Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

In vielen Meeren der alten Welt, auch im Caspi-
schen. - Doch scheint das im nordischen Ocean von
dem Südindischen etc. specifisch verschieden zu seyn. Ein
überaus träges und sonderbar gebildetes Thier, an des-
sen Umfange man auf 82000 Endzweige gezählt hat*).

67. Encrinus. Stirps elongata, corpore termi-
nali radiato.

1. Asteria. die See-Palme. (isis asteria Linn.)
E. stirpe spatacea articulata pentagona, ramis
verticillatis; stella terminali sexfida ad basin, tum
dichotoma.

Guettard in Mem. de l'ac. des sc. 1755.

Das bis jetzt wenigstens noch sehr seltene Thier soll
sich an der Küste von Barbados finden. Es ähnelt
zwar den versteinten Pentacriniten oder Medusen-Pal-
men, aber ohne ihnen specifisch zu gleichen. Sein
so genannter Kopf hat viel Aehnlichkeit mit dem letzt
genannten Medusenhaupte.

*) Unter den Normännern geht eine Volkssage, als ob dieses
Medusenhaupt das Junge des famosen Kraken sey, wovon
Pontoppidan in s. N. G. von Norwegen so viel Abenteuer-
liches erzählt hat. - Dieses vermeinte Seeungeheuer soll nähm-
lich in der Tiefe des Meeres hausen, aber zu Zeiten empor stei-
gen, zur großen Gefährde der Schiffe, die sich dann etwa gerade
über ihm befänden; da dann auch sein über der Meeresfläche
herausragender Rücken für eine schwimmende Insel angesehen
worden sey u. s. w.Wenn man alles, was von diesem Dinge gesagt worden,
kritisch vergleicht, so zeigt sich, daß sehr verschiedene und zugleich
sehr mißverstandene Erscheinungen dazu Anlaß gegeben haben
mögen.Manches darunter paßt auf den Wallfisch (- s. z. B. einen
Unglücksfall, der sich durchs Aufsteigen eines solchen Thiers un-
ter einem bemannten Fahrzeug ereignet in Watk. Tench's account
of the settlement at
Pt. Jackson p
. 52. -) Manches hingegen
auf dicke, niedrigstehende Nebel, dergleichen zuweilen selbst von
sehr erfahrenen Seeleuten für Küsten etc. angesehen worden: (-
einen merkwürdigen Fall der Art s. im voyage de la Perouse
autour du monde vol.
III. p. 10 -) Und so löst sich das auf,
was vorlängst der alte Thormod Torfesen in s. Groenlandia
antiqua
p.
100. vom Kraken sagt: "Tracta haec fabula vide-
tur ex insula
- aliquando conspicua, saepius tamen incon-
spicua
."

In vielen Meeren der alten Welt, auch im Caspi-
schen. – Doch scheint das im nordischen Ocean von
dem Südindischen ꝛc. specifisch verschieden zu seyn. Ein
überaus träges und sonderbar gebildetes Thier, an des-
sen Umfange man auf 82000 Endzweige gezählt hat*).

67. Encrinus. Stirps elongata, corpore termi-
nali radiato.

1. Asteria. die See-Palme. (isis asteria Linn.)
E. stirpe spatacea articulata pentagona, ramis
verticillatis; stella terminali sexfida ad basin, tum
dichotoma.

Guettard in Mém. de l'ac. des sc. 1755.

Das bis jetzt wenigstens noch sehr seltene Thier soll
sich an der Küste von Barbados finden. Es ähnelt
zwar den versteinten Pentacriniten oder Medusen-Pal-
men, aber ohne ihnen specifisch zu gleichen. Sein
so genannter Kopf hat viel Aehnlichkeit mit dem letzt
genannten Medusenhaupte.

