Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

In den mildern Gegenden der alten Welt. Wach-
telkönig heißt er von der alten irrigen Sage, als ob
er dieser Vögel Heerführer im Zuge sey.

67. Psophia. Rostrum cylindrico-conicum, con-
vexum, acutiusculum, mandibula superiore
longiore. Nares ovatae, patulae. Pedes te-
tradactyli, fissi
.

1. Crepitans. die Trompete, der Agami,
Mackukawa
. (Fr. l'oiseau trompette.) P. ni-
gra, pectore columbino
.

Latham vol. II. P. II. tab. 68.

In Süd-America, vorzüglich häufig am Amazonen-
Strom. Wird ausnehmend kirre und ihrem Herrn zu-
gethan.

IX. ANSERES.

Die Vögel dieser Ordnung werden durch ihre
Schwimmfüße kenntlich, die ihnen mehr nach hinten
zu sitzen, und daher zum Rudern sehr geschickt, aber
desto unbequemer zum Gehen sind. Ihr Oberschna-
bel endigt sich meist in ein kurzes Häkchen, und ist
wie der untere bey den mehresten mit einer ausneh-
mend nervenreichen Haut überzogen. (- s. oben S.
120. -) Sie haben eine fleischige Zunge, einen rau-
hen stacheligen Gaumen, und bey vielen von ihnen
haben die Männchen vorn an der Luftröhre eine be-
sondere knorpelige oder knöcherne Capsel. Sie ha-
ben dichtes fettes Gefieder, das kein Wasser annimmt,
halten sich an den Ufern des Meeres, der Seen, der
Flüsse, auf Inseln, Klippen, im Schilf etc. auf, und
leben mehrentheils in Polygamie. Sie legen mei-
stens nur Ein oder wenige Eyer; sind aber, beson-
ders wegen ihres Fleisches, Fettes, Federn etc. von
mannigfaltiger Nutzbarkeit.

In den mildern Gegenden der alten Welt. Wach-
telkönig heißt er von der alten irrigen Sage, als ob
er dieser Vögel Heerführer im Zuge sey.

67. Psophia. Rostrum cylindrico-conicum, con-
vexum, acutiusculum, mandibula superiore
longiore. Nares ovatae, patulae. Pedes te-
tradactyli, fissi
.

1. Crepitans. die Trompete, der Agami,
Mackukawa
. (Fr. l'oiseau trompette.) P. ni-
gra, pectore columbino
.

Latham vol. II. P. II. tab. 68.

In Süd-America, vorzüglich häufig am Amazonen-
Strom. Wird ausnehmend kirre und ihrem Herrn zu-
gethan.

