Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

62. Dentalium. Meerzahn, Meerröhre.
(Engl. tooth-shell.) Testa univalvis, tubu-
losa, recta, utraque extremitate pervia.

1. Entalis. D. testa tereti subarcuata continua
laevi.

Martini vol. I. tab. 1. fig. 1 sq.

2. Minutum. D. testa tereti erectiuscula laevi
minuta.

Im Sande von Rimini.

63. Serpula. Wurmröhre. (Engl. worm-shell.)
Testa univalvis, tubulosa, adhaerens.

1. Filigrana. die geflochtene Fadenröhre.
S. testis capillaribus fasciculatis ramoso-glomera-
tis cancellatisque.

Seba vol. III. tab. 100. fig. 8.

2. Contortuplicata. der Fischdarm. S. testa se-
mitereti rugosa glomerata carinata.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 59.

Das kleine Thier, das ich zu untersuchen Gelegen-
heit gehabt habe, hat eine überaus artige Bildung, mit
sieben langen in Bogen gekrümmten und convergirenden
Armen, die an der Wurzel mit 60 kurzen geraden Fä-
den besetzt sind.

3. Perforata. der Venusschacht, Neptunus-
schacht
, die Gießkanne. (Engl. the watering
pot.
) S. testa tereti recta, extremitatis disco po-
ris pertuso, margine reflexo, tubuloso.

Museum Leersianum tab. 1.

Eine sonderbare Art von Wurmröhren, (die doch
auch manche Aehnlichkeit mit den Tubiporen hat) deren
Mündung dem Ende einer Gießkanne ähnelt, und die
am Rande wie mit einem Kranze von kurzen Röhrchen
eingefaßt ist. Das hintere Ende ist fast immer ab-
gebrochen.

62. Dentalium. Meerzahn, Meerröhre.
(Engl. tooth-shell.) Testa univalvis, tubu-
losa, recta, utraque extremitate pervia.

1. Entalis. D. testa tereti subarcuata continua
laevi.

Martini vol. I. tab. 1. fig. 1 sq.

2. Minutum. D. testa tereti erectiuscula laevi
minuta.

Im Sande von Rimini.

63. Serpula. Wurmröhre. (Engl. worm-shell.)
Testa univalvis, tubulosa, adhaerens.

1. Filigrana. die geflochtene Fadenröhre.
S. testis capillaribus fasciculatis ramoso-glomera-
tis cancellatisque.

Seba vol. III. tab. 100. fig. 8.

2. Contortuplicata. der Fischdarm. S. testa se-
mitereti rugosa glomerata carinata.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 59.

Das kleine Thier, das ich zu untersuchen Gelegen-
heit gehabt habe, hat eine überaus artige Bildung, mit
sieben langen in Bogen gekrümmten und convergirenden
Armen, die an der Wurzel mit 60 kurzen geraden Fä-
den besetzt sind.

3. Perforata. der Venusschacht, Neptunus-
schacht
, die Gießkanne. (Engl. the watering
pot.
) S. testa tereti recta, extremitatis disco po-
ris pertuso, margine reflexo, tubuloso.

Museum Leersianum tab. 1.

