Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

den, wegen ihrer Bewegung, berufensten Pflanzen,
(wie z. E. beym hedysarum gyrans*)) keine echte
Spur zu erkennen ist.

Anm. - Wenigstens kenne ich kein einziges Thier,
das seine Nahrung ohne willkürliche Bewegung, und hin-
gegen keine einzige Pflanze, welche die ihrige mittelst der-
selben zu sich nähme.

§. 179.

Aus den gedachter Maßen von den Gewächsen
eingesogenen und assimilirten Nahrungsstoffen werden
nun die ihnen eigenen specifiken Säfte abgeschieden,
da z. B. manche einen milchigen, theils ätzenden
Saft enthalten; andere Gummi geben; verschiedene
Bäume, zumahl unter den Nadelhölzern, im höhern
Alter Harz bereiten. Andere Pflanzentheile ent-
halten Mehl, Manna, Wachs, fette und ätherische
Oehle, Kampher etc. Einige wenige das so genannte
Federharz (cahutchuc) u. s. w.**).

Anm. Hierher gehören auch die specifiken Ausdün-
stungen gewisser Pflanzen, wie z. B. die harzigen entzünd-
baren des weißen Diptams etc.

§. 180.

Daß aber diese verschiedenen Säfte durch man-
cherley Abscheidungen (secretiones) und Verände-

*) Vergl. davon C. W. Hufeland's kleine medizinische
Schriften 1ter B. Taf. 1. fig. 1. 2.
**) Zu den allerauffallendsten Producten des Secretionsge-
schäfts der Gewächse gehört wohl das längst berühmte, aber erst
neuerlich recht untersuchte Tabaschir, eine meist milchblaue,
an den Kanten durchscheinende, halbharte, spröde Substanz,
die sich zuweilen in einzelnen Absätzen des Bambusrohrs findet,
und sowohl im äußern Ansehen, und daß sie im Wasser durch-
sichtig wird, als auch sogar in Rücksicht ihrer Bestandtheile, dem
mineralischen Hydrophan oder Weltauge ähnelt. - s. Dr. Patr.
Russel
und Jam. L. Macie in den philosoph. Transact. Vol.
LXXX. und LXXXI. und Dr. Dav. Brewster in eben diesen
Transact. von 1819.

den, wegen ihrer Bewegung, berufensten Pflanzen,
(wie z. E. beym hedysarum gyrans*)) keine echte
Spur zu erkennen ist.

Anm. – Wenigstens kenne ich kein einziges Thier,
das seine Nahrung ohne willkürliche Bewegung, und hin-
gegen keine einzige Pflanze, welche die ihrige mittelst der-
selben zu sich nähme.

§. 179.

Aus den gedachter Maßen von den Gewächsen
eingesogenen und assimilirten Nahrungsstoffen werden
nun die ihnen eigenen specifiken Säfte abgeschieden,
da z. B. manche einen milchigen, theils ätzenden
Saft enthalten; andere Gummi geben; verschiedene
Bäume, zumahl unter den Nadelhölzern, im höhern
Alter Harz bereiten. Andere Pflanzentheile ent-
halten Mehl, Manna, Wachs, fette und ätherische
Oehle, Kampher ꝛc. Einige wenige das so genannte
Federharz (cahutchuc) u. s. w.**).

Anm. Hierher gehören auch die specifiken Ausdün-
stungen gewisser Pflanzen, wie z. B. die harzigen entzünd-
baren des weißen Diptams ꝛc.

§. 180.

Daß aber diese verschiedenen Säfte durch man-
cherley Abscheidungen (secretiones) und Verände-

