Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

In der Barbarei und Ostindien. Weit kleiner, als
die vorige Gattung. Auch leicht zu zähmen, und zur
Jagd (der Rehe, Gazellen etc.) abzurichten, wozu sie im
Orient vorlängst, und in den mittlern Zeiten auch in
Italien und Frankreich gebraucht worden.

5. Onca. der Jaguar, americanische Tiger.
F. cauda subelongata, corpore fusco lutescente,
maculis angulatis, ocellatis, medio flavis
.

Hist. nlle des Mammiferes XVII. tab. 1.

In Südamerica. Größer als der Panther, dem er
sonst sehr ähnelt.

6. Concolor. der americanische Löwe, Puma,
Cuguar. F. cauda mediocri, corpore immacu-
lato fulvo
.

Schreber. tab. 104.

In Peru, Brasilien etc.; zeichnet sich durch sein
rothgelbes, ungeflecktes Fell (weßhalb er mit dem Namen
eines Löwen belegt worden) und kleinen Kopf aus.

7. +. Lynx. der Luchs. (Fr. le loup-cervier.
Engl. the mountain cat). F. cauda abbreviata,
apice atro, auriculis apice barbatis, corpore ma-
culato, plantis palmisque amplissimis
.

v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1800.

In der nördlichen Erde; doch auch häufig im Neapo-
litanischen; thut den Wildbahnen größern Schaden als
der Wolf.

8. +. Catus. die Katze. (Fr. le chat. Engl. the
cat
). F. cauda elongata, striis dorsalibus longi-
tudinalibus, lateralibus spiralibus
.

Fast in der ganzen alten Welt; ist aber erst von da
durch die Spanier nach America überbracht worden. Die
wilde*) ist größer, als die zahme, von grauröthlicher
Farbe, mit schwarzen Lefzen und Fußsohlen. Die Haus-
katze begattet sich äußerst selten unter den Augen der
Menschen, und verwildert sehr leicht wieder, wenn sie
zufällig in Wildniß geräth. Zu den Besonderheiten der

*) v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1799.

In der Barbarei und Ostindien. Weit kleiner, als
die vorige Gattung. Auch leicht zu zähmen, und zur
Jagd (der Rehe, Gazellen ꝛc.) abzurichten, wozu sie im
Orient vorlängst, und in den mittlern Zeiten auch in
Italien und Frankreich gebraucht worden.

5. Onça. der Jaguar, americanische Tiger.
F. cauda subelongata, corpore fusco lutescente,
maculis angulatis, ocellatis, medio flavis
.

Hist. nlle des Mammifères XVII. tab. 1.

In Südamerica. Größer als der Panther, dem er
sonst sehr ähnelt.

6. Concolor. der americanische Löwe, Puma,
Cuguar. F. cauda mediocri, corpore immacu-
lato fulvo
.

Schreber. tab. 104.

In Peru, Brasilien ꝛc.; zeichnet sich durch sein
rothgelbes, ungeflecktes Fell (weßhalb er mit dem Namen
eines Löwen belegt worden) und kleinen Kopf aus.

7. †. Lynx. der Luchs. (Fr. le loup-cervier.
Engl. the mountain cat). F. cauda abbreviata,
apice atro, auriculis apice barbatis, corpore ma-
culato, plantis palmisque amplissimis
.

v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1800.

In der nördlichen Erde; doch auch häufig im Neapo-
litanischen; thut den Wildbahnen größern Schaden als
der Wolf.

8. †. Catus. die Katze. (Fr. le chat. Engl. the
cat
). F. cauda elongata, striis dorsalibus longi-
tudinalibus, lateralibus spiralibus
.

Fast in der ganzen alten Welt; ist aber erst von da
durch die Spanier nach America überbracht worden. Die
wilde*) ist größer, als die zahme, von grauröthlicher
Farbe, mit schwarzen Lefzen und Fußsohlen. Die Haus-
katze begattet sich äußerst selten unter den Augen der
Menschen, und verwildert sehr leicht wieder, wenn sie
zufällig in Wildniß geräth. Zu den Besonderheiten der

