Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

salzen, und daß ihre salzsaure Auflosung sowohl durch
blausaure Neutralsalze als auch durch Gerbestoff ge-
fällt wird.

1. Gadolinit, Ytterit.

Schwarz; undurchsichtig; glänzend; kleinmuscheliger
Bruch; halbhart; wirkt lebhaft auf den Magnet. Ge-
halt (nach Ekeberg) =55,5 Gadolinerde, 13 Kieselerde,
4,5 Glücinerde, 16,5 Eisenoxyd. Fundort Falun, und
Ytterby in Roslagen in Schweden.



IV. Glücingeschlecht.

Die von Vauquelin entdeckte Glücin-
erde
(Süßerde) unterscheidet sich von der Thon-
erde, mit welcher sie manche Eigenschaften gemein
hat, schon dadurch, daß sie mit der Schwefelsäure
nicht wie diese Alaun macht; und hat ihren Namen
von der Eigenheit, daß sie mit Säuren süße und
leicht zusammenziehende Salze bildet.

1. Beryll, Aquamarin. (Fr. Aigue marine.)

Meergrün in mancherley Schattirungen, einerseits bis
ins Himmelblaue, anderseits dis ins Honiggelbe; durch-
sichtig; Längenbruch muschelig; Querbruch blätterig; in
sechsseitigen Säulen von mancherley Varietät krystalli-
sirt. Gewicht =2683. Gehalt (nach Vauquelin) = 16
Glücinerde, 69 Kieselerde, 13 Alaunerde, 0,5 Kalk-
erde, 1 Eisenoxyd. Fundort vorzüglichst auf dem Adon-
schelo zwischen Nertschinsk und dem Baikal, und eine
gemeine grünlichgraue etc. fast undurchsichtige, Abart in
großen Säulen bey Chanteloupe in Haute-Vienne.

2. Smaragd. (Fr. Emeraude. Engl. Emerald.)

Seine Hauptfarbe hat von ihm selbst den Namen:
seine Krystallisation ist eine sechsseitige Säule (- tab. II.
fig. 10. -) in mancherley Abänderungen. Gewicht =
2775. Gehalt (nach Vauquelin) =13 Glücinerde, 46,

salzen, und daß ihre salzsaure Auflosung sowohl durch
blausaure Neutralsalze als auch durch Gerbestoff ge-
fällt wird.

1. Gadolinit, Ytterit.

Schwarz; undurchsichtig; glänzend; kleinmuscheliger
Bruch; halbhart; wirkt lebhaft auf den Magnet. Ge-
halt (nach Ekeberg) =55,5 Gadolinerde, 13 Kieselerde,
4,5 Glücinerde, 16,5 Eisenoxyd. Fundort Falun, und
Ytterby in Roslagen in Schweden.



IV. Glücingeschlecht.

Die von Vauquelin entdeckte Glücin-
erde
(Süßerde) unterscheidet sich von der Thon-
erde, mit welcher sie manche Eigenschaften gemein
hat, schon dadurch, daß sie mit der Schwefelsäure
nicht wie diese Alaun macht; und hat ihren Namen
von der Eigenheit, daß sie mit Säuren süße und
leicht zusammenziehende Salze bildet.

1. Beryll, Aquamarin. (Fr. Aigue marine.)

Meergrün in mancherley Schattirungen, einerseits bis
ins Himmelblaue, anderseits dis ins Honiggelbe; durch-
sichtig; Längenbruch muschelig; Querbruch blätterig; in
sechsseitigen Säulen von mancherley Varietät krystalli-
sirt. Gewicht =2683. Gehalt (nach Vauquelin) = 16
Glücinerde, 69 Kieselerde, 13 Alaunerde, 0,5 Kalk-
erde, 1 Eisenoxyd. Fundort vorzüglichst auf dem Adon-
schelo zwischen Nertschinsk und dem Baikal, und eine
gemeine grünlichgraue ꝛc. fast undurchsichtige, Abart in
großen Säulen bey Chanteloupe in Haute-Vienne.

