Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

cifiken Gestaltung der einzelnen Gattungen organi-
sirter Körper, so diese durch die allmähliche Ausar-
tung oder Degeneration erlitten haben.

Rasse heißt aber im genauem Sinn ein
solcher durch Degeneration entstandener Charakter,
der durch die Fortpflanzung unausbleiblich und noth-
wendig forterbt, wie z. B. wenn Weiße mir den
Negern Mulatten, oder mit americanischen India-
nern Mestissen zeugen: welches hingegen bey den
Spielarten keine nothwendige Folge ist; wie
z B. wenn blauäugige Blonde mit braunäugigen
Brünetten Kinder zeugen*).

Anm. Wenn sich gewisse Ausartungen seit unabseh-
lichen Reihen von Generationen fortgepflanzt haben, so
hält es oft schwer zu bestimmen, ob das bloße Rassen
oder ursprünglich verschiedene Gattungen (Species) sind?
Wenigstens gibt es dann zur Entscheidung in dergleichen
Fällen keine andern in praxi anwendbare Regeln, als
die, so aus des Analogie abstrahirt sind; da hingegen
die, so Ray, Büffon und andere angenommen haben,
den Charakter von Species darnach zu bestimmen, wenn
die Geschöpfe mit einander fruchtbare Nachkommen-
schaft zeugen, zu diesem Behuf sehr unzulänglich und
schwankend ist.

Denn abgerechnet, daß die Anwendung dieser Regel
ohnehin bey allen den Thieren und Pflanzen wegfällt, die
sich ohne Paarung fortpflanzen. (- s. unten §. 20. -),
so findet sie auch in unzähligen andern Fällen wegen un-
überwindlicher Schwierigkeiten nicht Statt, wie z. B. bey
Entscheidung der Frage, ob der asiatische und der afrika-
nische Elephant zu einerley Species gehören oder nicht?
Und selbst da, wo die Erfahrung Statt hat, wie z.E. bey
der Vermischung von Pferd und Esel, fragt sich wieder,
soll da der gewöhnliche oder aber der äußerst seltne Er-

*) Diesen Unterschied zwischen Rassen und Spielarten hat
zuerst Kant genau bestimmt, im deutschen Mercur 1788. I. B.
S. 48. S. hiervon ausführlich Girtanner über das Kantische
Princip für die Naturgeschichte. Göttingen 1797. 8.

cifiken Gestaltung der einzelnen Gattungen organi-
sirter Körper, so diese durch die allmähliche Ausar-
tung oder Degeneration erlitten haben.

Rasse heißt aber im genauem Sinn ein
solcher durch Degeneration entstandener Charakter,
der durch die Fortpflanzung unausbleiblich und noth-
wendig forterbt, wie z. B. wenn Weiße mir den
Negern Mulatten, oder mit americanischen India-
nern Mestissen zeugen: welches hingegen bey den
Spielarten keine nothwendige Folge ist; wie
z B. wenn blauäugige Blonde mit braunäugigen
Brünetten Kinder zeugen*).

Anm. Wenn sich gewisse Ausartungen seit unabseh-
lichen Reihen von Generationen fortgepflanzt haben, so
hält es oft schwer zu bestimmen, ob das bloße Rassen
oder ursprünglich verschiedene Gattungen (Species) sind?
Wenigstens gibt es dann zur Entscheidung in dergleichen
Fällen keine andern in praxi anwendbare Regeln, als
die, so aus des Analogie abstrahirt sind; da hingegen
die, so Ray, Büffon und andere angenommen haben,
den Charakter von Species darnach zu bestimmen, wenn
die Geschöpfe mit einander fruchtbare Nachkommen-
schaft zeugen, zu diesem Behuf sehr unzulänglich und
schwankend ist.

Denn abgerechnet, daß die Anwendung dieser Regel
ohnehin bey allen den Thieren und Pflanzen wegfällt, die
sich ohne Paarung fortpflanzen. (– s. unten §. 20. –),
so findet sie auch in unzähligen andern Fällen wegen un-
überwindlicher Schwierigkeiten nicht Statt, wie z. B. bey
Entscheidung der Frage, ob der asiatische und der afrika-
nische Elephant zu einerley Species gehören oder nicht?
Und selbst da, wo die Erfahrung Statt hat, wie z.E. bey
der Vermischung von Pferd und Esel, fragt sich wieder,
soll da der gewöhnliche oder aber der äußerst seltne Er-

