Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

dem darauf ruhenden Staubbeutel (anthera).
Dieser letztere ist mit einem mehligen häufigst gel-
ben Staube (pollen) überzogen, der aber (wie man
unter starker Vergrößerung sieht) eigentlich aus zar-
ten Bläschen besteht, die bey vielen Pflanzen eine
überaus sonderbare Bildung haben, und ein unend-
lich feineres, duftiges Pulver enthalten, welches
seiner Bestimmung nach mit dem männlichen Sa-
men der Thiere verglichen zu werden pflegt*).

§. 192.

Bey der Befruchtung fällt jener Blumen-
staub
auf die weibliche Narbe: scheint da sich zu
öffnen, und sein duftiges Pulver zu verschütten, wel-
ches dann vermuthlich durch den Griffel in den
Fruchtknoten dringt und die daselbst vorräthig lie-
genden, bis dahin aber unfruchtbar gewesene Sa-
menkörner fecundirt. Wenn man die Blüthe vor
der Befruchtungszeit eines dieser wesentlichen Theile
beraubt, so wird sie dadurch, so gut als ein ver-
schnittenes Thier, unfruchtbar.

§. 193.

Bey den mehresten Gewächsen sind diese beider-
ley Geschlechtstheile in der gleichen Blüthe, die
folglich zwitterartig ist (§. 20. S. 33.), verbunden.
Bey einigen hingegen in verschiedenen Blüthen, wo-
von die einen bloß männlichen, die andern weib-
lichen Geschlechts, aber doch am gleichen Stamme
befindlich sind, getrennt (Monoecia Linn.), wie

*) Der gelbe Blumenstaub mancher Gewächse wird zuweilen
zur Blüthenzeit und zwar zumahl bey Gewitterregen in Menge
abgeweht und abgeschwemmt, wo er sich dann besonders auf
stehenden Wassern, Gossen etc. zeigt, und wohl ehe zur Sage von
vermeintem Schwefelregen Anlaß gegeben.

dem darauf ruhenden Staubbeutel (anthera).
Dieser letztere ist mit einem mehligen häufigst gel-
ben Staube (pollen) überzogen, der aber (wie man
unter starker Vergrößerung sieht) eigentlich aus zar-
ten Bläschen besteht, die bey vielen Pflanzen eine
überaus sonderbare Bildung haben, und ein unend-
lich feineres, duftiges Pulver enthalten, welches
seiner Bestimmung nach mit dem männlichen Sa-
men der Thiere verglichen zu werden pflegt*).

§. 192.

Bey der Befruchtung fällt jener Blumen-
staub
auf die weibliche Narbe: scheint da sich zu
öffnen, und sein duftiges Pulver zu verschütten, wel-
ches dann vermuthlich durch den Griffel in den
Fruchtknoten dringt und die daselbst vorräthig lie-
genden, bis dahin aber unfruchtbar gewesene Sa-
menkörner fecundirt. Wenn man die Blüthe vor
der Befruchtungszeit eines dieser wesentlichen Theile
beraubt, so wird sie dadurch, so gut als ein ver-
schnittenes Thier, unfruchtbar.

§. 193.

Bey den mehresten Gewächsen sind diese beider-
ley Geschlechtstheile in der gleichen Blüthe, die
folglich zwitterartig ist (§. 20. S. 33.), verbunden.
Bey einigen hingegen in verschiedenen Blüthen, wo-
von die einen bloß männlichen, die andern weib-
lichen Geschlechts, aber doch am gleichen Stamme
befindlich sind, getrennt (Monoecia Linn.), wie

