Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 155.

Die unübersehliche Menge von Seegeschöpfen in
dieser Classe (§. 152.), zumahl die Conchylien und
Corallen, werden in der großen Haushaltung der
Natur vorzüglichst dadurch äußerst wichtig, daß sie
im Ocean [- so wie die Insecten auf und in der
Erde (§. 143.) -] unendlich mannigfaltigen über-
flüssigen oder nachtheiligen Stoff verzehren, durch-
wirken, gleichsam umwandeln u. s. w. - Dem
Menschen insbesondere werden sie dadurch nutzbar,
daß Viele derselben, zumahl unter den Mollusken
und Conchylien, eßbar sind, und vorzüglich einige
(wie z. B. namentlich venus mercenaria und my-
tilus bidens
) manchen Küstenbewohnern und See-
fahrenden zu einer Hauptnahrung dienen. Von ei-
nigen Schnecken wurde ehedem mehr als jetzt die
Purpur-Farbe genommen*). Aus dem den Black-
fischen eigenen Saft kann Tinte und Tusche be-
reitet werden. Der Bart der Steckmuschel gibt eine
Art brauner Seide, die verarbeitet wird. Meh-
rere Muschelarten führen Perlen**). Das rothe
Corall
gibt einen wichtigen Handelsartikel, zumahl
nach Ostindien. - Verschiedne Schneckchen oder
Muscheln etc. cursiren ganz oder in Stückchen ge-
schnitten bey einigen fernen Völkern statt Scheide-

*) s. Schneiders Abhandl. hierüber im II. B. von Ant.
de Ulloa Nachr. von America. Leipz. 1781. 8. S. 377-431.
**) Zumahl beym mytilus margaritifer, mya margaritifera
etc
. Die Perlen sitzen meist im Thiere selbst, zuweilen doch auch
inwendig an der Schale fest. Noch ist ihre wahre Entstehungsart
nicht aufgeklärt. Die allerschönsten werden bekanntlich auf Cei-
lon und im persischen Meerbusen gefischt. Die westindischen,
californischen, so auch die von Utaheiti etc. sind schon weniger
schön: vollends die meisten von denen aus europäischen Flüssen etc.
Doch finden sich unter letztern und namentlich unter den hielän-
dischen Cellischen so wie unter den Lievländischen auch welche von
ungemeiner Schönheit.
§. 155.

Die unübersehliche Menge von Seegeschöpfen in
dieser Classe (§. 152.), zumahl die Conchylien und
Corallen, werden in der großen Haushaltung der
Natur vorzüglichst dadurch äußerst wichtig, daß sie
im Ocean [– so wie die Insecten auf und in der
Erde (§. 143.) –] unendlich mannigfaltigen über-
flüssigen oder nachtheiligen Stoff verzehren, durch-
wirken, gleichsam umwandeln u. s. w. – Dem
Menschen insbesondere werden sie dadurch nutzbar,
daß Viele derselben, zumahl unter den Mollusken
und Conchylien, eßbar sind, und vorzüglich einige
(wie z. B. namentlich venus mercenaria und my-
tilus bidens
) manchen Küstenbewohnern und See-
fahrenden zu einer Hauptnahrung dienen. Von ei-
nigen Schnecken wurde ehedem mehr als jetzt die
Purpur-Farbe genommen*). Aus dem den Black-
fischen eigenen Saft kann Tinte und Tusche be-
reitet werden. Der Bart der Steckmuschel gibt eine
Art brauner Seide, die verarbeitet wird. Meh-
rere Muschelarten führen Perlen**). Das rothe
Corall
gibt einen wichtigen Handelsartikel, zumahl
nach Ostindien. – Verschiedne Schneckchen oder
Muscheln ꝛc. cursiren ganz oder in Stückchen ge-
schnitten bey einigen fernen Völkern statt Scheide-