*) Diesen Unterschied zwischen Rassen und Spielarten hat
zuerst Kant genau bestimmt, im deutschen Mercur 1788. I. B.
S. 48. S. hiervon ausführlich Girtanner über das Kantische
Princip für die Naturgeschichte. Göttingen 1797. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" xml:id="pb022_0001" n="22"/>
cifiken Gestaltung der einzelnen Gattungen organi-<lb/>
sirter Körper, so diese durch die allmähliche Ausar-<lb/>
tung oder Degeneration erlitten haben.</p>
          <p><hi rendition="#g">Rasse</hi> heißt aber im genauem Sinn ein<lb/>
solcher durch Degeneration entstandener Charakter,<lb/>
der durch die Fortpflanzung unausbleiblich und noth-<lb/>
wendig forterbt, wie z. B. wenn Weiße mir den<lb/>
Negern Mulatten, oder mit americanischen India-<lb/>
nern Mestissen zeugen: welches hingegen bey den<lb/><hi rendition="#g">Spielarten</hi> keine nothwendige Folge ist; wie<lb/>
z B. wenn blauäugige Blonde mit braunäugigen<lb/>
Brünetten Kinder zeugen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Diesen Unterschied zwischen Rassen und Spielarten hat<lb/>
zuerst <hi rendition="#g">Kant</hi> genau bestimmt, im deutschen Mercur 1788. I. B.<lb/>
S. 48. S. hiervon ausführlich <hi rendition="#g">Girtanner</hi> über das Kantische<lb/>
Princip für die Naturgeschichte. Göttingen 1797. 8.</p></note>.</p>
          <p rendition="#small"><hi rendition="#g">Anm</hi>. Wenn sich gewisse Ausartungen seit unabseh-<lb/>
lichen Reihen von Generationen fortgepflanzt haben, so<lb/>
hält es oft schwer zu bestimmen, ob das bloße Rassen<lb/>
oder ursprünglich verschiedene Gattungen (<hi rendition="#aq">Species</hi>) sind?<lb/>
Wenigstens gibt es dann zur Entscheidung in dergleichen<lb/>
Fällen keine andern in <hi rendition="#aq">praxi</hi> anwendbare Regeln, als<lb/>
die, so aus des Analogie abstrahirt sind; da hingegen<lb/>
die, so <hi rendition="#g">Ray</hi>, <hi rendition="#g">Büffon</hi> und andere angenommen haben,<lb/>
den Charakter von <hi rendition="#aq">Species</hi> darnach zu bestimmen, wenn<lb/>
die Geschöpfe mit einander <hi rendition="#g">fruchtbare</hi> Nachkommen-<lb/>
schaft zeugen, zu diesem Behuf sehr unzulänglich und<lb/>
schwankend ist.</p>
          <p rendition="#small">Denn abgerechnet, daß die Anwendung dieser Regel<lb/>
ohnehin bey allen den Thieren und Pflanzen wegfällt, die<lb/>
sich ohne Paarung fortpflanzen. (&#x2013; s. unten §. 20. &#x2013;),<lb/>
so findet sie auch in unzähligen andern Fällen wegen un-<lb/>
überwindlicher Schwierigkeiten nicht Statt, wie z. B. bey<lb/>
Entscheidung der Frage, ob der asiatische und der afrika-<lb/>
nische Elephant zu einerley <hi rendition="#aq">Species</hi> gehören oder nicht?<lb/>
Und selbst da, wo die Erfahrung <hi rendition="#g">Statt</hi> hat, wie z.E. bey<lb/>
der Vermischung von Pferd und Esel, fragt sich wieder,<lb/>
soll da der gewöhnliche oder aber der äußerst seltne Er-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0044] cifiken Gestaltung der einzelnen Gattungen organi- sirter Körper, so diese durch die allmähliche Ausar- tung oder Degeneration erlitten haben. Rasse heißt aber im genauem Sinn ein solcher durch Degeneration entstandener Charakter, der durch die Fortpflanzung unausbleiblich und noth- wendig forterbt, wie z. B. wenn Weiße mir den Negern Mulatten, oder mit americanischen India- nern Mestissen zeugen: welches hingegen bey den Spielarten keine nothwendige Folge ist; wie z B. wenn blauäugige Blonde mit braunäugigen Brünetten Kinder zeugen *). Anm. Wenn sich gewisse Ausartungen seit unabseh- lichen Reihen von Generationen fortgepflanzt haben, so hält es oft schwer zu bestimmen, ob das bloße Rassen oder ursprünglich verschiedene Gattungen (Species) sind? Wenigstens gibt es dann zur Entscheidung in dergleichen Fällen keine andern in praxi anwendbare Regeln, als die, so aus des Analogie abstrahirt sind; da hingegen die, so Ray, Büffon und andere angenommen haben, den Charakter von Species darnach zu bestimmen, wenn die Geschöpfe mit einander fruchtbare Nachkommen- schaft zeugen, zu diesem Behuf sehr unzulänglich und schwankend ist. Denn abgerechnet, daß die Anwendung dieser Regel ohnehin bey allen den Thieren und Pflanzen wegfällt, die sich ohne Paarung fortpflanzen. (– s. unten §. 20. –), so findet sie auch in unzähligen andern Fällen wegen un- überwindlicher Schwierigkeiten nicht Statt, wie z. B. bey Entscheidung der Frage, ob der asiatische und der afrika- nische Elephant zu einerley Species gehören oder nicht? Und selbst da, wo die Erfahrung Statt hat, wie z.E. bey der Vermischung von Pferd und Esel, fragt sich wieder, soll da der gewöhnliche oder aber der äußerst seltne Er- *) Diesen Unterschied zwischen Rassen und Spielarten hat zuerst Kant genau bestimmt, im deutschen Mercur 1788. I. B. S. 48. S. hiervon ausführlich Girtanner über das Kantische Princip für die Naturgeschichte. Göttingen 1797. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/44
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/44>, abgerufen am 25.06.2022.