Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

wie die Kleidermotten und Frühlingsfliegen in ihrer
unvollendeten Gestalt als Larven sich ein Gehäuse
zum Aufenthalte und zum Schutze verfertigen; oder
sich, um die Verwandlung und den langen Todes-
schlaf zu bestehen, ein Lager bereiten, sich einspin-
nen etc., oder die sich wie die Ameisenlöwen Fall-
gruben graben, und wie die Spinnen Netze für ihren
Raub weben: oder die, wie manche Wasserkäfer
und Spinnen, zur Sicherheit für ihre Nachkommen-
schaft, Säcke oder Nester zubereiten, denen sie ihre
Eyer anvertrauen können. Manche von denen, die
in gesellschaftlicher Verbindung leben, bauen sich mit
vereinten Kräften, und nach den Gesetzen einer
äußerst regelmäßigen, ihnen angebornen Meßkunst,
gemeinschaftliche Wohnungen u. s. w.

§. 133.

Bey der Ernährungsart der Insecten sieht
man offenbar, daß dieselbe nicht, wie bey den aller-
mehrsten rothblütigen Thieren, bloß auf ihre Selbst-
erhaltung, sondern hauptsächlich darauf abzweckt,
daß sie organisirte Materie consumiren sollen.
Sie müssen essen, nicht bloß um satt zu werden,
sondern um zugleich Aas zu verzehren, um selbst
wieder andere lebendige Insecten aufzureiben etc.,
um Unkraut zu vertilgen etc. - eine große Bestim-
mung, zu deren Erfüllung außer der fast zahllosen
Menge der Gattungen überhaupt, sehr vielen von
diesen speciebus, theils äußerst starke Ver-
mehrung, theils ihre beyspiellos heftige Freßgierde
und schnelle Verdauung bey einem sehr kurzen Darm-
canal zu Statten kommt. Man weiß z. B., daß
eine Raupe in 24 Stunden das Triplum ihres eige-
nen Gewichts verzehren kann. - Auch sind die
Freßwerkzeuge der Insecten vielartiger als in
irgend einer andern Thierclasse: da manche mit seit-

wie die Kleidermotten und Frühlingsfliegen in ihrer
unvollendeten Gestalt als Larven sich ein Gehäuse
zum Aufenthalte und zum Schutze verfertigen; oder
sich, um die Verwandlung und den langen Todes-
schlaf zu bestehen, ein Lager bereiten, sich einspin-
nen ꝛc., oder die sich wie die Ameisenlöwen Fall-
gruben graben, und wie die Spinnen Netze für ihren
Raub weben: oder die, wie manche Wasserkäfer
und Spinnen, zur Sicherheit für ihre Nachkommen-
schaft, Säcke oder Nester zubereiten, denen sie ihre
Eyer anvertrauen können. Manche von denen, die
in gesellschaftlicher Verbindung leben, bauen sich mit
vereinten Kräften, und nach den Gesetzen einer
äußerst regelmäßigen, ihnen angebornen Meßkunst,
gemeinschaftliche Wohnungen u. s. w.

§. 133.

