Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

77. Pulex. Floh. (Fr. puce. Engl. flea.) Pe-
des
6 saltatorii: oculi 2. Antennae filiformes.
Os rostro inflexo, setaceo, aculeum recon-
dente. Abdomen compressum
.

1. +. Irritans. der Floh. P. proboscide corpore
breviore
.

Rösel vol. II. Mücken etc. tab. 2. 3. 4.

Außer dem Menschen auch auf Hunden, Füchsen,
Katzen, Hasen, Eichhörnchen, Igeln etc. doch nicht im
äußerstem Nordamerica, und nur sehr einzeln auf manchen
Westindischen Inseln (z. B. auf Martinike) etc. Angeket-
tete sind auf 6 Jahr alt worden.

2. Penetrans. der Sandfloh, die Tschike, Ni-
gua, Ton, Attun
. P. proboscide corporis lon-
gitudine
.

Catesby N. H. of Carolina. III. tab. 10. fig. 3.

Ein äußerst lästiges Thier im mittlern America, ähnelt
dem gemeinen Floh in der Bildung und in den Sprün-
gen, ist aber weit kleiner; hält sich besonders im Staube
auf, und bohrt sich den Hunden in die Fußballen, und
den Menschen besonders unter die Haut der Fußzehen
wo dann der Hinterleib des befruchteten Weibchens zu
einem Eyersacke von Erbengröße anschwillt, wodurch
heftige und zuweilen in Brand übergehende Entzündun-
gen entstehen können.

78. Acarus. Milbe. (Fr. tique. Engl. tick.)
Pedes 8. Oculi 2 ad latera capitis. Tenta-
cula
2 articulata, pediformia.

Ein großes Geschlecht von zahlreichen Gattungen*),
die sich auch zum Theil, wie die Läuse auf andern Thie-
ren finden.

1. +. Ricinus. (Ixodes R. F.) die Zangenlaus,
Zäcke
, der Holzbock. A. globoso-ovatus:
macula baseos rotunda: antennis clavatis
.

Frisch P. V. tab. 19.

*) J. Fr. Hermann memoire apterologique publie par Fr.
L. Hammer. Strasb
. 1804 fol. mit ausgemalten Kupfern.

77. Pulex. Floh. (Fr. puce. Engl. flea.) Pe-
des
6 saltatorii: oculi 2. Antennae filiformes.
Os rostro inflexo, setaceo, aculeum recon-
dente. Abdomen compressum
.

1. †. Irritans. der Floh. P. proboscide corpore
breviore
.

Rösel vol. II. Mücken ꝛc. tab. 2. 3. 4.

Außer dem Menschen auch auf Hunden, Füchsen,
Katzen, Hasen, Eichhörnchen, Igeln ꝛc. doch nicht im
äußerstem Nordamerica, und nur sehr einzeln auf manchen
Westindischen Inseln (z. B. auf Martinike) ꝛc. Angeket-
tete sind auf 6 Jahr alt worden.

2. Penetrans. der Sandfloh, die Tschike, Ni-
gua, Ton, Attun
. P. proboscide corporis lon-
gitudine
.

Catesby N. H. of Carolina. III. tab. 10. fig. 3.

Ein äußerst lästiges Thier im mittlern America, ähnelt
dem gemeinen Floh in der Bildung und in den Sprün-
gen, ist aber weit kleiner; hält sich besonders im Staube
auf, und bohrt sich den Hunden in die Fußballen, und
den Menschen besonders unter die Haut der Fußzehen
wo dann der Hinterleib des befruchteten Weibchens zu
einem Eyersacke von Erbengröße anschwillt, wodurch
heftige und zuweilen in Brand übergehende Entzündun-
gen entstehen können.

78. Acarus. Milbe. (Fr. tique. Engl. tick.)
Pedes 8. Oculi 2 ad latera capitis. Tenta-
cula
2 articulata, pediformia.

Ein großes Geschlecht von zahlreichen Gattungen*),
die sich auch zum Theil, wie die Läuse auf andern Thie-
ren finden.

1. †. Ricinus. (Ixodes R. F.) die Zangenlaus,
Zäcke
, der Holzbock. A. globoso-ovatus:
macula baseos rotunda: antennis clavatis
.

Frisch P. V. tab. 19.

