Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

dann zur Puppe, die mehrentheils unbeweglich, doch
bey der Weidenraupe und einigen andern sehr weni-
gen Gattungen sich von der Stelle zu bewegen im
Stande ist. Hieraus kommt endlich nach einer be-
stimmten Zeit der Schmetterling zum Vorschein,
der meist lange Fühlhörner, nur drey Paar Füße,
statt der Kinnladen eine spiralförmig aufgerollte (so
genannte) Zunge, und statt jener zwölf kleinen Au-
gen, zwey große halbkugelichte und drey kleine
(§. 126.) hat. Alle die zahlreichen Gattungen hat
Linne unter drey Geschlechter gebracht.

43. Papilio. Tagvogel. (Engl. butterfly.)
Antennae apicem versus crassiores, saepius
clavato-capitatae. Alae erectae sursumque
conniventes
.

Die Raupe ist mehrentheils wie mit Dornen besetzt,
und häutet sich gewöhnlich vier Mahl. Sie verpuppt
sich ohne ein äußeres Gespinste: die Puppe ist zackig,
theils schön goldfarbig (chrysalis, aurelia), und hängt
sich mit dem hintern Ende auf. Der Schmetterling
fliegt nur am Tage umher, und hält im Sitzen seine
vier breiten ausgespannten Flügel in die Höhe, mit der
Oberseite (die bey vielen an Farbe und Zeichnung gar
sehr von der Unterseite verschieden ist) gegen einander
gekehrt. Linne hat das ganze Geschlecht, leichter Faß-
lichkeit wegen, wieder in fünf Familien (phalanges)
abgetheilt.

a. Equites. Alis primoribus ab angulo postico
ad apicem longioribus, quam ad basin: his
saepe antennae filiformes.

Tröes. ad pectus maculis sanguineis. (saepius
nigri
.)

Achivi, pectore incruento, ocello ad angulum ani.

b. Heliconii. Alis angustis integerrimis, saepe
denudatis; primoribus oblongis; posticis bre-
vissimis
.

dann zur Puppe, die mehrentheils unbeweglich, doch
bey der Weidenraupe und einigen andern sehr weni-
gen Gattungen sich von der Stelle zu bewegen im
Stande ist. Hieraus kommt endlich nach einer be-
stimmten Zeit der Schmetterling zum Vorschein,
der meist lange Fühlhörner, nur drey Paar Füße,
statt der Kinnladen eine spiralförmig aufgerollte (so
genannte) Zunge, und statt jener zwölf kleinen Au-
gen, zwey große halbkugelichte und drey kleine
(§. 126.) hat. Alle die zahlreichen Gattungen hat
Linné unter drey Geschlechter gebracht.

43. Papilio. Tagvogel. (Engl. butterfly.)
Antennae apicem versus crassiores, saepius
clavato-capitatae. Alae erectae sursumque
conniventes
.

Die Raupe ist mehrentheils wie mit Dornen besetzt,
und häutet sich gewöhnlich vier Mahl. Sie verpuppt
sich ohne ein äußeres Gespinste: die Puppe ist zackig,
theils schön goldfarbig (chrysalis, aurelia), und hängt
sich mit dem hintern Ende auf. Der Schmetterling
fliegt nur am Tage umher, und hält im Sitzen seine
vier breiten ausgespannten Flügel in die Höhe, mit der
Oberseite (die bey vielen an Farbe und Zeichnung gar
sehr von der Unterseite verschieden ist) gegen einander
gekehrt. Linné hat das ganze Geschlecht, leichter Faß-
lichkeit wegen, wieder in fünf Familien (phalanges)
abgetheilt.

a. Equites. Alis primoribus ab angulo postico
ad apicem longioribus, quam ad basin: his
saepe antennae filiformes.

Tröes. ad pectus maculis sanguineis. (saepius
nigri
.)