Bey der Ernährungsart der Insecten sieht
man offenbar, daß dieselbe nicht, wie bey den aller-
mehrsten rothblütigen Thieren, bloß auf ihre Selbst-
erhaltung, sondern hauptsächlich darauf abzweckt,
daß sie organisirte Materie consumiren sollen.
Sie müssen essen, nicht bloß um satt zu werden,
sondern um zugleich Aas zu verzehren, um selbst
wieder andere lebendige Insecten aufzureiben ꝛc.,
um Unkraut zu vertilgen ꝛc. – eine große Bestim-
mung, zu deren Erfüllung außer der fast zahllosen
Menge der Gattungen überhaupt, sehr vielen von
diesen speciebus, theils äußerst starke Ver-
mehrung, theils ihre beyspiellos heftige Freßgierde
und schnelle Verdauung bey einem sehr kurzen Darm-
canal zu Statten kommt. Man weiß z. B., daß
eine Raupe in 24 Stunden das Triplum ihres eige-
nen Gewichts verzehren kann. – Auch sind die
Freßwerkzeuge der Insecten vielartiger als in
irgend einer andern Thierclasse: da manche mit seit-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0285" xml:id="pb263_0001" n="263"/>
wie die Kleidermotten und Frühlingsfliegen in ihrer<lb/>
unvollendeten Gestalt als Larven sich ein Gehäuse<lb/>
zum Aufenthalte und zum Schutze verfertigen; <hi rendition="#g">oder</hi><lb/>
sich, um die Verwandlung und den langen Todes-<lb/>
schlaf zu bestehen, ein Lager bereiten, sich einspin-<lb/>
nen &#xA75B;c., <hi rendition="#g">oder</hi> die sich wie die Ameisenlöwen Fall-<lb/>
gruben graben, und wie die Spinnen Netze für ihren<lb/>
Raub weben: <hi rendition="#g">oder</hi> die, wie manche Wasserkäfer<lb/>
und Spinnen, zur Sicherheit für ihre Nachkommen-<lb/>
schaft, Säcke oder Nester zubereiten, denen sie ihre<lb/>
Eyer anvertrauen können. Manche von denen, die<lb/>
in gesellschaftlicher Verbindung leben, bauen sich mit<lb/>
vereinten Kräften, und nach den Gesetzen einer<lb/>
äußerst regelmäßigen, ihnen angebornen Meßkunst,<lb/>
gemeinschaftliche Wohnungen u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 133.</head><lb/>
          <p>Bey der <hi rendition="#g">Ernährungsart</hi> der Insecten sieht<lb/>
man offenbar, daß dieselbe nicht, wie bey den aller-<lb/>
mehrsten rothblütigen Thieren, bloß auf ihre Selbst-<lb/>
erhaltung, sondern hauptsächlich darauf abzweckt,<lb/>
daß sie organisirte Materie <hi rendition="#g">consumiren</hi> sollen.<lb/>
Sie müssen essen, nicht bloß um satt zu werden,<lb/>
sondern um zugleich Aas zu verzehren, um selbst<lb/>
wieder andere lebendige Insecten aufzureiben &#xA75B;c.,<lb/>
um Unkraut zu vertilgen &#xA75B;c. &#x2013; eine große Bestim-<lb/>
mung, zu deren Erfüllung außer der fast zahllosen<lb/>
Menge der Gattungen überhaupt, sehr vielen von<lb/>
diesen <hi rendition="#aq">speciebus</hi>, theils äußerst starke Ver-<lb/>
mehrung, theils ihre beyspiellos heftige Freßgierde<lb/>
und schnelle Verdauung bey einem sehr kurzen Darm-<lb/>
canal zu Statten kommt. Man weiß z. B., daß<lb/>
eine Raupe in 24 Stunden das Triplum ihres eige-<lb/>
nen Gewichts verzehren kann. &#x2013; Auch sind die<lb/><hi rendition="#g">Freßwerkzeuge</hi> der Insecten vielartiger als in<lb/>
irgend einer andern Thierclasse: da manche mit seit-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0285] wie die Kleidermotten und Frühlingsfliegen in ihrer unvollendeten Gestalt als Larven sich ein Gehäuse zum Aufenthalte und zum Schutze verfertigen; oder sich, um die Verwandlung und den langen Todes- schlaf zu bestehen, ein Lager bereiten, sich einspin- nen ꝛc., oder die sich wie die Ameisenlöwen Fall- gruben graben, und wie die Spinnen Netze für ihren Raub weben: oder die, wie manche Wasserkäfer und Spinnen, zur Sicherheit für ihre Nachkommen- schaft, Säcke oder Nester zubereiten, denen sie ihre Eyer anvertrauen können. Manche von denen, die in gesellschaftlicher Verbindung leben, bauen sich mit vereinten Kräften, und nach den Gesetzen einer äußerst regelmäßigen, ihnen angebornen Meßkunst, gemeinschaftliche Wohnungen u. s. w. §. 133. Bey der Ernährungsart der Insecten sieht man offenbar, daß dieselbe nicht, wie bey den aller- mehrsten rothblütigen Thieren, bloß auf ihre Selbst- erhaltung, sondern hauptsächlich darauf abzweckt, daß sie organisirte Materie consumiren sollen. Sie müssen essen, nicht bloß um satt zu werden, sondern um zugleich Aas zu verzehren, um selbst wieder andere lebendige Insecten aufzureiben ꝛc., um Unkraut zu vertilgen ꝛc. – eine große Bestim- mung, zu deren Erfüllung außer der fast zahllosen Menge der Gattungen überhaupt, sehr vielen von diesen speciebus, theils äußerst starke Ver- mehrung, theils ihre beyspiellos heftige Freßgierde und schnelle Verdauung bey einem sehr kurzen Darm- canal zu Statten kommt. Man weiß z. B., daß eine Raupe in 24 Stunden das Triplum ihres eige- nen Gewichts verzehren kann. – Auch sind die Freßwerkzeuge der Insecten vielartiger als in irgend einer andern Thierclasse: da manche mit seit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/285
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/285>, abgerufen am 27.05.2022.