Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

zu alleräußerst die Blätter überzieht, gar sehr ver-
schieden, und vorzüglich mit absorbirenden Gefäßen
(§. 166.) durchzogen ist.

§. 171.

Diese Organisation der Blätter wird um so
merkwürdiger, je größer und wichtiger die Functio-
nen derselben für die damit versehenen Gewächse
sind. Sie dienen ihnen nähmlich wohl vorzüglichst
zur Unterhaltung des so genannten phlogistischen
Prozesses
, der bey den Thieren hauptsächlich durchs
Einathmen des respirabeln Theils der Luft oder sei-
ner Grundlage, des Sauerstoffs, vollzogen, bey den
Pflanzen aber wohl hauptsächlich eben durch die
Blätter bewirkt wird.

§. 172.

Denn auch den Gewächsen ist dieses respirable
Gas oder seine Grundlage zum Lebensunterhalte un-
entbehrlich; besonders um (wie es Ingen-Housz's
Untersuchungen wahrscheinlich machen) sich dadurch
in ihrem belebten Laboratorium ihren Hauptnah-
rungsstoff, die Kohlensäure (§. 167.) zu bereiten;
wovon sie hernach den Ueberfluß als kohlengesäuertes
Gas wieder ausdunsten*).

§. 173.

Dieser wichtige Prozeß wird, zumahl in der
Dunkelheit, in seiner größten Stärke betrieben.
Bey Tage hingegen, und vollends im Sonnenscheine
geht er langsamer von Statten; daher die Pflanzen

*) Die wichtigen Folgerungen, die dieser scharfsinnige Na-
turforscher daraus für practische Landwirthschaft gezogen. s. in
Voigts neuem Magazin a. a. O.

zu alleräußerst die Blätter überzieht, gar sehr ver-
schieden, und vorzüglich mit absorbirenden Gefäßen
(§. 166.) durchzogen ist.

§. 171.

Diese Organisation der Blätter wird um so
merkwürdiger, je größer und wichtiger die Functio-
nen derselben für die damit versehenen Gewächse
sind. Sie dienen ihnen nähmlich wohl vorzüglichst
zur Unterhaltung des so genannten phlogistischen
Prozesses
, der bey den Thieren hauptsächlich durchs
Einathmen des respirabeln Theils der Luft oder sei-
ner Grundlage, des Sauerstoffs, vollzogen, bey den
Pflanzen aber wohl hauptsächlich eben durch die
Blätter bewirkt wird.

§. 172.

Denn auch den Gewächsen ist dieses respirable
Gas oder seine Grundlage zum Lebensunterhalte un-
entbehrlich; besonders um (wie es Ingen-Housz's
Untersuchungen wahrscheinlich machen) sich dadurch
in ihrem belebten Laboratorium ihren Hauptnah-
rungsstoff, die Kohlensäure (§. 167.) zu bereiten;
wovon sie hernach den Ueberfluß als kohlengesäuertes
Gas wieder ausdunsten*).

§. 173.

Dieser wichtige Prozeß wird, zumahl in der
Dunkelheit, in seiner größten Stärke betrieben.
Bey Tage hingegen, und vollends im Sonnenscheine
geht er langsamer von Statten; daher die Pflanzen

*) Die wichtigen Folgerungen, die dieser scharfsinnige Na-
turforscher daraus für practische Landwirthschaft gezogen. s. in
Voigts neuem Magazin a. a. O.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0449" xml:id="pb427_0001" n="427"/>
zu alleräußerst die Blätter überzieht, gar sehr ver-<lb/>
schieden, und vorzüglich mit absorbirenden Gefäßen<lb/>
(§. 166.) durchzogen ist.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 171.</head><lb/>
          <p>Diese Organisation der Blätter wird um so<lb/>
merkwürdiger, je größer und wichtiger die Functio-<lb/>
nen derselben für die damit versehenen Gewächse<lb/>
sind. Sie dienen ihnen nähmlich wohl vorzüglichst<lb/>
zur Unterhaltung des so genannten <hi rendition="#g">phlogistischen<lb/>
Prozesses</hi>, der bey den Thieren hauptsächlich durchs<lb/>
Einathmen des respirabeln Theils der Luft oder sei-<lb/>
ner Grundlage, des Sauerstoffs, vollzogen, bey den<lb/>
Pflanzen aber wohl hauptsächlich eben durch die<lb/>
Blätter bewirkt wird.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 172.</head><lb/>
          <p>Denn auch den Gewächsen ist dieses respirable<lb/>
Gas oder seine Grundlage zum Lebensunterhalte un-<lb/>
entbehrlich; besonders um (wie es Ingen-Housz's<lb/>
Untersuchungen wahrscheinlich machen) sich dadurch<lb/>
in ihrem belebten Laboratorium ihren Hauptnah-<lb/>
rungsstoff, die Kohlensäure (§. 167.) zu bereiten;<lb/>
wovon sie hernach den Ueberfluß als kohlengesäuertes<lb/>
Gas wieder ausdunsten<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Die wichtigen Folgerungen, die dieser scharfsinnige Na-<lb/>
turforscher daraus für practische Landwirthschaft gezogen. s. in<lb/><hi rendition="#g">Voigts</hi> neuem Magazin a. a. O.</p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 173.</head><lb/>
          <p>Dieser wichtige Prozeß wird, zumahl in der<lb/>
Dunkelheit, in seiner größten Stärke betrieben.<lb/>
Bey Tage hingegen, und vollends im Sonnenscheine<lb/>
geht er langsamer von Statten; daher die Pflanzen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0449] zu alleräußerst die Blätter überzieht, gar sehr ver- schieden, und vorzüglich mit absorbirenden Gefäßen (§. 166.) durchzogen ist. §. 171. Diese Organisation der Blätter wird um so merkwürdiger, je größer und wichtiger die Functio- nen derselben für die damit versehenen Gewächse sind. Sie dienen ihnen nähmlich wohl vorzüglichst zur Unterhaltung des so genannten phlogistischen Prozesses, der bey den Thieren hauptsächlich durchs Einathmen des respirabeln Theils der Luft oder sei- ner Grundlage, des Sauerstoffs, vollzogen, bey den Pflanzen aber wohl hauptsächlich eben durch die Blätter bewirkt wird. §. 172. Denn auch den Gewächsen ist dieses respirable Gas oder seine Grundlage zum Lebensunterhalte un- entbehrlich; besonders um (wie es Ingen-Housz's Untersuchungen wahrscheinlich machen) sich dadurch in ihrem belebten Laboratorium ihren Hauptnah- rungsstoff, die Kohlensäure (§. 167.) zu bereiten; wovon sie hernach den Ueberfluß als kohlengesäuertes Gas wieder ausdunsten *). §. 173. Dieser wichtige Prozeß wird, zumahl in der Dunkelheit, in seiner größten Stärke betrieben. Bey Tage hingegen, und vollends im Sonnenscheine geht er langsamer von Statten; daher die Pflanzen *) Die wichtigen Folgerungen, die dieser scharfsinnige Na- turforscher daraus für practische Landwirthschaft gezogen. s. in Voigts neuem Magazin a. a. O.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/449
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/449>, abgerufen am 02.07.2022.