*) Unter den Normännern geht eine Volkssage, als ob dieses
Medusenhaupt das Junge des famosen Kraken sey, wovon
Pontoppidan in s. N. G. von Norwegen so viel Abenteuer-
liches erzählt hat. – Dieses vermeinte Seeungeheuer soll nähm-
lich in der Tiefe des Meeres hausen, aber zu Zeiten empor stei-
gen, zur großen Gefährde der Schiffe, die sich dann etwa gerade
über ihm befänden; da dann auch sein über der Meeresfläche
herausragender Rücken für eine schwimmende Insel angesehen
worden sey u. s. w.Wenn man alles, was von diesem Dinge gesagt worden,
kritisch vergleicht, so zeigt sich, daß sehr verschiedene und zugleich
sehr mißverstandene Erscheinungen dazu Anlaß gegeben haben
mögen.Manches darunter paßt auf den Wallfisch (– s. z. B. einen
Unglücksfall, der sich durchs Aufsteigen eines solchen Thiers un-
ter einem bemannten Fahrzeug ereignet in Watk. Tench's account
of the settlement at
Pt. Jackson p
. 52. –) Manches hingegen
auf dicke, niedrigstehende Nebel, dergleichen zuweilen selbst von
sehr erfahrenen Seeleuten für Küsten ꝛc. angesehen worden: (–
einen merkwürdigen Fall der Art s. im voyage de la Pérouse
autour du monde vol.
III. p. 10 –) Und so löst sich das auf,
was vorlängst der alte Thormod Torfesen in s. Groenlandia
antiqua
p.
100. vom Kraken sagt: Tracta haec fabula vide-
tur ex insula
aliquando conspicua, saepius tamen incon-
spicua
.”
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0429" xml:id="pb407_0001" n="407"/>
            <p rendition="#l1em">In vielen Meeren der alten Welt, auch im Caspi-<lb/>
schen. &#x2013; Doch scheint das im nordischen Ocean von<lb/>
dem Südindischen &#xA75B;c. specifisch verschieden zu seyn. Ein<lb/>
überaus träges und sonderbar gebildetes Thier, an des-<lb/>
sen Umfange man auf 82000 Endzweige gezählt hat<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Unter den Normännern geht eine Volkssage, als ob dieses<lb/>
Medusenhaupt das Junge des famosen <hi rendition="#g">Kraken</hi> sey, wovon<lb/><hi rendition="#g">Pontoppidan</hi> in s. N. G. von Norwegen so viel Abenteuer-<lb/>
liches erzählt hat. &#x2013; Dieses vermeinte Seeungeheuer soll nähm-<lb/>
lich in der Tiefe des Meeres hausen, aber zu Zeiten empor stei-<lb/>
gen, zur großen Gefährde der Schiffe, die sich dann etwa gerade<lb/>
über ihm befänden; da dann auch sein über der Meeresfläche<lb/>
herausragender Rücken für eine schwimmende Insel angesehen<lb/>
worden sey u. s. w.</p><p>Wenn man alles, was von diesem Dinge gesagt worden,<lb/>
kritisch vergleicht, so zeigt sich, daß sehr verschiedene und zugleich<lb/>
sehr mißverstandene Erscheinungen dazu Anlaß gegeben haben<lb/>
mögen.</p><p>Manches darunter paßt auf den Wallfisch (&#x2013; s. z. B. einen<lb/>
Unglücksfall, der sich durchs Aufsteigen eines solchen Thiers un-<lb/>
ter einem bemannten Fahrzeug ereignet in <hi rendition="#aq">Watk. Tench's <hi rendition="#i">account<lb/>
of the settlement at</hi> Pt. Jackson p</hi>. 52. &#x2013;) Manches hingegen<lb/>
auf dicke, niedrigstehende Nebel, dergleichen zuweilen selbst von<lb/>
sehr erfahrenen Seeleuten für Küsten &#xA75B;c. angesehen worden: (&#x2013;<lb/>
einen merkwürdigen Fall der Art s. im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">voyage de</hi> la Pérouse<lb/><hi rendition="#i">autour du monde</hi> vol.</hi> III. <hi rendition="#aq">p</hi>. 10 &#x2013;) Und so löst sich das auf,<lb/>
was vorlängst der alte <hi rendition="#aq">Thormod Torfesen</hi> in s. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Groenlandia<lb/>
antiqua</hi> p.</hi> 100. vom <hi rendition="#g">Kraken</hi> sagt: <q type="preline">&#x201E;<hi rendition="#aq">Tracta haec <hi rendition="#g">fabula</hi> vide-<lb/>
