Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschäfte, lassen sich am füglichsten in die zur
Selbsterhaltung, und in die zur Fortpflanzung ge-
hörigen, abtheilen. Von jenen zuerst.

§. 166.

Die Pflanzen ziehen die zu ihrer Selbsterhaltung
nöthigen Stoffe theils aus der Atmosphäre, theils
aus dem Wasser oder dem damit getränkten Bo-
den. - Aus jener saugen sie Nahrung mittelst der
unter ihrer Oberhaut, zumahl auf den Blättern, in
unsäglicher Menge verbreiteten absorbirenden
Gefäße
: aus dem Wasser aber mittelst der all-
jährlich neureproducirten Wurzelzasern, womit
die allermehrsten unmittelbar in der Erde, manche
aber (wie z. B. der Mistel, die Flachsseide, die
Vanille etc.) als so genannte Schmarotzer-Pflanzen
(plantae parasiticae) an andern Gewächsen*) fest-
sitzen; da hingegen noch andere, wie die Wasserlinsen
(s. §. 3. Anm.) bloß auf dem Wasser schwimmen.

§. 167.

Uebrigens scheint es bey aller dieser Verschieden-
heit des Aufenthalts der Gewächse im Grunde doch
immer darauf hinaus zu kommen, daß ihnen das
Wasser, sey es nun in tropfbar flüssiger Form oder
in Dünste aufgelöst, als Vehikel dient, wodurch ih-
nen die Kohlensäure zugeführt wird, welche nach In-
gen-Housz's Untersuchungen**) wahrscheinlich einen

*) Auch gibt es Pflanzen, die in der Erde eingewurzelt zu
seyn scheinen, und doch mit ihren Wurzelzasern immer an den
Wurzeln gewisser anderer benachbarten Pflanzen ansitzen, und sich
durch dieselbe nähren. So z. B. die hydnora africana an der
euphorbia mauritanica u. a. - S. schwed. Abhandl. XXXIX. B.
S. 132.
**) s. Voigts neues Magazin. I. B. 2tes St. 1798.
S. 101. u. f.

Geschäfte, lassen sich am füglichsten in die zur
Selbsterhaltung, und in die zur Fortpflanzung ge-
hörigen, abtheilen. Von jenen zuerst.

§. 166.

Die Pflanzen ziehen die zu ihrer Selbsterhaltung
nöthigen Stoffe theils aus der Atmosphäre, theils
aus dem Wasser oder dem damit getränkten Bo-
den. – Aus jener saugen sie Nahrung mittelst der
unter ihrer Oberhaut, zumahl auf den Blättern, in
unsäglicher Menge verbreiteten absorbirenden
Gefäße
: aus dem Wasser aber mittelst der all-
jährlich neureproducirten Wurzelzasern, womit
die allermehrsten unmittelbar in der Erde, manche
aber (wie z. B. der Mistel, die Flachsseide, die
Vanille ꝛc.) als so genannte Schmarotzer-Pflanzen
(plantae parasiticae) an andern Gewächsen*) fest-
sitzen; da hingegen noch andere, wie die Wasserlinsen
(s. §. 3. Anm.) bloß auf dem Wasser schwimmen.

§. 167.

Uebrigens scheint es bey aller dieser Verschieden-
heit des Aufenthalts der Gewächse im Grunde doch
immer darauf hinaus zu kommen, daß ihnen das
Wasser, sey es nun in tropfbar flüssiger Form oder
in Dünste aufgelöst, als Vehikel dient, wodurch ih-
nen die Kohlensäure zugeführt wird, welche nach In-
gen-Housz's Untersuchungen**) wahrscheinlich einen