2. Smaragd. (Fr. Emeraude. Engl. Emerald.)

Seine Hauptfarbe hat von ihm selbst den Namen:
seine Krystallisation ist eine sechsseitige Säule (– tab. II.
fig. 10. –) in mancherley Abänderungen. Gewicht =
2775. Gehalt (nach Vauquelin) =13 Glücinerde, 46,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0511" xml:id="pb489_0001" n="489"/>
salzen, und daß ihre salzsaure Auflosung sowohl durch<lb/>
blausaure Neutralsalze als auch durch Gerbestoff ge-<lb/>
fällt wird.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#g">Gadolinit, Ytterit</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Schwarz; undurchsichtig; glänzend; kleinmuscheliger<lb/>
Bruch; halbhart; wirkt lebhaft auf den Magnet. Ge-<lb/>
halt (nach Ekeberg) =55,5 Gadolinerde, 13 Kieselerde,<lb/>
4,5 Glücinerde, 16,5 Eisenoxyd. Fundort Falun, und<lb/>
Ytterby in Roslagen in Schweden.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">IV. <hi rendition="#g">Glücingeschlecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Die von <hi rendition="#g">Vauquelin</hi> entdeckte <hi rendition="#g">Glücin-<lb/>
erde</hi> (<hi rendition="#g">Süßerde</hi>) unterscheidet sich von der Thon-<lb/>
erde, mit welcher sie manche Eigenschaften gemein<lb/>
hat, schon dadurch, daß sie mit der Schwefelsäure<lb/>
nicht wie diese Alaun macht; und hat ihren Namen<lb/>
von der Eigenheit, daß sie mit Säuren süße und<lb/>
leicht zusammenziehende Salze bildet.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#g">Beryll, Aquamarin</hi>. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Aigue marine</hi></hi>.)</p>
            <p rendition="#l1em">Meergrün in mancherley Schattirungen, einerseits bis<lb/>
ins Himmelblaue, anderseits dis ins Honiggelbe; durch-<lb/>
sichtig; Längenbruch muschelig; Querbruch blätterig; in<lb/>
sechsseitigen Säulen von mancherley Varietät krystalli-<lb/>
sirt. Gewicht =2683. Gehalt (nach Vauquelin) = 16<lb/>
Glücinerde, 69 Kieselerde, 13 Alaunerde, 0,5 Kalk-<lb/>
erde, 1 Eisenoxyd. Fundort vorzüglichst auf dem Adon-<lb/>
schelo zwischen Nertschinsk und dem Baikal, und eine<lb/>
gemeine grünlichgraue &#xA75B;c. fast undurchsichtige, Abart in<lb/>
großen Säulen bey Chanteloupe in Haute-Vienne.</p>
            <p rendition="#indent-1">2. <hi rendition="#g">Smaragd</hi>. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Emeraude</hi></hi>. Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Emerald</hi></hi>.)</p>
            <p rendition="#l1em">Seine Hauptfarbe hat von ihm selbst den Namen:<lb/>
seine Krystallisation ist eine sechsseitige Säule (&#x2013; <hi rendition="#aq">tab</hi>. II.<lb/><hi rendition="#aq">fig</hi>. 10. &#x2013;) in mancherley Abänderungen. Gewicht =<lb/>
2775. Gehalt (nach Vauquelin) =13 Glücinerde, 46,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[489/0511] salzen, und daß ihre salzsaure Auflosung sowohl durch blausaure Neutralsalze als auch durch Gerbestoff ge- fällt wird. 1. Gadolinit, Ytterit. Schwarz; undurchsichtig; glänzend; kleinmuscheliger Bruch; halbhart; wirkt lebhaft auf den Magnet. Ge- halt (nach Ekeberg) =55,5 Gadolinerde, 13 Kieselerde, 4,5 Glücinerde, 16,5 Eisenoxyd. Fundort Falun, und Ytterby in Roslagen in Schweden. IV. Glücingeschlecht. Die von Vauquelin entdeckte Glücin- erde (Süßerde) unterscheidet sich von der Thon- erde, mit welcher sie manche Eigenschaften gemein hat, schon dadurch, daß sie mit der Schwefelsäure nicht wie diese Alaun macht; und hat ihren Namen von der Eigenheit, daß sie mit Säuren süße und leicht zusammenziehende Salze bildet. 1. Beryll, Aquamarin. (Fr. Aigue marine.) Meergrün in mancherley Schattirungen, einerseits bis ins Himmelblaue, anderseits dis ins Honiggelbe; durch- sichtig; Längenbruch muschelig; Querbruch blätterig; in sechsseitigen Säulen von mancherley Varietät krystalli- sirt. Gewicht =2683. Gehalt (nach Vauquelin) = 16 Glücinerde, 69 Kieselerde, 13 Alaunerde, 0,5 Kalk- erde, 1 Eisenoxyd. Fundort vorzüglichst auf dem Adon- schelo zwischen Nertschinsk und dem Baikal, und eine gemeine grünlichgraue ꝛc. fast undurchsichtige, Abart in großen Säulen bey Chanteloupe in Haute-Vienne. 2. Smaragd. (Fr. Emeraude. Engl. Emerald.) Seine Hauptfarbe hat von ihm selbst den Namen: seine Krystallisation ist eine sechsseitige Säule (– tab. II. fig. 10. –) in mancherley Abänderungen. Gewicht = 2775. Gehalt (nach Vauquelin) =13 Glücinerde, 46,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/511
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 489. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/511>, abgerufen am 26.05.2022.