Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

kein einziges Thier derselben sich (so wie hingegen
die allermehrsten Insecten) einer Verwand-
lung unterzieht.

§. 152.

Der Aufenthalt dieser Thiere ist meist im
Wasser: und zwar der bey weiten allermehrsten
ihrer im Ocean. Einige leben bloß unter der Erde:
und viele ausschließlich im lebendigen Körper anderer
Thiere, wie die Darmwürmer, Samenthierchen u. s. w.

§. 153.

Zur Selbsterhaltung dient vielen Thieren
dieser Classe die ganz ausnehmende Stärke ihrer
Reproductionskraft, und einige, wie z. B. der Klei-
steraal, das Räderthier etc. besitzen eine Art von Re-
viviscenz, wodurch sie gewisser Maßen unzerstörbar
scheinen.

§. 154.

Die meisten thierischen Eingeweidewürmer, auch
die Tintenfische etc. ausgenommen, sind wohl die aller-
mehrsten Würmer wahre Hermaphroditen, von
denen jedes Individuum sein Geschlecht auf eine der
oben angegebenen Weisen (§. 20. S. 28.) fortzu-
pflanzen im Stande ist*).

*) Auch die Paarung hat bey manchen Thieren dieser Classe
ungemein viel Eigenes, wie z. B. bey den gemeinsten Garten-
und Wald-Schnecken (helix arbustorum, nemoralis etc.), als
welche zur Brunstzeit mit einem überaus sonderbaren kleinen
Pfeile versehen sind, der von kalkartiger Substanz ist, und un-
gefähr die Gestalt eines vierschneidigen Lanzenschaftes hat. (tab. 1.
fig. 8.) Dieser Liebespfeil steckt ihnen dann ganz locker in ei-
ner Oeffnung des Halfes, und wenn ihrer zweye einander
aufgefunden haben, so drückt jedes seinen Pfeil dem andern in
die Brust, und erst auf diese vorgängige Auswechselung dieser
Pfeile und dadurch verursachte Anreitung erfolgt die wahre
Paarung.

kein einziges Thier derselben sich (so wie hingegen
die allermehrsten Insecten) einer Verwand-
lung unterzieht.

§. 152.

Der Aufenthalt dieser Thiere ist meist im
Wasser: und zwar der bey weiten allermehrsten
ihrer im Ocean. Einige leben bloß unter der Erde:
und viele ausschließlich im lebendigen Körper anderer
Thiere, wie die Darmwürmer, Samenthierchen u. s. w.

§. 153.

Zur Selbsterhaltung dient vielen Thieren
dieser Classe die ganz ausnehmende Stärke ihrer
Reproductionskraft, und einige, wie z. B. der Klei-
steraal, das Räderthier ꝛc. besitzen eine Art von Re-
viviscenz, wodurch sie gewisser Maßen unzerstörbar
scheinen.

§. 154.

Die meisten thierischen Eingeweidewürmer, auch
die Tintenfische ꝛc. ausgenommen, sind wohl die aller-
mehrsten Würmer wahre Hermaphroditen, von
denen jedes Individuum sein Geschlecht auf eine der
oben angegebenen Weisen (§. 20. S. 28.) fortzu-
pflanzen im Stande ist*).