Achivi, pectore incruento, ocello ad angulum ani.

b. Heliconii. Alis angustis integerrimis, saepe
denudatis; primoribus oblongis; posticis bre-
vissimis
.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0327" xml:id="pb305_0001" n="305"/>
dann zur <hi rendition="#g">Puppe</hi>, die mehrentheils unbeweglich, doch<lb/>
bey der Weidenraupe und einigen andern sehr weni-<lb/>
gen Gattungen sich von der Stelle zu bewegen im<lb/>
Stande ist. Hieraus kommt endlich nach einer be-<lb/>
stimmten Zeit der Schmetterling zum Vorschein,<lb/>
der meist lange Fühlhörner, nur drey Paar Füße,<lb/>
statt der Kinnladen eine spiralförmig aufgerollte (so<lb/>
genannte) Zunge, und statt jener zwölf kleinen Au-<lb/>
gen, zwey große halbkugelichte und drey kleine<lb/>
(§. 126.) hat. Alle die zahlreichen Gattungen hat<lb/><hi rendition="#g">Linné</hi> unter drey Geschlechter gebracht.</p>
            <p rendition="#indent-1">43. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Papilio</hi></hi>. <hi rendition="#g">Tagvogel</hi>. (Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">butterfly</hi></hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">Antennae apicem versus crassiores, saepius<lb/>
clavato-capitatae. Alae erectae sursumque<lb/>
conniventes</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Die Raupe ist mehrentheils wie mit Dornen besetzt,<lb/>
und häutet sich gewöhnlich vier Mahl. Sie verpuppt<lb/>
sich ohne ein äußeres Gespinste: die Puppe ist zackig,<lb/>
theils schön goldfarbig (<hi rendition="#aq">chrysalis, aurelia</hi>), und hängt<lb/>
sich mit dem hintern Ende auf. Der Schmetterling<lb/>
fliegt nur am Tage umher, und hält im Sitzen seine<lb/>
vier breiten ausgespannten Flügel in die Höhe, mit der<lb/>
Oberseite (die bey vielen an Farbe und Zeichnung gar<lb/>
sehr von der Unterseite verschieden ist) gegen einander<lb/>
gekehrt. Linné hat das ganze Geschlecht, leichter Faß-<lb/>
lichkeit wegen, wieder in fünf Familien (<hi rendition="#aq">phalanges</hi>)<lb/>
abgetheilt.</p>
            <p rendition="#indent-2"> <hi rendition="#aq">a. <hi rendition="#k">Equites</hi>. Alis primoribus ab angulo postico<lb/>
ad apicem longioribus, quam ad basin: his<lb/>
saepe antennae filiformes.</hi> </p>
            <p rendition="#l3em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tröes</hi>. ad pectus maculis sanguineis. (saepius<lb/>
nigri</hi>.)</p>
            <p rendition="#l3em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Achivi</hi>, pectore incruento, ocello ad angulum ani</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">b. <hi rendition="#k">Heliconii</hi>. Alis angustis integerrimis, saepe<lb/>
denudatis; primoribus oblongis; posticis bre-<lb/>
vissimis</hi>.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0327] dann zur Puppe, die mehrentheils unbeweglich, doch bey der Weidenraupe und einigen andern sehr weni- gen Gattungen sich von der Stelle zu bewegen im Stande ist. Hieraus kommt endlich nach einer be- stimmten Zeit der Schmetterling zum Vorschein, der meist lange Fühlhörner, nur drey Paar Füße, statt der Kinnladen eine spiralförmig aufgerollte (so genannte) Zunge, und statt jener zwölf kleinen Au- gen, zwey große halbkugelichte und drey kleine (§. 126.) hat. Alle die zahlreichen Gattungen hat Linné unter drey Geschlechter gebracht. 43. Papilio. Tagvogel. (Engl. butterfly.) Antennae apicem versus crassiores, saepius clavato-capitatae. Alae erectae sursumque conniventes. Die Raupe ist mehrentheils wie mit Dornen besetzt, und häutet sich gewöhnlich vier Mahl. Sie verpuppt sich ohne ein äußeres Gespinste: die Puppe ist zackig, theils schön goldfarbig (chrysalis, aurelia), und hängt sich mit dem hintern Ende auf. Der Schmetterling fliegt nur am Tage umher, und hält im Sitzen seine vier breiten ausgespannten Flügel in die Höhe, mit der Oberseite (die bey vielen an Farbe und Zeichnung gar sehr von der Unterseite verschieden ist) gegen einander gekehrt. Linné hat das ganze Geschlecht, leichter Faß- lichkeit wegen, wieder in fünf Familien (phalanges) abgetheilt. a. Equites. Alis primoribus ab angulo postico ad apicem longioribus, quam ad basin: his saepe antennae filiformes. Tröes. ad pectus maculis sanguineis. (saepius nigri.) Achivi, pectore incruento, ocello ad angulum ani. b. Heliconii. Alis angustis integerrimis, saepe denudatis; primoribus oblongis; posticis bre- vissimis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/327
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/327>, abgerufen am 10.08.2022.