Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

rungen der einzelnen Classen überhaupt wieder
unter folgende dreyfache Hauptabtheilungen zu
bringen:

A. Petrificata superstitum.

Die mit Zuverlässigkeit bestimmbaren
Versteinerungen, d. h. denen jetzt existirende
Geschöpfe völlig gleichen. Von der Art sind
z. B. die Flußschneckchen und Reste von Ve-
getabilien im hieländischen Mergeltuff*), auch
wie es scheint wohl die mehrsten der ver-
steinten Thiere und Pflanzen in den merkwür-
digen Stinkschiefer-Flözen bey Oeningen am
Bodensee.

B. Petrificata dubiorum.

Die zweifelhaften Versteinerungen, d. h.
die andern jetzt existirenden Geschöpfen bloß
ähneln; aber sich von denselben theils durch
ihre auffalende Größe, theils durch mancherley
kleine aber doch constante Abweichungen in der
Bildung einzelner Theile, theils aber auch da-
durch auszeichnen, daß die damit mehr oder
minder übereinstimmenden jetzt lebenden Ur-
bilder bloß in fernen tropischen Zonen einhei-
misch sind. Unter diese Kategorie können
wenigstens einstweilen viele Osteolithen, auch

*) Hr. Obercommiss. Dr. Westfeld über die letzte
Ausbildung der obersten Erdrinde der Gegend um
Göttingen in den hiesigen gel. Anzeigen 1809.
106. Stück.

rungen der einzelnen Classen überhaupt wieder
unter folgende dreyfache Hauptabtheilungen zu
bringen:

A. Petrificata superstitum.

Die mit Zuverlässigkeit bestimmbaren
Versteinerungen, d. h. denen jetzt existirende
Geschöpfe völlig gleichen. Von der Art sind
z. B. die Flußschneckchen und Reste von Ve-
getabilien im hieländischen Mergeltuff*), auch
wie es scheint wohl die mehrsten der ver-
steinten Thiere und Pflanzen in den merkwür-
digen Stinkschiefer-Flözen bey Oeningen am
Bodensee.

B. Petrificata dubiorum.

Die zweifelhaften Versteinerungen, d. h.
die andern jetzt existirenden Geschöpfen bloß
ähneln; aber sich von denselben theils durch
ihre auffalende Größe, theils durch mancherley
kleine aber doch constante Abweichungen in der
Bildung einzelner Theile, theils aber auch da-
durch auszeichnen, daß die damit mehr oder
minder übereinstimmenden jetzt lebenden Ur-
bilder bloß in fernen tropischen Zonen einhei-
misch sind. Unter diese Kategorie können
wenigstens einstweilen viele Osteolithen, auch

*) Hr. Obercommiss. Dr. Westfeld über die letzte
Ausbildung der obersten Erdrinde der Gegend um
Göttingen in den hiesigen gel. Anzeigen 1809.
106. Stück.
<TEI>
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000032">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0771" xml:id="pb749_0001" n="749"/>
rungen der einzelnen Classen überhaupt wieder<lb/>
unter folgende dreyfache Hauptabtheilungen zu<lb/>
bringen:</p>
          <div n="3">
            <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">A. <hi rendition="#i">Petrificata <hi rendition="#g">superstitum</hi></hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die mit Zuverlässigkeit bestimmbaren<lb/>
Versteinerungen, d. h. denen jetzt existirende<lb/>
Geschöpfe völlig gleichen. Von der Art sind<lb/>
z. B. die Flußschneckchen und Reste von Ve-<lb/>
getabilien im hieländischen Mergeltuff<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Hr. Obercommiss. <hi rendition="#aq">Dr</hi>. Westfeld über die letzte<lb/>
Ausbildung der obersten Erdrinde der Gegend um<lb/>
Göttingen in den hiesigen gel. Anzeigen 1809.<lb/>
106. Stück.</p></note>, auch<lb/>
wie es scheint wohl die mehrsten der ver-<lb/>
steinten Thiere und Pflanzen in den merkwür-<lb/>
digen Stinkschiefer-Flözen bey Oeningen am<lb/>
Bodensee.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B. Petrificata <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">dubiorum</hi></hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die zweifelhaften Versteinerungen, d. h.<lb/>
die andern jetzt existirenden Geschöpfen bloß<lb/>
ähneln; aber sich von denselben theils durch<lb/>
ihre auffalende Größe, theils durch mancherley<lb/>
kleine aber doch constante Abweichungen in der<lb/>
Bildung einzelner Theile, theils aber auch da-<lb/>
durch auszeichnen, daß die damit mehr oder<lb/>
minder übereinstimmenden jetzt lebenden Ur-<lb/>
bilder bloß in fernen tropischen Zonen einhei-<lb/>
misch sind. Unter diese Kategorie können<lb/>
wenigstens einstweilen viele Osteolithen, auch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[749/0771] rungen der einzelnen Classen überhaupt wieder unter folgende dreyfache Hauptabtheilungen zu bringen: A. Petrificata superstitum. Die mit Zuverlässigkeit bestimmbaren Versteinerungen, d. h. denen jetzt existirende Geschöpfe völlig gleichen. Von der Art sind z. B. die Flußschneckchen und Reste von Ve- getabilien im hieländischen Mergeltuff *), auch wie es scheint wohl die mehrsten der ver- steinten Thiere und Pflanzen in den merkwür- digen Stinkschiefer-Flözen bey Oeningen am Bodensee. B. Petrificata dubiorum. Die zweifelhaften Versteinerungen, d. h. die andern jetzt existirenden Geschöpfen bloß ähneln; aber sich von denselben theils durch ihre auffalende Größe, theils durch mancherley kleine aber doch constante Abweichungen in der Bildung einzelner Theile, theils aber auch da- durch auszeichnen, daß die damit mehr oder minder übereinstimmenden jetzt lebenden Ur- bilder bloß in fernen tropischen Zonen einhei- misch sind. Unter diese Kategorie können wenigstens einstweilen viele Osteolithen, auch *) Hr. Obercommiss. Dr. Westfeld über die letzte Ausbildung der obersten Erdrinde der Gegend um Göttingen in den hiesigen gel. Anzeigen 1809. 106. Stück.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/771
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821, S. 749. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/771>, abgerufen am 24.05.2022.