*) v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1799.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0107" xml:id="pb089_0001" n="89"/>
              <p rendition="#l1em">In der Barbarei und Ostindien. Weit kleiner, als<lb/>
die vorige Gattung. Auch leicht zu zähmen, und zur<lb/>
Jagd (der Rehe, Gazellen &#xA75B;c.) abzurichten, wozu sie im<lb/>
Orient vorlängst, und in den mittlern Zeiten auch in<lb/>
Italien und Frankreich gebraucht worden.</p>
              <p rendition="#indent-2">5. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Onça</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Jaguar, americanische Tiger</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">F. cauda subelongata, corpore fusco lutescente,<lb/>
maculis angulatis, ocellatis, medio flavis</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hist. n</hi><hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">lle</hi></hi><hi rendition="#aq">des Mammifères</hi></hi> XVII. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 1.</p>
              <p rendition="#l1em">In Südamerica. Größer als der Panther, dem er<lb/>
sonst sehr ähnelt.</p>
              <p rendition="#indent-2">6. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Concolor</hi></hi>. <hi rendition="#g">der americanische Löwe, Puma</hi>,<lb/><hi rendition="#g">Cuguar</hi>. <hi rendition="#aq">F. cauda mediocri, corpore immacu-<lb/>
lato fulvo</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Schreber</hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 104.</p>
              <p rendition="#l1em">In Peru, Brasilien &#xA75B;c.; zeichnet sich durch sein<lb/>
rothgelbes, ungeflecktes Fell (weßhalb er mit dem Namen<lb/>
eines Löwen belegt worden) und kleinen Kopf aus.</p>
              <p rendition="#indent-2">7. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lynx</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Luchs</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le loup-cervier</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the mountain cat</hi></hi>). <hi rendition="#aq">F. cauda abbreviata,<lb/>
apice atro, auriculis apice barbatis, corpore ma-<lb/>
culato, plantis palmisque amplissimis</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em">v. <hi rendition="#g">Wildungen</hi> Taschenbuch f. d. J. 1800.</p>
              <p rendition="#l1em">In der nördlichen Erde; doch auch häufig im Neapo-<lb/>
litanischen; thut den Wildbahnen größern Schaden als<lb/>
der Wolf.</p>
              <p rendition="#indent-2">8. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Catus</hi></hi>. <hi rendition="#g">die Katze</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le chat.</hi></hi> <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the<lb/>
cat</hi></hi>). <hi rendition="#aq">F. cauda elongata, striis dorsalibus longi-<lb/>
tudinalibus, lateralibus spiralibus</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Fast in der ganzen alten Welt; ist aber erst von da<lb/>
durch die Spanier nach America überbracht worden. Die<lb/>
wilde<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#g">v. Wildungen</hi> Taschenbuch f. d. J. 1799.</p></note> ist größer, als die zahme, von grauröthlicher<lb/>
Farbe, mit schwarzen Lefzen und Fußsohlen. Die Haus-<lb/>
katze begattet sich äußerst selten unter den Augen der<lb/>
Menschen, und verwildert sehr leicht wieder, wenn sie<lb/>
zufällig in Wildniß geräth. Zu den Besonderheiten der<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0107] In der Barbarei und Ostindien. Weit kleiner, als die vorige Gattung. Auch leicht zu zähmen, und zur Jagd (der Rehe, Gazellen ꝛc.) abzurichten, wozu sie im Orient vorlängst, und in den mittlern Zeiten auch in Italien und Frankreich gebraucht worden. 5. Onça. der Jaguar, americanische Tiger. F. cauda subelongata, corpore fusco lutescente, maculis angulatis, ocellatis, medio flavis. Hist. nlle des Mammifères XVII. tab. 1. In Südamerica. Größer als der Panther, dem er sonst sehr ähnelt. 6. Concolor. der americanische Löwe, Puma, Cuguar. F. cauda mediocri, corpore immacu- lato fulvo. Schreber. tab. 104. In Peru, Brasilien ꝛc.; zeichnet sich durch sein rothgelbes, ungeflecktes Fell (weßhalb er mit dem Namen eines Löwen belegt worden) und kleinen Kopf aus. 7. †. Lynx. der Luchs. (Fr. le loup-cervier. Engl. the mountain cat). F. cauda abbreviata, apice atro, auriculis apice barbatis, corpore ma- culato, plantis palmisque amplissimis. v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1800. In der nördlichen Erde; doch auch häufig im Neapo- litanischen; thut den Wildbahnen größern Schaden als der Wolf. 8. †. Catus. die Katze. (Fr. le chat. Engl. the cat). F. cauda elongata, striis dorsalibus longi- tudinalibus, lateralibus spiralibus. Fast in der ganzen alten Welt; ist aber erst von da durch die Spanier nach America überbracht worden. Die wilde *) ist größer, als die zahme, von grauröthlicher Farbe, mit schwarzen Lefzen und Fußsohlen. Die Haus- katze begattet sich äußerst selten unter den Augen der Menschen, und verwildert sehr leicht wieder, wenn sie zufällig in Wildniß geräth. Zu den Besonderheiten der *) v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1799.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/107
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/107>, abgerufen am 04.07.2022.