Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

Und da ihm die ganze bewohnbare Erde zum
Aufenthalt offen steht, und fast die ganze organi-
sirte Schöpfung zur Speise überlassen ist, so erzeugt
freylich eben die große Verschiedenheit der Climate,
die er bewohnen soll, und der Nahrung, die ihm
der Ort seines Aufenthalts gestattet, eben so ver-
schiedene Bedürfnisse, die er durch keinen einförmi-
gen Kunsttrieb, aber wohl durch den Gebrauch sei-
ner sich nach den Umständen gleichsam accommodi-
renden Vernunft auf eben so mannigfaltige Weise
zu stillen vermag.

§. 38.

Wie unendlich aber der Mensch schon durch die-
sen einzigen Vorzug über die ganze übrige thierische
Schöpfung erhoben werde, beweiset die unbeschränkte
Herrschaft, womit er über alle Triebe und über die
Lebensart, Haushaltung etc., mit einem Worte, über
das ganze Naturell dieser seiner Mitgeschöpfe
nach Willkür disponiren, die furchtbarsten Thiere
zähmen, ihre heftigsten Triebe dämpfen, sie zu den
kunstreichsten Handlungen abrichten kann u. s. w.

Anm. Um sich überhaupt zu überzeugen, wie sehr
der cultivirte Mensch Herr der übrigen Schöpfung auf
dieser Erde ist, braucht man sich bloß an die Umschaffung
zu erinnern, die er seit Entdeckung der neuen Welt mit
ihr und der alten wechselseitig vorgenommen hat! Was
für Gewächse und Thiere er aus dieser in jene überge-
pflanzt hat, wie z. B. Reis, Caffee etc., Pferde, Rind-
vieh etc. und was er v. v. von dorther nun wieder in sei-
nem Welttheil einheimisch gemacht, wie z. B. Cartoffeln,
Tabak, wälsche Hüner u. s. w.

§. 39.

Am auffallendsten erweist sich die allein auf dem
Vorzug der Vernunft beruhende Herrschaft des Men-
schen über die übrige thierische Schöpfung durch die

Und da ihm die ganze bewohnbare Erde zum
Aufenthalt offen steht, und fast die ganze organi-
sirte Schöpfung zur Speise überlassen ist, so erzeugt
freylich eben die große Verschiedenheit der Climate,
die er bewohnen soll, und der Nahrung, die ihm
der Ort seines Aufenthalts gestattet, eben so ver-
schiedene Bedürfnisse, die er durch keinen einförmi-
gen Kunsttrieb, aber wohl durch den Gebrauch sei-
ner sich nach den Umständen gleichsam accommodi-
renden Vernunft auf eben so mannigfaltige Weise
zu stillen vermag.

§. 38.

Wie unendlich aber der Mensch schon durch die-
sen einzigen Vorzug über die ganze übrige thierische
Schöpfung erhoben werde, beweiset die unbeschränkte
Herrschaft, womit er über alle Triebe und über die
Lebensart, Haushaltung ꝛc., mit einem Worte, über
das ganze Naturell dieser seiner Mitgeschöpfe
nach Willkür disponiren, die furchtbarsten Thiere
zähmen, ihre heftigsten Triebe dämpfen, sie zu den
kunstreichsten Handlungen abrichten kann u. s. w.

Anm. Um sich überhaupt zu überzeugen, wie sehr
der cultivirte Mensch Herr der übrigen Schöpfung auf
dieser Erde ist, braucht man sich bloß an die Umschaffung
zu erinnern, die er seit Entdeckung der neuen Welt mit
ihr und der alten wechselseitig vorgenommen hat! Was
für Gewächse und Thiere er aus dieser in jene überge-
pflanzt hat, wie z. B. Reis, Caffee ꝛc., Pferde, Rind-
vieh ꝛc. und was er v. v. von dorther nun wieder in sei-
nem Welttheil einheimisch gemacht, wie z. B. Cartoffeln,
Tabak, wälsche Hüner u. s. w.

§. 39.

