Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

Im Indischen Ocean. Hat so wie manche andere
Krabbenarten vier Beine oben auf dem Rücken, wo-
mit er eine leere Muschelschale fassen und damit kleine
Fische oder Krebse zu seiner Nahrung fangen soll.

6. +. Pagurus. der Taschenkrebs, die Tasche.
(Engl. the punger.) C. brachyurus, thorace
utrinque obtuse novem-plicato, manibus apice
atris
.

B) Parasitici, cauda aphylla. Schneckenkrebse.

7. Bernhardus. (Pagurus B. F.) der Einsiedler.
C. macrourus parasiticus, chelis cordatis murica-
tis: dextra maiore
.

Sulzers Gesch. tab. 31. fig. 5.

Bewohnt leere Schneckenhäuser: und zwar, wie es
scheint ohne Auswahl besonderer Geschlechter oder Gat-
tungen. Oft sind solche ausgestorbene Schneckenhäuser
inwendig von einem Einsiedlerkrebs bezogen, und von
außen zugleich mit Alcyonien u. a. dergl. Corallen
besetzt.

C) Macrouri. Eigentlich so genannte Krebse.

8. Cammarus. (Astacus marinus. F.) der Hum-
mer
. (Fr. l'homard. Engl. the lobster.) C. ma-
crourus, thorace laevi, rostro lateribus dentato:
basi supra dente duplici
.

In den Meeren der nordlichen Erde: wo er, wie
manche Fische, zu gewissen Jahrszeiten hin und her
zieht.

9. +. Astacus. (Astacus fluviatilis F.) der Fluß-
krebs, Edelkrebs
. (Fr. l'ecrevisse. Engl. the
craw-fish
.) C. macrourus thorace laevi, rostro
lateribus dentato: basi utrinque dente unico
.

Rösel vol. III. tab. 54-61.

Dieses Thier (wovon es auch von Natur rothe, und
andere selbst beym Sieden schwarzbleibende Spielarten
gibt), erreicht ein zwanzigjähriges Alter und wirft
bekanntlich seine ganze Schale alljährlich ab, wobey zu-
gleich seine drey Zähne und selbst sein Magen erneuert
werden. Die zwey kalkigen Steine die sich im Sommer

Im Indischen Ocean. Hat so wie manche andere
Krabbenarten vier Beine oben auf dem Rücken, wo-
mit er eine leere Muschelschale fassen und damit kleine
Fische oder Krebse zu seiner Nahrung fangen soll.

6. †. Pagurus. der Taschenkrebs, die Tasche.
(Engl. the punger.) C. brachyurus, thorace
utrinque obtuse novem-plicato, manibus apice
atris
.

B) Parasitici, cauda aphylla. Schneckenkrebse.

7. Bernhardus. (Pagurus B. F.) der Einsiedler.
C. macrourus parasiticus, chelis cordatis murica-
tis: dextra maiore
.

Sulzers Gesch. tab. 31. fig. 5.

Bewohnt leere Schneckenhäuser: und zwar, wie es
scheint ohne Auswahl besonderer Geschlechter oder Gat-
tungen. Oft sind solche ausgestorbene Schneckenhäuser
inwendig von einem Einsiedlerkrebs bezogen, und von
außen zugleich mit Alcyonien u. a. dergl. Corallen
besetzt.

C) Macrouri. Eigentlich so genannte Krebse.

8. Cammarus. (Astacus marinus. F.) der Hum-
mer
. (Fr. l'homard. Engl. the lobster.) C. ma-
crourus, thorace laevi, rostro lateribus dentato:
basi supra dente duplici
.

In den Meeren der nordlichen Erde: wo er, wie
manche Fische, zu gewissen Jahrszeiten hin und her
zieht.

9. †. Astacus. (Astacus fluviatilis F.) der Fluß-
krebs, Edelkrebs
. (Fr. l'ecrevisse. Engl. the
craw-fish
.) C. macrourus thorace laevi, rostro
lateribus dentato: basi utrinque dente unico
.

Rösel vol. III. tab. 54-61.