*) Auch gibt es Pflanzen, die in der Erde eingewurzelt zu
seyn scheinen, und doch mit ihren Wurzelzasern immer an den
Wurzeln gewisser anderer benachbarten Pflanzen ansitzen, und sich
durch dieselbe nähren. So z. B. die hydnora africana an der
euphorbia mauritanica u. a. – S. schwed. Abhandl. XXXIX. B.
S. 132.
**) s. Voigts neues Magazin. I. B. 2tes St. 1798.
S. 101. u. f.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0446" xml:id="pb424_0001" n="424"/><hi rendition="#g">Geschäft</hi>e, lassen sich am füglichsten in die zur<lb/>
Selbsterhaltung, und in die zur Fortpflanzung ge-<lb/>
hörigen, abtheilen. Von jenen zuerst.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 166.</head><lb/>
          <p>Die Pflanzen ziehen die zu ihrer Selbsterhaltung<lb/>
nöthigen Stoffe theils aus der Atmosphäre, theils<lb/>
aus dem Wasser oder dem damit getränkten Bo-<lb/>
den. &#x2013; Aus jener saugen sie Nahrung mittelst der<lb/>
unter ihrer Oberhaut, zumahl auf den Blättern, in<lb/>
unsäglicher Menge verbreiteten <hi rendition="#g">absorbirenden<lb/>
Gefäße</hi>: aus dem Wasser aber mittelst der all-<lb/>
jährlich neureproducirten <hi rendition="#g">Wurzelzasern</hi>, womit<lb/>
die allermehrsten unmittelbar in der Erde, manche<lb/>
aber (wie z. B. der Mistel, die Flachsseide, die<lb/>
Vanille &#xA75B;c.) als so genannte Schmarotzer-Pflanzen<lb/>
(<hi rendition="#aq">plantae parasiticae</hi>) an andern Gewächsen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Auch gibt es Pflanzen, die in der Erde eingewurzelt zu<lb/>
seyn scheinen, und doch mit ihren Wurzelzasern immer an den<lb/>
Wurzeln gewisser anderer benachbarten Pflanzen ansitzen, und sich<lb/>
durch dieselbe nähren. So z. B. die <hi rendition="#aq">hydnora <hi rendition="#i">africana</hi></hi> an der<lb/><hi rendition="#aq">euphorbia <hi rendition="#i">mauritanica</hi></hi> u. a. &#x2013; S. schwed. Abhandl. XXXIX. B.<lb/>
S. 132.</p></note> fest-<lb/>
sitzen; da hingegen noch andere, wie die Wasserlinsen<lb/>
(s. §. 3. <hi rendition="#g">Anm</hi>.) bloß auf dem Wasser schwimmen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 167.</head><lb/>
          <p>Uebrigens scheint es bey aller dieser Verschieden-<lb/>
heit des Aufenthalts der Gewächse im Grunde doch<lb/>
immer darauf hinaus zu kommen, daß ihnen das<lb/>
Wasser, sey es nun in tropfbar flüssiger Form oder<lb/>
in Dünste aufgelöst, als Vehikel dient, wodurch ih-<lb/>
nen die Kohlensäure zugeführt wird, welche nach In-<lb/>
gen-Housz's Untersuchungen<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>s. <hi rendition="#g">Voigts</hi> neues Magazin. I. B. 2tes St. 1798.<lb/>
S. 101. u. f.</p></note> wahrscheinlich einen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0446] Geschäfte, lassen sich am füglichsten in die zur Selbsterhaltung, und in die zur Fortpflanzung ge- hörigen, abtheilen. Von jenen zuerst. §. 166. Die Pflanzen ziehen die zu ihrer Selbsterhaltung nöthigen Stoffe theils aus der Atmosphäre, theils aus dem Wasser oder dem damit getränkten Bo- den. – Aus jener saugen sie Nahrung mittelst der unter ihrer Oberhaut, zumahl auf den Blättern, in unsäglicher Menge verbreiteten absorbirenden Gefäße: aus dem Wasser aber mittelst der all- jährlich neureproducirten Wurzelzasern, womit die allermehrsten unmittelbar in der Erde, manche aber (wie z. B. der Mistel, die Flachsseide, die Vanille ꝛc.) als so genannte Schmarotzer-Pflanzen (plantae parasiticae) an andern Gewächsen *) fest- sitzen; da hingegen noch andere, wie die Wasserlinsen (s. §. 3. Anm.) bloß auf dem Wasser schwimmen. §. 167. Uebrigens scheint es bey aller dieser Verschieden- heit des Aufenthalts der Gewächse im Grunde doch immer darauf hinaus zu kommen, daß ihnen das Wasser, sey es nun in tropfbar flüssiger Form oder in Dünste aufgelöst, als Vehikel dient, wodurch ih- nen die Kohlensäure zugeführt wird, welche nach In- gen-Housz's Untersuchungen **) wahrscheinlich einen *) Auch gibt es Pflanzen, die in der Erde eingewurzelt zu seyn scheinen, und doch mit ihren Wurzelzasern immer an den Wurzeln gewisser anderer benachbarten Pflanzen ansitzen, und sich durch dieselbe nähren. So z. B. die hydnora africana an der euphorbia mauritanica u. a. – S. schwed. Abhandl. XXXIX. B. S. 132. **) s. Voigts neues Magazin. I. B. 2tes St. 1798. S. 101. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/446
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/446>, abgerufen am 27.05.2022.