*) s. Schneiders Abhandl. hierüber im II. B. von Ant.
de Ulloa Nachr. von America. Leipz. 1781. 8. S. 377-431.
**) Zumahl beym mytilus margaritifer, mya margaritifera
etc
. Die Perlen sitzen meist im Thiere selbst, zuweilen doch auch
inwendig an der Schale fest. Noch ist ihre wahre Entstehungsart
nicht aufgeklärt. Die allerschönsten werden bekanntlich auf Cei-
lon und im persischen Meerbusen gefischt. Die westindischen,
californischen, so auch die von Utaheiti ꝛc. sind schon weniger
schön: vollends die meisten von denen aus europäischen Flüssen ꝛc.
Doch finden sich unter letztern und namentlich unter den hielän-
dischen Cellischen so wie unter den Lievländischen auch welche von
ungemeiner Schönheit.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0380" xml:id="pb358_0001" n="358"/>
          <head rendition="#c">§. 155.</head><lb/>
          <p>Die unübersehliche Menge von Seegeschöpfen in<lb/>
dieser Classe (§. 152.), zumahl die Conchylien und<lb/>
Corallen, werden in der großen Haushaltung der<lb/>
Natur vorzüglichst dadurch äußerst wichtig, daß sie<lb/>
im Ocean [&#x2013; so wie die Insecten auf und in der<lb/>
Erde (§. 143.) &#x2013;] unendlich mannigfaltigen über-<lb/>
flüssigen oder nachtheiligen Stoff verzehren, durch-<lb/>
wirken, gleichsam umwandeln u. s. w. &#x2013; Dem<lb/>
Menschen insbesondere werden sie dadurch <hi rendition="#g">nutzbar</hi>,<lb/>
daß Viele derselben, zumahl unter den Mollusken<lb/>
und Conchylien, <hi rendition="#g">eßbar</hi> sind, und vorzüglich einige<lb/>
(wie z. B. namentlich <hi rendition="#aq">venus <hi rendition="#i">mercenaria</hi></hi> und <hi rendition="#aq">my-<lb/>
tilus <hi rendition="#i">bidens</hi></hi>) manchen Küstenbewohnern und See-<lb/>
fahrenden zu einer Hauptnahrung dienen. Von ei-<lb/>
nigen Schnecken wurde ehedem mehr als jetzt die<lb/><hi rendition="#g">Purpur</hi>-Farbe genommen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. <hi rendition="#g">Schneiders</hi> Abhandl. hierüber im II. B. von Ant.<lb/>
de Ulloa Nachr. von America. Leipz. 1781. 8. S. 377-431.</p></note>. Aus dem den Black-<lb/>
fischen eigenen Saft kann <hi rendition="#g">Tinte</hi> und <hi rendition="#g">Tusche</hi> be-<lb/>
reitet werden. Der Bart der Steckmuschel gibt eine<lb/>
Art brauner <hi rendition="#g">Seide</hi>, die verarbeitet wird. Meh-<lb/>
rere Muschelarten führen <hi rendition="#g">Perlen</hi><note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Zumahl beym <hi rendition="#aq">mytilus <hi rendition="#i">margaritifer</hi>, mya <hi rendition="#i">margaritifera<lb/></hi>etc</hi>. Die Perlen sitzen meist im Thiere selbst, zuweilen doch auch<lb/>
inwendig an der Schale fest. Noch ist ihre wahre Entstehungsart<lb/>
nicht aufgeklärt. Die allerschönsten werden bekanntlich auf Cei-<lb/>
lon und im persischen Meerbusen gefischt. Die westindischen,<lb/>
californischen, so auch die von Utaheiti &#xA75B;c. sind schon weniger<lb/>
schön: vollends die meisten von denen aus europäischen Flüssen &#xA75B;c.<lb/>
Doch finden sich unter letztern und namentlich unter den hielän-<lb/>
dischen Cellischen so wie unter den Lievländischen auch welche von<lb/>
ungemeiner Schönheit.</p></note>. Das <hi rendition="#g">rothe<lb/>
Corall</hi> gibt einen wichtigen Handelsartikel, zumahl<lb/>
nach Ostindien. &#x2013; Verschiedne Schneckchen oder<lb/>
Muscheln &#xA75B;c. cursiren ganz oder in Stückchen ge-<lb/>
schnitten bey einigen fernen Völkern statt <hi rendition="#g">Scheide</hi>-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0380] §. 155. Die unübersehliche Menge von Seegeschöpfen in dieser Classe (§. 152.), zumahl die Conchylien und Corallen, werden in der großen Haushaltung der Natur vorzüglichst dadurch äußerst wichtig, daß sie im Ocean [– so wie die Insecten auf und in der Erde (§. 143.) –] unendlich mannigfaltigen über- flüssigen oder nachtheiligen Stoff verzehren, durch- wirken, gleichsam umwandeln u. s. w. – Dem Menschen insbesondere werden sie dadurch nutzbar, daß Viele derselben, zumahl unter den Mollusken und Conchylien, eßbar sind, und vorzüglich einige (wie z. B. namentlich venus mercenaria und my- tilus bidens) manchen Küstenbewohnern und See- fahrenden zu einer Hauptnahrung dienen. Von ei- nigen Schnecken wurde ehedem mehr als jetzt die Purpur-Farbe genommen *). Aus dem den Black- fischen eigenen Saft kann Tinte und Tusche be- reitet werden. Der Bart der Steckmuschel gibt eine Art brauner Seide, die verarbeitet wird. Meh- rere Muschelarten führen Perlen **). Das rothe Corall gibt einen wichtigen Handelsartikel, zumahl nach Ostindien. – Verschiedne Schneckchen oder Muscheln ꝛc. cursiren ganz oder in Stückchen ge- schnitten bey einigen fernen Völkern statt Scheide- *) s. Schneiders Abhandl. hierüber im II. B. von Ant. de Ulloa Nachr. von America. Leipz. 1781. 8. S. 377-431. **) Zumahl beym mytilus margaritifer, mya margaritifera etc. Die Perlen sitzen meist im Thiere selbst, zuweilen doch auch inwendig an der Schale fest. Noch ist ihre wahre Entstehungsart nicht aufgeklärt. Die allerschönsten werden bekanntlich auf Cei- lon und im persischen Meerbusen gefischt. Die westindischen, californischen, so auch die von Utaheiti ꝛc. sind schon weniger schön: vollends die meisten von denen aus europäischen Flüssen ꝛc. Doch finden sich unter letztern und namentlich unter den hielän- dischen Cellischen so wie unter den Lievländischen auch welche von ungemeiner Schönheit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/380
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/380>, abgerufen am 07.07.2022.