Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

manche Seegeschöpfe (z. B. unter denen im
Pappenheimer Kalkschiefer) und viele der In-
secten im Bernstein gebracht werden.

C. Petrificata incognitorum.

Die Versteinerungen von völlig unbe-
kannten Geschöpfen der Vorwelt, d. h. zu
welchen sich bis jetzt nicht einmahl nur ein
ähnelndes, geschweige ein völlig gleiches Ur-
bild gefunden. So z. B. die Phaciten,
Belemniten u. a.m.

§. 267.

Dem zu folge sind also hier die Versteine-
rungen erst nach den beiden Reichen organisir-
ter Körper, und die Zoolithen nach den sechs
Classen des Thierreichs geordnet, die Unter-
abtheilungen aber, so weit es sich thun läßt,
nach dem eben angegebenen Gesichtspuncte
bestimmt.



Einige vorzügliche Hülfsmittel zur Petre-
factenkunde.
(Bourguet) traite des petrifications. Par. 1742. 4. J. Gesneri tractatus de petrificatis. ed. 2. Lugd. B.
1758. 8.
J. E. Imm. Walchs Steinreich. Halle 1762. II. B. 8. Dess. (und G. W. Knorrs) Naturgeschichte der
Versteinerungen. Nürnb. 1755 u. f. IV. B.
in Fol.

manche Seegeschöpfe (z. B. unter denen im
Pappenheimer Kalkschiefer) und viele der In-
secten im Bernstein gebracht werden.

C. Petrificata incognitorum.

Die Versteinerungen von völlig unbe-
kannten Geschöpfen der Vorwelt, d. h. zu
welchen sich bis jetzt nicht einmahl nur ein
ähnelndes, geschweige ein völlig gleiches Ur-
bild gefunden. So z. B. die Phaciten,
Belemniten u. a.m.

§. 267.

Dem zu folge sind also hier die Versteine-
rungen erst nach den beiden Reichen organisir-
ter Körper, und die Zoolithen nach den sechs
Classen des Thierreichs geordnet, die Unter-
abtheilungen aber, so weit es sich thun läßt,
nach dem eben angegebenen Gesichtspuncte
bestimmt.



Einige vorzügliche Hülfsmittel zur Petre-
factenkunde.
(Bourguet) traité des petrifications. Par. 1742. 4. J. Gesneri tractatus de petrificatis. ed. 2. Lugd. B.
1758. 8.
J. E. Imm. Walchs Steinreich. Halle 1762. II. B. 8. Dess. (und G. W. Knorrs) Naturgeschichte der
Versteinerungen. Nürnb. 1755 u. f. IV. B.
in Fol.
<TEI>
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000032">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0772" xml:id="pb750_0001" n="750"/>
manche Seegeschöpfe (z. B. unter denen im<lb/>
Pappenheimer Kalkschiefer) und viele der In-<lb/>
secten im Bernstein gebracht werden.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">C. Petrificata <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">incognitorum</hi></hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die Versteinerungen von völlig unbe-<lb/>
kannten Geschöpfen der Vorwelt, d. h. zu<lb/>
welchen sich bis jetzt nicht einmahl nur ein<lb/>
ähnelndes, geschweige ein völlig gleiches Ur-<lb/>
bild gefunden. So z. B. die Phaciten,<lb/>
Belemniten u. a.m.</p>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 267.</head><lb/>
          <p>Dem zu folge sind also hier die Versteine-<lb/>
rungen erst nach den beiden Reichen organisir-<lb/>
ter Körper, und die Zoolithen nach den sechs<lb/>
Classen des Thierreichs geordnet, die Unter-<lb/>
abtheilungen aber, so weit es sich thun läßt,<lb/>
nach dem eben angegebenen Gesichtspuncte<lb/>
bestimmt.</p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">Einige vorzügliche Hülfsmittel zur Petre-<lb/>
factenkunde.</head><lb/>
          <listBibl>
            <bibl>(<hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Bourguet</hi></hi>) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">traité des petrifications</hi>. Par</hi>. 1742. 4.</bibl>
            <bibl><hi rendition="#aq">J. <hi rendition="#k">Gesneri</hi> <hi rendition="#i">tractatus de petrificatis</hi>. ed</hi>. 2. <hi rendition="#aq">Lugd. B</hi>.<lb/>
1758. 8.</bibl>
            <bibl>J. E. Imm. Walchs Steinreich. Halle 1762. II. B. 8.</bibl>
            <bibl>Dess. (und G. W. Knorrs) Naturgeschichte der<lb/>
Versteinerungen. Nürnb. 1755 u. f. IV. B.<lb/>
in Fol.</bibl>
          </listBibl>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[750/0772] manche Seegeschöpfe (z. B. unter denen im Pappenheimer Kalkschiefer) und viele der In- secten im Bernstein gebracht werden. C. Petrificata incognitorum. Die Versteinerungen von völlig unbe- kannten Geschöpfen der Vorwelt, d. h. zu welchen sich bis jetzt nicht einmahl nur ein ähnelndes, geschweige ein völlig gleiches Ur- bild gefunden. So z. B. die Phaciten, Belemniten u. a.m. §. 267. Dem zu folge sind also hier die Versteine- rungen erst nach den beiden Reichen organisir- ter Körper, und die Zoolithen nach den sechs Classen des Thierreichs geordnet, die Unter- abtheilungen aber, so weit es sich thun läßt, nach dem eben angegebenen Gesichtspuncte bestimmt. Einige vorzügliche Hülfsmittel zur Petre- factenkunde. (Bourguet) traité des petrifications. Par. 1742. 4. J. Gesneri tractatus de petrificatis. ed. 2. Lugd. B. 1758. 8. J. E. Imm. Walchs Steinreich. Halle 1762. II. B. 8. Dess. (und G. W. Knorrs) Naturgeschichte der Versteinerungen. Nürnb. 1755 u. f. IV. B. in Fol.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/772
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821, S. 750. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/772>, abgerufen am 19.05.2022.