*) Vergl. davon C. W. Hufeland's kleine medizinische
Schriften 1ter B. Taf. 1. fig. 1. 2.
**) Zu den allerauffallendsten Producten des Secretionsge-
schäfts der Gewächse gehört wohl das längst berühmte, aber erst
neuerlich recht untersuchte Tabaschir, eine meist milchblaue,
an den Kanten durchscheinende, halbharte, spröde Substanz,
die sich zuweilen in einzelnen Absätzen des Bambusrohrs findet,
und sowohl im äußern Ansehen, und daß sie im Wasser durch-
sichtig wird, als auch sogar in Rücksicht ihrer Bestandtheile, dem
mineralischen Hydrophan oder Weltauge ähnelt. – s. Dr. Patr.
Russel
und Jam. L. Macie in den philosoph. Transact. Vol.
LXXX. und LXXXI. und Dr. Dav. Brewster in eben diesen
Transact. von 1819.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0453" xml:id="pb431_0001" n="431"/>
den, wegen ihrer Bewegung, berufensten Pflanzen,<lb/>
(wie z. E. beym <hi rendition="#aq">hedysarum <hi rendition="#i">gyrans</hi></hi><note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Vergl. davon C. W. <hi rendition="#g">Hufeland's</hi> kleine medizinische<lb/>
Schriften 1<hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">ter</hi></hi> B. Taf. 1. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1. 2.</p></note>) keine echte<lb/>
Spur zu erkennen ist.</p>
          <p rendition="#small"><hi rendition="#g">Anm</hi>. &#x2013; Wenigstens kenne ich kein einziges Thier,<lb/>
das seine Nahrung <hi rendition="#g">ohne</hi> willkürliche Bewegung, und hin-<lb/>
gegen keine einzige Pflanze, welche die ihrige mittelst der-<lb/>
selben zu sich nähme.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 179.</head><lb/>
          <p>Aus den gedachter Maßen von den Gewächsen<lb/>
eingesogenen und assimilirten Nahrungsstoffen werden<lb/>
nun die ihnen eigenen specifiken <hi rendition="#g">Säfte</hi> abgeschieden,<lb/>
da z. B. manche einen milchigen, theils ätzenden<lb/>
Saft enthalten; andere Gummi geben; verschiedene<lb/>
Bäume, zumahl unter den Nadelhölzern, im höhern<lb/>
Alter Harz bereiten. Andere Pflanzentheile ent-<lb/>
halten Mehl, Manna, Wachs, fette und ätherische<lb/>
Oehle, Kampher &#xA75B;c. Einige wenige das so genannte<lb/>
Federharz (<hi rendition="#aq">cahutchuc</hi>) u. s. w.<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Zu den allerauffallendsten Producten des Secretionsge-<lb/>
schäfts der Gewächse gehört wohl das längst berühmte, aber erst<lb/>
neuerlich recht untersuchte <hi rendition="#g">Tabaschir</hi>, eine meist milchblaue,<lb/>
an den Kanten durchscheinende, halbharte, spröde Substanz,<lb/>
die sich zuweilen in einzelnen Absätzen des Bambusrohrs findet,<lb/>
und sowohl im äußern Ansehen, und daß sie im Wasser durch-<lb/>
sichtig wird, als auch sogar in Rücksicht ihrer Bestandtheile, dem<lb/>
mineralischen Hydrophan oder Weltauge ähnelt. &#x2013; s. <hi rendition="#aq">Dr. <hi rendition="#k">Patr.<lb/>
Russel</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Jam. L. Macie</hi></hi> in den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">philosoph. Transact</hi>. Vol</hi>.<lb/>
LXXX. und LXXXI. und <hi rendition="#aq">Dr. <hi rendition="#k">Dav. Brewster</hi></hi> in eben diesen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Transact</hi></hi>. von 1819.</p></note>.</p>
          <p rendition="#small"><hi rendition="#g">Anm</hi>. Hierher gehören auch die specifiken Ausdün-<lb/>
stungen gewisser Pflanzen, wie z. B. die harzigen entzünd-<lb/>
baren des weißen Diptams &#xA75B;c.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 180.</head><lb/>
          <p>Daß aber diese verschiedenen Säfte durch man-<lb/>
cherley Abscheidungen (<hi rendition="#aq">secretiones</hi>) und Verände-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0453] den, wegen ihrer Bewegung, berufensten Pflanzen, (wie z. E. beym hedysarum gyrans *)) keine echte Spur zu erkennen ist. Anm. – Wenigstens kenne ich kein einziges Thier, das seine Nahrung ohne willkürliche Bewegung, und hin- gegen keine einzige Pflanze, welche die ihrige mittelst der- selben zu sich nähme. §. 179. Aus den gedachter Maßen von den Gewächsen eingesogenen und assimilirten Nahrungsstoffen werden nun die ihnen eigenen specifiken Säfte abgeschieden, da z. B. manche einen milchigen, theils ätzenden Saft enthalten; andere Gummi geben; verschiedene Bäume, zumahl unter den Nadelhölzern, im höhern Alter Harz bereiten. Andere Pflanzentheile ent- halten Mehl, Manna, Wachs, fette und ätherische Oehle, Kampher ꝛc. Einige wenige das so genannte Federharz (cahutchuc) u. s. w. **). Anm. Hierher gehören auch die specifiken Ausdün- stungen gewisser Pflanzen, wie z. B. die harzigen entzünd- baren des weißen Diptams ꝛc. §. 180. Daß aber diese verschiedenen Säfte durch man- cherley Abscheidungen (secretiones) und Verände- *) Vergl. davon C. W. Hufeland's kleine medizinische Schriften 1ter B. Taf. 1. fig. 1. 2. **) Zu den allerauffallendsten Producten des Secretionsge- schäfts der Gewächse gehört wohl das längst berühmte, aber erst neuerlich recht untersuchte Tabaschir, eine meist milchblaue, an den Kanten durchscheinende, halbharte, spröde Substanz, die sich zuweilen in einzelnen Absätzen des Bambusrohrs findet, und sowohl im äußern Ansehen, und daß sie im Wasser durch- sichtig wird, als auch sogar in Rücksicht ihrer Bestandtheile, dem mineralischen Hydrophan oder Weltauge ähnelt. – s. Dr. Patr. Russel und Jam. L. Macie in den philosoph. Transact. Vol. LXXX. und LXXXI. und Dr. Dav. Brewster in eben diesen Transact. von 1819.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/453
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/453>, abgerufen am 26.05.2022.