Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Phosphorea. P. stirpe carnosa, rachi scabra,
pinnis imbricatis.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 90.

Leuchtet so wie die folgenden stark im Finstern.

3. Cynomorium. (Alcyonium epipetrum Linn.
Veretillum Cuv.) P. stirpe cylindrica, subcla-
vata, seminuda, superne polypos minutos exerens

Pallas miscell. zool. tab. 13. fig. 1. 4.

Wie die vorigen zumahl im mittländischen Meere,
aber in der mehr cylindrischen Form und in der weichen
Textur des ganzen, doch sehr von jenen verschieden.

82. Hydra. Armpolype, Vielarm. Corpus
gelatinosum conicum. Os terminale cinctum
cirris filiformibus.

Diese so allgemein berühmten Thiere*) sind gallert-
artig, halb durchsichtig, und daher von ungeübten Au-
gen nicht immer gleich zu erkennen. In der Ruhe
haben sie den Körper und die Arme ausgestreckt: bey
einer gewaltsamen Berührung aber, oder außer dem
Wasser, ziehen sie sich in ein unförmliches Klümpchen
zusammen. Sie sind von den ersten warmen Frühlings-
tagen an bis in den Herbst in sanft fließenden Wassern
und Teichen zu finden, und sitzen mit dem hintern Ende
an Wasserpflanzen, Schnecken etc. fest. Ihr ganzer
Körper ist eigentlich bloß ein mit Fangarmen versehener
Magen. Den Sommer hindurch vermehren sie sich,
indem sie die lebendigen Jungen wie Sprossen aus
ihrem Körper treiben, die sich oft erst, wenn ihnen
selbst schon wieder Junge ausgewachsen sind, von der
Mutter losreissen. Bey Annäherung des Winters aber

*) S. Abr. Trembley Memoires pour servir a l'hist. d'un
genre de polypes d'eau douce a bras en forme de cornes.
Leid.
1744. 4.H. Baker's natural history of the polype. Lond. 1743. 8.Rösel's Historie der Polypen etc. Nürnb. 1754. 4. (am
III. B. seiner Insecten-Belustigungen.)Jac. Chr. Schäffer's Armpolypen in den süßen Wassern
um Regensburg. 1754. 4.

2. Phosphorea. P. stirpe carnosa, rachi scabra,
pinnis imbricatis.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 90.

Leuchtet so wie die folgenden stark im Finstern.

3. Cynomorium. (Alcyonium epipetrum Linn.
Veretillum Cuv.) P. stirpe cylindrica, subcla-
vata, seminuda, superne polypos minutos exerens

Pallas miscell. zool. tab. 13. fig. 1. 4.

Wie die vorigen zumahl im mittländischen Meere,
aber in der mehr cylindrischen Form und in der weichen
Textur des ganzen, doch sehr von jenen verschieden.

82. Hydra. Armpolype, Vielarm. Corpus
gelatinosum conicum. Os terminale cinctum
cirris filiformibus.

Diese so allgemein berühmten Thiere*) sind gallert-
artig, halb durchsichtig, und daher von ungeübten Au-
gen nicht immer gleich zu erkennen. In der Ruhe
haben sie den Körper und die Arme ausgestreckt: bey
einer gewaltsamen Berührung aber, oder außer dem
Wasser, ziehen sie sich in ein unförmliches Klümpchen
zusammen. Sie sind von den ersten warmen Frühlings-
tagen an bis in den Herbst in sanft fließenden Wassern
und Teichen zu finden, und sitzen mit dem hintern Ende
an Wasserpflanzen, Schnecken ꝛc. fest. Ihr ganzer
Körper ist eigentlich bloß ein mit Fangarmen versehener
Magen. Den Sommer hindurch vermehren sie sich,
indem sie die lebendigen Jungen wie Sprossen aus
ihrem Körper treiben, die sich oft erst, wenn ihnen
selbst schon wieder Junge ausgewachsen sind, von der
Mutter losreissen. Bey Annäherung des Winters aber