tur ex insula</hi> &#x2013; <hi rendition="#aq">aliquando conspicua, saepius tamen incon-<lb/>
spicua</hi>.&#x201D;</q></p></note>.</p>
            <p rendition="#indent-1">67. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Encrinus</hi>. Stirps elongata, corpore termi-<lb/>
nali radiato.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Asteria.</hi></hi> <hi rendition="#g">die See-Palme</hi>. (<hi rendition="#aq">isis <hi rendition="#i">asteria</hi> <hi rendition="#k">Linn</hi></hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">E. stirpe spatacea articulata pentagona, ramis<lb/>
verticillatis; stella terminali sexfida ad basin, tum<lb/>
dichotoma.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Guettard</hi> in <hi rendition="#i">Mém. de l'ac. des sc.</hi></hi> 1755.</p>
            <p rendition="#l1em">Das bis jetzt wenigstens noch sehr seltene Thier soll<lb/>
sich an der Küste von Barbados finden. Es <hi rendition="#g">ähnelt<lb/></hi>zwar den versteinten Pentacriniten oder Medusen-Pal-<lb/>
men, aber ohne ihnen specifisch zu <hi rendition="#g">gleichen</hi>. Sein<lb/>
so genannter Kopf hat viel Aehnlichkeit mit dem letzt<lb/>
genannten Medusenhaupte.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0429] In vielen Meeren der alten Welt, auch im Caspi- schen. – Doch scheint das im nordischen Ocean von dem Südindischen ꝛc. specifisch verschieden zu seyn. Ein überaus träges und sonderbar gebildetes Thier, an des- sen Umfange man auf 82000 Endzweige gezählt hat *). 67. Encrinus. Stirps elongata, corpore termi- nali radiato. 1. Asteria. die See-Palme. (isis asteria Linn.) E. stirpe spatacea articulata pentagona, ramis verticillatis; stella terminali sexfida ad basin, tum dichotoma. Guettard in Mém. de l'ac. des sc. 1755. Das bis jetzt wenigstens noch sehr seltene Thier soll sich an der Küste von Barbados finden. Es ähnelt zwar den versteinten Pentacriniten oder Medusen-Pal- men, aber ohne ihnen specifisch zu gleichen. Sein so genannter Kopf hat viel Aehnlichkeit mit dem letzt genannten Medusenhaupte. *) Unter den Normännern geht eine Volkssage, als ob dieses Medusenhaupt das Junge des famosen Kraken sey, wovon Pontoppidan in s. N. G. von Norwegen so viel Abenteuer- liches erzählt hat. – Dieses vermeinte Seeungeheuer soll nähm- lich in der Tiefe des Meeres hausen, aber zu Zeiten empor stei- gen, zur großen Gefährde der Schiffe, die sich dann etwa gerade über ihm befänden; da dann auch sein über der Meeresfläche herausragender Rücken für eine schwimmende Insel angesehen worden sey u. s. w. Wenn man alles, was von diesem Dinge gesagt worden, kritisch vergleicht, so zeigt sich, daß sehr verschiedene und zugleich sehr mißverstandene Erscheinungen dazu Anlaß gegeben haben mögen. Manches darunter paßt auf den Wallfisch (– s. z. B. einen Unglücksfall, der sich durchs Aufsteigen eines solchen Thiers un- ter einem bemannten Fahrzeug ereignet in Watk. Tench's account of the settlement at Pt. Jackson p. 52. –) Manches hingegen auf dicke, niedrigstehende Nebel, dergleichen zuweilen selbst von sehr erfahrenen Seeleuten für Küsten ꝛc. angesehen worden: (– einen merkwürdigen Fall der Art s. im voyage de la Pérouse autour du monde vol. III. p. 10 –) Und so löst sich das auf, was vorlängst der alte Thormod Torfesen in s. Groenlandia antiqua p. 100. vom Kraken sagt: „Tracta haec fabula vide- tur ex insula – aliquando conspicua, saepius tamen incon- spicua.”

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/429
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/429>, abgerufen am 07.07.2022.