*) Der gelbe Blumenstaub mancher Gewächse wird zuweilen
zur Blüthenzeit und zwar zumahl bey Gewitterregen in Menge
abgeweht und abgeschwemmt, wo er sich dann besonders auf
stehenden Wassern, Gossen ꝛc. zeigt, und wohl ehe zur Sage von
vermeintem Schwefelregen Anlaß gegeben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0459" xml:id="pb437_0001" n="437"/>
dem darauf ruhenden <hi rendition="#g">Staubbeutel</hi> (<hi rendition="#aq">anthera</hi>).<lb/>
Dieser letztere ist mit einem mehligen häufigst gel-<lb/>
ben Staube (<hi rendition="#aq">pollen</hi>) überzogen, der aber (wie man<lb/>
unter starker Vergrößerung sieht) eigentlich aus zar-<lb/>
ten Bläschen besteht, die bey vielen Pflanzen eine<lb/>
überaus sonderbare Bildung haben, und ein unend-<lb/>
lich feineres, duftiges Pulver enthalten, welches<lb/>
seiner Bestimmung nach mit dem männlichen Sa-<lb/>
men der Thiere verglichen zu werden pflegt<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Der gelbe Blumenstaub mancher Gewächse wird zuweilen<lb/>
zur Blüthenzeit und zwar zumahl bey Gewitterregen in Menge<lb/>
abgeweht und abgeschwemmt, wo er sich dann besonders auf<lb/>
stehenden Wassern, Gossen &#xA75B;c. zeigt, und wohl ehe zur Sage von<lb/>
vermeintem <hi rendition="#g">Schwefelregen</hi> Anlaß gegeben.</p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 192.</head><lb/>
          <p>Bey der <hi rendition="#g">Befruchtung</hi> fällt jener <hi rendition="#g">Blumen-<lb/>
staub</hi> auf die weibliche Narbe: scheint da sich zu<lb/>
öffnen, und sein duftiges Pulver zu verschütten, wel-<lb/>
ches dann vermuthlich durch den Griffel in den<lb/>
Fruchtknoten dringt und die daselbst vorräthig lie-<lb/>
genden, bis dahin aber unfruchtbar gewesene Sa-<lb/>
menkörner fecundirt. Wenn man die Blüthe vor<lb/>
der Befruchtungszeit eines dieser wesentlichen Theile<lb/>
beraubt, so wird sie dadurch, so gut als ein ver-<lb/>
schnittenes Thier, unfruchtbar.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 193.</head><lb/>
          <p>Bey den mehresten Gewächsen sind diese beider-<lb/>
ley Geschlechtstheile in der gleichen Blüthe, die<lb/>
folglich zwitterartig ist (§. 20. S. 33.), verbunden.<lb/>
Bey einigen hingegen in verschiedenen Blüthen, wo-<lb/>
von die einen bloß männlichen, die andern weib-<lb/>
lichen Geschlechts, aber doch am gleichen Stamme<lb/>
befindlich sind, getrennt (<hi rendition="#aq">Monoecia <hi rendition="#k">Linn</hi></hi>.), wie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0459] dem darauf ruhenden Staubbeutel (anthera). Dieser letztere ist mit einem mehligen häufigst gel- ben Staube (pollen) überzogen, der aber (wie man unter starker Vergrößerung sieht) eigentlich aus zar- ten Bläschen besteht, die bey vielen Pflanzen eine überaus sonderbare Bildung haben, und ein unend- lich feineres, duftiges Pulver enthalten, welches seiner Bestimmung nach mit dem männlichen Sa- men der Thiere verglichen zu werden pflegt *). §. 192. Bey der Befruchtung fällt jener Blumen- staub auf die weibliche Narbe: scheint da sich zu öffnen, und sein duftiges Pulver zu verschütten, wel- ches dann vermuthlich durch den Griffel in den Fruchtknoten dringt und die daselbst vorräthig lie- genden, bis dahin aber unfruchtbar gewesene Sa- menkörner fecundirt. Wenn man die Blüthe vor der Befruchtungszeit eines dieser wesentlichen Theile beraubt, so wird sie dadurch, so gut als ein ver- schnittenes Thier, unfruchtbar. §. 193. Bey den mehresten Gewächsen sind diese beider- ley Geschlechtstheile in der gleichen Blüthe, die folglich zwitterartig ist (§. 20. S. 33.), verbunden. Bey einigen hingegen in verschiedenen Blüthen, wo- von die einen bloß männlichen, die andern weib- lichen Geschlechts, aber doch am gleichen Stamme befindlich sind, getrennt (Monoecia Linn.), wie *) Der gelbe Blumenstaub mancher Gewächse wird zuweilen zur Blüthenzeit und zwar zumahl bey Gewitterregen in Menge abgeweht und abgeschwemmt, wo er sich dann besonders auf stehenden Wassern, Gossen ꝛc. zeigt, und wohl ehe zur Sage von vermeintem Schwefelregen Anlaß gegeben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/459
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 437. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/459>, abgerufen am 13.08.2022.