Eine sonderbare Art von Wurmröhren, (die doch
auch manche Aehnlichkeit mit den Tubiporen hat) deren
Mündung dem Ende einer Gießkanne ähnelt, und die
am Rande wie mit einem Kranze von kurzen Röhrchen
eingefaßt ist. Das hintere Ende ist fast immer ab-
gebrochen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0425" xml:id="pb403_0001" n="403"/>
              <p rendition="#indent-1">62. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Dentalium</hi></hi>. <hi rendition="#g">Meerzahn</hi>, <hi rendition="#g">Meerröhre</hi>.<lb/>
(Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tooth-shell.</hi></hi>) <hi rendition="#aq">Testa univalvis, tubu-<lb/>
losa, recta, utraque extremitate pervia.</hi></p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Entalis</hi>. D. testa tereti subarcuata continua<lb/>
laevi.</hi></p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Martini</hi><hi rendition="#aq">vol.</hi> I. <hi rendition="#aq">tab.</hi> 1. <hi rendition="#aq">fig.</hi> 1 <hi rendition="#aq">sq.</hi></p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Minutum.</hi> D. testa tereti erectiuscula laevi<lb/>
minuta.</hi></p>
              <p rendition="#l1em">Im Sande von Rimini.</p>
              <p rendition="#indent-1">63. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Serpula</hi></hi>. <hi rendition="#g">Wurmröhre</hi>. (Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">worm-shell</hi></hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">Testa univalvis, tubulosa, adhaerens.</hi></p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Filigrana.</hi></hi> <hi rendition="#g">die geflochtene Fadenröhre</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">S. testis capillaribus fasciculatis ramoso-glomera-<lb/>
tis cancellatisque.</hi></p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Seba</hi> vol</hi>. III. <hi rendition="#aq">tab.</hi> 100. <hi rendition="#aq">fig.</hi> 8.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Contortuplicata</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Fischdarm</hi>. <hi rendition="#aq">S. testa se</hi>-<lb/><hi rendition="#aq">mitereti rugosa glomerata carinata</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Abbild. n. h. Gegenst.</hi> tab.</hi> 59.</p>
              <p rendition="#l1em">Das kleine Thier, das ich zu untersuchen Gelegen-<lb/>
heit gehabt habe, hat eine überaus artige Bildung, mit<lb/>
sieben langen in Bogen gekrümmten und convergirenden<lb/>
Armen, die an der Wurzel mit 60 kurzen geraden Fä-<lb/>
den besetzt sind.</p>
              <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Perforata.</hi></hi> <hi rendition="#g">der Venusschacht</hi>, <hi rendition="#g">Neptunus-<lb/>
schacht</hi>, <hi rendition="#g">die Gießkanne</hi>. (<hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the watering<lb/>
pot.</hi></hi>) <hi rendition="#aq">S. testa tereti recta, extremitatis disco po-<lb/>
ris pertuso, margine reflexo, tubuloso.</hi></p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Museum</hi><hi rendition="#g">Leersianum</hi> tab</hi>. 1.</p>
              <p rendition="#l1em">Eine sonderbare Art von Wurmröhren, (die doch<lb/>
auch manche Aehnlichkeit mit den Tubiporen hat) deren<lb/>
Mündung dem Ende einer Gießkanne ähnelt, und die<lb/>
am Rande wie mit einem Kranze von kurzen Röhrchen<lb/>
eingefaßt ist. Das hintere Ende ist fast immer ab-<lb/>
gebrochen.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0425] 62. Dentalium. Meerzahn, Meerröhre. (Engl. tooth-shell.) Testa univalvis, tubu- losa, recta, utraque extremitate pervia. 1. Entalis. D. testa tereti subarcuata continua laevi. Martini vol. I. tab. 1. fig. 1 sq. 2. Minutum. D. testa tereti erectiuscula laevi minuta. Im Sande von Rimini. 63. Serpula. Wurmröhre. (Engl. worm-shell.) Testa univalvis, tubulosa, adhaerens. 1. Filigrana. die geflochtene Fadenröhre. S. testis capillaribus fasciculatis ramoso-glomera- tis cancellatisque. Seba vol. III. tab. 100. fig. 8. 2. Contortuplicata. der Fischdarm. S. testa se- mitereti rugosa glomerata carinata. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 59. Das kleine Thier, das ich zu untersuchen Gelegen- heit gehabt habe, hat eine überaus artige Bildung, mit sieben langen in Bogen gekrümmten und convergirenden Armen, die an der Wurzel mit 60 kurzen geraden Fä- den besetzt sind. 3. Perforata. der Venusschacht, Neptunus- schacht, die Gießkanne. (Engl. the watering pot.) S. testa tereti recta, extremitatis disco po- ris pertuso, margine reflexo, tubuloso. Museum Leersianum tab. 1. Eine sonderbare Art von Wurmröhren, (die doch auch manche Aehnlichkeit mit den Tubiporen hat) deren Mündung dem Ende einer Gießkanne ähnelt, und die am Rande wie mit einem Kranze von kurzen Röhrchen eingefaßt ist. Das hintere Ende ist fast immer ab- gebrochen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/425
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/425>, abgerufen am 17.08.2022.