalder (nach Klaproth) = 77,75<lb/>
Scheelkalk, 17,60 Kalkerde, 3 Kieselerde,<lb/>
Scheelsäure und Kalkerde. Fundort vorzüglich<lb/>
an gedachtem Orte in Böhmen.</p>
            <p rendition="#indent-1">2. Wolfram. <hi rendition="#aq">Spuma lupi. <hi rendition="#i">Schéelin fer-<lb/>
ruginé</hi></hi>.</p>
            <p>Bräunlichschwarz; gibt rostfarbenen Strich;<lb/>
mattglänzend; blätteriger Bruch; meist schalig;<lb/>
ungeformt; oder krystallisirt, zumahl in platten<lb/>
sechsseitigen Säulen und vierseitigen Tafeln. Ge-<lb/>
wicht = 7130. Gehalt = Scheelsäure mit<lb/>
Eisen und etwas Braunstein. Fundort zumahl im<lb/>
Erzgebirge und in größter Menge auf Dolcoath<lb/>
in Cornwall. Ueberhaupt (so wie auch der<lb/>
Tungstein) meist bey Zinnstein.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">XVIII. <hi rendition="#g">Urangeschlecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Das Urangeschlecht, das 1789 von<lb/>
Klaproth entdeckt worden, ist dunkelgrau, von<lb/>
mattem, metallischem Glanze; weich; spröde;<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[734/0756] Kalk enthält eine eigene Säure und bildet mit Ammoniac (dem flüchtigen Alkali) ein eigenes Mittelsalz. 1. Tungstein, Schwerstein, irrig so ge- nannte weiße Zinngraupen. Schéelin calcaire. Meist milchweiß oder gelblichweiß; durchschei- nend; fettglänzend; fast muscheliger Bruch; un- geformt; oder in doppelt vierseitigen Pyramiden krystallisirt. Gewicht = 6066. Gehalt des Schlackenwalder (nach Klaproth) = 77,75 Scheelkalk, 17,60 Kalkerde, 3 Kieselerde, Scheelsäure und Kalkerde. Fundort vorzüglich an gedachtem Orte in Böhmen. 2. Wolfram. Spuma lupi. Schéelin fer- ruginé. Bräunlichschwarz; gibt rostfarbenen Strich; mattglänzend; blätteriger Bruch; meist schalig; ungeformt; oder krystallisirt, zumahl in platten sechsseitigen Säulen und vierseitigen Tafeln. Ge- wicht = 7130. Gehalt = Scheelsäure mit Eisen und etwas Braunstein. Fundort zumahl im Erzgebirge und in größter Menge auf Dolcoath in Cornwall. Ueberhaupt (so wie auch der Tungstein) meist bey Zinnstein. XVIII. Urangeschlecht. Das Urangeschlecht, das 1789 von Klaproth entdeckt worden, ist dunkelgrau, von mattem, metallischem Glanze; weich; spröde;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/756
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821, S. 734. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/756>, abgerufen am 26.05.2022.