*) S. Abr. Trembley Mémoires pour servir à l'hist. d'un
genre de polypes d'eau douce à bras en forme de cornes.
Leid.
1744. 4.H. Baker's natural history of the polype. Lond. 1743. 8.Rösel's Historie der Polypen ꝛc. Nürnb. 1754. 4. (am
III. B. seiner Insecten-Belustigungen.)Jac. Chr. Schäffer's Armpolypen in den süßen Wassern
um Regensburg. 1754. 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0438" xml:id="pb416_0001" n="416"/>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Phosphorea.</hi> P. stirpe carnosa, rachi scabra,<lb/>
pinnis imbricatis.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Abbild. n. h. Gegenst.</hi> tab.</hi> 90.</p>
            <p rendition="#l1em">Leuchtet so wie die folgenden stark im Finstern.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cynomorium</hi></hi>. (<hi rendition="#aq">Alcyonium <hi rendition="#i">epipetrum</hi> <hi rendition="#k">Linn</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Veretillum <hi rendition="#k">Cuv</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">P. stirpe cylindrica, subcla-<lb/>
vata, seminuda, superne polypos minutos exerens</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Pallas</hi> miscell. zool. tab.</hi> 13. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1. 4.</p>
            <p rendition="#l1em">Wie die vorigen zumahl im mittländischen Meere,<lb/>
aber in der mehr cylindrischen Form und in der weichen<lb/>
Textur des ganzen, doch sehr von jenen verschieden.</p>
            <p rendition="#indent-1">82. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Hydra</hi></hi>. <hi rendition="#g">Armpolype</hi>, <hi rendition="#g">Vielarm</hi>. <hi rendition="#aq">Corpus<lb/>
gelatinosum conicum. Os terminale cinctum<lb/>
cirris filiformibus.</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Diese so allgemein berühmten Thiere<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Abr. Trembley</hi><hi rendition="#i">Mémoires pour servir à l'hist. d'un<lb/>
genre de polypes d'eau douce à bras en forme de cornes.</hi> Leid.<lb/></hi>1744. 4.</p><p><hi rendition="#aq">H. <hi rendition="#k">Baker's</hi> <hi rendition="#i">natural history of the polype</hi>. Lond</hi>. 1743. 8.</p><p><hi rendition="#g">Rösel's</hi> Historie der Polypen &#xA75B;c. Nürnb. 1754. 4. (am<lb/>
III. B. seiner Insecten-Belustigungen.)</p><p><hi rendition="#g">Jac</hi>. <hi rendition="#g">Chr</hi>. <hi rendition="#g">Schäffer's</hi> Armpolypen in den süßen Wassern<lb/>
um Regensburg. 1754. 4.</p></note> sind gallert-<lb/>
artig, halb durchsichtig, und daher von ungeübten Au-<lb/>
gen nicht immer gleich zu erkennen. In der Ruhe<lb/>
haben sie den Körper und die Arme ausgestreckt: bey<lb/>
einer gewaltsamen Berührung aber, oder außer dem<lb/>
Wasser, ziehen sie sich in ein unförmliches Klümpchen<lb/>
zusammen. Sie sind von den ersten warmen Frühlings-<lb/>
tagen an bis in den Herbst in sanft fließenden Wassern<lb/>
und Teichen zu finden, und sitzen mit dem hintern Ende<lb/>
an Wasserpflanzen, Schnecken &#xA75B;c. fest. Ihr ganzer<lb/>
Körper ist eigentlich bloß ein mit Fangarmen versehener<lb/>
Magen. Den Sommer hindurch vermehren sie sich,<lb/>
indem sie die lebendigen Jungen wie Sprossen aus<lb/>
ihrem Körper treiben, die sich oft erst, wenn ihnen<lb/>
selbst schon wieder Junge ausgewachsen sind, von der<lb/>
Mutter losreissen. Bey Annäherung des Winters aber<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0438] 2. Phosphorea. P. stirpe carnosa, rachi scabra, pinnis imbricatis. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 90. Leuchtet so wie die folgenden stark im Finstern. 3. Cynomorium. (Alcyonium epipetrum Linn. Veretillum Cuv.) P. stirpe cylindrica, subcla- vata, seminuda, superne polypos minutos exerens Pallas miscell. zool. tab. 13. fig. 1. 4. Wie die vorigen zumahl im mittländischen Meere, aber in der mehr cylindrischen Form und in der weichen Textur des ganzen, doch sehr von jenen verschieden. 82. Hydra. Armpolype, Vielarm. Corpus gelatinosum conicum. Os terminale cinctum cirris filiformibus. Diese so allgemein berühmten Thiere *) sind gallert- artig, halb durchsichtig, und daher von ungeübten Au- gen nicht immer gleich zu erkennen. In der Ruhe haben sie den Körper und die Arme ausgestreckt: bey einer gewaltsamen Berührung aber, oder außer dem Wasser, ziehen sie sich in ein unförmliches Klümpchen zusammen. Sie sind von den ersten warmen Frühlings- tagen an bis in den Herbst in sanft fließenden Wassern und Teichen zu finden, und sitzen mit dem hintern Ende an Wasserpflanzen, Schnecken ꝛc. fest. Ihr ganzer Körper ist eigentlich bloß ein mit Fangarmen versehener Magen. Den Sommer hindurch vermehren sie sich, indem sie die lebendigen Jungen wie Sprossen aus ihrem Körper treiben, die sich oft erst, wenn ihnen selbst schon wieder Junge ausgewachsen sind, von der Mutter losreissen. Bey Annäherung des Winters aber *) S. Abr. Trembley Mémoires pour servir à l'hist. d'un genre de polypes d'eau douce à bras en forme de cornes. Leid. 1744. 4. H. Baker's natural history of the polype. Lond. 1743. 8. Rösel's Historie der Polypen ꝛc. Nürnb. 1754. 4. (am III. B. seiner Insecten-Belustigungen.) Jac. Chr. Schäffer's Armpolypen in den süßen Wassern um Regensburg. 1754. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/438
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 416. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/438>, abgerufen am 06.07.2022.