Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechster Abschnitt.
Von den Amphibien.


§. 81.

Die Säugethiere und die Vögel unterscheiden sich
beides durch die Wärme ihres Bluts (§. 23. und 40.)
und durch die größere Menge desselben von den
Amphibien und Fischen.

§. 82.

Die Amphibien aber ähneln doch darin noch
den warmblütigen Thieren, und zeichnen sich hinge-
gen von den Fischen vorzüglich dadurch aus, daß sie
wie jene auch noch durch Lungen Luft schöpfen; ob-
gleich dieselben von weit lockerer Textur, und auch
ihre Athemzüge weit unbestimmter, und so zu sagen
unordentlicher sind als bey den beiden Classen mit
warmen Blute. Auch können sie das Athemhohlen
weit länger entbehren als diese, weit länger im so
genanten luftleeren Raume, oder auch in einge-
sperrter Luft (wie z. B. Kröten in einer engen
Höhle mitten in Baumstämmen oder Steinblöcken)
und selbst geraume Zeit in einer Atmosphäre von
kohlenstoffsauren Gas aushalten, und auffallende Ex-
treme von Hitze und von Kälte ausdauern, so daß
man z. B. ungezweifelte Beyspiele von Wassermol-
chen und Fröschen hat, die sowohl im Magen und
Darmcanal von Menschen gelebt haben, als auch
ihrem Leben unbeschadet in dichte Eisschollen einge-
froren sind.

Sechster Abschnitt.
Von den Amphibien.


§. 81.

Die Säugethiere und die Vögel unterscheiden sich
beides durch die Wärme ihres Bluts (§. 23. und 40.)
und durch die größere Menge desselben von den
Amphibien und Fischen.

§. 82.

Die Amphibien aber ähneln doch darin noch
den warmblütigen Thieren, und zeichnen sich hinge-
gen von den Fischen vorzüglich dadurch aus, daß sie
wie jene auch noch durch Lungen Luft schöpfen; ob-
gleich dieselben von weit lockerer Textur, und auch
ihre Athemzüge weit unbestimmter, und so zu sagen
unordentlicher sind als bey den beiden Classen mit
warmen Blute. Auch können sie das Athemhohlen
weit länger entbehren als diese, weit länger im so
genanten luftleeren Raume, oder auch in einge-
sperrter Luft (wie z. B. Kröten in einer engen
Höhle mitten in Baumstämmen oder Steinblöcken)
und selbst geraume Zeit in einer Atmosphäre von
kohlenstoffsauren Gas aushalten, und auffallende Ex-
treme von Hitze und von Kälte ausdauern, so daß
man z. B. ungezweifelte Beyspiele von Wassermol-
chen und Fröschen hat, die sowohl im Magen und
Darmcanal von Menschen gelebt haben, als auch
ihrem Leben unbeschadet in dichte Eisschollen einge-
froren sind.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0214" xml:id="pb192_0001" n="192"/>
        <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Sechster Abschnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Von den Amphibien</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 81.</head><lb/>
          <p>Die Säugethiere und die Vögel unterscheiden sich<lb/>
beides durch die Wärme ihres Bluts (§. 23. und 40.)<lb/>
und durch die größere <hi rendition="#g">Menge</hi> desselben von den<lb/>
Amphibien und Fischen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 82.</head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#g">Amphibien</hi> aber ähneln doch darin noch<lb/>
den warmblütigen Thieren, und zeichnen sich hinge-<lb/>
gen von den Fischen vorzüglich dadurch aus, daß sie<lb/>
wie jene auch noch durch <hi rendition="#g">Lungen</hi> Luft schöpfen; ob-<lb/>
gleich dieselben von weit lockerer Textur, und auch<lb/>
ihre Athemzüge weit unbestimmter, und so zu sagen<lb/>
unordentlicher sind als bey den beiden Classen mit<lb/>
warmen Blute. Auch können sie das Athemhohlen<lb/>
weit länger entbehren als diese, weit länger im so<lb/>
genanten luftleeren Raume, oder auch in einge-<lb/>
sperrter Luft (wie z. B. Kröten in einer engen<lb/>
Höhle mitten in Baumstämmen oder Steinblöcken)<lb/>
und selbst geraume Zeit in einer Atmosphäre von<lb/>
kohlenstoffsauren Gas aushalten, und auffallende Ex-<lb/>
treme von Hitze und von Kälte ausdauern, so daß<lb/>
man z. B. ungezweifelte Beyspiele von Wassermol-<lb/>
chen und Fröschen hat, die sowohl im Magen und<lb/>
Darmcanal von Menschen gelebt haben, als auch<lb/>
ihrem Leben unbeschadet in dichte Eisschollen einge-<lb/>
froren sind.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0214] Sechster Abschnitt. Von den Amphibien. §. 81. Die Säugethiere und die Vögel unterscheiden sich beides durch die Wärme ihres Bluts (§. 23. und 40.) und durch die größere Menge desselben von den Amphibien und Fischen. §. 82. Die Amphibien aber ähneln doch darin noch den warmblütigen Thieren, und zeichnen sich hinge- gen von den Fischen vorzüglich dadurch aus, daß sie wie jene auch noch durch Lungen Luft schöpfen; ob- gleich dieselben von weit lockerer Textur, und auch ihre Athemzüge weit unbestimmter, und so zu sagen unordentlicher sind als bey den beiden Classen mit warmen Blute. Auch können sie das Athemhohlen weit länger entbehren als diese, weit länger im so genanten luftleeren Raume, oder auch in einge- sperrter Luft (wie z. B. Kröten in einer engen Höhle mitten in Baumstämmen oder Steinblöcken) und selbst geraume Zeit in einer Atmosphäre von kohlenstoffsauren Gas aushalten, und auffallende Ex- treme von Hitze und von Kälte ausdauern, so daß man z. B. ungezweifelte Beyspiele von Wassermol- chen und Fröschen hat, die sowohl im Magen und Darmcanal von Menschen gelebt haben, als auch ihrem Leben unbeschadet in dichte Eisschollen einge- froren sind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/214
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/214>, abgerufen am 03.07.2022.