Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

So ist der Stängel (§. 168.) bey manchen Pflanzen
bloß Folge der Degeneration, den sie erst im culti-
virten Zustande treiben, da sie hingegen im wilden
Naturzustande acaules sind (z. B. carlina acaulis
u. a.m.). Anderseits verlieren manche Gewächse
durch die Cultur gewisse Theile, die sie im Natur-
zustande hatten. So wird z. B. die indische wilde
Lawsonia spinosa in Syrien durch die Cultur
inermis - Ueberhaupt sind auch die Gewächse
manchen Arten von Degeneration ausgesetzt, die bey
den Thieren gar nicht Statt haben können, wie
z. B. die Ausartung der männlichen Befruchtungs-
theile in den gefüllten Blumen u. dergl. m.

§. 203.

Vorzüglich merkwürdig ist die Abartung der Ge-
wächse durch Bastardzeugung (§. 14.), wor-
über bekanntlich Kölreuter die scharfsinnigsten Ver-
suche angestellt, und sogar durch wiederhohlte Erzeu-
gung fruchtbarer Bastardpflanzen, die Eine Gattung
von Tobak (nicotiana rustica) endlich vollkommen
in eine andere (nicotiana paniculata) verwandelt
und umgeschaffen hat*): welches sich freylich mit der
Lehre von vermeinten präformirten Keimen schlech-
terdings nicht, aber wo ich nicht irre, ganz wohl
mit der vom Bildungstriebe (§. 9.) reimen läßt.

Anm. So können auch durch Zufall Bastardpflanzen
in Gärten entstehen; wenn zwey verschiedene, aber doch
verwandte Gattungen zur Blühezeit nahe beysammen waren.

§. 204.

Auch die Mißgeburten (§. 12.) sind im Ge-
wächsreiche ungleich zahlreicher, als unter den Thie-

*) Dritte Fortsetzung der vorläufigen Nachricht. S. 51 u. f.

So ist der Stängel (§. 168.) bey manchen Pflanzen
bloß Folge der Degeneration, den sie erst im culti-
virten Zustande treiben, da sie hingegen im wilden
Naturzustande acaules sind (z. B. carlina acaulis
u. a.m.). Anderseits verlieren manche Gewächse
durch die Cultur gewisse Theile, die sie im Natur-
zustande hatten. So wird z. B. die indische wilde
Lawsonia spinosa in Syrien durch die Cultur
inermis – Ueberhaupt sind auch die Gewächse
manchen Arten von Degeneration ausgesetzt, die bey
den Thieren gar nicht Statt haben können, wie
z. B. die Ausartung der männlichen Befruchtungs-
theile in den gefüllten Blumen u. dergl. m.

§. 203.

Vorzüglich merkwürdig ist die Abartung der Ge-
wächse durch Bastardzeugung (§. 14.), wor-
über bekanntlich Kölreuter die scharfsinnigsten Ver-
suche angestellt, und sogar durch wiederhohlte Erzeu-
gung fruchtbarer Bastardpflanzen, die Eine Gattung
von Tobak (nicotiana rustica) endlich vollkommen
in eine andere (nicotiana paniculata) verwandelt
und umgeschaffen hat*): welches sich freylich mit der
Lehre von vermeinten präformirten Keimen schlech-
terdings nicht, aber wo ich nicht irre, ganz wohl
mit der vom Bildungstriebe (§. 9.) reimen läßt.

Anm. So können auch durch Zufall Bastardpflanzen
in Gärten entstehen; wenn zwey verschiedene, aber doch
verwandte Gattungen zur Blühezeit nahe beysammen waren.

§. 204.

Auch die Mißgeburten (§. 12.) sind im Ge-
wächsreiche ungleich zahlreicher, als unter den Thie-