Dieses Thier (wovon es auch von Natur rothe, und
andere selbst beym Sieden schwarzbleibende Spielarten
gibt), erreicht ein zwanzigjähriges Alter und wirft
bekanntlich seine ganze Schale alljährlich ab, wobey zu-
gleich seine drey Zähne und selbst sein Magen erneuert
werden. Die zwey kalkigen Steine die sich im Sommer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0372" xml:id="pb350_0001" n="350"/>
                <p rendition="#l1em">Im Indischen Ocean. Hat so wie manche andere<lb/>
Krabbenarten vier Beine oben auf dem Rücken, wo-<lb/>
mit er eine leere Muschelschale fassen und damit kleine<lb/>
Fische oder Krebse zu seiner Nahrung fangen soll.</p>
                <p rendition="#indent-2">6. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pagurus</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Taschenkrebs, die Tasche</hi>.<lb/>
(<hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the punger.</hi></hi>) <hi rendition="#aq">C. brachyurus, thorace<lb/>
utrinque obtuse novem-plicato, manibus apice<lb/>
atris</hi>.</p>
              </div>
              <div n="5">
                <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Parasitici</hi></hi>, <hi rendition="#aq">cauda aphylla</hi>. <hi rendition="#g">Schneckenkrebse</hi>.</head><lb/>
                <p rendition="#indent-2">7. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhardus</hi></hi>. (<hi rendition="#aq">Pagurus <hi rendition="#i">B.</hi> F.</hi>) <hi rendition="#g">der Einsiedler</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">C. macrourus parasiticus, chelis cordatis murica-<lb/>
tis: dextra maiore</hi>.</p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Sulzers</hi> Gesch. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 31. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 5.</p>
                <p rendition="#l1em">Bewohnt leere Schneckenhäuser: und zwar, wie es<lb/>
scheint ohne Auswahl besonderer Geschlechter oder Gat-<lb/>
tungen. Oft sind solche ausgestorbene Schneckenhäuser<lb/>
inwendig von einem Einsiedlerkrebs bezogen, und von<lb/>
außen zugleich mit Alcyonien u. a. dergl. Corallen<lb/>
besetzt.</p>
              </div>
              <div n="5">
                <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">C</hi>) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Macrouri</hi></hi>. <hi rendition="#g">Eigentlich so genannte Krebse</hi>.</head><lb/>
                <p rendition="#indent-2">8. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cammarus</hi></hi>. (<hi rendition="#aq">Astacus <hi rendition="#i">marinus</hi>. F.</hi>) <hi rendition="#g">der Hum-<lb/>
mer</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l'homard</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the lobster</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">C. ma-<lb/>
crourus, thorace laevi, rostro lateribus dentato:<lb/>
basi supra dente duplici</hi>.</p>
                <p rendition="#l1em">In den Meeren der nordlichen Erde: wo er, wie<lb/>
manche Fische, zu gewissen Jahrszeiten hin und her<lb/>
zieht.</p>
                <p rendition="#indent-2">9. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Astacus</hi></hi>. (<hi rendition="#aq">Astacus <hi rendition="#i">fluviatilis</hi> F.</hi>) <hi rendition="#g">der Fluß-<lb/>
krebs, Edelkrebs</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l'ecrevisse</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the<lb/><choice><sic>craw-fisch</sic><corr source="#pbXII_0001" type="corrigenda">craw-fish</corr></choice></hi></hi>.) <hi rendition="#aq">C. macrourus thorace laevi, rostro<lb/>
lateribus dentato: basi utrinque dente unico</hi>.</p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Rösel</hi><hi rendition="#aq">vol</hi>. III. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 54-61.</p>
                <p rendition="#l1em">Dieses Thier (wovon es auch von Natur rothe, und<lb/>
andere selbst beym Sieden schwarzbleibende Spielarten<lb/>
gibt), erreicht ein zwanzigjähriges Alter und wirft<lb/>
bekanntlich seine ganze Schale alljährlich ab, wobey zu-<lb/>
gleich seine drey Zähne und selbst sein Magen erneuert<lb/>
werden. Die zwey kalkigen Steine die sich im Sommer<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0372] Im Indischen Ocean. Hat so wie manche andere Krabbenarten vier Beine oben auf dem Rücken, wo- mit er eine leere Muschelschale fassen und damit kleine Fische oder Krebse zu seiner Nahrung fangen soll. 6. †. Pagurus. der Taschenkrebs, die Tasche. (Engl. the punger.) C. brachyurus, thorace utrinque obtuse novem-plicato, manibus apice atris. B) Parasitici, cauda aphylla. Schneckenkrebse. 7. Bernhardus. (Pagurus B. F.) der Einsiedler. C. macrourus parasiticus, chelis cordatis murica- tis: dextra maiore. Sulzers Gesch. tab. 31. fig. 5. Bewohnt leere Schneckenhäuser: und zwar, wie es scheint ohne Auswahl besonderer Geschlechter oder Gat- tungen. Oft sind solche ausgestorbene Schneckenhäuser inwendig von einem Einsiedlerkrebs bezogen, und von außen zugleich mit Alcyonien u. a. dergl. Corallen besetzt. C) Macrouri. Eigentlich so genannte Krebse. 8. Cammarus. (Astacus marinus. F.) der Hum- mer. (Fr. l'homard. Engl. the lobster.) C. ma- crourus, thorace laevi, rostro lateribus dentato: basi supra dente duplici. In den Meeren der nordlichen Erde: wo er, wie manche Fische, zu gewissen Jahrszeiten hin und her zieht. 9. †. Astacus. (Astacus fluviatilis F.) der Fluß- krebs, Edelkrebs. (Fr. l'ecrevisse. Engl. the craw-fish.) C. macrourus thorace laevi, rostro lateribus dentato: basi utrinque dente unico. Rösel vol. III. tab. 54-61. Dieses Thier (wovon es auch von Natur rothe, und andere selbst beym Sieden schwarzbleibende Spielarten gibt), erreicht ein zwanzigjähriges Alter und wirft bekanntlich seine ganze Schale alljährlich ab, wobey zu- gleich seine drey Zähne und selbst sein Magen erneuert werden. Die zwey kalkigen Steine die sich im Sommer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/372
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/372>, abgerufen am 25.05.2022.