IX. ANSERES.

Die Vögel dieser Ordnung werden durch ihre
Schwimmfüße kenntlich, die ihnen mehr nach hinten
zu sitzen, und daher zum Rudern sehr geschickt, aber
desto unbequemer zum Gehen sind. Ihr Oberschna-
bel endigt sich meist in ein kurzes Häkchen, und ist
wie der untere bey den mehresten mit einer ausneh-
mend nervenreichen Haut überzogen. (– s. oben S.
120. –) Sie haben eine fleischige Zunge, einen rau-
hen stacheligen Gaumen, und bey vielen von ihnen
haben die Männchen vorn an der Luftröhre eine be-
sondere knorpelige oder knöcherne Capsel. Sie ha-
ben dichtes fettes Gefieder, das kein Wasser annimmt,
halten sich an den Ufern des Meeres, der Seen, der
Flüsse, auf Inseln, Klippen, im Schilf ꝛc. auf, und
leben mehrentheils in Polygamie. Sie legen mei-
stens nur Ein oder wenige Eyer; sind aber, beson-
ders wegen ihres Fleisches, Fettes, Federn ꝛc. von
mannigfaltiger Nutzbarkeit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0204" xml:id="pb182_0001" n="182"/>
            <p rendition="#l1em">In den mildern Gegenden der alten Welt. Wach-<lb/>
telkönig heißt er von der alten irrigen Sage, als ob<lb/>
er dieser Vögel Heerführer im Zuge sey.</p>
            <p rendition="#indent-1">67. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Psophia</hi>. Rostrum cylindrico-conicum, con-<lb/>
vexum, acutiusculum, mandibula superiore<lb/>
longiore. Nares ovatae, patulae. Pedes te-<lb/>
tradactyli, fissi</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Crepitans</hi></hi>. <hi rendition="#g">die Trompete, der Agami,<lb/>
Mackukawa</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l'oiseau trompette</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">P. ni-<lb/>
gra, pectore columbino</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Latham</hi> vol</hi>. II. <hi rendition="#aq">P</hi>. II. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 68.</p>
            <p rendition="#l1em">In Süd-America, vorzüglich häufig am Amazonen-<lb/>
Strom. Wird ausnehmend kirre und ihrem Herrn zu-<lb/>
gethan.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">IX. <hi rendition="#aq">ANSERES</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Vögel dieser Ordnung werden durch ihre<lb/>
Schwimmfüße kenntlich, die ihnen mehr nach hinten<lb/>
zu sitzen, und daher zum Rudern sehr geschickt, aber<lb/>
desto unbequemer zum Gehen sind. Ihr Oberschna-<lb/>
bel endigt sich meist in ein kurzes Häkchen, und ist<lb/>
wie der untere bey den mehresten mit einer ausneh-<lb/>
mend nervenreichen Haut überzogen. (&#x2013; s. oben S.<lb/>
120. &#x2013;) Sie haben eine fleischige Zunge, einen rau-<lb/>
hen stacheligen Gaumen, und bey vielen von ihnen<lb/>
haben die Männchen vorn an der Luftröhre eine be-<lb/>
sondere knorpelige oder knöcherne Capsel. Sie ha-<lb/>
ben dichtes fettes Gefieder, das kein Wasser annimmt,<lb/>
halten sich an den Ufern des Meeres, der Seen, der<lb/>
Flüsse, auf Inseln, Klippen, im Schilf &#xA75B;c. auf, und<lb/>
leben mehrentheils in Polygamie. Sie legen mei-<lb/>
stens nur Ein oder wenige Eyer; sind aber, beson-<lb/>
ders wegen ihres Fleisches, Fettes, Federn &#xA75B;c. von<lb/>
mannigfaltiger Nutzbarkeit.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0204] In den mildern Gegenden der alten Welt. Wach- telkönig heißt er von der alten irrigen Sage, als ob er dieser Vögel Heerführer im Zuge sey. 67. Psophia. Rostrum cylindrico-conicum, con- vexum, acutiusculum, mandibula superiore longiore. Nares ovatae, patulae. Pedes te- tradactyli, fissi. 1. Crepitans. die Trompete, der Agami, Mackukawa. (Fr. l'oiseau trompette.) P. ni- gra, pectore columbino. Latham vol. II. P. II. tab. 68. In Süd-America, vorzüglich häufig am Amazonen- Strom. Wird ausnehmend kirre und ihrem Herrn zu- gethan. IX. ANSERES. Die Vögel dieser Ordnung werden durch ihre Schwimmfüße kenntlich, die ihnen mehr nach hinten zu sitzen, und daher zum Rudern sehr geschickt, aber desto unbequemer zum Gehen sind. Ihr Oberschna- bel endigt sich meist in ein kurzes Häkchen, und ist wie der untere bey den mehresten mit einer ausneh- mend nervenreichen Haut überzogen. (– s. oben S. 120. –) Sie haben eine fleischige Zunge, einen rau- hen stacheligen Gaumen, und bey vielen von ihnen haben die Männchen vorn an der Luftröhre eine be- sondere knorpelige oder knöcherne Capsel. Sie ha- ben dichtes fettes Gefieder, das kein Wasser annimmt, halten sich an den Ufern des Meeres, der Seen, der Flüsse, auf Inseln, Klippen, im Schilf ꝛc. auf, und leben mehrentheils in Polygamie. Sie legen mei- stens nur Ein oder wenige Eyer; sind aber, beson- ders wegen ihres Fleisches, Fettes, Federn ꝛc. von mannigfaltiger Nutzbarkeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/204
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/204>, abgerufen am 28.05.2022.