*) J. Fr. Hermann mémoire aptérologique publié par Fr.
L. Hammer. Strasb
. 1804 fol. mit ausgemalten Kupfern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0365" xml:id="pb343_0001" n="343"/>
            <p rendition="#indent-1">77. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Pulex</hi></hi>. <hi rendition="#g">Floh</hi>. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">puce</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">flea</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">Pe-<lb/>
des</hi> 6 <hi rendition="#aq">saltatorii: oculi</hi> 2. <hi rendition="#aq">Antennae filiformes.<lb/>
Os rostro inflexo, setaceo, aculeum recon-<lb/>
dente. Abdomen compressum</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Irritans</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Floh</hi>. <hi rendition="#aq">P. proboscide corpore<lb/>
breviore</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Rösel</hi><hi rendition="#aq">vol</hi>. II. Mücken &#xA75B;c. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 2. 3. 4.</p>
            <p rendition="#l1em">Außer dem Menschen auch auf Hunden, Füchsen,<lb/>
Katzen, Hasen, Eichhörnchen, Igeln &#xA75B;c. doch nicht im<lb/>
äußerstem Nordamerica, und nur sehr einzeln auf manchen<lb/>
Westindischen Inseln (z. B. auf Martinike) &#xA75B;c. Angeket-<lb/>
tete sind auf 6 Jahr alt worden.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Penetrans</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Sandfloh, die Tschike, Ni-<lb/>
gua, Ton, Attun</hi>. <hi rendition="#aq">P. proboscide corporis lon-<lb/>
gitudine</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Catesby</hi><hi rendition="#i">N. H. of Carolina. III</hi>. tab</hi>. 10. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 3.</p>
            <p rendition="#l1em">Ein äußerst lästiges Thier im mittlern America, ähnelt<lb/>
dem gemeinen Floh in der Bildung und in den Sprün-<lb/>
gen, ist aber weit kleiner; hält sich besonders im Staube<lb/>
auf, und bohrt sich den Hunden in die Fußballen, und<lb/>
den Menschen besonders unter die Haut der Fußzehen<lb/>
wo dann der Hinterleib des befruchteten Weibchens zu<lb/>
einem Eyersacke von Erbengröße anschwillt, wodurch<lb/>
heftige und zuweilen in Brand übergehende Entzündun-<lb/>
gen entstehen können.</p>
            <p rendition="#indent-1">78. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Acarus</hi></hi>. <hi rendition="#g">Milbe</hi>. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tique</hi></hi>. Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tick</hi></hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">Pedes</hi> 8. <hi rendition="#aq">Oculi</hi> 2 <hi rendition="#aq">ad latera capitis. Tenta-<lb/>
cula</hi> 2 <hi rendition="#aq">articulata, pediformia</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Ein großes Geschlecht von zahlreichen Gattungen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">J. Fr. Hermann</hi> mémoire aptérologique publié par <hi rendition="#k">Fr</hi>.<lb/><hi rendition="#k">L. Hammer</hi>. Strasb</hi>. 1804 <hi rendition="#aq">fol</hi>. mit ausgemalten Kupfern.</p></note>,<lb/>
die sich auch zum Theil, wie die Läuse auf andern Thie-<lb/>
ren finden.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ricinus</hi></hi>. (<hi rendition="#aq">Ixodes <hi rendition="#i">R</hi>. F.</hi>) <hi rendition="#g">die Zangenlaus,<lb/>
Zäcke</hi>, <hi rendition="#g">der Holzbock</hi>. <hi rendition="#aq">A. globoso-ovatus:<lb/>
macula baseos rotunda: antennis clavatis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">P</hi>. V. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 19.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0365] 77. Pulex. Floh. (Fr. puce. Engl. flea.) Pe- des 6 saltatorii: oculi 2. Antennae filiformes. Os rostro inflexo, setaceo, aculeum recon- dente. Abdomen compressum. 1. †. Irritans. der Floh. P. proboscide corpore breviore. Rösel vol. II. Mücken ꝛc. tab. 2. 3. 4. Außer dem Menschen auch auf Hunden, Füchsen, Katzen, Hasen, Eichhörnchen, Igeln ꝛc. doch nicht im äußerstem Nordamerica, und nur sehr einzeln auf manchen Westindischen Inseln (z. B. auf Martinike) ꝛc. Angeket- tete sind auf 6 Jahr alt worden. 2. Penetrans. der Sandfloh, die Tschike, Ni- gua, Ton, Attun. P. proboscide corporis lon- gitudine. Catesby N. H. of Carolina. III. tab. 10. fig. 3. Ein äußerst lästiges Thier im mittlern America, ähnelt dem gemeinen Floh in der Bildung und in den Sprün- gen, ist aber weit kleiner; hält sich besonders im Staube auf, und bohrt sich den Hunden in die Fußballen, und den Menschen besonders unter die Haut der Fußzehen wo dann der Hinterleib des befruchteten Weibchens zu einem Eyersacke von Erbengröße anschwillt, wodurch heftige und zuweilen in Brand übergehende Entzündun- gen entstehen können. 78. Acarus. Milbe. (Fr. tique. Engl. tick.) Pedes 8. Oculi 2 ad latera capitis. Tenta- cula 2 articulata, pediformia. Ein großes Geschlecht von zahlreichen Gattungen *), die sich auch zum Theil, wie die Läuse auf andern Thie- ren finden. 1. †. Ricinus. (Ixodes R. F.) die Zangenlaus, Zäcke, der Holzbock. A. globoso-ovatus: macula baseos rotunda: antennis clavatis. Frisch P. V. tab. 19. *) J. Fr. Hermann mémoire aptérologique publié par Fr. L. Hammer. Strasb. 1804 fol. mit ausgemalten Kupfern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/365
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/365>, abgerufen am 13.08.2022.