*) Dritte Fortsetzung der vorläufigen Nachricht. S. 51 u. f.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0464" xml:id="pb442_0001" n="442"/>
          <p>So ist der Stängel (§. 168.) bey manchen Pflanzen<lb/>
bloß Folge der Degeneration, den sie erst im culti-<lb/>
virten Zustande treiben, da sie hingegen im wilden<lb/>
Naturzustande <hi rendition="#aq">acaules</hi> sind (z. B. <hi rendition="#aq">carlina <hi rendition="#i">acaulis</hi></hi><lb/>
u. a.m.). Anderseits verlieren manche Gewächse<lb/>
durch die Cultur gewisse Theile, die sie im Natur-<lb/>
zustande hatten. So wird z. B. die indische wilde<lb/><hi rendition="#aq">Lawsonia <hi rendition="#i">spinosa</hi></hi> in Syrien durch die Cultur<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">inermis</hi></hi> &#x2013; Ueberhaupt sind auch die Gewächse<lb/>
manchen Arten von Degeneration ausgesetzt, die bey<lb/>
den Thieren gar nicht Statt haben können, wie<lb/>
z. B. die Ausartung der männlichen Befruchtungs-<lb/>
theile in den <hi rendition="#g">gefüllten</hi> Blumen u. dergl. m.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 203.</head><lb/>
          <p>Vorzüglich merkwürdig ist die Abartung der Ge-<lb/>
wächse durch <hi rendition="#g">Bastardzeugung</hi> (§. 14.), wor-<lb/>
über bekanntlich Kölreuter die scharfsinnigsten Ver-<lb/>
suche angestellt, und sogar durch wiederhohlte Erzeu-<lb/>
gung fruchtbarer Bastardpflanzen, die Eine Gattung<lb/>
von Tobak (<hi rendition="#aq">nicotiana <hi rendition="#i">rustica</hi></hi>) endlich vollkommen<lb/>
in eine andere (<hi rendition="#aq">nicotiana <hi rendition="#i">paniculata</hi></hi>) verwandelt<lb/>
und umgeschaffen hat<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Dritte Fortsetzung der vorläufigen Nachricht. S. 51 u. f.</p></note>: welches sich freylich mit der<lb/>
Lehre von vermeinten präformirten Keimen schlech-<lb/>
terdings nicht, aber wo ich nicht irre, ganz wohl<lb/>
mit der vom Bildungstriebe (§. 9.) reimen läßt.</p>
          <p rendition="#small"><hi rendition="#g">Anm</hi>. So können auch durch Zufall Bastardpflanzen<lb/>
in Gärten entstehen; wenn zwey verschiedene, aber doch<lb/>
verwandte Gattungen zur Blühezeit nahe beysammen waren.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 204.</head><lb/>
          <p>Auch die <hi rendition="#g">Mißgeburten</hi> (§. 12.) sind im Ge-<lb/>
wächsreiche ungleich zahlreicher, als unter den Thie-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[442/0464] So ist der Stängel (§. 168.) bey manchen Pflanzen bloß Folge der Degeneration, den sie erst im culti- virten Zustande treiben, da sie hingegen im wilden Naturzustande acaules sind (z. B. carlina acaulis u. a.m.). Anderseits verlieren manche Gewächse durch die Cultur gewisse Theile, die sie im Natur- zustande hatten. So wird z. B. die indische wilde Lawsonia spinosa in Syrien durch die Cultur inermis – Ueberhaupt sind auch die Gewächse manchen Arten von Degeneration ausgesetzt, die bey den Thieren gar nicht Statt haben können, wie z. B. die Ausartung der männlichen Befruchtungs- theile in den gefüllten Blumen u. dergl. m. §. 203. Vorzüglich merkwürdig ist die Abartung der Ge- wächse durch Bastardzeugung (§. 14.), wor- über bekanntlich Kölreuter die scharfsinnigsten Ver- suche angestellt, und sogar durch wiederhohlte Erzeu- gung fruchtbarer Bastardpflanzen, die Eine Gattung von Tobak (nicotiana rustica) endlich vollkommen in eine andere (nicotiana paniculata) verwandelt und umgeschaffen hat *): welches sich freylich mit der Lehre von vermeinten präformirten Keimen schlech- terdings nicht, aber wo ich nicht irre, ganz wohl mit der vom Bildungstriebe (§. 9.) reimen läßt. Anm. So können auch durch Zufall Bastardpflanzen in Gärten entstehen; wenn zwey verschiedene, aber doch verwandte Gattungen zur Blühezeit nahe beysammen waren. §. 204. Auch die Mißgeburten (§. 12.) sind im Ge- wächsreiche ungleich zahlreicher, als unter den Thie- *) Dritte Fortsetzung der vorläufigen Nachricht. S. 51 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/464
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 442. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/464>, abgerufen am 27.05.2022.