*) Auch die Paarung hat bey manchen Thieren dieser Classe
ungemein viel Eigenes, wie z. B. bey den gemeinsten Garten-
und Wald-Schnecken (helix arbustorum, nemoralis etc.), als
welche zur Brunstzeit mit einem überaus sonderbaren kleinen
Pfeile versehen sind, der von kalkartiger Substanz ist, und un-
gefähr die Gestalt eines vierschneidigen Lanzenschaftes hat. (tab. 1.
fig. 8.) Dieser Liebespfeil steckt ihnen dann ganz locker in ei-
ner Oeffnung des Halfes, und wenn ihrer zweye einander
aufgefunden haben, so drückt jedes seinen Pfeil dem andern in
die Brust, und erst auf diese vorgängige Auswechselung dieser
Pfeile und dadurch verursachte Anreitung erfolgt die wahre
Paarung.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0379" xml:id="pb357_0001" n="357"/>
kein einziges Thier derselben sich (so wie hingegen<lb/>
die allermehrsten Insecten) einer Verwand-<lb/>
lung unterzieht.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 152.</head><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#g">Aufenthalt</hi> dieser Thiere ist meist im<lb/>
Wasser: und zwar der <hi rendition="#g">bey weiten</hi> allermehrsten<lb/>
ihrer im Ocean. Einige leben bloß unter der Erde:<lb/>
und viele ausschließlich im lebendigen Körper anderer<lb/>
Thiere, wie die Darmwürmer, Samenthierchen u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 153.</head><lb/>
          <p>Zur <hi rendition="#g">Selbsterhaltung</hi> dient vielen Thieren<lb/>
dieser Classe die ganz ausnehmende Stärke ihrer<lb/>
Reproductionskraft, und einige, wie z. B. der Klei-<lb/>
steraal, das Räderthier &#xA75B;c. besitzen eine Art von Re-<lb/>
viviscenz, wodurch sie gewisser Maßen unzerstörbar<lb/>
scheinen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 154.</head><lb/>
          <p>Die meisten thierischen Eingeweidewürmer, auch<lb/>
die Tintenfische &#xA75B;c. ausgenommen, sind wohl die aller-<lb/>
mehrsten Würmer wahre <hi rendition="#g">Hermaphroditen</hi>, von<lb/>
denen jedes Individuum sein Geschlecht auf eine der<lb/>
oben angegebenen Weisen (§. 20. S. 28.) fortzu-<lb/>
pflanzen im Stande ist<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Auch die Paarung hat bey manchen Thieren dieser Classe<lb/>
ungemein viel Eigenes, wie z. B. bey den gemeinsten Garten-<lb/>
und Wald-Schnecken (<hi rendition="#aq">helix <hi rendition="#i">arbustorum, nemoralis etc</hi></hi>.), als<lb/>
welche zur Brunstzeit mit einem überaus sonderbaren kleinen<lb/>
Pfeile versehen sind, der von kalkartiger Substanz ist, und un-<lb/>
gefähr die Gestalt eines vierschneidigen Lanzenschaftes hat. (<hi rendition="#aq">tab</hi>. 1.<lb/><hi rendition="#aq">fig</hi>. 8.) Dieser Liebespfeil steckt ihnen dann ganz locker in ei-<lb/>
ner Oeffnung des Halfes, und wenn ihrer zweye einander<lb/>
aufgefunden haben, so drückt jedes seinen Pfeil dem andern in<lb/>
die Brust, und erst auf diese vorgängige Auswechselung dieser<lb/>
Pfeile und dadurch verursachte Anreitung erfolgt die wahre<lb/>
Paarung.</p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0379] kein einziges Thier derselben sich (so wie hingegen die allermehrsten Insecten) einer Verwand- lung unterzieht. §. 152. Der Aufenthalt dieser Thiere ist meist im Wasser: und zwar der bey weiten allermehrsten ihrer im Ocean. Einige leben bloß unter der Erde: und viele ausschließlich im lebendigen Körper anderer Thiere, wie die Darmwürmer, Samenthierchen u. s. w. §. 153. Zur Selbsterhaltung dient vielen Thieren dieser Classe die ganz ausnehmende Stärke ihrer Reproductionskraft, und einige, wie z. B. der Klei- steraal, das Räderthier ꝛc. besitzen eine Art von Re- viviscenz, wodurch sie gewisser Maßen unzerstörbar scheinen. §. 154. Die meisten thierischen Eingeweidewürmer, auch die Tintenfische ꝛc. ausgenommen, sind wohl die aller- mehrsten Würmer wahre Hermaphroditen, von denen jedes Individuum sein Geschlecht auf eine der oben angegebenen Weisen (§. 20. S. 28.) fortzu- pflanzen im Stande ist *). *) Auch die Paarung hat bey manchen Thieren dieser Classe ungemein viel Eigenes, wie z. B. bey den gemeinsten Garten- und Wald-Schnecken (helix arbustorum, nemoralis etc.), als welche zur Brunstzeit mit einem überaus sonderbaren kleinen Pfeile versehen sind, der von kalkartiger Substanz ist, und un- gefähr die Gestalt eines vierschneidigen Lanzenschaftes hat. (tab. 1. fig. 8.) Dieser Liebespfeil steckt ihnen dann ganz locker in ei- ner Oeffnung des Halfes, und wenn ihrer zweye einander aufgefunden haben, so drückt jedes seinen Pfeil dem andern in die Brust, und erst auf diese vorgängige Auswechselung dieser Pfeile und dadurch verursachte Anreitung erfolgt die wahre Paarung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/379
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/379>, abgerufen am 06.07.2022.