Am auffallendsten erweist sich die allein auf dem
Vorzug der Vernunft beruhende Herrschaft des Men-
schen über die übrige thierische Schöpfung durch die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0060" xml:id="pb038_0001" n="38"/>
          <p>Und da ihm die ganze bewohnbare Erde zum<lb/>
Aufenthalt offen steht, und fast die ganze organi-<lb/>
sirte Schöpfung zur Speise überlassen ist, so erzeugt<lb/>
freylich eben die große Verschiedenheit der Climate,<lb/>
die er bewohnen soll, und der Nahrung, die ihm<lb/>
der Ort seines Aufenthalts gestattet, eben so ver-<lb/>
schiedene Bedürfnisse, die er durch keinen einförmi-<lb/>
gen Kunsttrieb, aber wohl durch den Gebrauch sei-<lb/>
ner sich nach den Umständen gleichsam accommodi-<lb/>
renden Vernunft auf eben so mannigfaltige Weise<lb/>
zu stillen vermag.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 38.</head><lb/>
          <p>Wie unendlich aber der Mensch schon durch die-<lb/>
sen einzigen Vorzug über die ganze übrige thierische<lb/>
Schöpfung erhoben werde, beweiset die unbeschränkte<lb/>
Herrschaft, womit er über alle Triebe und über die<lb/>
Lebensart, Haushaltung &#xA75B;c., mit einem Worte, über<lb/>
das ganze <hi rendition="#g">Naturell</hi> dieser seiner Mitgeschöpfe<lb/>
nach Willkür disponiren, die furchtbarsten Thiere<lb/>
zähmen, ihre heftigsten Triebe dämpfen, sie zu den<lb/>
kunstreichsten Handlungen abrichten kann u. s. w.</p>
          <p rendition="#small"><hi rendition="#g">Anm</hi>. Um sich überhaupt zu überzeugen, wie sehr<lb/>
der cultivirte Mensch <hi rendition="#g">Herr</hi> der übrigen Schöpfung auf<lb/>
dieser Erde ist, braucht man sich bloß an die Umschaffung<lb/>
zu erinnern, die er seit Entdeckung der neuen Welt mit<lb/>
ihr und der alten wechselseitig vorgenommen hat! Was<lb/>
für Gewächse und Thiere er aus dieser in jene überge-<lb/>
pflanzt hat, wie z. B. Reis, Caffee &#xA75B;c., Pferde, Rind-<lb/>
vieh &#xA75B;c. und was er <hi rendition="#aq">v. v.</hi> von dorther nun wieder in sei-<lb/>
nem Welttheil einheimisch gemacht, wie z. B. Cartoffeln,<lb/>
Tabak, wälsche Hüner u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 39.</head><lb/>
          <p>Am auffallendsten erweist sich die allein auf dem<lb/>
Vorzug der Vernunft beruhende Herrschaft des Men-<lb/>
schen über die übrige thierische Schöpfung durch die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0060] Und da ihm die ganze bewohnbare Erde zum Aufenthalt offen steht, und fast die ganze organi- sirte Schöpfung zur Speise überlassen ist, so erzeugt freylich eben die große Verschiedenheit der Climate, die er bewohnen soll, und der Nahrung, die ihm der Ort seines Aufenthalts gestattet, eben so ver- schiedene Bedürfnisse, die er durch keinen einförmi- gen Kunsttrieb, aber wohl durch den Gebrauch sei- ner sich nach den Umständen gleichsam accommodi- renden Vernunft auf eben so mannigfaltige Weise zu stillen vermag. §. 38. Wie unendlich aber der Mensch schon durch die- sen einzigen Vorzug über die ganze übrige thierische Schöpfung erhoben werde, beweiset die unbeschränkte Herrschaft, womit er über alle Triebe und über die Lebensart, Haushaltung ꝛc., mit einem Worte, über das ganze Naturell dieser seiner Mitgeschöpfe nach Willkür disponiren, die furchtbarsten Thiere zähmen, ihre heftigsten Triebe dämpfen, sie zu den kunstreichsten Handlungen abrichten kann u. s. w. Anm. Um sich überhaupt zu überzeugen, wie sehr der cultivirte Mensch Herr der übrigen Schöpfung auf dieser Erde ist, braucht man sich bloß an die Umschaffung zu erinnern, die er seit Entdeckung der neuen Welt mit ihr und der alten wechselseitig vorgenommen hat! Was für Gewächse und Thiere er aus dieser in jene überge- pflanzt hat, wie z. B. Reis, Caffee ꝛc., Pferde, Rind- vieh ꝛc. und was er v. v. von dorther nun wieder in sei- nem Welttheil einheimisch gemacht, wie z. B. Cartoffeln, Tabak, wälsche Hüner u. s. w. §. 39. Am auffallendsten erweist sich die allein auf dem Vorzug der Vernunft beruhende Herrschaft des Men- schen über die übrige thierische Schöpfung durch die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/60
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/60>, abgerufen am 17.08.2022.